Urlaubssperre

oktoberbaby12
oktoberbaby12
11.05.2011 | 9 Antworten
Hallo ihr Lieben,
unsere Chefin hat gerade in einer Rundmail mitgeteilt, dass es leider bis Ende Oktober nicht mehr möglich ist, Urlaub anzumelden
(wörtlich: Dazu seid ihr jetzt leider zu spät dran)
Geht das überhaupt? Mein Termin ist am 24.10 und ich gehe im September in Mutterschutz. Ich hatte seit dem letzten Oktober keinen Urlaub mehr, habe also noch meinen ganzen Jahresurlaub.
Gestern habe ich sie um ein Gespräch für meine Urlaubsplanung gebeten, ein bisschen spät, das weiß ich ja, aber einfach so verbieten kann man das doch jetzt auch nicht.

Hat jemand Erfahrung?
Viele Grüße
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

9 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
... :/
hmm - schon etwas seltsam, dein Urlaub steht dir ja zu. Wenn es aber betrieblich nicht möglich ist den Urlaub zu nehmen muss er dir ausbezahlt werden. Ansonsten mal unverbindlich arbeitsrechtlich beraten lassen... würde das nicht so hinnehmen. V.a. ist es schwanger vlt. auch mal ganz gut eine Woche bzw. ein paar Tage auszeit zu nehmen.
hcss2009
hcss2009 | 11.05.2011
2 Antwort
Urlaub
mmhh...da steht dir ja wirklich dein gesamter Jahresurlaub noch zu. Also, auf Grund deiner besonderen Situation würde ich jetzt nochmal das Gespräch mit ihr suchen, dass du noch Urlaub nehmen kannst. Vielleicht schon mit einer konkreten Planung hingehen. Ihr auch sagen, dass der Urlaub dann ausbezahlt werden muss...die meisten Arbeitgeber schreckt das ab, einer Angestellten z. B. 24 Tage Urlaub auszubezahlen. Und wie schon gesagt, ein bissel Auszeit tut jeder Schwangeren gut. lg kiba
kiba
kiba | 11.05.2011
3 Antwort
Wenn Zeit genug war, um seine Jahres-Urlaubsplanung abzugeben kann ein Chef das machen
Was Deinen Urlaub betrifft ist das sicherlich nochmal was anderes, aber auch Du müßtest Dich an die Anweisung halten. Sprich mit Deiner Cheffin darüber und sicher findet ihr eine individuelle Lösung. Sollte das nicht der Fall sein geht Dir der Urlaub nicht verloren - du kannst ihn nach der Elternzeit hinten ranhängen LG
Solo-Mami
Solo-Mami | 11.05.2011
4 Antwort
also
wenn es aus betrieblichen gründen nicht möglich ist, geht sowas schon.allerdings steht jedem ja urlaub zu, wenn man den nicht nehmen kann muß der arbeitgeber den auszahlen. allerdings trifft dich ja auch eine teilschuld, weil wir haben bald ein halbes jahr rum und du hast immer noch kein urlaub eingereicht. du hast jetzt die möglichkeit dir es auszahlen zu lassen oder eben früher in mutterschutz zu gehen bzwden urlaub vorne dran zu hängen.rede noch mal mit deinem chef wie ihr das machen wollt
florabini
florabini | 11.05.2011
5 Antwort
@kiba
Die Auszahlung ist nur dann möglich, wenn es vom Arbeitgeber aus nicht möglich ist den Urlaub vor der Geburt oder nach der Elternzeit zu gewähren LG
Solo-Mami
Solo-Mami | 11.05.2011
6 Antwort
re
Du könntest Ihn aber auch in Anschluss an deine Elternzeit nehmen sozusagen, 1 oder zwei oder drei Jahre zu Hause und dann noch 4 Wochen Urlaub. Würde mit Ihr das Gespräch suchen, aber ein Arbeitgeber kann Urlaussperren verhängen, mein Mann hat immer Weihnachten Silvester sowie Ostern Urlaubssperre. Wo ich im Hotel gearbeitet habe gab es nie Urlaub im Sommer sowie Weihnachten Silvester, was aber generell Besprochen werden sollte bis wann Sie es dann haben möchte das jeder sein Urlaub einträgt. Dez Jan Feb, und danach muss halt genommen werden was frei ist. LG
deideria81
deideria81 | 11.05.2011
7 Antwort
@Solo-Mami
ja, das ist mir bewusst. Man könnte es auch an die Elternzeit ranhängen... ABER mir stellt sich da eine Frage: Nach 1 Jahr Elternzeit steigt man also gleich mit 3-4 Wochen Urlaub wieder in den Job ein? Ist ne komische Situation. Und was ist, wenn der Job nach der Elternzeit nicht mehr zu Verfügung steht, weil Umstrukturierung oder sonstiges passiert ist, man dann die Kündigung erhält - dann kämpft man doch wieder um das Geld - auch nicht schön. In einem Jahr kann leider ziemlich viel passieren, deshalb hab ich auch alles vor der Elternzeit geregelt.
kiba
kiba | 11.05.2011
8 Antwort
@kiba
Das ist schon richtig, daher ja die Ausage wenn es dann oder dann nicht möglich ist. Jede Vereinbarung macht man eh schriftlich. Wenn es ihr also nicht möglich ist den Urlaub zu nehmen kann er ausgezahlt werden, muß sogar ... den Urlaub bzw. Resturlaub im Anschluss an die Elternzeit zu nehmen ist nicht unüblich und wird sehr oft so gemacht. Selbst wenn die Kündigung kommt, dann erst NACH der Urlaubsgewährung bzw ist die Kündigungsfrist 3 Monate in der der Urlaub ebenfalls genommen werden kann Denke aber nicht, dass es bei der Threaderstellerin so kommt ;O)
Solo-Mami
Solo-Mami | 11.05.2011
9 Antwort
Danke :-)
Danke für die Antworten :-) Nach meiner Elternzeit kehre ich allerdings nicht in den Betrieb zurück. Der Vertrag läuft mit dem Mutterschutz aus. Vielleicht arbeite ich auf Stundenbasis in der Elternzeit weiter, aber nicht in dem Betrieb. Insgesamt hab ich jetzt noch von Oktober an die Urlaubstage gesammelt, weil die ersten sechs Monate Urlaubssperre waren. Vor zwei Wochen wurde uns in einer Schulung ein Urlaubsantrag in die Hand gedrückt mit den Worten 'Wer zuerst kommt, mahlt zuerst' Na ja.. dann war ein bisschen Stress und ich hab's verschlafen. Kann auch sein, dass mich das gar nicht betrifft: Ich bin ja Kellnerin, ab übernächster Woche betreue ich eine Computerlounge, wo dann weniger Stress ist. Ich werde die Chefin mal fragen, wollte nur wissen, ob jemand Erfahrung damit hat. Aber gut zu wissen, dass Firmen einfach aus betriebsbedingten Gründen Urlaube verbieten können, hatte ich auch nicht gewusst. Stellt euch mal vor, ihr habt dann schon gebucht...
oktoberbaby12
oktoberbaby12 | 11.05.2011

ERFAHRE MEHR:

Sonderurlaub bei Geburt?
04.05.2012 | 12 Antworten
Zwei Kleinkinder in einem Zimmer?
21.03.2012 | 15 Antworten
Mann daheim wenn Frau im KH
15.03.2011 | 15 Antworten
Versteh mein Freund nicht mehr
19.09.2010 | 17 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading