neurodermitis

caranzo08
caranzo08
31.03.2009 | 5 Antworten
das baby einer bekannten 6 mon hat so massiv neurodermitis nix hilft sie stillt noch und mus jetzt komplett ihre nahrung umstellen ob das was hilft.weis jemand rat oder super tipps/tricks was da hilft/geholfen hat?danke
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

5 Antworten (neue Antworten zuerst)

5 Antwort
hier ist noch ein link
was man trinken und essen darf http://www.schwangerundkind.de/ernaehrung-stillzeit.html
harmony-chantal
harmony-chantal | 31.03.2009
4 Antwort
hallöchen
Prävention in Schwangerschaft und Stillzeit Schon während der Schwangerschaft sollte eine werdende Mutter geeignete Maßnahmen ergreifen, um das Atopie-Risiko des Kindes zu vermindern. Das selbe gilt während der Stillzeit des Säuglings. Durch konsequente Vorbeugung kann die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind in den ersten fünf Lebensjahren eine atopische Erkrankung entwickelt, immerhin um 50 Prozent gesenkt werden. Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte die werdende Mutter eine strikte Diät vermeiden. Ausreichend Mineralstoffe und Vitamine sind jedoch ein Muss für die werdende Mutter und ihr Kind. Vor allem wenn die Mutter selbst Allergikerin ist, sollte in Absprache mit dem Arzt eine allergenarme Ernährung während der Schwangerschaft und Stillzeit erwogen werden. Dies kann die Allergiebereitschaft des Kindes verringern. Hochallergene Nahrungsmitteln wie Kuhmilch, Eier, Fisch, Haselnüsse und Erdnüsse, eventuell auch Soja und Weizen sollte die Mutter höchstens in kleinen Mengen verzehren und durch verträgliche Lebensmittel ersetzen werden. Vorsicht geboten ist auch bei Nahrungsmitteln mit einem hohen Histamingehalt, wie Fisch, Sauerkraut, Sauermilchkäse und Rotwein. Ebenfalls ungünstig sind Lebensmittel, die im Körper die Histaminfreisetzung fördern, wie Erdbeeren, Tomaten oder Kiwi. Strikt vermieden werden sollte Alkohohl und Nikotin. Falls die Mutter selbst Neurodermitiker/Allergiker ist, sollte in Absprache mit dem Arzt eine allergenarme Ernährung während der Schwangerschaft und Stillzeit erwogen werden. Dies kann die Allergiebereitschaft des Kindes verringern. Allergen belastete Nahrungsmittel wie Kuhmilch, Eier, Fisch und Nüsse sollten durch alternative Lebensmittel ersetzt werden. Vorsicht geboten ist auch Nahrungsmitteln mit hohem Histamingehalt . Durch die Einnahme von Gamma-Linolsäure K kann die werdende Mutter einen Mangel an lebensnotwendigen Fettsäuren beim Kind vorbeugen. Neu ist auch die Möglichkeit mit dem probiotischem Mikroorganismus Lactobacillus einer Neurodermitis vorzubeugen. Wird diese von der schwangeren oder stillenden Mutter, sowie dem Säugling selbst eingenommen, kann der Mikroorganismus den Darm schützen und verringert da Risiko ein atopisches Ekzem zu entwickeln. kannst auch gerne eintreten in der gruppe falls interesse daran besteht .kannste gerne fragen und antworten stellen
harmony-chantal
harmony-chantal | 31.03.2009
3 Antwort
OH
oki, mom habe da was in meiner gruppe stehen, wegen stillen und was man essen darf mit neurodermitis
harmony-chantal
harmony-chantal | 31.03.2009
2 Antwort
doch sie will weiter stillen
aber sie muss komplett ihr esenn um stellen also kein weizen nur betsimmte gewürze usw. nicht der kleine.aber meinte eigentlich ob es eine gute creme oder sowas gibt was wirklich hilft!
caranzo08
caranzo08 | 31.03.2009
1 Antwort
hmm
verstehe die frage nicht ganz so, will sie weiter stillen und die mutter muss einen essensplan umstellen oder ihre kleine maus , weil sie nicht mehr stillen will
harmony-chantal
harmony-chantal | 31.03.2009

ERFAHRE MEHR:

Neurodermitis in der Schwangerschaft!?
06.11.2014 | 4 Antworten
Mit Neurodermitis ins Schwimmbad?
19.06.2014 | 10 Antworten
Neurodermitis/Schuppenflechte Erwachsene
27.01.2014 | 28 Antworten
Akuter Neurodermitis-Schub!
08.01.2014 | 8 Antworten
Neurodermitis bei Babys
29.08.2012 | 9 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading