"Unsichtbare Freundin" meiner Tochter

Liah09
Liah09
15.07.2012 | 9 Antworten
Hallo,
meine Tochter wird in ein paar Wochen 3 und kommt dann "Endlich"ind den Kiga. Sie kann es kaum noch abwarten und erzählt seit 2-3 Wochen immer wieder von ihrer Freundin Lena, die mit ihr spielt, uns täglich besucht. Sie spielt dann aber nicht wirklich im Rollenspiel mit ihr, sondern erzählt mir davon...Ich finde es eigentlich nicht schlimm und ignoriere es auch nicht. Sie hat mir Lena auch vorgestellt, ich rede dann auch mit ihr, um meiner Tochter das Gefühl zu geben, sie ernst zu nehmen.Ich denke dass es bei ihr höchste Zeit wird, regelmäßig Kontakt mit kindern zu haben und Freundschaften schließen zu können...ich denke es drückt ihre Sehnsucht aus, Ihre Wunschvorstellung!Wobei sie viel Kontakt mit Kindern hat.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

9 Antworten (neue Antworten zuerst)

9 Antwort
Keine Sorge, das muss nicht heißen, dass Dein Kind einsam ist. Hast Du mal in unserem MW-Magazin gestöbert? Dieser Artikel könnte Dich interessieren: http://www.mamiweb.de/familie/mein-kind-hat-einen-unsichtbaren-freund/1
Moppelchen71
Moppelchen71 | 16.07.2012
8 Antwort
Unsere hatte ab ca. drei Jahren auch zwei Freunde, sie hießen Junior und Kola! Einer davon war ein ganz ruhiger und schüchterner, genauso wie unsere Tochter. Und Kola war ein Draufgänger und Wildfang, der nur Blödsinn im Kopf hatte! Genau das Gegenteil unserer Tochter also! Mittlerweile ist es aber ruhiger geworden, die beiden sind im Urlaub!!
Ponylein171
Ponylein171 | 15.07.2012
7 Antwort
Meine Tochter war bereits ein Jahr im Kiga als "Gigi" zu uns kam. Mittlerweile ist meine Tochter 6 Jahre alt und Gigi ca. 3 Jahre bei uns. Allerdings befindet sie sich seit längerer Zeit im Urlaub und besucht uns nur noch manchmal. Für Gigi sind wir so manche Extrarunde mit dem Auto gefahen, weil sie auf dem Spielplatz vergessen wurde...
Epiktet
Epiktet | 15.07.2012
6 Antwort
@amysmom mein Hund ist damals auch immer mit Strassenbahn gefahren. Eines Tages hat sich ein Mann draufgesetzt ... ich am brüllen. Meine Mutter hatte ihn damals ganz freundlich gebeten nochmal aufzustehen, griff dann in die Luft und setzte mir meinen Fantasie-Hund auf den Schoß. Ihm war nix passiert und die Welt war für mich wieder in Ordnung ;O)
Solo-Mami
Solo-Mami | 15.07.2012
5 Antwort
hihi, das kenne ich von meinem auch! er hat einen "schlafkobold" in seinem zimmer, der darauf achtet, dass er keine schlimmen träume träumt... und sollte es doch vorkommen, schimpft er morgens mit ihm er hatte auch - wo er um die 3 rum war - einen jungen, der immer in seinem zimmer spielte... ich fand das total süß und tw. auch etwas unheimlich, wenn er plötzlich mitten im spiel in die ecke schaute und meinte "ah, da bist du ja".... wer weiß, was die kleinen alles sehen ;o) LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.07.2012
4 Antwort
oh ja stimmt den kleinen hund hab ich fast vergessen ^^ der folgte meiner tochter eine woche lang überall hin. dann hab ich mich draufgesetzt -.- sie hat tierisch geweint und nie wieder von ihm erzählt.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.07.2012
3 Antwort
Viele Kinder haben einen Fantasiefreund - ich hatte damals einen Hund ;O) Es zeigt eigentlich wieviel Fantasie dein Kind hat und dass es die Fähigkeit besitzt vieles mit sich selbst alleine zu klären. Kann also sehr gut möglich sein, dass "Lena" Euch auch weiterhin begleiten wird, auch wenn deine Maus sich schon längst in die Kita eingewöhnt hat. Denn ein Fantasiefreund bedeutet nicht zwanghaft ein alleinsein LG
Solo-Mami
Solo-Mami | 15.07.2012
2 Antwort
Naja, in dem Alter ist es aber auch eine klassische Phase... Sohnemann ging schon mit 1 in die KiTa... Er hatte in dem Alter ne Maus... Über den Winter sogar mehrere Mausen, eine hieß Karla. Mal sehen, ob sie wieder kommen, wenn es wieder kälter wird!
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 15.07.2012
1 Antwort
meine tochter hatte 3 pferde, die immer mit ihr gehen mussten. sie hat sehr viel mit den dreien gespielt und war tierisch am weinen, wenn wir sie nicht extra ins auto gelassen haben.... die brauchen ja auch zeit zum einsteigen. mussten da wirklich öfter mal extra anhalten, um die pferde noch rein zu lassen, die nebenher liefen ^^ mit dem kindergarten verschwanden auch die pferde. sie brauchte wirklich nur freunde zum spielen, obwohl sie ja auchn kleinen bruder hat und freunde in der nachbarschaft mit denen sie spielen konnte.... dazu spielkreis und bekanntschaften mit kindern, bei denen wir regelmäßig waren. das is einfach kein vergleich zu täglichem stundenlangen spielen mit freunden.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.07.2012

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

meine tochter nimmt mich nicht fürvoll
12.07.2012 | 5 Antworten

Kategorie: Lernen und Entwicklung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading