Nach Elternzeit nur noch Teilzeit arbeiten

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
19.12.2014 | 12 Antworten
Huhu,

kennt sich jemand etwas mit Arbeitsrecht aus? Folgendes:

Ich habe Vollzeit als Bürokraft gearbeitet und bin denn ja in den Mutterschutz und habe anschließend 2 Jahre Elternzeit genommen. In der Schwangerschaft selbst, gab es riesen Ärger mit meinem Arbeitgeber, so dass ich nach dem Streit bis einschließlich Beginn des Mutterschutzes krank geschrieben war ( Stressbedingt und später langer Krankenhausaufenthalt). Mit meinen Chefs ist seit dem absolute Funkstille. Wenn man die mal zufällig trifft, grüßen die nicht mal mehr.
Nun meine eigentliche Frage: In der Elternzeit habe ich ja Kündigungsschutz. Nach der Elternzeit kann ich ja aber nur noch Teilzeit arbeiten, wegen dem Lütten. Müssen die mir einen Teilzeitplatz anbieten? Kündigen können die mir ja erst am Tag nach Elternzeit Ende, ab dem ich ja auch wieder arbeiten müsste, oder?
Und muss ich Kontakt zu den aufnehmen oder müssen die mir Bescheid geben, wann und wie ich zu arbeiten habe nach Elternzeitende?

Ich war länger als ein Jahr unbefristet dort angestellt und der Betrieb hat weniger als 15 Mitarbeiter.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

12 Antworten (neue Antworten zuerst)

12 Antwort
Das hab ich zwischendurch auch gedacht... Aber die entsprechenden Paragrafen hab ja dann letztendlich nicht ich raus gesucht, sondern doch ein Fachmann. Und der hat mir nur die entsprechenden Passagen angemarkert... Aber ich hab die Unterlagen wohl nicht mehr. Keine Ahnung, was das war...
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 23.12.2014
11 Antwort
@AliceimWunderla ich denke mal du hast das vielleicht verwechselt mit § 19 BEEG - Der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin kann das Arbeitsverhältnis zum Ende der Elternzeit nur unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten kündigen.
taunusmaedel
taunusmaedel | 21.12.2014
10 Antwort
Ich hab es jetzt auch nicht wieder gefunden. Bei mir war es damals 2011 Thema und seitdem wurden die Gesetze nochmals geändert. Nicht das es das war, was weg gefallen ist? Auch im Mutterschutzgesetz hab ich nichts mehr dazu gefunden und da war - wegen Stillzeit - auch nochmal irgendwas... Käme ja eh nach zwei Jahren Elternzeit wahrscheinlich nicht mehr so zum tragen.
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 21.12.2014
9 Antwort
Meine Elternzeit endet erst 2016, evtl kommt sowieso erstmal noch Kind 2 direkt im Anschluß, mal schauen :-)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.12.2014
8 Antwort
Bei mir hat mein Arbeitgeber auf Vollzeit bestanden, zu Zeiten, wo ich mein Kind nicht in den Kindergarten bringen konnte. Ich habe per Anwalt versucht, Teilzeit durchzusetzen, daraufhin hat er mich nach der Elternzeit betriebsbedingt gekündigt. Mein Anwalt legte Einspruch ein, so habe ich einen halben Monatslohn Abfindung bekommen, der dann noch versteuert wird, und Freistellung bis zum Ende der Kündigungsfrist. Ich war 5 Jahre da, dadurch gab es 2 Monate Kündigungsfrist zum Monatsende, bei weniger ist es ein Monat. Eine Teilzeitstelle zu bekommen ist hier schwer. Ich bin jetzt also erstmal im Arbeitslosengeld I. So wird es bei dir auch laufen.
76Katrin
76Katrin | 21.12.2014
7 Antwort
Ich kann mich da auch täuschen, denn ich bin kein Anwalt, aber das mit den 3 Monaten als Kündigungsfrist nach der Elternzeit ist mir wirklich nicht bekannt. Habe mich zum Thema jetzt auch nochmal belesen aber ich komme immer wieder zum selben Punkt. Der Arbeitgeber muss mit einer eventuellen Kündigung so lange warten, bis der Arbeitnehmer nach der Elternzeit seine Tätigkeit wieder aufgenommen hat. Erst dann ist eine Kündigung im Rahmen der tariflich vereinbarten Kündigungsfristen wirksam. Da kommt es auf die Frist an was vereinbart ist. Gesetzlich ist ja nach der probezeit 4 Wochen festgelegt, wenn in deinem Vertrag also nicht für dich günstigere fristen festgelegt wurden, kannst du von einer Frist von 4 Wochen ausgehen. Da du über ein halbes jahr im Betrieb warst steht dir dann auch der volle JahresUrlaub zu. Beispiel: deine Elternzeit ist am 31.12. Zuende deine Arbeit nimmst du am 2.1. Wieder auf und du bekommst an diesem Tag die Kündigung fristgemäß mit gesetzlich 4 Wochen Frist zum 30.1. Durch vollen Anspruch auf JahresUrlaub kannst du dann zu hause bleiben. . Wann ist dann die Elternzeit zu ende? Wie lange warst du im Unternehmen tätig?
Jacky220789
Jacky220789 | 21.12.2014
6 Antwort
Also darf mir der AG erst mit einer Frist von 3 Monaten nach der Elternzeit kündigen? Ich werd das auf jeden Fall ein paar Wochen vorher beantragen mit der Teilzeit. Ich befürchte allerdings, dass die mich da nicht mehr sehen wollen und man nicht um einen Anwalt rum kommt... :-/
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.12.2014
5 Antwort
Nee... Aber, aber da gab es doch was... Kann auch sein, dass es mit der Stillzeit, dann wäre es wieder das Mutterschutzgesetz, zu tun hatte. Klar, wer berufstätig noch stillt, hat nochmal andere Bedingungen am Arbeitsplatz... Irgendwas war da... Das es keinen KündigungsSCHUTZ mehr gibt ist klar. Aber nochmal andere Bedingungen zur Kündigung? Gut, eine Kündigung nach der Elternzeit würde ja in der Regel eine Kündigung nach frühestens 3 Monaten bedeuten... Also müsste man ja für diese Zeit wieder irgendwie im Unternehmen beschäftigt werden, bzw. zumindest bei vollem Lohn die Zeit absitzen, wenn man nicht gleich frei gestellt wird... Kostet also dem Chef eh Geld.
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 19.12.2014
4 Antwort
Alice nach § 18 beeg endet der Kündigungsschutz mit dem letzten tag der Elternzeit . Meinst du vll den Kündigungsschutz während der Schwangerschaft? Dieser geht bis 4 Monate nach Entbindung
Jacky220789
Jacky220789 | 19.12.2014
3 Antwort
Ich weiß nicht, ob sich da seit 2011 etwas verändert hat. Bei unter 15 Mitarbeitern kann von dir verlangt werden, die Stelle wieder im vollen Umfang an zu treten. Teilzeitwünsche würde ich bei Zeiten einreichen. Ich meine es wären allerdings 7 Wochen vorher und nicht 6 Monate? Kann man alles im Elternzeitgesetz nachlesen. Auch der Kündigungszeitraum nach der Elternzeit ist etwas länger, mindestens 3 Monate, wenn ich mich richtig entsinne. Wäre also auch eine Möglichkeit, wenn Teilzeitregelung ausgeschlossen wird und der AG dich partout nicht wieder einstellen möchte, doch zu überlegen, erstmal wieder in Vollzeit zurück zu kehren, ggf. wird die statt Arbeitsbeginn eine Abfindung angeboten. Aber erkundige dich vorher nochmal, wie das ALG im Falle einer Kündigung berechnet wird. Da gab es auch nochmal Unterschiede, wie der Betrag ausgerechnet wird, wenn man aus der Elternzeit die Stelle gar nicht wieder antritt, bzw. wenn man fristgerecht gekündigt wird.
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 19.12.2014
2 Antwort
Wie Solo schon sagte, du musst einen Antrag stellen. Sie sind nicht in der Pflicht sich bei dir zu melden, darum musst du dich kümmern. Kündigungsschutz ist bis zum letzten Tag deiner Elternzeit am tag danach kann dir ganz normal die Kündigung übergeben werden. Da es eh Spannungen gibt wäre es vll eine Möglichkeit jetzt schon nach einer neuen Stelle Ausschau zu halten. Möglicherweise findest du etwas wo du nach Elternzeit gleich anfangen kannst, denn du kannst ja jederzeit kündigen.
Jacky220789
Jacky220789 | 19.12.2014
1 Antwort
Das Teilzeit- und Befristungsgesetzes ist gesetzlich verankert. Jedoch sehe ich da bei dir ein Problem: dein Betrieb hat NICHT mehr als 15 Mitarbeiter - somit kann er deinen Antrag auf TZ quasi ohne Begründung ablehnen. DU mußt einen Antrag stellen und das 6 Monate VOR Beendigung deiner Elternzeit, dazu bist du verpflichtet. Tust du es nicht und du hast ne unbefristete Stelle gehst du automatisch in die Vollzeit zurück mit allem drumm und drann. Einzige Möglichkeit, die ich bei dir jetzt sehe: beantrage nen Tagesdienst. Das bedeutet Vollzeit ohne Schicht falls es bei euch Schichtbetrieb gibt. Ansonsten siehts mau aus LG
Solo-Mami
Solo-Mami | 19.12.2014

ERFAHRE MEHR:

Kann elternzeit abgelehnt werden?
08.02.2016 | 6 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading