Babix und Co

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
18.09.2010 | 16 Antworten



Bericht aus der "Ärztlichen Praxis"

Menthol & Co. können Schleimhautirritationen und Laryngospasmen induzieren
Ätherische Öle schnüren Babys die Kehle zu

von Matthias Bastigkeit


Der neun Monate alte Henrik ist schwer verschnupft: Das Näschen läuft, die Lunge rasselt, Husten schüttelt den kleinen Körper. „Etwas Chemisches“ will die Mutter ihrem Liebling auf gar keinen Fall geben, Da greift sie schon lieber zu sanften natürlichen Hausmitteln. Die Mama streicht Klein-Henrik ein ätherisches Öl unter die Nase – und bringt ihn damit unwissend in Lebensgefahr.

Ätherische Öle erfreuen sich gerade in der kalten Jahreszeit großer Beliebtheit. Als Duftöle eingesetzt schaffen Zitrus, Lavendel, Latschenkiefer und Konsorten ein angenehmes Raumklima. Inhalieren Menthol-haltiger Öle lindert lästige Erkältungsbeschwerden.
Meist werden die Öle durch Wasserdampfdestillation gewonnen und enthalten die gesamte Kraft der Pflanze. In konzentrierter Form inhaliert, auf die (Schleim-)Haut aufgetragen oder eingenommen, können sie zu massiven Vergiftungserscheinungen führen.


Etwa 150 Öle werden in Technik und Medizin angewendet. Nur über wenige existieren genaue toxikologische Daten. Als hoch toxisch gelten Kampfer, Cineol und Menthol. Terpentinöl sowie Öle aus Fichtennadeln, Lavendel, Fenchel und Anis sind weniger giftig.
Die steilste Karriere unter den pflanzlichen Ölen hat in den letzten Jahren das Teebaumöl gemacht. Die regenbogenbunte Laienpresse wird nicht müde, immer wieder neue Indikationen für das Wundermittel unters Volk zu streuen. Pickeln soll es ebenso den Garaus machen wie Halsschmerzen oder Gelenkbeschwerden.

Teebaumöl enthält unter anderem Terpine und Phenole. Diese Substanzen können bei Kindern zu toxischen Reaktionen und Hautreizungen führen. Auch Katzenbesitzer sollten vorsichtig sein: Wenige Tropfen vom Öl des australischen Strauchs genügen, um ihre schnurrenden Lieblinge ins Jenseits zu befördern.
Bei Säuglingen kann die Aufnahme ätherischer Öle sehr rasch einen Laryngospasmus mit Todesfolge auslösen. Die Fachzeitschrift Kinder- und Jugendarzt berichtete über einen Fall, bei dem einem Säugling ein Tropfen Pfefferminzöl auf die Lippe geträufelt wurde. Sekunden später setzte bei dem vier Wochen alten Kind die Atmung aus.


Öl aspiriert – toxisches Lungenödem droht

Dosisabhängig kann es ferner zu zentralnervösen Symptomen, Krampfanfällen, Schockreaktionen, Ataxie und Tremor kommen. Auch Ingestion sehr geringer (verdünnter) Mengen ist keineswegs ungefährlich. Den Kindern drohen massive Schleimhaut-
Irritationen. Bauchschmerzen, Übelkeit und Durchfall.
Alarmstufe „Rot“ besteht, wenn Lösungen ätherischer Öle in die Lunge aspiriert werden. Pneumonitiden und sogar toxische Lungenödeme sind beschrieben.
Auch mentholhaltige Bäder sollten für Babys und Kleinkinder tabu sein. Das warme Badewasser verstärkt die Resorption und erhöht so die Gefahr systemischer Effekte. Allergische Reaktionen kommen vor.


(danke) fürs lesen
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

16 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
...
Danke, dass hier einer mal sowas schreibt. Meine sind aus dem Alter zwar eh raus, aber mal rein interessehalber. Ich habe immer das Erkältungsbad von ...hm, ich glaube es war Penaten genommen. Das ist extra für Babys entwickelt. Hätte ich das lieber lassen sollen?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.09.2010
2 Antwort
danke
für die Info, hab Babix schon angewendet aber nicht direkt unter der Nase, sondern im heißen Wasserbad neben dem Bett, wieso verschreiben Kinderärzte dann solches Zeug?
Xantula
Xantula | 18.09.2010
3 Antwort
..
aha
Black_Poison123
Black_Poison123 | 18.09.2010
4 Antwort
@Mami20072004
meine Ärztin hat mir immer gesagt das Babys und Kleinkinder nicht mit ätherischen Ölen in Kontakt kommen sollen.. auf dn meissten Erkältungsbädern steht auch drauf, nicht für Kinder unter 2 Jahren geeignet
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.09.2010
5 Antwort
...
Bei Babbix-Tropfen heißt es ja, dass man 2-3 Tropfen auf die Kleidung tröpfeln soll. Und da ist die Wirkung eigentlich nicht so krass. Pfefferminzöl soll man Baby´s und Kleinkindern nicht auf die Lippen tröpfeln, weil sonst Erstickungsgefahr droht.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.09.2010
6 Antwort
Der Kinderárzt
Verschreibt kein babix!!!!!!!!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.09.2010
7 Antwort
deswegen
ist babix auch MENTHOLFREI und hat somit eigentlich nix mit dem hier geschriebenen zu tun....oder seh ich das falsch
carrie6
carrie6 | 18.09.2010
8 Antwort
@Black_Poison123
wenns dich nicht interessiert, ist ja ok... aber deine sinnlosen Kommentar darfst dir gern sparen
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.09.2010
9 Antwort
Babix
sollte man auch nur auf ein Schnuffeltuch träufeln oder auf das Oberteil so das sie es einathmen ! Es steht ja auch bei das man es nicht auf die Haut auftragen soll! Ansonsten Danke für den Berricht!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.09.2010
10 Antwort
@carrie6
Babix®-Inhalat N - mentholfrei und mild - bei Bronchitis und grippalem Effekt Das ätherisches Öl des pflanzlichen Arzneimittels Babix®-Inhalat N wird verwendet bei Erkältungskrankheiten der Luftwege. Bei diesem Präparat wirken die Öle von Eucalyptus und Fichte. Anwendungsgebiete sind Erkrankungen der oberen Luftwege, Bronchitis und grippale Infekte. Wenn vom Arzt nicht anders verordnet, gilt folgende Anwendung & Dosierung: 2-4 Tropfen Babix®-Inhalat N auf das Kleidungsstück geben. Es empfiehlt sich, diesen Vorgang alle 3-4 Stunden zu wiederholen. 100 g ätherisches Öl enthält: Eucalyptusöl 28, 6 g, Fichtennadelöl 71, 4 g ist doch auch ätherisch, oder??
hariboenchen
hariboenchen | 18.09.2010
11 Antwort
Deshalb gab es das nie
bei mir. Aber eigentlich nur weil ich den Geruch hasse. Erweitern müßte man noch dazu, dass diese Babix etc total ungeeignet und gefährlich sind bei Kindern mit Asthma und Allergien.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.09.2010
12 Antwort
babix fällt hier raus
aber das wurde ja von einigen mamas schon richtiggestellt. außerdem steht ausdrücklich da, dass solche öle nicht ins gesicht aufgetragen werden. babix ist nichts anderes als wick salbe, babix gibt es ja auch zum einreiben. also sich bitte nicht immer gleich der panik-verweigerungshaltung hingeben! im übrigen ist das doch allegemein seit jahren bekannt, was in dem artikel steht.
julchen819
julchen819 | 18.09.2010
13 Antwort
@Adnan7
meiner schon
carrie6
carrie6 | 18.09.2010
14 Antwort
@carrie6
Hmmmmm komisch...Das bezahlt die Krankenkasse doch garnicht!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.09.2010
15 Antwort
@Adnan7
keine ahnung...aber ich habs für meine maus auf rezept bekommen...vllt. ist das auch krankenkassenabhängig....oder die richtlinien haben sich in diesem jahr geändert
carrie6
carrie6 | 18.09.2010
16 Antwort
@julchen819
mein ältester Sohn ist Asthmatiker, als er 3 Jahren war bekamen wir diese Diagnose... er hatte die ersten 3 Jahre etwa alle 3 Monate eine schwere Bronchitis oder sogar Lungenentzündung... hätte ich ihn mit dem Zeug auch nur am Pulli oder Schnuffeltuch beträufelt hätte dies recht schief gehen können... ja der Artikel ist schon ewig bekannt, aber wie man ja hier merkt nicht wirklich richtig gelesen
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.09.2010

ERFAHRE MEHR:

BABIX, Wick Babybalsam - Gefährlich?
01.10.2012 | 29 Antworten
Babix zum Inhalieren?
17.07.2012 | 3 Antworten
Babix zum Baden?
04.12.2009 | 16 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading