Frage zur Einleitung

stina1991
stina1991
02.01.2013 | 30 Antworten
Hallo ihr Lieben!

Kurz zu meiner ganzen Situation:
Ich bin jetzt in der 36 SSW (genau 35+5). Aufgrund von SS-Problemen, die ich im weiteren aufzähle, meinte die Ärztin im KH, dass, wenn er nicht so gut zunimmt, man dann einleiten oder nen KS machen muss.
So, mein ET ist eigentlich der 01.02.2013.

Zu meiner Frage:
Auch wenn die Ärzte jetzt sagen, dass er besser zugenommen hat und z.B. sagen, es muss doch nicht eingeleitet werden ... Kann ich denn trotzdem fordern, dass sie früher einleiten? Sagen wir mal so ab der 38SSW? Oder machen die das nicht so auf Wunsch. Weil Kaiserschnitt auf Wunsch gibt es ja auch.

Weil ganz ehrlich, ich kann einfach nicht mehr. Schon seit Beginn hat es nicht einfach angefangen. Blutungen, Antikörper, dann die SS-Hypertonie, Karpaltunnelsyndrom, Wachstumsretardierung (der Kleine wiegt zu wenig, obwohl die Durchblutungen überall gut verlaufen), Wassereinlagerungen und zu wenig Fruchtwasser und meine Plazenta ist auch schon (fast) ausgereift. Ich habe Wadenkrämpfe, wenn ich aufstehe, ich habe Rückenschmerzen wie verrückt, ich fühle mich auch dermaßen eingeschränkt. Durch das Wasser ab ca. der 24SSW habe ich so schnell zugenommen ... es ist einfach der Wahnsinn.

Vielleicht ist es für manche unverständlich, weil schwanger zu sein ja etwas Tolles ist. Und klar, habe ich mich auch darauf eingestellt, dass eine SS nicht immer ideal verlaufen kann, aber mittlerweile halte ich das nicht mehr aus. Ich kann es kaum abwarten, bis der Kleine zur Welt kommt und ich ihn endlich in den Armen halten kann.

Danke im Voraus fürs Lesen und Beantworten.

GLG Stina.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

30 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
hallo.einleitung auf wunsch macht beim 1. kind nicht jedes kkh. mir hatten sie im kkh gesagt das es bei der 1. ss nicht ratsam ist weil man nicht weiß wie oft man eingeleitet werden muß bis es zur geburt kommt und das es für das kind schädlich werden kann. lass dich am besten in dem kkh beraten wo du entbinden möchtest.
nicos_mami
nicos_mami | 02.01.2013
2 Antwort
Ähm, ich kann dir da leider nur zwei unschöne Sachen zu sagen: Meine persöliche Meinung: Ne Einleitung bei einem unreifen Befund bringt nichts ... Außer Schmerzen ... Und da du recht schmerzempfindlich bist , weiß ich nicht, ob das wirklich Sinn macht ... Weder in der 36. Woche, was arg früh ist, noch in der 38. Woche. Und zum anderen, wenn dein Kind tatsächlich draußen besser aufgehoben ist, als drinnen, dann ist es was anderes ... Aber wenn dein Kind jetzt schon damit zu kämpfen hat, dass es von der Entwicklung her nicht zeitgemäß ist ... Dann ist bei einer positiven Entwicklung doch jeder Tag Gold wert ...
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 02.01.2013
3 Antwort
"Ich kann es kaum abwarten, bis der Kleine zur Welt kommt und ich ihn endlich in den Armen halten kann." Das wird dir wohl keiner so deutlich gesagt haben, da dich niemand ängstigen wollte, aber 36. Woche ist immer noch sehr früh ... Ich kenne einige Kinder, die in der 35./ 36. Woche zur Welt gekommen sind, aber keines davon war nicht mindestens für ein paar Tage auf Intensiv ... Selbst bei Kinder aus der 38. Woche kenne ich verschiedene Fälle ... Zwei Kinder spontan geboren, alles super. Ein Kind nach mehreren Tagen Einleitung per Kaiserschnitt unter Vollnarkose geboren, extreme Anpassungsschwierigkeiten , weil es einfach zu früh für dieses Kind war. Ein weiteres Kind spontan in der 38. Woche zur Welt gekommen, entwicklungsverzögert in den ersten Jahren, da es laut KiA doch noch zu früh für diesen kleinen Menschen war ... Äh ja, und wenn man dann bedenkt, dass dein Kind laut den Ärzten in der Entwicklung zurück ist ...
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 02.01.2013
4 Antwort
Schenk deinem Kind einfach jeden Tag in deinem Bauch, der irgendwie möglich ist! Das ist das Beste, was du für einen guten Start ins Leben tun kannst! Als Mutter kann man es sich einfach nicht mehr leisten, egoistisch zu sein!
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 02.01.2013
5 Antwort
ich denke eine Einleitung macht nur Sinn wenn das Kind auch schon so weit ist. ich selbst hatte beim 2. Kind eine Einleitung. teils auf meinen Wunsch aber auch auf Rat mehrerer Ärzte. bei mir ist es super gelaufen, ABER ich war schon 39. SSW und ich hatte schon unregelm. Wehen. das Kind wurde also nicht ganz so überraschend "rausgerissen". ansonsten kann so eine Einleitung seehr unangenehm und lange und schmerzhaft sein. da musst du einfach mal mit dem KH drüber reden.
Junibaby
Junibaby | 02.01.2013
6 Antwort
@AliceimWunderla hmm ... also, ich möchte ja nicht, dass jetzt in der 36SSW eingeleitet wird. Sondern, meinte erst ab dem Zeitpunkt, wenn auch die meisten Wunschkaiserschnitte gemacht werden. Und es ist auch so schon klar, dass das Kind draußen besser aufgehoben ist, als drinnen, allein schon wegen dem Fruchtwassermangel. Der Kleine ist ja in dem Sinne nicht gaannz unreif, da das Köpfchen etc. ja genau meiner SSW entsprechen. Nur ist das Gewicht nicht das, was es sein sollte. Deshalb wäre es doch auch besser, durchs Stillen, oder? Bitte, versteht mich nicht falsch, wenn der Arzt sagt, dass es ihm drinnen besser gehen würde, dann werde ich auch ganz bestimmt nicht sagen: ne, ich denk jetzt an mich und meine Schmerzen, kein Bock mehr, er soll raus ... Es geht mir nur darum, ob es denn möglich wäre vorher. Und ich würde nicht sagen, dass ich unbedingt schmerzempfindlich bin. Ich halte das ja trotzdem durch, ohne Schmerzmittel, da denke ich, würden andere schon das Handtuch schmeißen
stina1991
stina1991 | 02.01.2013
7 Antwort
"Und es ist auch so schon klar, dass das Kind draußen besser aufgehoben ist, als drinnen, " Dann verstehe ich nicht, warum es nicht schon längst geholt wurde ...
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 02.01.2013
8 Antwort
"unreif" bezog sich nicht auf dein Kind, sondern auf deinen Muttermund!
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 02.01.2013
9 Antwort
"Deshalb wäre es doch auch besser, durchs Stillen, oder?" Ich hab noch nirgenswo gehört, oder gelesen, dass das Stillen eine Entwicklungsverzögerung therapieren kann ... Ich spreche hier von geistiger/ motorischer Entwicklung, nicht vom Gewicht des Kindes! Mein Sohn kam nach 5 Tagen Einleitung ab ET mit einer Größe von 57cm und 4075g zur Welt und auch bei ihm hieß es noch im Kreißsaal: "Och, der hätte aber noch gekonnt!" - Die Geburt war alles andere als schön, so dass er eine Blockade hatte und sich nicht stillen ließ, weil es ihm einfach zu weh tat! Meine Tochter hingegen kam ET+4, also immer noch einen Tag eher als ihr Bruder, mit "nur" 52cm und 4300g zur Welt als geplante Hausgeburt zur Welt ... Der Unterschied zwischen den beiden Geburten und den ersten Lebenswochen der beiden Kinder war ein Unterschied wie Tag und Nacht!
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 02.01.2013
10 Antwort
@AliceimWunderla sorry, da habe ich was nicht dazu geschrieben, es sollte heißen. laut den ärzten im kh, ist das kind ab einer gewissen zeit besser aufgehoben ist. Jetzt wollen sie ihn noch nicht holen, weil die Durchblutung der Gefäße gut funktioniert. Er nimmt aber immer ca 200g zu in einer Zeitspanne von 7-10 Tagen. Aber sie sagten solange er jetzt noch zunimmt, lassen sie ihn drin, bis zu einer gewissen SSW. Deshalb wurde er noch nicht geholt. Meine Frage war ja dann auch, ob man trotzdem einleiten könnte, auch wenn er plötzlich 400-500g innerhalb kürzester Zeit zugelegt hätte ... ich meine, klar, ist doch super, aber da wären noch eben nicht nur meine Schmerzen zuzüglich, sodern das wenige Fruchtwasser und meine Hypertonie. Ich habe einfach auch Angst, dass der hohe Blutdruck auch beim Kind entstehen könnte. Denn ich nehme zwar Tabletten gegen den RR, aber seit ca. wird er immer höher, trotz der Einnahme ...
stina1991
stina1991 | 02.01.2013
11 Antwort
"Ich hab noch nirgenswo gehört, oder gelesen, dass das Stillen eine Entwicklungsverzögerung therapieren kann ... Ich spreche hier von geistiger/ motorischer Entwicklung, nicht vom Gewicht des Kindes!" Ich verstehe nicht ganz, wieso du jetzt von der Motorik etc sprichst. Ich sagte doch, er wiegt nur weniger. Er ist nicht in seiner ganzen Entwicklung verzögert. Ich denke nicht, dass ein 3000g Kind einem 4000g geistig und motorisch unterlegen ist.
stina1991
stina1991 | 02.01.2013
12 Antwort
Wird denn dein Blutdruck nicht ärztlich überwacht? Wenn er zu hoch ist, dann sprechen Ärzte doch gerne schnell auch von einer stationären Überwachung? Es geht bei dem Bluthochdruck primär um die Versorgung des Kindes ... Vielleicht ist deiner Sorge damit dann auch eher geholfen? Also, die Ärzte verstehe ich jetzt so, dass sie dein Kind solange bei dir belassen wollen, wie es möglich/ medizinisch vertretbar ist ... Da wird wohl die Schwangerschaftswoche nur als Fernziel angegeben worden sein ...
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 02.01.2013
13 Antwort
Zu Nr 11 Ja, du sprichst von Gewicht, ich von Entwicklung! Das Gewicht hat null mit der körperlichen Reife des Kindes zu tun! Aber ich dachte, bei dir würde es um eine Unterversorgung gehen?
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 02.01.2013
14 Antwort
Nachtrag zu 11: Ich bezog mich auf Entwicklungs-/ Startschwierigkeiten, die Kinder, die sehr früh geboren wurden haben KÖNNEN! Aber ich las ja auch eine Unterversorgung raus, die wohl gar nicht gegeben ist! Sorry! Aber dann verstehe ich die medizinische Notwendigkeit für eine vorzeitige Geburt nicht mehr ...
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 02.01.2013
15 Antwort
@AliceimWunderla Also ich muss sehr oft zum CTG und Doppler. Dabei wird natürlich auch nach dem RR geschaut. Erst musste ich ja 3x1 Tablette nehmen, jetzt 3x2. Und trotzdem ist er durchschnittlich bei 140/95. Im KH meinten die aber, solange der RR nicht bei ca. 160/100 liegt ... muss ich nicht stationär dort bleiben. Ich messe meinen RR ja bei jeder Einnahme und schreib das ja auch auf. Wie gesagt, und wenn man die Entwicklung so anschaut geht die Kurve wieder langsam nach oben. Genau, so sagen das die Ärzte, dass er noch drin bleiben soll. Und man wird dann schauen, aber wann er dann geholt werden soll, steht noch offen. Hab auch gefragt, wann das denn ungefähr wäre. Die Ärztin letzte Woche meinte, sie könne das nicht so genau sagen. Der Arzt vor 2 Wochen meinte eben so ab der 38 SSW. Also das ist alles ein Chaos.
stina1991
stina1991 | 02.01.2013
16 Antwort
Aber der Blutdruck ist doch super? Um den musst dur dir doch keine Sorgen machen, solange er noch mit Medikamenten eingestellt werden kann!
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 02.01.2013
17 Antwort
"Aber dann verstehe ich die medizinische Notwendigkeit für eine vorzeitige Geburt nicht mehr ... " Laut Ärzten: 1. Zu wenig Fruchtwasser, was so oder so auch immer weniger wird. Und 2. wegen dem Gewicht, da er mit dem Gewicht unter der 3. Perzentile liegt. Also eigentlich Untergewicht hat. Das sind die zwei Hauptsachen, weshalb sie meinen, dass er vorher geholt werden könnte/sollte, wenn sich nichts ändert. Ich hab mich halt gefragt, ob das auch mit der Einleitung gehen würde, auch wenn jetzt doch alles wieder plötzlich im Normbereich wäre.
stina1991
stina1991 | 02.01.2013
18 Antwort
Wenn die Versorgung doch in Ordnung ist, dann ist es ja keine Unterversorgung, die zu dem vermeintlichen Untergewicht führt ... Ja, das mit dem Fruchtwasser, das muss halt beobachtet werden, ebenso die Verkalkung der Plazenta ... Aber halt auch nur beobachtet? Also, ne Einleitung kann ich ja - aus unten schon teilweise genannten Gründen - echt nicht empfehlen. Hab nach der Geburt 7 Wochen gebraucht bis ich wieder sitzen konnte ... Und nen halbes Jahr, bis ich mich wieder so richtig fit fühlte. Bei meinem zweiten Kind war ich nach 3 Wochen wieder fit wie nen Turnschuh! Ich würde dir eher empfehlen: Lass dich von den Ärzten nicht verrückt machen! Beim ersten Kind hatte ich angeblich ne Plazentainsuffizienz, die engmaschig überwacht wurde und es auch im Raum stand, ob das Kind eher geholt werden sollte ... Und dann auf einmal weg war ... Äh ja, darf ich nochmal erwähnen, dass dieses Kind über 4kg wog und so lang war, dass er mit Kleidung in Gr. 62 anfing?
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 02.01.2013
19 Antwort
@AliceimWunderla da hast du mich wieder an was erinnert. wegen der Plazentainsuffizienz, das heißt doch dann, dass da ne Unterversorgung ist. Oder? Und letzte Woche meinte die im KH, dass ich das "leicht" habe und die Plazenta auch schon ausgereift ist. Jetzt verstehe ich wiederum nicht, wieso die dann meinen, dass alles gut versorgt wird. Das wiederspricht sich doch dann?! Das ist mir nämlich jetzt gerade einggefallen, dass sie das noch sagte. Weil auch ne leichte Verkalung da ist und ich mich noch fragte woher das kommt, weil rauchen tu ich nicht ... Naja, ... siehst du, das alles wird mir gesagt, und das alles verwirrt mich auch. Und mit dem RR meint meine FA zB. dass das hoch ist, die im KH sagt aber, dass erst ab 160/100 es schlimm wäre. Aber ich hab z.B. auch Tage da hab ich z.B. 147/96. Das ist doch trotzdem hoch, obwohl ich Medikamente einnehme. Und ist ja auch nicht weit von 160/100 ...
stina1991
stina1991 | 02.01.2013
20 Antwort
Und Blutdruckprobleme hatte ich in der zweiten Schwangerschaft ... Der Wert 170/130 bei meiner FÄ brachte mir dann schon in der 15. Woche oder so, ein sofortiges Beschäftigungsverbot ... Also, ruhig Blut und die Restzeit einfach abwarten! - Hast du es mal mit Schwimmen versucht? - Fand ich immer sehr entspannend, obwohl ein Aqua-Fitness-Kurs für Schwangere war!
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 02.01.2013

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Einleitung mit Bändchen
07.04.2016 | 3 Antworten
geburt per einleitung - erfahrungen?
15.01.2014 | 23 Antworten
Morgen Einleitung mit Gel
05.01.2013 | 12 Antworten
Einleitung wegen verkalkter Plazenta?
19.08.2011 | 15 Antworten
Einleitungs erfahrungen 40 +2 ssw
31.07.2011 | 9 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading