Schlimme Bauchschmerzen und Durchfall bei Baby

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
07.07.2020 | 54 Antworten
Hallo ihr Lieben,
Ich habe ein riiiiesen Problem mit meinem kleinen Mädchen. Sie schreit jeden Tag stundenlang und abgesehen davon dass sie mir unendlich leid tut, zerrt es ehrlich gesagt auch schon an den Nerven. An meinen, meines Mannes, meines 2 jährigen Sohnes und bestimmt auch an ihren... Ich hab echt alles versucht was mir einfällt. Baby Bauch Tee, Kümmel Zäpfchen, Antiflat, Nahrung andicken, Nahrung umstellen (4mal schon) aber nichts hat geholfen. Zur Zeit verwenden wir das "novalac anti colik" von der Apotheke. Davor aptamil comfort (gegen Koliken, Blähungen und Durchfall), davor milupa comformil, davor beba pro ha pre. Mit dem comformil war es am besten aber das hat sie im Krankenhaus bekommen und das gibt es leider so nicht zu kaufen. Nicht mal die Apotheke kann es bestellen. Offenbar gibt es das nur in Deutschland aber wir sind in Österreich. Auf Amazon usw. Gibt es auch nichts. Ich bin schon am verzweifeln und hoffe dass vil jemanden von euch etwas einfällt...
Die kleine isst, ist danach 10 min ruhig und dann geht das Geschrei los. Außerdem hat sie immer sehr weichen Stuhl und den sehr häufig am tag. Sie isst sehr gestresst und schluckt viel Luft. Ich lass sie bis zu 5 mal während dem Essen aufstoßen aber anscheinend hat sie trotzdem zu viel Luft im Bauch. Irgendwann helfen nur noch virbucol Zäpfchen damit sie sich beruhigt. Mir kommt vor dass sie sich auch sehr in rage schreit und dadurch kann sie erst recht nicht aufstoßen. Ich trag sie fast den ganzen Tag im Fliegergriff weil dass das einzige ist was zumindest ein kleines bisschen hilft aber eben auch nicht wirklich. Hat jemand eine Idee was ich noch versuchen kann oder wo ich dieses milupa comformil herbekomme? Achja die kleine ist 7 Wochen
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

54 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
ist doch kein Wunder, wenn dein Kind Porbleme hat, wenn du schonm zum 4 Mal die Nahrung umgestellt hast und laufend Zäpfchen geben geht auch gar nicht, kontaktiere deine Hebamme und nimm einen anderen Sauger.
eniswiss
eniswiss | 07.07.2020
2 Antwort
Da muß ich eniswiss zustimmen. Bitte ändere nicht dauernd die Nahrung. Der Körper Eurer kleinen Maus muß sich dann ständig umgewöhnen und das ist auch nicht gut. Auch bitte NIEMALS Nahrung andicken. Das kann durchaus die Koliken verursachen. Innerhalb von 7 Wochen viermal die Nahrung ändern ist einfach too much. Bitte bleibe jetzt bei einer Sorte. Und auch bitte die Zäpfchen weglassen. Der Darm gewöhnt sich sonst sehr schnell daran und es geht dann gar nicht mehr ohne. Wenn sie Bauchweh hat leg ihr ein Kirschkernkissen auf den Bauch, massiere ihn im Uhrzeigersinn oder trage sie im Fliegergriff. Das hilft meistens sehr gut. Auch kannst Du Deine Hebamme nach Globuli fragen. Die sind dann homöopathisch und helfen auch meistens. Das Schreien kann auch die Anpassungsumstellung sein. Die Kleine braucht ja auch erstmal eine Zeit um hier anzukommen. Du kannst dann nur versuchen sie zu beruhigen. Und bitte nicht mehr 5 mal das Füttern unterbrechen. Lass sie in Ruhe trinken und wenn Du merkst, daß sie satt ist dann erst aufstoßen lassen. Alles andere bringt nur Unruhe rein und sie schluckt dann u.U. noch mehr Luft.
babyemily1
babyemily1 | 07.07.2020
3 Antwort
Da muß ich eniswiss zustimmen. Bitte ändere nicht dauernd die Nahrung. Der Körper Eurer kleinen Maus muß sich dann ständig umgewöhnen und das ist auch nicht gut. Auch bitte NIEMALS Nahrung andicken. Das kann durchaus die Koliken verursachen. Innerhalb von 7 Wochen viermal die Nahrung ändern ist einfach too much. Bitte bleibe jetzt bei einer Sorte. Und auch bitte die Zäpfchen weglassen. Der Darm gewöhnt sich sonst sehr schnell daran und es geht dann gar nicht mehr ohne. Wenn sie Bauchweh hat leg ihr ein Kirschkernkissen auf den Bauch, massiere ihn im Uhrzeigersinn oder trage sie im Fliegergriff. Das hilft meistens sehr gut. Auch kannst Du Deine Hebamme nach Globuli fragen. Die sind dann homöopathisch und helfen auch meistens. Das Schreien kann auch die Anpassungsumstellung sein. Die Kleine braucht ja auch erstmal eine Zeit um hier anzukommen. Du kannst dann nur versuchen sie zu beruhigen. Und bitte nicht mehr 5 mal das Füttern unterbrechen. Lass sie in Ruhe trinken und wenn Du merkst, daß sie satt ist dann erst aufstoßen lassen. Alles andere bringt nur Unruhe rein und sie schluckt dann u.U. noch mehr Luft.
babyemily1
babyemily1 | 07.07.2020
4 Antwort
Auch daß sie weichen Stuhlgang hat ist doch ganz normal. Was erwartest Du denn? Sie bekommt doch nur flüssige Kost. Versuch doch mal ganz normale Milch zu geben z.B. von bebevita und bleibe dann auch bitte dabei. Nicht mehr ändern. Und wie gesagt: NIEMALS NIEMALS die Nahrung andicken. Schon mal gar nicht bei so einem kleinen Würmchen. Wie kommst Du auch darauf? Auch Tee braucht sie nicht. Es reicht wirklich einzig und allein ihre Milch. Bitte such Dir schnellstens eine Hebamme, die Dich und die kleine Maus begleiten und unterstützen kann. Normalerweise solltest Du ja durch Euren Zweijährigen eigentlich schon ein kleines bißchen Routine haben und nicht ganz so hektisch und kopflos sein. Klar, jedes Baby ist anders. Aber Du bist ja anscheinend momentan total durch den Wind und versuchst total hektisch alles Mögliche. Das ist dann nämlich genau das Falsche Liebes. Versuch ruhiger zu werden. Eure kleine Maus merkt die Unruhe und Nervosität deutlich und reagiert dann ebenfalls mit Unruhe und mit Schreierei. Am besten wäre daß Du und Dein Mann die Kleine mal so weit es geht abwechselnd versorgt, wie gesagt so weit es eben möglich ist. Dann kannst auch Du Dich mal ausruhen und Kraft tanken um dann auch ein bißchen ruhiger zu reagieren. Sorgt dafür, daß es während des Fläschchengebens so entspannt wie möglich im Zimmer ist. Vielleicht ein bißchen leise Musik an, Du kuschelst Dich mit der Kleinen auf´s Bett oder auf die Couch, machst Dir vielleicht selber noch einen Tee und ansonsten erst Bäuerchen machen lassen wenn sie satt ist. Sie muß auch nicht immer unbedingt die ganze Flasche leertrinken oder soviel trinken wie auf der Packung angegeben wird. Das sind nur Durchschnittswerte. Nach der Mahlzeit die Kleine erstmal ein bißchen ruhig liegen lassen. Leg sie vielleicht auf die Krabbeldecke oder auf´s Bett/Sofa neben Dir. Achte übrigens auch mal auf den Sauger und das Saugerloch. Im Normalfall sollte ca. pro Sekunde ein Tropfen herauskommen. So schlucken sie am wenigsten Luft. Genauso achte auf die Haltung der Kleinen. Am besten stellst Du Dir ein kleines Fußbänkchen hin wo Du Deine Füße drauf abstellst. Dann die Kleine so legen daß sie in Deiner Armbeuge liegt und Dich gut anschauen kann beim Trinken. Also immer ein wenig aufrecht liegt. Erst vielleicht nach einer guten halben Stunde dann und schlafen legen. Abends vor dem Schlafengehen ein warmes Bad für die kleine Maus mit Kamille. Das beruhigt und wenn sie dann noch ihr Fläschchen bekommt kann sie vielleicht besser und ruhiger einschlafen.
babyemily1
babyemily1 | 07.07.2020
5 Antwort
Der Stuhlgang ist auch kein Durchfall. Wie kommst Du denn zu dieser Annahme? Babys in dem Alter haben nunmal nur weichen Stuhlgang und das kann durchaus auch mehrfach am Tag sein . Das ist ganz normal und hat NICHTS mit Durchfall zu tun! Hör auf Dich so verrückt zu machen!
babyemily1
babyemily1 | 07.07.2020
6 Antwort
@babyemily1 Hab es nicht dazu erwähnt weil es eigentlich keinen Unterschied macht aber es habe nicht ich die Nahrung umgestellt sondern das Krankenhaus. Mir wäre sowas gar nie eingefallen. Aber da hatte ich nicht wirklich Einfluss darauf. Mein Sohn hat von Anfang an pre Nahrung bekommen und ich weiß dass ein Kind eigentlich auch nicht mehr braucht. Aber mir wurde im Krankenhaus gesagt dass sie die Nahrung nicht vertragt. Die Nahrung wird dort in der Flaschi Küche auf Bestellung der Station zubereitet. Sie haben ihr dann die pre Nahrung andicken lassen. Danach haben sie gesagt dass das noch immer zu dünn sei und sie gaben ihr diese kolik Nahrung. Dann hieß es die sei noch immer zu dünn für sie. Obwohl die eben schon von haus aus dicker ist, wurde diese auch wieder angedickt. Meine Freundin die in dem Bereich arbeitet hat gesagt dass kein Kind so eine Nahrung braucht. Ich habe es bei der Visite angesprochen und mir wurde von der Ärztin erklärt dass eben nicht jedes Kind gleich ist und nur weil es bei meinem Sohn mit der pre Nahrung geklappt hat muss es bei ihr nicht auch so sein. Jedenfalls ging das dann so weiter bis sie dieses comformil bekam und damit hat es gut funktioniert. Bei der Entlassung am Mittwoch wurde mir dann auf den Entlassungsbrief geschrieben dass ich das comformil kaufen muss und das aptamil AR andickungsmittel. Hab auch eine Beschreibung dazu bekommen wie ich das andicken muss usw. Ich hätte ihr niemals so eine Nahrung gegeben und schon gar nicht hätte ich sie so aufgemestet dass sie mit 3 Wochen schon 180ml alle 3! Stunden bekommt aber so war es vom Krankenhaus aus gemacht worden. Dass ein 48cm kleines Baby keine 180ml auf einmal trinken kann ohne Bauchweh zu bekommen ist irgendwie logisch aber anscheinend nicht für die Herrschaften im Krankenhaus. Ich wollte dann daheim diese Nahrung kaufen aber habe sie eben nicht bekommen. Wie erwähnt hat sie diese im Krankenhaus bekommen aber offensichtlich gibt es die in Österreich so nicht zu kaufen. Alles beschriebene ist auf Anweisung vom Krankenhaus passiert. Diese Zäpfchen hat sie auch dort bekommen und wie gesagt irgendwann hilft eben nichts anderes mehr. Das war seit sie zuhause ist 2 mal der Fall und keineswegs ständig. Im Krankenhaus hingegen hat sie die bis zu 6 Mal am Tag bekommen. Ich habe das öfter angesprochen und nicht gut gefunden aber mir wurde nur gesagt dass sie homöopathisch sind und dass die kleine sich sonst nicht beruhigen kann. Dass ein Baby in diesem Alter noch keinen Tee braucht weiß ich auch. Hab ich bei meinem Sohn auch nie gemacht aber wie alles andere wurde auch das im Krankenhaus so gemacht. Auch Das antiflat hat sie vom Krankenhaus bekommen. Achja und wie ich auf die Idee komme dass sie Durchfall hat... Weil sie im Krankenhaus gesagt haben dass es Durchfall ist. Dass mir davon viel nicht passt und anders ist als ich es kenne und bei meinem Sohn gemacht hatte ist zwar so aber auch mit der Erfahrung durch mein erstes Kind...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.07.2020
7 Antwort
@babyemily1 Auch mit der Erfahrung, hab ich trotzdem nicht die Erfahrung und das Wissen wie die im Krankenhaus. Bei den meisten sachen bin ich gar nicht gefragt worden bzw nicht mal in Kenntnis gesetzt worden sondern habs dann eben einfach mitbekommen. Das mit den bis zu 5 mal aufstoßen wurde mir auch dort gezeigt weil sie einfach zu viel Luft schluckt und sich dann nur streckt und das essen verweigert bis sie aufgestoßen hat. Erst dann isst sie weiter. Dass das ein Anzeichen dafür ist dass sie vil einfach schon genug hat, habe ich auch angesprochen aber das wurde nur abgetaan und mir wurde gesagt dass ich ihnen schon glauben kann dass sie wissen wann ein kind Hunger hat und sie braucht es. Ich habe das oft angesprochen weil es für mich einfach absurd war dass ein 3 Wochen altes Baby 180-190 ml trinkt und dann auch noch alle 3 Std. Dass sie da Bauchweh hat ist ja vorprogrammiert. Wenn sie dann geschrien hat wurde sie mit den Zäpfchen ruhig gestellt und basta. Ich versuch jetzt einfach nur auszugleichen was die dort aufgrund von zu wenig Zeit oder vil sogar zu wenig Lust, verbockt haben... Hört sich jetzt vil Besserwisserisch an aber ich finde viele sachen wie sie dort gemacht wurden einfach nur schrecklich. Leider ist es aber auch schwer der kleinen, die jetzt diese Menge an Milch gewöhnt ist, wieder davon abzukriegen. Ich versuche ihr zumindest ein bisschen weniger zu geben weil ich einfach das Gefühl hab dass sie es nicht braucht. Sie hat einfach nur lust weiter zu saugen denke ich. Das haben sie dann zwar auch irgendwann eingestanden dass sie ein erhöhtes Saugverlangen hat aber da wurde mir dann auch direkt gesagt dass man einem Kind, welches gern viel trinkt, dies auch nicht mehr abgewöhnen kann. Wäre sie zuhause gewesen dann hätte ich ihr das zwar gleich gar nicht angewöhnt aber ich muss es jetzt ausbaden.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.07.2020
8 Antwort
@babyemily1 Achja und einen anderen Sauger hab ich auch schon probiert. Allein schon weil diese dicke Nahrung gar nicht mehr durch den 1er Sauger durchpasst. Im Krankenhaus hatte sie darum schon 2er Sauger und den 1, 2, 3 Sauger bei dem immer auf 3 gefüttert wurde. Dadurch schluckt sie aber sehr viel Luft und das hab ich zuhause nicht übernommen mit dem 3er. Ich weiß nicht... Hab ich was vergessen ????? Ich glaub ich hab alles beantwortet und warum ich nicht erwähnt habe dass es vom Krankenhaus aus so gemacht wurde, war eigentlich nur aus dem grund weil es mir für meine frage, als nicht relevant erschien. Ob dieses ganzen Sachen von mir oder von denen gemacht wurden, macht ja keinen Unterschied. Was war, hab ich geschrieben und es schien mir zu kompliziert das alles mit dem Krankenhaus dazu zu schreiben... Ändert ja nichts. Jetzt haben wir den Salat und wer der Auslöser war, ändert nichts daran dass er da ist
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.07.2020
9 Antwort
Oh mein Gott was war das denn für ein Krankenhaus???? So ein kleines Würmchen trinkt allerhöchstens . Ich bin echt platt! Außerdem ist doch weicher Stuhlgang kein Durchfall, sondern ganz normal. Auch wenn die Zäpfchen auf pflanzlicher Basis sind so kann man doch auch diese nicht dauernd dem Baby reinjagen. Der Körper gewöhnt sich doch daran und sie kann nachher gar nicht mehr ohne kackern. Bitte lass Dir nie wieder sowas erzählen! Ein so kleines Mäuschen kann keine 180 ml schaffen. Das ist wirklich viel zu viel. Und mit bis zu 5 mal aufstoßen muß echt nicht sein. Es gibt zwar Babys, die tatsächlich so oft Bäuerchen machen müssen, klar. Aber wenn Du merkst, daß sie genug hat, dann ist das so. Egal was die in der Klinik sagen. Die Nahrung dort wird natürlich auch von denen beworben weil sie mit diesen Herstellern einen Vertrag haben. Sie bekommen diese dann günstiger. Bitte besorgt Euch ganz normale Pre-Nahrung . Es braucht da echt keine teure Spezialnahrung zu sein. Gib Eurer Maus auch nur soviel sie trinken mag und NICHT mehr! Dann spielt es sich mit der Zeit von alleine ein und die Trinkmenge wird sich irgendwann dann auch bei Bedarf von alleine steigern. Aber jetzt reichen mit Sicherheit zwischen 75 und 100 ml. Daß sie von mehr Bauchkrämpfe bekommt ist normal. Und auch nicht andicken. Das braucht doch nicht zu sein. Sie wird doch satt. Du hast doch schon ein Kind? Warum hast Du denn nicht den Mund mal aufgemacht und gesagt: "Sorry, aber das ist nicht mein erstes Baby! Ich merke wenn mein Baby genug hat. Danke schön." Oder bist direkt nach Hause? Ich habe bei meinen spontanen Entbindung immer ambulant entbunden. So haben sie im KH erst gar keine Möglichkeit gehabt mir da reinzuquatschen. Ich kann ja verstehen, daß man da erstmal vielleicht unsicher ist, aber wenn sich der Unsinn so häuft wie bei Dir hätte ich die Klamotten gepackt und wäre gegangen. Und danach dann direkt zum KiA um mir dort dann eine zweite Meinung einzuholen. Du mußt da nichts "ausbaden" sondern einfach jetzt nur weniger geben und drauf achten wann....... Was sagt denn Euer KiA dazu? Ihr müßtet dann ja auf jeden Fall eine Überweisung mitbekommen haben, daß ihr nach der Entlassung dort einen Termin machen solltet.
babyemily1
babyemily1 | 07.07.2020
10 Antwort
...... sie wirklich satt ist. Dann für ihr Nuckelbedürfnis einen Föppi geben und nicht weiter die Flasche. Hast Du eine Hebamme? Wenn nicht kannst Du auch trotzdem in eine Still-Sprechstunde gehen. Das haben viele Hebammen und dort kannst Du Dir dann auch Hilfe beim Fläschchengeben holen. Du kannst der Hebamme dann schildern was sie im KH alles veranstaltet haben. Sie kann Dir dann dabei helfen, bei der kleinen Maus wieder einen vernünftigen Rhythmus reinzubekommen. Das wird schon wieder. Es wird jetzt etwas Zeit brauchen, aber versuch ein bißchen Geduld jetzt zu haben, auch wenn es schwer ist. Kann Dir vielleicht jemand aus der Familie helfen und Dir die Kleine ab und zu mal abnehmen? So daß Du Dich mal hinlegen und Kraft tanken kannst?
babyemily1
babyemily1 | 07.07.2020
11 Antwort
Natürlich ändert das nichts am Ergebnis. Aber Du stehst ja dann nicht so da als wüßtest Du nichts wenn das KH so einen Mist gemacht hat. Man kann doch nicht innerhalb weniger Tage zigmal die Nahrung wechseln wenn das direkt nach der Geburt war. Das ist doch nicht normal. Dann noch zusätzlich die Nahrung andicken undzwar so dick daß man schon einen Sauger mit Größe 3 nimmt!!! Mensch warum bist Du da nicht gegangen??? Ich wäre sofort auf und davon! Die arme Kleine! Wollten sie die Maus zum Platzen bringen? Was sollte der Blödsinn? Natürlich ist ein Sauger Größe 3 zuviel. Es sollte so sein, daß pro Sekunde ca. 1 Tropfen rauskommt. Also seh jetzt zu, daß Du Eurer Kleinen ganz normale Pre-Nahrung besorgst und nicht mehr das ganze Brimborium. Außerdem dann am besten wie gesagt zu einer Hebamme gehen und Dir dort Unterstützung holen. Ansonsten gibt es auch die Organisation "wellcome". Vielleicht gibt es die auch bei Euch in der Nähe. Sie helfen auch frischgebackenen Mamas bei Problemen. Ach Mensch ey, manchmal soll man Ärzte echt auf den Mond schießen, was die so veranstalten. *kopfschüttel*
babyemily1
babyemily1 | 07.07.2020
12 Antwort
Darf ich fragen wie lange Du nach der Geburt noch in der Klinik warst?
babyemily1
babyemily1 | 07.07.2020
13 Antwort
Ich kann einfach nicht glauben, daß sie Deiner Kleinen im KH direkt nach der Geburt schon 180 ml Milch verabreicht haben. Das ist ja fast die 5 - 6fache Menge was ein Neugeborenes normalerweise trinkt. Das wäre ja schon Kindesmißhandlung wenn sie das einem Baby geben würden. Außerdem würde ein Baby soviel doch gar nicht trinken, sondern was zuviel auch wieder ausspucken. Daher kommt mir das schon ein bißchen komisch vor.
babyemily1
babyemily1 | 07.07.2020
14 Antwort
@babyemily1 Ich hab doch 2 mal erwähnt dass das mit den 180ml war als sie 3 Wochen alt war!? Warum sollte man einem neugeborenen 180ml geben? Ich hab ja geschrieben dass sie, sie Im Laufe der Zeit so aufgemestet haben und eben auch das mit den verschiedenen Nahrungen... Sie war im Krankenhaus und war so eingestuft dass sie trinken darf wann und wie viel sie will ab Geburt. Das waren am zweiten Tag schon 50ml und das kam mir schon komisch vor. Meiner Erinnerung nach hat mein Sohn am Anfang nicht schon so viel getrunken... Und innerhalb von 3 Wochen waren es dann 180ml. Was einfach total unnötig ist/war. Und seit sie 3 Wochen alt ist, bis jetzt, sind es noch immer 180ml. Und ich hab keineswegs still schweigend zugesehen aber leider lassen sich Ärzte eben nicht gern was sagen. Es ging sogar so weit dass ich Probleme bekommen habe weil ich mich ständig beschwert hab und manche Sachen nicht zulassen wollte. Als ich der Schwester dann eine Spritze mit einem Medikament aus der Hand geschlagen habe nach dem das Kind am zweiten Tag 50ml und am 4ten Tag 70ml bekommen hat und ständig gespuckt oder gespieben hat und mir niemand zugehört hat dass es zuviel ist. Im Gegenteil weil sie spuckt und speibt wird noch die Nahrung angedickt. Das meinte ich mit dem dass sie immer gesagt haben, die Nahrung sei für sie noch immer zu flüssig. Mit zwei Wochen war ein Vorfall dass die kleine komplett offen war beim popo und richtig offene blutige stellen hatte. Da hat mir die Schwester erklärt dass die kleine sowieso unruhig ist und sie wollte nicht dass sie munter wird über nacht. Darum hat sie, sie nicht gewickelt. Beim Wickeln entsteht nämlich eine Verdunstungskälte und das weckt das Baby auf. Dann hätte sie ja glatt noch ihren Job machen müssem und um das weitestgehend zu verhindern, ist es natürlich besser dass das kind leidet. Dann noch die ansage: es gibt ja eh Eichenrindenextrakt bei uns. Also kein Problem. Am liebsten hätte ich gesagt: wenn ich dich erschießt ist es auch kein Problem weil es gibt ja eh Chirurgen bei euch! Natürlich ist das übertrieben und ich hab es nicht gesagt aber die Aussage dass es egal ist ob die kleine komplett wund ist weil sie ja eh was haben dafür... Ich hab das fotografiert, gleich wie die beschrifteten Flaschen wo sogar oben stand für wen, was, wie viel und die wie vielte Flasche. Da stand dann immer 1 von 8 oder 2 von 8 usw. Mir kam das alles einfach zu viel vor. 8 Flaschen am Tag zu 180ml!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.07.2020
15 Antwort
@babyemily1 Ich habe auch schon einen Termin mit meiner Anwältin. Ich weiß nicht ob oder was man machen kann. Höchstwahrscheinlich hat man eh keine Chance gegen das landeskrankenhaus aber ein Gespräch kann nicht schaden. Es sind einfach schon sehr viele Sachen die nicht wirklich so gelaufen sind wie sie sollten. Da ist wirklich zu viel passiert. Universitätsklinik hin oder her, manche Sachen hätten einfach nicht passieren dürfen. Es werden dort zwar viele Schüler ausgebildet aber dann muss man die beaufsichtigen wenn die noch nicht alles wissen. Aber generell sind die Ärzte für die meisten sachen verantwortlich. So wie die Tatsache dass sie mir das stillen abgesprochen haben weil die Milch angeblich zu dünn für sie wäre. Am ersten Tag hab ich noch gestillt und am zweiten haben sie ihr, ohne Absprache, einfach die Flaschen Nahrung gegeben. Ich hab sogar noch 2 Wochen abgepumpt ohne zu wissen dass sie gar nicht das bekommt. Ich hab sogar auf Facebook in einem Mütterforum meiner Stadt, eine zweite Mutter kennengelernt die auch das Problem hatte. Bei ihr haben sie auch ohne Absprache, auf Flasche umgestellt und dann hat ihr Kind die Brust nicht mehr angenommen. Bei ihr hieß es dass sie zu wenig Milch hat und ihr Kind nicht satt wird. Da könnte man aber auch zufüttern oder durch abpumpen die Milchmenge steigern oder zumindest was sagen! Eine andere Mutter die gleichzeitig mit uns im kh war musste mit ihrer kleinen zum DM gehen weil sie dort keine Gläschen für ihr Kind hatten! Natürlich hätten sie welche besorgt aber das kind hat in dem moment Hunger und nicht wenn der Lieferant das nächste mal kommt. Diese Mutter hat das in die Zeitung gegeben und das KH hat dazu Stellung genommen. Sie sagten dass sie natürlich immer Gläser haben aber ihr Kind verträgt laut der Mutter kein Karotte und sie haben dort nur Karotte. Ich weiß nicht ob das stimmt weil ich zu der Mutter dann keinen Kontakt mehr hatte aber auch wenn es stimmt, ist es traurig dass sie nur Karotte haben und nicht dafür gesorgt haben dass was anderes besorgt wird. Immerhin ist das Kind dort stationär und wurde beim Herz operiert. Also sie konnte sich nicht aussuchen zu gehen Ich suche gerade weitere Mütter. Vil hat man dann auch mehr Chancen mit einer Klage. Wie es scheint gibt es da wirklich grobe Mängel welche einfach nicht sein dürfen. Sogar der Herr vom Jugendamt hat gesagt dass er schon unzählige horrorgeschichten von der Klinik gehört hat. Ich habe so gut ich konnte protokolliert und Beweise und Zeugen gesammelt und tu es noch aber natürlich geht das auch nicht von einen auf den anderen Tag. Besonders jetzt wo es ein bisschen schwierig mit der kleinen ist. Aber ich will mir das einfach nicht gefallen lassen. Außerdem wäre es doch schön wenn sich für zukünftige kranke Kinder was ändert. Immerhin kommen Kinder aus dem ganzen Bundesland dort hin weil es die Hauptstadt ist und eben das landeskrankenhaus. Die tolle neonatologie intensiv/cardio in der tollen Universitätsklinik. Eine Frechheit!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 08.07.2020
16 Antwort
@babyemily1 Ich hab noch nicht mal annähernd alle Vorfälle aufgezählt. Meiner Meinung nach sind die dort einfach maßlos überfordert. Wer legt zb ein Baby mit 2 Wochen auf den Bauch in eine Hängematte? Eine Krankenschwester!? Wo hat die gelernt? Noch dazu hatte die kleine eine Sonde in der Nase und bekam sowieso schwer Luft... Ich hab ein Video davon gemacht wie schwer die kleine geatmet hat. Es hat mir das Herz gebrochen sie so zu sehn. Ich hab so schnell paar Sekunden gefilmt und sie sofort da Raus geholt. Das ist einfach fahrlässig. Ich könnte noch ewig weiter schreiben aber irgendwann braucht sogar eine Mama Schlaf ????
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 08.07.2020
17 Antwort
Wie lange warst Du denn mit der Kleinen im KH? Das hört sich ja an als wenn ihr wochenlang dort gewesen seid. Ich bin ja nur vom normalen Aufenthalt ausgegangen. Länger ist man ja heute nicht mehr nach einer spontanen Geburt in der Klinik normalerweise. Ich kann ja nicht wissen, daß ihr anscheinend über einen Monat dort geblieben seid. Warum so lange? Und warum bleibt man dort in der Klinik und lässt sich nicht in eine andere Klinik überweisen wenn man sieht was da alles mit dem Baby veranstaltet wird? Warum hast Du Dir das gefallen lassen? Sorry, aber irgendwo wäre doch dann auch da eine Grenze. Es gibt ja auch noch andere KH. Notfalls auch erstmal Euer KiA. Den werdet ihr ja durch Euer anderes Kind auch schon haben. 50 ml können ja noch normal sein , aber selbst mit 3 Wochen doch keine 180 ml!!! Das trinkt ein Baby mit ca. 3 - 4 Monaten!! Aber doch kein Säugling von 3 Wochen! Da hätte ich schon längst die Koffer gepackt und wäre notfalls auf eigene Verantwortung gegangen. Auch mit dem wunden Po oder der Hängematte. Warum liebe Priinceza bist Du da nicht gegangen? Und warum hatte Deine Maus eine Sonde in der Nase? Per Nasensonde wird doch ernährt und Du schreibst sie hätte die Flasche bekommen? Das passt doch nicht zusammen. Oder meinst Du eine künstliche Beatmung? Warum hat sie dann diese bekommen? Und wieso geben die ihr die Flasche? Du bist doch die Mama und versorgst sie. Dann hättest Du doch die Flasche ablehnen und nochmal drauf hinweisen können, daß Du stillst. Warum gibst Du der Kleinen dann selber die Flasche? Die versorgen sie doch nicht sondern Du! Wußtest Du vorher nichts davon wie die in dieser Klinik agieren? Falls Du es tatsächlich vorher schon wußtest warum hast dann dort überhaupt entbunden? Entschuldige bitte, daß ich soviel frage, aber es ist alles ein bißchen wirr bei Dir und um Dir Ratschläge geben zu können sollte man ja auch wissen was wirklich los war bei Euch. Sonst kann man ja nicht wirklich richtig helfen.
babyemily1
babyemily1 | 08.07.2020
18 Antwort
Such jetzt bitte mit den ganzen Problemen umgehend eine Hebamme auf und lass Dir dort helfen, damit Eure kleine Maus endlich zur Ruhe kommen kann und auch ihr dann vielleicht ein bißchen weniger Streß habt. Erzähl ihr von der schlimmen Vorgehensweise der Klinik. Sie kann Euch dann helfen, die Ernährung der Kleinen wieder in eine vernünftige Bahn zu bekommen. Bei soviel Durcheinander brauchst Du einfach eine fachliche Unterstützung. Alleine wird das schwer werden.
babyemily1
babyemily1 | 08.07.2020
19 Antwort
Das mit der Karotte übrigens kann ich trotz allem nachvollziehen. Karotte ist normalerweise eigentlich die Nahrung wo man anfängt mit zuzufüttern . Daß die Klinik da nur Karotte da hatte kann schon möglich sein dann. Vielleicht sind dann noch ein, zwei andere Sorten da, aber wenn die auch nicht passen muß man erstmal selber dafür sorgen. Wenn die Eltern dann etwas anderes für ihr Kind brauchen müssen sie es halt selber besorgen bis die Klinik dann auch die andere Nahrung da hat. Kliniken haben ja auch Verträge mit den Nahrungsherstellern und daher meistens nur bestimmte Dinge da. Werden andere gebraucht muß man sie entweder erstmal selber besorgen oder warten bis die Klinik es besorgt hat. Da man bei einem Baby/Kleinkind natürlich nicht warten kann muß dann eben selber das Gläschen kaufen wenn es Karotte nicht mag oder verträgt. Die Klinik hätte ja dann das andere noch besorgt denke ich mal. Aber das dauert nunmal dann etwas.
babyemily1
babyemily1 | 08.07.2020
20 Antwort
Ich fasse es nicht das du der kleinen Maus sowas antust! Du hast ja schon ein Kind und weißt doch wie es abläuft sowas muss man doch sehn das da was schief läuft. Es ist dein Kind und wenn dir was nicht passt dann sagt man das. Dein Baby wird ja regelrecht gequält und du merkst es nicht als Mutter sorry aber da kann man nur mit dem Kopf schütteln.
mialinchen
mialinchen | 08.07.2020

1 von 4
»

ERFAHRE MEHR:

18 ssw und komische bauchschmerzen
08.10.2011 | 5 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading