BeistandSchaft vor oder nach Termin beim Anwalt kündigen?

Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen
22.09.2016 | 2 Antworten
Hallo, ich habe nächste Woche einen Termin beim Anwalt bezüglich des Unterhalts den mein Ex für unseren Sohn nicht zahlt. Ich habe aktuell eine BeistandSchaft (obwohl ich von der nichts mitkriege :-)). Ich weiß dass Anwalt und BeistandSchaft gleichzeitig nicht geht, daher wollte ich heute eigentlich die BeistandSchaft kündigen. Nun weiß ich aber nicht was bei dem Beratungsgespräch beim Anwalt raus kommt und ob das bei dem Arbeitsverhalten meines ex' überhaupt Sinn macht juristisch gegen ihn vorzugehen. Nun ist meine Frage ob ich die BeistandSchaft bis nach dem Termin noch bestehen lassen kann oder lieber vorher kündige. Ich mein, falls ich schlechte Chancen habe kann man die BeistandSchaft bei aller Langsamkeit vielleicht in den nächsten Jahren nochmal gebrauchen. Allerdings möchte ich auch nichts verbotenes machen. Also, heute kündigen oder erst nach dem Termin?
Danke schon mal im voraus. :-)
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

2 Antworten (neue Antworten zuerst)

2 Antwort
Immer erst über das eine informieren, bevor man das andere kündigt.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 25.09.2016
1 Antwort
Natürlich kannst du ein juristisches Beratungsgespräch haben während deiner Beistandschaft. Beratung geht immer. Nur, bevor der Anwalt irgendwas tut - also irgendwelche Briefe schreibt oder Klage einreicht oder sowas - musst du kündigen. Aber dich einfach nur informieren darfst du immer so. Wenn Informationsgespräche verboten wären, dürftest ja auch nicht hier im Forum fragen.
StefansMami
StefansMami | 22.09.2016

ERFAHRE MEHR:

Jugendamt oder Anwalt?
19.10.2015 | 22 Antworten
Wie lange dauert die Beistandschaft?
08.07.2011 | 6 Antworten
Termin beim Arbeitsamt
21.10.2010 | 11 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading