⎯ Wir lieben Familie ⎯

Pubertas Praecox - Verdacht bei meiner Kleinen

Sylvieeeee
Sylvieeeee
28.08.2019 | 4 Antworten
Hallo, ich bin neu hier und schreibe aus Sorge um meine Kleine (6 Jahre alt). Sie wurde gerade eingeschult und klagte seit Anfang der Woche über Schmerzen in der Brust, der Arzt bestätigte eine Brustdrüsenschwellung und eine leicht aufgebaute Gebärmutterschleimhaut. Er verwies uns an die Uniklinik Heidelberg zur weiteren Diagnostik ... ich habe etwas medizinsiche Ahnung und mache mir unheimlich Sorgen dass etwas Schlimmes dahinter steht; gibt es erfahrene Mütter oder Studien zu diesem Thema? Vielen Dank. Grüße Sylvie
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

4 Antworten

[ von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
früher Einsatz derPubertät wäre eine Möglichkeit
eniswiss
eniswiss | 28.08.2019
2 Antwort
Darf ich erstmal fragen, woher Deine medizinische Ahnung kommt? Mach Dich bitte nicht kirre. Warte die Untersuchungsergebnisse einfach ab. Alles andere hier wären nur Vermutungen und würden Dir wirklich nicht weiterhelfen. Eine genaue Diagnose kann nur der Arzt stellen und ihr seid ja jetzt in Behandlung. Jetzt sich hier irgendwelche Berichte durchzulesen, die vielleicht gar nicht auf Euch zutreffen und dann irgendwas Schlimmes zu vermuten, weil man dann aus lauter Sorge irgendwas "reininterpretiert" bringt weder Dir noch Deiner kleinen Maus etwas. Daher warte ab, was die Ärzte bei den weiteren Untersuchungen feststellen. Dementsprechend kannst Du mit dem Ergebnis ja dann hier nach "Gleichgesinnten" oder Mamas suchen, deren Kinder ähnliche Probleme haben. Mit einer klaren Diagnose wirst Du dann bessere Antworten bekommen, die Euch dann auch möglicherweise weiterhelfen können. Alles Gute!
babyemily1
babyemily1 | 28.08.2019
3 Antwort
@babyemily1 Ich bin Heilpraktikerin und daher erst mal vertraut mit dem was alles ursächlich möglich sein KANN aber mit keinerlei Erfahrung im Praktischen auf diesem Gebiet. Danke.
Sylvieeeee
Sylvieeeee | 28.08.2019
4 Antwort
Es war jetzt nicht böse gemeint, daß ich gefragt habe, woher Du medizinische Ahnung hast. Wir haben es hier sehr oft schon gehabt, daß dieses angebliche "medizinische Wissen" durch Google oder ähnliches kam und die Mamas sich dann durch dieses "Wissen" total verrückt gemacht haben. Wie gesagt, ich würde erstmal die genaue Diagnose abwarten und dann kannst Du auch Dir diesbezüglich Infos einholen, was andere Eltern, deren Kinder die gleiche oder eine ähnliche Diagnose haben gemacht haben. Das würdest Du als Heilpraktikerin doch bestimmt Deinen Patienten auch raten, oder? Sofern man nichts Genaues weiß und nur ein Verdacht besteht ist es einfach das Beste abzuwarten.
babyemily1
babyemily1 | 28.08.2019

ERFAHRE MEHR:

verdacht uteroplazentare insuffizienz?
12.06.2013 | 10 Antworten

Ähnliche Fragen finden

×
×
Mamiweb - Startseite

Forum

Magazin


×

Login

oder

Noch kein Mamiweb-Mitglied?
Mitglied werden
x