Völliges abschalten in der schule

elho81
elho81
10.09.2013 | 14 Antworten
hallo Ihr lieben ...
Also mein Sohn ist jetzt fast 11 jahre alt und geht zur zeit auf ein Gymnasium ...
wir haben seit ende der ersten klasse rießige probleme in der schule, leider war die Grundschule bei uns nicht bereit mit mir oder mit dem Kinderpsychologen zusammen zu arbeiten.
Nun mal unser leidensweg in kurzversion ...
Er kam in die schule, konnte rechnen, schreiben hat auch gleich funktioniert, lesen konnte er zwei Monate später auch, ein halbes jahr später haben wir dann schon Bücher für kinder ab der 2. klasse gelesen.
Max langweilte sich schnell im Unterricht und entwickelte sich zum störenfried. Schnell war er der Buh man der klasse und vor allen dingen der Lehrerin. Das ganze eskalierte so sehr das er die schule wechselte von rheinland pfalz nach Baden Württenberg. Dort hatte er einen Notendurchschnitt von 1, 5 wobei er auch dort den unterricht eher störte als mitzumachen. Aus persönlichen Gründen mussten wir wieder zurück und er wollte wieder zu seinen Freunden auf die alte schule, was wir nach beraten mit dem Jugendamt auch getan haben. Sofort kamen die ersten fünfer nach hause und wieder war er der "klassenassi". Erneut bekam er einen inteligenztest ( im kiga hatten wir schon einen) erneut kam raus das er ohne richtige lust dabei mitzumachen weit über dem durchschnitt liegt. Laut der Schule sollte er auf eine Hauptschule nach der 4. klasse ( sonderschule wäre ihnen lieber gewesen) nach absprache der Therapeuten und dem Jugendamt versuchten wir es mit dem Gymnasium, da alle der meinung sind er ist unterfordert. Da er ja absolut gar nichts in der schule mitgemacht hat, hatten wir in der Grundschule ein Gespräch wo die Direktorin, die Klassenlehrerin, die dame vom Jugendamt sowie Max und ich dabei waren. Als die direktorin ihn fragte warum der denn nichts macht schaute er sie an und meinte ganz trocken ... Das langweilt mich hier, das hab ich dir schon oft gesagt aber das interessiert hier wohl niemanden ... !!!
Nun ist er seit kanpp 4 wochen auf dem Gymnasium und gestern hatte ich ein sehr langes Gespräch mit der Klassenlehrerin.
Diese teilte mir mit, das Max in keinem Fach mitmacht sondern völlig abwesend ist, man merkt das er das nicht böse macht und er hat wohl auch in der schule schon deswegen geweint, mittlerweile stört er auch dort die anderen Kinder und sogar sein bester Freund hat die Schnauze voll von Ihm ...
Ich erzählte ihr was so in den letzten Jahre war und fragte in wie weit sie bereit ist mit mir zusammenzuarbeiten. Sie sagte sie und die schulleitung stehen zu 100% hinter uns und gemeinsam werden wir eine Lösung finden. Jetzt sagte sie auch das sich für sie das alles so anhört als hätte er eine Hochbegabung ( was jetzt schon die Ärztin bei der Einschulung, die Dame der schulaufsichtsbehörde die ich ja dauernd einschalten musste und das Jugendamt auch schon erwähnt hat) und ich mir im kopf behalten muss das eine spezielle schule für ihn vielleicht das beste ist ...
Ich habe jeztz heute um einen Termin in der Kinder und Jugendpsychatrie gebeten und warte noch auf einen rückruf, diese einrichtung ist genau gegenüber unserer schule und begleitet uns nun schon seit fast 6 jahren. Wir waren ende letzen jahres der Hoffnung und meinung ist er auf der neuen schule legt sich das alles aber es geht ja grad so weiter wie vorher.
Mein eigenes kind saß gestern abend weinend vor mir und sagte nur mama hilf mir bitte, mir hat es fast das Herz zerissen ... !!
ich bin völlig am ende mit meiner kraft, seit jahren machen wir dieses Theater nun mit, das einzigste was mir gerade noch den halt gibt ist das wissen nun eine schule und eine Lehrerin zu haben die zu tausend prozent hinter uns steht ... !
es gab momente wo ich wirklich nicht mehr konnte und mir wirklich überlegt habe ihn auf eine sonderschule zu tun und zu hoffen er bekomm dort einen abschluss ...
vielleicht ist hier ja eine mama die ähnliches durchgemacht hat oder ihr kennt jemanden ich bin für jede Info und für jeden vorschlag sehr dankbar ...
ich liebe mein kind und es zerreist mich zu sehen wie sehr er darunter leidet und ich absolut nicht weis wie ich ihm helfen kann ...
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

14 Antworten

[ Antworten von alt nach neu sortieren ]
14 Antwort
@ maulende Myrthe ... Unsere Grundschule im Dorf hat keinen guten Ruf und ist einfach scheiße ... Ist ein Kind nicht "normal" wird es gleich als sonderschüler, Störenfried oder sonstiges abgestempelt ... Nachdem ich in der erste. Klasse in die Schule musste da er stört und mir erklärt wurde: er ist halt immer gleich fertig und nervt dann die anderen fragte ich ob er nicht springen kann ihm ist langweilig und das sagt er mir jeden Tag ... ! Die Antwort war nein, das will sie nicht, sozial würde er es nicht schaffen ... !?! Ich sagte ihr dann das all seine Freunde in der zweiten sind und er sowieso keine Probleme hat sich anzufreunden aber ich hatte keine Chance.. Auch eine Zusammenarbeit mit dem Therapeuten scheiterte ... Ich weis nicht ob er wirklich "Hochbegabt" ist, ich als Mutter will so eine Theorie auch erst mal nicht aufstellen ... Fakt ist wir brauchen definitiv und schnell Hilfe die wir hoffentlich zügig bekommen ... Er war im April mit unerklärlichen, sehr heftigen und lang andauernden Magenschmerzen im kh Gelegen, zuvor auch schon mehrmals ... Da sprach ein Psychologe mit ihm über Familie und Freunde und Freizeit sodass er zu dem Entschluss kam das da alles in Ordnung ist und auch er vermutet das es die Schule ist, auch eine magenspiegelung sagte und das es nichts organisches ist. Wir dachten es liegt rein nur an der Schule aber jetzt in der neuen fängt das schon wieder an..:- ( Er sagte auch heute wieder er hört ein bissl zu, sagt was und dann muss er den Kopf auf den Tisch legen und weis nicht warum ... Er will das ja auch nicht mehr ... Ich hoffe es wird schnell die Ursache und eine Lösung gefunden ... Ich habe ihn heute gesagt was in der Schule war, auch das wir wieder zum Therapeuten müssen, er wahrscheinlich noch mal ein paar Tests machen muss aber nichts von der "hochbegabung" ich finde sowas muss er auch erstmal nicht wissen ...
elho81
elho81 | 10.09.2013
13 Antwort
@SusannaHD genau das gleich wollte ich auch vorschlagen. als ich in der 3 klasse war hatten wir auch so einen jungen in der klasse der saß neben mir malte und wenn der lehrrer in etwas gefragt hat dann hat er kurz auf die tafel geschaut und wusste sofort die antwort. er war nicht lange bei uns wurde dann in die 4 versetzt. das war auch so anfang des schuljahrs. also rede mal darüber
kata85
kata85 | 10.09.2013
12 Antwort
@Maulende-Myrthe Klar erkennt er die Worte an der Form - wir sprechen hier von ganzheitlichem lesen. Neue Worte kann er ohne Kontext nicht selbst anhand der Buchstaben "erlesen". Das kommt erst später. Die Buchstaben und Ziffern konnte er alle mit 19 Monaten - aber vom Buchstaben kennen, und vom Lesen ganzer Worte bis zum selbstständigen erlesen neuer Worte ist es nochmal ein Riesenschritt ... Er konnte eben das Wort BROT über der Brottheke lesen, weil es in Blockschrift geschrieben war, und darunter Brot lag. Das hat er laut Oma ganz lange angestarrt und dann gemeint: "Oma, ich glaub da steht Brot" ;) Ganz 100% sicher war er sich nicht. Und ein paar Worte kennt er eben - Mama, Papa, seinen Vor und Nachnamen, Oma, Opa, die Namen einiger Ortschaften, wo wir mit dem Zug durchfahren, und diese Worte erkennt er dann auch, wenn man sie ihm aufschreibt, oder er sie irgendwo auf einem Plakat oder so sieht ... Oder eben das Wort Puh oder Bär oder Conny, die Worte sucht er sich dann manchmal aus dem Text raus, und kann dann mit dieser Methode Texte, die er schon länger nicht mehr gehört hat, besser wiedergeben. Oder er erkennt daran Buchtitel - schreiben ist so ne Sache. Er malt nicht gern, aber WENN er malt, dann nur Bahnlinien mit Haltestellen Und das mit dem relativieren hab ich eben auch stark im Hinterkopf - das kann gut sein ;)
BLE09
BLE09 | 10.09.2013
11 Antwort
@BLE09 Eine Hochbegabung, bei der ein Kind mit zwei Jahren schon lesen kann, kann ja schlecht erst in der dritten Klasse getestet werden. Wenn dein Kind wirklich schon liest mit zwei und es nicht eher so ist, dass er das Wort OMA an der Form erkennt, wie ich es bei meiner Tochter vermute, die mit knapp vier diverse Wörter lesen und schreiben kann und viele Buchstaben kennt, dann ist es kein Fall, bei dem man bis zur dritten Klasse warten kann. Aber vielleicht ist dein Kind ja auch total normal und nur ein wenig begabter als andere und es wird sich alles bis zur Schule relativieren.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.09.2013
10 Antwort
ALso ich kenne fälle, da wurde das kind einfach eine klasse höhergestuft und dann geguckt, wie er /sie sich macht?!? macht ja auch sinn, bei unterforderung und dafür muss er nicht gleich die schule komplett wechseln, wenn ihm dort langweilig ist, kann ich verstehen, dass er null bock hat, vorallem als junge in dem alter
SusannaHD
SusannaHD | 10.09.2013
9 Antwort
Hab gerade nachgesehen - bei uns wird in der 3. Klasse getestet ... hoffe, dass wir ohne Probleme bis dahin kommen ;)
BLE09
BLE09 | 10.09.2013
8 Antwort
@BLE09 Lass dich davon nicht beirren, lass ihn am besten im letzten Kitajahr testen, dann weißt Du wo er steht und kannst die richtigen wege gehen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.09.2013
7 Antwort
Wir hatten auch Probleme mein 2. Sohn musste die 1. klasse nochmal machen weil er nicht mitmachte dann hieß es er würde nur stören und würde wohl auf eine Sonderschule komm, dann sind wir nach Berlin gezogen , wo ich am 1. Elternsprechtag zu hören bekam das mein Sohn ja den Lehrern noch was bei bringt, in der 4. Klasse hieß es er hätte eine Lese-Rechtschreib-Schwäche, er hat 3 j. lang Logopädie bekomm, als wir dann wieder nach N.R.W. kam er von der 5. grundschulklasse am ende vom Schuljahr gleich auf die realschule, diese wollte ihn anschaulich nicht, denn er sollte nach den Sommerferien noch vor den Herbstferien ja am besten auf eine Hauptschule, er bekam dann wieder Logopädie, diese Logopädin kam dann mit dem verdacht Isolierte rechtschreib-schwäche, allso wieder zur Jugend u. Kinder Pychologie, wo dann raus kam das mein Sohn zwar intelligent ist, aber wirklich diese isolierte rechtschreib-schwäche hat, er brauch überhaupt keine Logopädie sondern eine Rechtschreib Therapie.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.09.2013
6 Antwort
Ist er evt. hochbegabt das hört sich so an. Leider haben auch diese Kinder es sehr schwer auch wenn es nach außen immer so super klingt. Ich glaube er braucht eine spezielle Förderung wüsste aber nicht wo man sich da hilfe holen kann. Würde aber auf jeden Fall mal einen psychologen zu rate ziehen.
Yvonne1982
Yvonne1982 | 10.09.2013
5 Antwort
Naja, aber der spiegelt oft eher das elterliche Umfeld wieder, und noch nicht die Intelligenz des Kindes - das geht ja amgeblich erst mit 8, alles davor ist nicht wirklich seriös, dachte ich? Und selbst wenn er eben nur asynchron entwickelt ist, und überhaupt nicht hochbegabt, können solche "Langeweile" und "Verweigerungsprobleme" auf uns zu kommen. Bringt so ein Test den was? Ich bin da unsicher - der Kleine checkt doch sofort, was da getestet wird. Und wenn er dann umherläuft und allen erklärt, dass er soo gescheit ist- na, das wäre in der neuen Klassengemeinschaft auch nicht förderlich ;)
BLE09
BLE09 | 10.09.2013
4 Antwort
@BLE09 Du kannst bevor dein Sohn in die schule kommt einen test machen musste mal dein KA fragen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.09.2013
3 Antwort
@BLE09 Wenn dein Sohn schon einzelne Wörter lesen kann, seit er 2, 5 Jahre alt ist, dann ist er ein Genie. Dann solltest du das frühzeitig diagnostizieren lassen, sonst werden die Probleme früh anfangen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.09.2013
2 Antwort
Ich wundere mich eigentlich, dass die Grundschule dir nicht längst die Empfehlung dafür gegeben hat, deinen Sohn auf Hochbegabung testen zu lassen. Ich wusste gleich, worauf deine Geschichte hinaus läuft, auch wenn ich immer skeptisch bin, wenn eine Hochbgabung damit einher geht, dass ein Kind sich nicht an Regeln im Unterricht halten kann. Aber in der Tat ist es so, dass Kinder leicht zum Störer werden, wenn sie unterfordert sind. Manchmal ist es aber auch so, dass eine Art von ADS oder ADHS vorliegt und das gerne mit Hochbegabung verwechselt wird . Trotzdem wundert mich, dass die Grundschule nicht längst reagiert hat, denn heutzutage wird jeder Seppel zum Hochbegabtentest geschleppt und die Institute finden immer irgendeine Hochbegabung, dafür werden sie ja schließlich bezahlt . Deswegen hat sich in den Köpfen der Lehrer langsam festgesetzt, dass Kinder, die sich nicht benehmen können und auffällig ist, von ihren Eltern gerne als hochbegabt bezeichnet werden und das nervt einfach. Jedes Kind, das sich verhält wie ein Arsch, ist bestimmt hochbegabt. Verstehst du, was ich meine? Das ist ein echtes Geschäft, was diese Institute machen und es nervt viele Lehrer, denn sie müssen das dann ausbaden. Ich schätze, in eurem Fall seid ihr an die falsche Lehrerin gekommen. Es gibt wie in jedem Job gute und schlechte. Sollte dein Kind wirklich hochbegabt sein, werdet ihr schnell eine Lösung finden. Es gibt diverse Möglichkeiten, die ihr dann habt und die Schule und das Institut wird euch dann beraten. Sollte er nicht hochbegabt sein, wird euch auch jemand helfen. Manche Kinder sind einfach hypersensibel und haben ihre ganz eigene Wahrnehmung der Welt. Dafür gibt es auch Spezialisten, die ihm und euch helfen könnten. Manche Kinder sind auch einfach schlecht erzogen und haben einfach keinen Bock, irgendwo mitzumachen und sich an Regeln zu halten. Ich will aber nicht unterstellen, dass es bei euch so ist, es ist nur auch eine Möglichkeit . Ich wünsche euch, dass nun alles besser wird. Frag deine Sohn doch mal, was er gerne lernen möchte. Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, dass er Zusatzangebote während der Unterrichtsstunden bekommt, wenn er schneller fertig ist. Lernen, Aufgaben zu erledigen, die ihm lästig sind oder die er zu leicht findet, muss er trotzdem. Dafür wäre er alt genug, wenn bei ihm sonst alles in Ordnung ist und er "nur" hochbegabt ist. Also, das sollte man ihm dann schon vermitteln, finde ich. Man kann nur zusammen lernen, wenn man sich an gewisse Regeln hält.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.09.2013
1 Antwort
Oh mein Gott - das klingt böse. Wenn Du ne Lösung weißt, dann bitte erzählen ... ich fürchte mich auch vor solchen Dingen. Mein Kleiner ist auch eher "unkooperativ" wenn ihm etwas nicht Spaß macht, und hebelt alle Überredungsversuche argumentativ aus - und das mit 3. Da er jetzt schon anfängt im 2 stelligen Bereich zu rechnen, und neben Addieren und Subtrahieren schon mit Bruchrechnen beginnt, seit er 2, 5 Jahre alt ist einzelne Worte liest - fürchte ich auch, es wird ihm in der Schule schnell fad ... ich war schon schlimm in der Schule, weil mir fad war, und ich konnte nichts von alledem. Mir graut vor seinem Schuleintritt - Wäre sehr interessiert, wie ihr das meistert.
BLE09
BLE09 | 10.09.2013

ERFAHRE MEHR:

schule, kind zurück stellen?
21.09.2014 | 16 Antworten
Schule mit 6 oder mit 7 jahre?
19.02.2013 | 32 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Lernen und Entwicklung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading