Finde es ungerecht was die Krankenkassen machen

CindyJane
CindyJane
17.02.2012 | 32 Antworten
Muss mich mal etwas auslassen.Mein Bruder hat Übergewicht und ich meine nicht nur wenig, sondern so das er eine Magenverkleinerung bräuchte, also ist er zum Arzt und hat um hilfe gebeten da er kein Sport machen kann wegen starken krämpfen.Er hat alle untersuchungen gemacht die dafür notwenig sind um eine verkleinerung genemigen zu lassen.Aus Gesundheitlichen gründen wäre das tatsächlich notwenig.Aber dann geht die Krankenkasse hin und sagt das er so krank nicht sein kann da er noch nicht oft beim arzt war wegen beschwerden dieser art.HALLO????
Dann kommt letztens im Fernsehen ne 17 Jährige mit einem Hängebusen die von ihrem Freund gemoppt wird, geht zum Arzt und zum Psychologen und bekommt eine Brustvergrößerung von der Krankenkasse bezahlt.Etwas unnötiges was nicht Gesundheitsbelastent ist bezahlen sie.Die selbe Krankenkasse bei der mein Bruder ist.Demnächst geh ich hin und will eine Bauchstraffung ;)
Ich meine die Krankenkasse kann es ja verweigern ihm das zu bezahlen aber dann so ein anderen fall zu bezahlen der unnötig ist.
LOL und rechts läuft auch noch Werbung von den Ganoven ;)
Aber das ist doch ungerecht?Oder wie seht Ihr das?

Und kommentare wie vonwegen ist er selber schuld das er so dick ist könnt ihr euch verkneifen, er hat mit dem Tot von unserem Vater zu Kämpfen gehabt, was jeder auf seine eigene art verarbeitet.

So Ausgeheult habe ich mich jetzt reichlich.
Wünsche euch ein schönes WE.
LG
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

32 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Dann muss dein Bruder mit seinem Arzt reden. Da muss doch ein Weg rein gehen, damit die OP bezahlt wird. Vieleicht muss dein Bruder jetzt jede Woche 1x zum Hausarzt, wegen Rückenbeschwerden, Schmerzen in den Gelenken und was man halt noch so hat, wenn man zu viel auf den Rippen hat. Ausserdem würde ein Besuch beim Psychologen nicht schlecht, weil es ihn doch sicher seelisch belastet, weil er so dick ist und sich dadurch mies fühlt, sich zu Hause einschliesst und ungern unter Menschen geht. Ich wünsche deinem Bruder viel Glück.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.02.2012
2 Antwort
tja, so sind sie, die Krankenkasse... sie handeln willkürlich... ich bräuchte auch ne Kostenübernahme von denen, aber dafür bin ich ihnen nicht krank genug... das ich aber 2 Kinder in der 20.SSW und 4 FG in der 7.-11. SSW hatte, ist denen sowas von egal... lieber zahlen sie ne Ausschabung, wie das sie die Kosten für die Spirale übernehmen jetzt muss ich halt sparen, oder meinen FA überzeugen das sie ne Sterie machen
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.02.2012
3 Antwort
@LiselsMama Ja wäre sinnvoll, aber er muss dauernt Arbeiten und hat dafür leider keine Zeit, aber unwohl fühlt er sich wirklich sehr
CindyJane
CindyJane | 17.02.2012
4 Antwort
@Passwort Das kenne ich ungefähr auch so.nach meinem 2ten KS brauchte ich hilfe zuhause da ich echt schmerzen hatte, nichts heben konnte und alleine war mit 2 kindern.Da meinte eine fRau am telefon zu meinem Mann, sie hätte 3 gehabt und brauchte keine hilfe zuhause.Da hat mein Mann sie angeschriehen sie solle ihre Privaten sachen der Arbeit fern halten und das er mit ihrem vorgesetzten sprechen will.Daraufhin war sie stinkefreundlich.Manchmal machen die Arbeiter das auch von sich aus wie sie wollen ..Leider
CindyJane
CindyJane | 17.02.2012
5 Antwort
@CindyJane Das kann ich nachvollziehen. Ich bin auch nicht schlank und fühle mich unwohl in meiner Haut. Ich habe auch schon oft abgenommen und dann wieder zugenommen. Momentan finde ich den Schalter im Kopf nicht, der mich mal wieder dazu bewegt, erneut abzunehmen, obwohl ich ihn suche. Ich hoffe, ich finde ihn dieses Jahr.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.02.2012
6 Antwort
@LiselsMama Kann dich vollstens Verstehen.Bin imoment damit am Kämpfen jeden tag Joggen zu gehen.Ich muss sagen vorher versuch ich mich immer davor zu drücken, aber wärend dem Laufen und danach fühlt man sich richtig gut.Aber denoch muss man leider immer wieder erneut kämpfen.Ich wünschte ich hätte die Vernlagung wie mein Mann.Essen was man will und Schlank bleiben ;)Drück dir dir Daumen das du den Knopf findest ;)
CindyJane
CindyJane | 17.02.2012
7 Antwort
Die Krankenkassen sind einfach der letzte Dreck. Neulich hab ich noch gehört, das jemand eine bestimmte Therapie wegen einer Krebserkrankung selber zahlen musste. ganz ehrlich, das könnte ich mir nicht leisten, ich würd verrecken. aber ich muss auch sagen, ich würd versuchen die zu verklagen bis aufs Blut, solange bis ich Recht kriege und die zahlen MÜSSEN. tut mir sehr leid für deinen Bruder, es ist unmöglich was so abgeht.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.02.2012
8 Antwort
@Xenia2006 Ja das sie die Krebskrankenso an den Nagel hängen finde ich noch schlimmer.Mein Vater ist damals extra wieder nach America gegangen weil es hier Finanziell nicht mehr funktioniert hat mit den Behandlungen.Er ist 2004 gestorben an Darmkrebs.Meine Oma uns mein Onkel auch.Hauptsache sie bekommen ihre Beiträge, was mit den Menschen ist kümmert sie nicht :(
CindyJane
CindyJane | 17.02.2012
9 Antwort
Ich würde da weiter kämpfen die machen das aus Prinzip den ersten Antrag abzulehnen.
maeusel21
maeusel21 | 17.02.2012
10 Antwort
die krankenkassen und sämtliche anderen ämter sind momentan dabei fast ALLES erstmal abzulehnen, um zu sehen obs einem wirklich wichtig is, oder nur nen *versuch* war undman direkt aufgibt... beantragt es nochmal, oder legt einspruch ein!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.02.2012
11 Antwort
@Monnnie3001 Das mag schon sein aber wenn du Krebs hast, hast du nicht die Kraft dazu und das finde ich echt traurig in diesem Staat...Meine Schwiegermutti ist daran erkrankt und hat selber bezahlt...Sie hatte kein Nerv immer wieder Einspruch einzulegen , weil es ihr beschissen ging und sie haben halt gezahlt...Ich frage mich jedes Jahr was die KK mit ihrem Überschuss machen?!
Annbellin
Annbellin | 17.02.2012
12 Antwort
die kassen lehnen bei sowas oft immer erstma ab, sodass man nochma beantragen muss... zeit hin oder her...für sowas wie ne magenverkleinerung muss man halt nachweisen, dass es wirklich notwendig is...da muss dann ein gutachten des hausarztes da sein, eins von nem orthopäden und ein psychologisches auch..zudem muss meist ersichtlich sein, dass mans aus gesundheitlichen gründen nich schafft, von alleine abzunehmen, weil irgendne erkrankung dies verhindert... mein schwiegervater is 2meter groß und wiegt 160-170kg..sieht man ihm aufgrund der größe nicht an, aber er is nunmal stark übergewichtig...alte op narben von ner gallen-op von früher, gingen sogar dadurch auf..sprich bauchdeckenbruch, weil die nähte bzw die narben, der zulegeten masse nich mehr standhielten..der sieht aus als hätte er 2 handbälle verschluckt so verbeult sieht sein bauch aus.. die brüche wurden schonma operiert, was aber durch nen darmverschluss paar wochen danach wieder rückgängig gemacht werden musste
gina87
gina87 | 17.02.2012
13 Antwort
die netze die sie ihm reinlegten um alles wieder da hinzusetzen wos hingehört, mussten wieder entfernt werden, damit man an den darm kommen kann um den verschluss zu operieren...stück darm entfernt, netze konnt man durch die erneuten wunden nich wieder renilegen, ergo sieht er heut genauso aus wie damals vor der ersten op..aber er kann von allein abnehmen, wenn er denn auch will...gesundheitliche gründe/erkrankungen die dies verhindern würden, liegen nich vor..ergo wird er auch nich sowas wie ne magenverkleinerung bezahlt kriegen..er hat schonma angefangen unter aufsicht seines hausarztes abzunehmen, , klappte auch super, bis das gewicht dann irgendwann nach 20kg abnehmen stehen blieb..was aber eben normal is..tja..und wenn man dann nich dabei bleibt und keinen bock mehr hat, weils einem zu lange dauert, muss man damit halt leben..er hat heute genausoviel drauf wie vorher..und keinerlei einsehen bei ner erneuten op seine brüche, hätte er ne 50/50 chance die zu überleben...
gina87
gina87 | 17.02.2012
14 Antwort
@gina87 Mein Bruder hatte alle nachweise vom Hausarzt.Er musste soagar zum Chirurgen.Er hatt alles gemacht, aber dennoch hats nichts gebracht.Und von selber kann er nicht abnehmen da er unter schweren Krämpfen leidet durch das Übergewicht.Er hatte sogar mal so starke Krämpfe das man es von außen sehen konnte, und wie er geschriehen hat dabei , das war grausam.Er ist mal eine Zeit walken gegangen aber da hat er auch dauernt Krämpfe bekommen. LG
CindyJane
CindyJane | 17.02.2012
15 Antwort
aber das scheint ihm egal zu sein...die mussten damals bei der op schon n extra bett usw für ihn beschaffen im kh, weil die normalen ihn nich ausgehalten hätten..n hotelbett hat er schon geschrottet, als er bei ner feier seines bruders war und da in nem hotel übernachtete...auf normale gartenstühle kann er nich sitzen, da diese unter ihm zusammenbrechen würden..sein bürostuhl is extra verstärkt..keine ahnung wieviel er davon schon zerlegt hat..wohnt im 4.stock und is komplett nassgeschwitzt sobald er oben angekommen is...ma abgesehen von den folgeerkrankungen des übermäßigen essens, bzw bei ihm eher fressen, wie bluthochdruck, gelenkprobleme, diabetis und co.. wird der bruch nich operiert is er irgendwann inoperabel und er stirbt daran..voraussetzung für ne erneute op is aber gewichtsverlust, damit er ne größere chance hat das zu überleben und das durch op wieder alles okay wird bzgl. der brüche
gina87
gina87 | 17.02.2012
16 Antwort
es muss ja kein sport am anfang sein womit er abnimmt..das geht bei meinem schwiegervater auch nich, da durch den sport und durch das massive gewicht die gelenke geschädigt werden usw...das einzige was er an sport machen könnte, wäre schwimmen..dazu fehlt ihm aber die zeit und vorallem die lust...er nahm die ersten 20kg nur durch reine ernährungsumstellung ab...und hätte auch noch weiter abgenommen wenn er weiter gemacht hätte...erst dann, wenn er n annehmbares gewicht für sowas wie sport erreicht hätte, hätte er auch mit sport anfangen können um das abnehmen damit noch zu unterstützen..
gina87
gina87 | 17.02.2012
17 Antwort
Dein Bruder in allen Ehren und dass Krankenkassen ganz große Schweine sind unterschreibe ich auch, aber dass man kein Gramm ohne Sport abnehmen kann ist jawohl mal etwas weit hergeholt. Klar kann er mit dem Gewicht kein Sport machen, aber er kann seine Ernährung umstellen um erstmal einiges zu verlieren. Ich bin selbst eine kleine Trommel und hab echt keine Lust auf Sport, ich versuche grad, mich von Süßigkeiten fernzuhalten und die Waage ist seit dem etwas freundlicher zu mir. Bei uns liegt Übergewicht in der Familie.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.02.2012
18 Antwort
@zirkum Ich kann niergendwo lesen das ich geschrieben habe das man ohne Sport nicht abnehmen kann.Es fällt ihm allerdings schwer durch das ständige Arbeiten die richtige Ernährung einzuhalten.Wenn er eine richtige Ernährung hätte wäre er sicher im stande langsam abzunehmen.Aber es ging im großteil darum das die Krankenkassen für Sinnlose sachen bezahlen. LG
CindyJane
CindyJane | 17.02.2012
19 Antwort
dein bruder is aber in der lage abzunehmen und was gegen sein übergewicht zu machen..dies lässt sich auch mit der arbeit vereinbaren...pausen gibs ja nich nur zur entspannung sondern eben auch zum essen...und da kann man sich von zuhause ja was entsprechendes mitnehmen.. n mädel/ne frau mit schlaffem busen, kann dagegen nichts machen...wenns gewebe scheiße is, kann man dagegen nichts machen um nen schlaffen busen durch sport wieder in form zu bringen..is genauso wie mit schwangerschaftsstreifen..wenns gewebe reißt, kriegt mans auch nich wieder heile..is nunmal so ne ehem. schulfreundin von mir, bekam vor paar jahren ne brustverkleinerung bezahlt, weil sie mit der größe dermaßen probleme hatte usw..die konnte gegen ihren großen busen auch nichts machen..sport-bh´s, stützcorsagen und co keine chance..
gina87
gina87 | 17.02.2012
20 Antwort
@gina87 Ein großer Busen ist auch schlecht für den Rücken.Das weiss ich von mir.Das kann zu Chronichen Rückenschmerzen Führen.Ein zu kleiner Busen führt nicht dazu.Und mein Bruder isst ja normale sachen und nichts Süßes oder extrem ungesundes.Sandwishes zur Mittagspause & Sowas.Er nimmt ja nicht zu Gottsei dank ;)Und ich weiss was du sagen willst.Für etwas wo man nichts gegen machen kann einen Operativen ausweg zu finden ist ja gut, aber nicht es über die Krankenkasse laufen zu lassen wenn es keine Gesundheitlichen gründe hat sondern nur Optische.Zb eine Bauchstraffung hat auch Gesundheitliche Gründe, da die Haut unter der Überschüssigen Haut sich Entzünden kann durch das dauernde schwitzen darunter.Aber wenn man mit seinem Busen unzufrieden ist weil er zu klein ist sollte man das selber bezahlen. Ich habe mich über sowas aufgeregt.Ich glaube auch nicht das sich mein Bruder nochmal zu sowas überreden lässt.Er wurde damals von seiner Freundin dazu ermutigt. LG schönes WE noch
CindyJane
CindyJane | 17.02.2012

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Verzweifelt - ich finde keine Wohnung!
07.07.2016 | 10 Antworten
Ich finde einfach keinen Anschluss
03.01.2012 | 24 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading