Schwanger - wann kann ich es akzeptieren?

Eule29
Eule29
16.02.2015 | 8 Antworten
Hallo ihr Lieben,

mein Partner und ich sind mittlerweile seit 10 Jahren glücklich zusammen und waren gerade in unseren Hochzeitsvorbereitungen, als ein positiver Test unser Leben auf den Kopf gestellt hat.

Ich habe leider zum Ende des letzten Jahres meinen Job verloren und war seitdem Arbeit suchend. Nachdem meine Regel eine Woche überfällig war machte ich einen Test, welcher positiv ausfiel. Ich kam freudig aus dem Bad, um es meinem Partner zu sagen, aber anstatt sich mit mir zu freuen hat er seine Sorgenfalten aufgelegt und redet seitdem nur davon, wie wir das ganze finanziell bewältigen sollen. Ich hatte gehofft, dass seine Eltern sich mit mir freuen würden, doch auch sie geben mir eher das Gefühl "versagt" zu haben, weil ich jetzt (arbeitslos) schwanger geworden bin.

Meine Familie freut sich im Gegensatz dazu total für uns. Auch meine FA war total begeistert. Obwohl ich mir schon länger ein Kind gewünscht habe, traue ich mich irgendwie überhaupt mich darüber zu freuen. Im Moment redet mein Partner echt alles an der Schwangerschaft schlecht. Zwar habe ich schon versucht mit ihm darüber zu reden, aber dann bekomme ich nur zu hören, dass man sich eben auch nicht alles schönreden könne.

Meine ersten beiden Untersuchungen beim FA verliefen sehr teilnahmslos meinerseits. Während sie mir ganz aufgeregt bereits das zweite Ultraschallbild überreicht und mich mit Info- bzw. Werbematerial überhäuft hat, habe ich gar nicht das Gefühl mich in einer Schwangerschaft zu befinden, weil mein Partner sich kein bißchen mit mir darüber freut oder mal darüber mit mir sprechen will. Ich habe auch Ängste und Sorgen wegen der Schwangerschaft, aber er will davon nichts hören.

Werde ich es irgendwann akzeptieren und mich trotzdem noch freuen können?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

8 Antworten (neue Antworten zuerst)

8 Antwort
Danke für eure Antworten und euren Zuspruch. Natürlich weiß ich, dass ich selbst dafür verantwortlich bin, ob ich die Freude zulasse oder nicht, aber ich glaube ich lasse mich nur deswegen so extrem herunterziehen, weil ich außer ihm und seiner Familie hier niemanden wirklich habe. Ich bin für ihn umgezogen und habe so ziemlich alles hinter mir gelassen. In Momenten wie diesen merke ich, wie sehr ich meine Familie und meine Freunde vermisse, aber wir sehen uns nur maximal alle 2 Monate und sonst bleibt nur das Telefon. Wenn die einzigen Menschen, die "da" sind es nur schlecht machen, ist es halt echt nicht so leicht. Seine Bedenken kann ich ja auch verstehen, nur hatte ich dennoch gehofft, dass er sich trotzdem freuen würde - oder eben seine Eltern. Wenn ich mit ihm darüber reden möchte, sagt er mir nur ich darf nicht so blauäugig sein und dass wir jetzt erst einmal "jahrelang alles mögliche vergessen können". Mich verletzt das schon sehr, denn ihr habt Recht, es gehören immer zwei dazu, aber irgendwie wird es so ausgelegt, als wenn ich es jetzt alles zu verantworten habe. Und das macht es mir auch so schwer mich in irgendeiner Form zu freuen. Ich habe mir das alles irgendwie anders vorgestellt und werde jetzt vollkommen allein gelassen. Meine Eltern rufen alle zwei Tage an, aber das ist einfach nicht dasselbe wie mit seinem Partner über etwas sprechen zu können. Anstatt jetzt mal mit mir gemeinsam zu überlegen, wie wir das ganze angehen wollen, flüchtet er lieber, widmet sich seinen Hobbies oder treibt viel Sport. Wenn ich das Thema abends im Bett anspreche, sagt er mir er sei zu müde und wendet sich ab. Dass Männer etwas anders reagieren war mir klar, aber so abweisend? Das verletzt mich doch sehr...
Eule29
Eule29 | 17.02.2015
7 Antwort
Es liegt ganz allein bei dir, ob du dich darüber freust oder nicht. Du allein bist der Erschaffer deiner Gefühle, niemand sonst. Natürlich wird es dir gerade schwer gemacht, dich zu freuen. Offenbar bist du von Kopfmenschen umgeben, die es gewöhnt sind, in Widerstand mit dem zu gehen, was gerade ist und es negativ zu bewerten. Die anderen haben gerade eine große Lernaufgabe, allen voran dein Partner. Aber du machst gerade das Problem der anderen zu deinem eigenen Problem. Du hast dich gefreut über die Schwangerschaft und das mit Recht. Das Drumherum ist vielleicht nicht optimal, aber wann läuft das Leben bitte so, wie die Gesellschaft oder das Umfeld oder auch man selber sich das vorgestellt hat? Wann? Also wäre es vielleicht zu überlegen, ob das nicht eine gute Gelegenheit ist, zu lernen, die Dinge so zu nehmen, wie sie sind und sich daran zu erfreuen. Denn ändern kann man es sowieso nicht. Wenn du nur ein bisschen an Schicksal glaubst, dann vestehst du, dass es sowieso keine Zufälle gibt. Die Schwangerschaft kommt genau zur richtigen Zeit, so wie alles, was uns passiert, genau zu dem Moment richtig ist, wo es passiert. Es ist eigentlich nur interessant, ob ich das verstehe und entsprechend mit den Dingen umgehe, oder ob ich in Widerstand gehe mit dem, was ist und mich innerlich dagegen stemme. Und das zweite macht definitiv unglücklich und gestresst. Da gibt es nichts dran zu diskutieren. Also rate ich dir, hör auf, dich von deinem Umfeld beeindrucken zu lassen und nimm das Leben so, wie es kommt. Du kriegst jeden Tag Geschenke, weil du an allem, was du siehst und tust, wächst, sofern du lernst, es anzunehmen. Geh nicht mit deinem Verstand dagegen an, nur weil andere Leute dir erzählen, dass du dich nicht freuen solltest. Die haben alle überhaupt nicht zu beurteilen, ob etwas gut oder schlecht für dich oder euch ist. Es ist dein Leben und nicht ihres. Wenn die meinen, sie müssten sich das Maul zerreißen und das alles schlecht machen, dann sollen sie die Tür zu machen und das in ihrem stillen Kämmerlein tun. DU hingegen kannst dich in diesem Moment dafür entscheiden, dich an deiner neuen Lebenssituation zu erfreuen und dich vor allem auf das Baby zu freuen. Und es ist sooo ein großes Geschenk. Da will eine Seele zu dir, hat sich dich als Mama ausgesucht, weil es bei dir die optimalen Bedingungen für seinen eigenen Lebensplan findet. Was für eine großartige Ehre, die dir zuteil wird, findest du nicht? Entscheide dich jetzt dafür, dich zu freuen. Steh auf, mach Musik an und tanze mit deinem Baby und umarme es in Gedanken. Wer sich nicht mit dir freuen will, soll bitte so lange fern bleiben, bis er es kann. Und wenn du deinem Partner deine Freude vorlebst, wird er nicht mehr anders können, als sich irgendwann drauf einzulassen. Lass dich nicht runter ziehen. Das Leben ist zu kurz und zu schön, um sich von den Gefühlen anderer abhängig zu machen. Ich wünsche dir alles Gute! :)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.02.2015
6 Antwort
Gib ihm ein bisschen Zeit... Das Leben verläuft neunmal nicht geradlinig. Das sollte man akzeptieren.Aber das ist doch kein Grund dich nicht auf dein ersehntes Kind zu freuen. Ihr werdet einen Weg finden.
sophie2689
sophie2689 | 17.02.2015
5 Antwort
meine zweite schwangerschaft kam auch nicht passend. wir hatten schon ein haus kauf mit meinen eltern geplant, das war ende 2012. unser einzug verzögerte sich weil noch eine frau drin wohnte. februar 2013 schwanger und oktober 13 sollte der umzug sein. ich war diejenige, die sorgen hatte wie wir das alles bewältigen.im sommer 2013 erfur mein mann aus sicherer quelle, das die firma für die er arbeitet gegen billig arbeiter, ende dezember ausgetauscht wird.trotzdem freute er und ich uns auf das kind.es war für uns eine etwas "unpassende überraschung" , da wir fürs erste kind jahre brauchten und auch viel geld investiert hatten. es waren schwere zeiten, ich hormongesteuert in den umzug im oktober und nov.kam das baby.mein mann ohne job und geldsorgen. ende des jahres war mit seiner arbeit schluss was keine super stimmung aufbrachte. hinzu kam das wir in eine andere stadt gezogen sind und durch die schwangerschaft und umzug vergessen hatten unsere erste tochter bei der kindergeldstelle umzumelden.hatten es erfahren als ein seltsames schreiben bezüglich unseres zweites "richtig angemeldetes kind" bekam.hatten sofort reagiert.doch ämter stellen sich gerne quer.... mein mann bekam dadurch statt der 67% arbeitslosengeld nur 60%.Kindergeld für beide nicht mehr.da wir nun erst mal laut den ämtern keine hatten.die akten wanderten angeblich hin und her wegen unserem verschulden. erst nach 3 monaten war der zirkus vorbei. es kommt nicht immer alles passend doch man wächst in die situation rein kinder sind was wunderbares und zaubern trotz scheiß situationen ein lächeln ins gesicht.
blaumuckel
blaumuckel | 17.02.2015
4 Antwort
Andere Familien schaffen es auch. Und mittwn im Beruf zu stehen macht die Situation nicht einfacher. Da gibt es evtl einen Chef der genervt ist weil er jetzt eine Schwangere "durchfüttern" muss, dann muss man sich überlegen sehr zeitig wieder arbeiten zu gehen. So kannst du sagen du bleibst erstmal zwei drei Jahre daheim und dann geht es beruflich weiter. Und Geld ist nun wirklich kein Grund das so schwarz zu malen. Heute gibt es so viel Unterstützung die man beantragen kann. Falls es nicht reicht Wohngeld und lauter so nen Kram. Lass dich von deiner Familie auffangen, jetzt beginnt die wahrscheinlich schönste Zeit deines Lebens. Es ist schwer aber versuche dich nicht runter ziehen zu lassen. Mein Freund wollte schon gern Papa werden aber konnte seine Freude gerade am Anfang nicht so zeigen, weil er das garnicht realisieren konnte, er konnte die Schwangerschaft nicht greifen. Erst als der Bauch dann wuchs hat er das so richtig begriffen ;) Es it nunmal passiert. Dazu gehören im Übrigen immer zwei. Und versagt hast du garnicht. Du schenkst einem Kind ein Leben, deinem Kind.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.02.2015
3 Antwort
Sicherlich kann man sich alles schön reden, da hat Dein Partner schon Recht. Genauso kann man sich jedoch - und das wäre mein Gegenargument - alles schlecht reden. Vielleicht kannst Du mit Deinem zukünftigen Ehemann einmal in Ruhe reden und ihn im Gespräch bitten, für einen Moment das Argument über das Finanzielle kurz zur Seite zu schieben und rein darüber zu sprechen, wie es sich für ihn als zukünftigen Vater anfühlt. Möglicherweise hilft Dir das etwas, ihn besser zu verstehen und damit die SS eher annehmen zu können.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 17.02.2015
2 Antwort
PS: ihr solltet euch wirklich freuen, andere können keine Kinder bekommen oder kämpfen Jahre Lang um schwanger zu werden. Es ist doch etwas schönes :-) Ich kann aber verstehen das er dich mit runter zieht :( Tut mir voll leid
Goldmouse
Goldmouse | 17.02.2015
1 Antwort
Ach je, manchmal reagieren Männer auch erstmal geschockt und sind auch etwas quer.gerade wenn sie das erste mal papa werden. Kannst du ihm denn ganz offen und ehrlich sagen, dass er dich damit runter zieht?:( Wie lange wisst ihr schon davon und wie weit bist du? Herzliche grüße fühl dich mal ganz lieb gedrückt
Goldmouse
Goldmouse | 17.02.2015

ERFAHRE MEHR:

wann merkt man dass man schwanger ist
13.06.2014 | 14 Antworten
Ab wann merkt man das man schwanger ist?
24.09.2011 | 12 Antworten
Wann schwanger nach absetzen der Pille?
22.05.2011 | 11 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading