Mein Mann geht am Stock - er ist am ende und ich habe Angst um ih

Hasenfrau4
Hasenfrau4
09.03.2011 | 24 Antworten
Vorsicht Lang:

Also zur Situation, es geht um meine ach so geliebte Schwiegermutter, ihr werdet hier kein gutes Wort von mir ihr gegenüber lesen, denn ich habe kein Verständnis für sie!
Also wer nur dumme Kommentare abgeben möchte sollte sich ab hier ausklinken und die Frage ignorieren!

Meine Schwimu hat seit Jahren Krebs, alles Mögliche und sie hat bis jetzt immer Glück gehabt. Sie hat jede Chemo gut vertragen und hatte dadurch auch keine Körperlichen und sichtbaren Veränderungen, die Chemos die sie im Laufe der Jahre bekommen hat haben immer ganz gut angeschlagen.
Vor einem Jahr wollte sie dann unbedingt in Ihre alte Heimat, sprich zu uns in die Nähe ( zum sterben ), sie stirbt nach eigenen Aussagen aber nun schon seit vier Jahren - ihre Worte!
Da war ich eigentlich schon dagegen, denn das ist enorm viel was da auf uns zukommt und wir sie letztendlich doch wenn es mal so weit sein sollte beim sterben begleiten müssen. Mein Mann, ein gestandener Kerl, ist aber sehr sensibel und ich glaube nicht, dass er es verkraftet sie am ende vielleicht tot aufzufinden ( ich hoffe ihr versteht was ich meine). Ich fragte mein Mennel immer wieder ob er sich im klaren darüber ist was auf ihn zukommt und wie viel arbeit das ist; ach das wird schon hörte ich da immer nur.
Nun nach einem Jahr haben wir den Salat, er ist am ende seiner Kräfte und ich mach mir echt Sorgen um ihn.
Das es der guten Frau mittlerweile schlecht geht stell ich nicht in Frage, aber ihr Verhalten ist unterste Schublade.
Momentan liegt sie im Kh und stirbt mal wieder.

Mein Mann geht 10-12 Stunden arbeiten das immer abends/ nachts, heißt er möchte morgens ausschlafen, wir selber haben vier Kinder und somit ist unsere bzw seine Zeit eh schon stark eingegrenzt. Für Frau Mama muss er immer einkaufen fahren, kauft er mal ne alternative, die nicht auf dem Einkaufszettel stand weil es sie nicht gab gibt’s böse Worte, er muss sie zu jedem Arztbesuch fahren und mit ihr und den Ärzten das weitere Vorgehen besprechen, weil sie sobald was negatives von den Ärzten kommt sofort dicht macht und sich wie ein kleines bockiges Kind verhält. Dann hat sie jetzt eine Sozialschwester, die ab und an nach ihr schaut, bei Anträgen hilft und für sie zur Tafel fährt, was ist der Dank: Mein Mann darf sich anhören wie scheiße es doch ist, dass sich nun schon fremde Menschen um sie kümmern müssen. Am liebsten wäre es ihr, wenn er jeden Tag mindestens ne Stunde bei ihr vorbeifährt und sie bespaßt. Bei jedem Anruf der bei uns ankommt ( mindestens 4 mal die Woche) heult sie rum und wir bekommen zu hören, dass sie eh keiner mag und es wohl besser wäre wenn sie stirbt, es zehrt an den Nerven!
Ihre Tochter ( die wohnt 400 Km weiter weg ) ist sowieso doof und weiß alles besser, . Sie haben auch ein schwieriges Verhältnis, bekommt keinerlei Auskunft von ihr persönlich, also läuft das auch über uns. Wenn sie mal was Hinterfragt oder irgendwelche Vorschläge bringt heißt es immer gleich, dass sie eh keine Ahnung hat und dumme Fragen stellt, stellen wir dann aber die gleichen Fragen ist das in Ordnung. Außerdem hat ihre Tochter ja eh kein Interesse an ihr, aber wie auch wenn die gute Frau sie wegdrückt oder erst gar nicht ans Telefon geht wenn die Tochter anruft und wenn ist sie eh dumm oder fragt dumm dann beschimpfen die gegenseitig am Telefon du fünf Minuten später ruft die hier an und erzählt uns wie böse doch ihre Tochter ist.

Gestern war ich in ihrer Wohnung und habe die mal ansatzweise geputzt, soweit das ging, ich habe feststellen müssen , sie schafft ihren Haushalt nicht mehr allein. Am Do oder Fr wollen wir uns jetzt mal mit dieser Sozialtante hinsetzen ( denn keiner weiß so genau für was die alles zuständig ist, wir bekommen da auch keine genauen Aussagen von der Schwimu ) und uns über den weiteren Verlauf unterhalten, ich bin der Meinung, die gute Frau braucht eine Haushaltshilfe, mein Mann ist mittlerweile schon so weit, dass er sagt es wäre für alle besser wenn sie wirklich gehen sollte, das zeigt mir nur wieder dass er völlig überfordert ist. Er denkt auch, dass es wohl besser wäre wenn sie in ein Pflegeheim ginge, aber da macht sie nicht mit, er hat sich schließlich um sie zu kümmern, darum ist sie ja hergezogen. Ich sehe wie hin und hergerissen er ist, klar es ist seine Mutter und vielleicht ist er auch / natürlich ist er viel zu naiv an die Sache rangegangen, aber so kann es auf keinen Fall weiter gehen, es ist schon hart am Limit wenn das eigene Kind sich die Frage stellt was besser wäre. Aber sie kann doch auch nicht verlangen, dass er nur für sie da ist und unsere Familie und seine Gesundheit hinten an steht.


Jetzt meine Frage:
Weiß jemand von euch, wie das mit einer Haushaltshilfe abläuft am ende würde ich mich ja sogar dafür bereitstellen - noch mehr Fremde die sich um sie kümmern würde sicher wieder ein Problem darstellen. Aber um ehrlich zu sein möchte ich das auch nicht einfach so tun, also unbezahlt, ich weiß das klingt vielleicht ein wenig hart / Geldgeil ( so ist es aber nicht gemeint) , aber auch das hat seine Gründe.

Was kann ich sonst noch für meinen Mann tun, mehr als zuhören kann ich ja nicht wirklich.
Könnte man sie am ende wenn es nicht besser wird evtl. sogar Zwangseinweisen ins Pflegeheim - klingt auch doof geschrieben, aber versteht ihr wie ich das meine?!

Außerdem stell ich mir nun immer öfters die Frage wie man bei Kindern Krebs feststellt, es ist ja doch so dass er in einer bestimmten Form erblich ist ( seine Oma ist auch schon an Krebs verstorben), kann man so was irgendwie testen lassen, ich hab davor echt Angst.


Ich danke euch fürs zuhören
Und bin über einpaar hilfreiche Antworten echtdankbar!



LG Madlen
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

24 Antworten (neue Antworten zuerst)

24 Antwort
@SrSteffi
wie gesagt, das einzige was meine mum macht, is 1-2x die woche da sauber machen und ma einkaufen...mehr nich...mehr is seitens der beiden auch nich gewollt...und für diese "leistungen" gibt es kein geld... das erst wenns um sowas geht, wasn pflegedienst machen würde..wie was weiß ich waschen, beim an und ausziehen helfen usw usw...
gina87
gina87 | 10.03.2011
23 Antwort
@gina87
das stimmt nicht, wir haben das auch erst so laufen lassen ohne Pflegedienst, habe das ja selber übernommen. Da würd ich nochmal hinterher haken. Aber müßt ihr ja letztendlich selber wissen. Ist halt Geld was Euch zu steht.
SrSteffi
SrSteffi | 09.03.2011
22 Antwort
@SrSteffi
ich hab eben meine mum nochma gefragt warums kein pflegegeld gibt, weil sie bei der beantragung dafür seinerzeit dabei war usw... solange kein vertrag mit irgendnem pflegedienst abgeschlossen wird, gibt es auch kein geld...das sagte ihr damals auch der sozialmed. dienst und die krankenkasse...die pflegestufe 1 hat sie, aber um dahingehend irgendwelche sachleistungen in anspruch zu nehmen, muss sie erst mit nem pflegedienst nen vertrag abschließen...erst dann gibt es das geld...und solange wie das nich gewollt is, gibts logischerweise auch kein geld
gina87
gina87 | 09.03.2011
21 Antwort
...
Mensch anders und jede Krankheit verläuft anders, es geht mir hier einig und allein um meinen Mann und das er das nicht schafft, so wie es jetzt ist.
Hasenfrau4
Hasenfrau4 | 09.03.2011
20 Antwort
@Vivian07
das mag alles richtig sein was du schreibst, aber die gute Frau hat schon sehr viel kaputt gemacht, sie hat ihren jungen mit 16 allein gelassen und ist weggezogen, er war für sie der Arsch der nation. Da war dann die Tochter die gute und liebe, Solche Dinge zogen sich durch ihr ganzes Leben und das heiße ich nicht gut und nur weil die Tochter den Mut hat auch mal Dinge anders zu sehen und ihr die Meinung zu sagen ist sie jetzt die BÖSE. Mein Mann kann das nicht, er redet ihr nach dem Mund, also ist er jetzt der liebe und hat sich zu kümmern, aber das er damit völlig überlastet ist, sieht sie nicht. Klar sollte man alten Menschen / ELTERN mit respekt gegenübertreten aber ich finde er muss sich nicht von ihr ausspielen lassen, denn nichts anderes tut sie im moment. Das Krebs etwas fürchterliches ist und Menschen verändert stell ich nicht in Frage, aber was sie für ein Spiel treibt geht zuweit, vielleicht ist das wörtlich etwas schwer auszudrücken, auch ist jeder
Hasenfrau4
Hasenfrau4 | 09.03.2011
19 Antwort
...
gibt ja die möglichkeit...entweder pflegegeld bekommen wenn mans selber macht oder eben kein geld und die leistung wird über nen pflegedienst erbracht....tja aber wenn sie das nich will und weder uns noch nen pflegedienst dafür haben will, kann man nix machen..die stufe selber hat sie nur...in anspruch nimmt sie diese nich, weder von uns noch vom pflegedienst... die die jetzt vom drk kommt hat mit der stufe nix zu tun...die wurde vom arzt verordnet, weil sie ihre medis nich einnehmen bzw diese auch einfach absetzen sobald sie merken es geht ihnen "besser"..sind auch massen an medis die selbst für ich sag ma "normale" menschen schon nich einfach zuzuordnen sind..wundert mich nich das sie da durcheinander kommen usw..wir selber bzw meine mum, putzt da quasi nur die wohnung, wäscht die wäsche und geht einkaufen von sich aus..ihr egal ob die das wollen oder nich..irgendwer muss es ja machen...
gina87
gina87 | 09.03.2011
18 Antwort
@gina87
Sorry wenn ich Dir da wiederspreche oder ich es einfach nicht verstehe. Wenn eine Pflegestufe bewilligt wird MUß angeben werden ob ein Pflegedienst kommt oder ob privat Hilfe da ist. Da Deine Oma keinen PFlegedienst will, wird das Geld auf ihr Konto überwiesen und das sind ca 215 Euro. Die Pflegekasse bewilligt nicht erst und zahlt dann nix. Vemute mal das Deine Oma, da sie dement ist, das nicht mehr auf die Reihe bekommt. Komme ja selbst aus der Pflege und habe das ganze auch selber durch, daher weiß ich das.
SrSteffi
SrSteffi | 09.03.2011
17 Antwort
...
Mein Schwiegervater ist im Januar an Krebs gestorben. Er ist elendig verreckt er ist erstickt und hat am schluss keine luft mehr bekommen. Chemotherapien verändern den Menschen sowohl körperlich als auch geistlich. Eine persönlichkeitsveränderung ist dabei total normal. Vielleicht solltet ihr das mit berücksichtigen, weitere Komentare erspar ich mir lieber. Als erstes müsst ihr eine Pflegestufe beantragen. Danach kann dann bestimmt werden ob ihr die Pflege selber übernehmt und die Kohle einstreicht oder ob ihr eine Pflegekraft kommen lasst. Die Haushaltshilfe wird über die Krankenkasse finanziert, allerdings gibt es da einen Eigenanteil. Ansonsten gibt es eine sogenannte Kurzzeitpflege. Da kann man entweder einen Platz in einem Heim suchen oder wenn der Platz vorhanden ist kann man eine Pflegekraft suchen, die Kurzfristig bei der Schwimu einzieht. Ein letztes noch freut euch über die Zeit die ihr noch habt, sie kann kürzer sein als man denkt.
Vivian07
Vivian07 | 09.03.2011
16 Antwort
@SrSteffi
ich hab meine mum dahingehend schon gefragt ob oma oder sonst wer dafür geld bekommt und sie sagte nein...keine ahnung wie das geregelt wird/wurde...geld gibt es aufgrund der stufe noch nich.... zumal die beiden das auch nich wollen das diese ausgenutzt wird, weder vom pflegedienst noch von ihr... mum bot sich ja an mit oma in die wanne zu gehen zum waschen damit man sie da wieder heil rein- und raus bekommt...die haben nur ne badewanne und da kommt keiner mehr von beiden rein, , auch nich mit dem sitz..mum bot sich an und nein wollen sie nich..warum auch immer...und eigentlich is opa der "störenfried" dahingehend.wie oft rief der schon an weil oma wieder umgekippt is und er sie nich mehr hoch bekam usw....
gina87
gina87 | 09.03.2011
15 Antwort
............
Also wir hatten das vor kurzen auch erst mit der Schwimu durch. Die Söhne haben dann mit ihr Klartext geredet war für sie nich gerade leicht aber ich bin da 3 mal tgl. hingefahren um zu gucken das es hier gut ging und sie nur rumgezehtert hat.Unsere Tochter wollte dann auch nich mehr hin. Vielleicht solltest du mit deiner Familie am We mal wegfahren und dann mit deinem Mann überlegen was ihr wollt. Es leidet ja auch eure Familie drunter.
maeusel21
maeusel21 | 09.03.2011
14 Antwort
...
für paar wochen auf kur, wo opa dann mitfährt...muss sagen opa is eher der treibende keil der die hilfe ablehnt...beide sind inkontinent, er dazu noch stark schwerhörig und hat stark mir schwindel zu kämpfen...aber helfen lassen nö...er wollt die drk tante schon abbestellen, ebenso wie das mittagessen was tägl. geliefert wird, was heißt das oma wieder kochen müsste...er selber macht keinen finger krumm und lässt sich extrem gehen wenn oma nich da is... meine mum wird wenn die beiden auf kur sind, ne betreuungsverfügung erwirken beim landkreis hier und wenn das nix wird so wie wirs uns vorstellen, wird es letzten endes übers gericht laufen das sie für alles ne betreuungsvollmacht bekommt...die beiden, bzw eher mein opa hat null einsicht...der denkt alles wird wieder gut, aber das tut es nich..er sich dem ausmaß der erkrankung nich bewusst und will es auch gar nich.is schon schlimm für den das wir helfen kommen usw...er fährt auch noch auto usw..und das kann so nich weitergehn
gina87
gina87 | 09.03.2011
13 Antwort
@gina87
dann soll Deine Oma Deiner Ma doch das Geld von der Pflegestufe geben wenn sie es sonst nicht nutzt. Das sind ca 215 Euro.
SrSteffi
SrSteffi | 09.03.2011
12 Antwort
...
wir haben momentan sowas mit unseren großeltern..die eltern meiner mutter...zogen, auch auf unseren wunsch, hier her damit im fall der fälle jemand da is, weil sie in berlin keinen hatten...tja nu is es soweit und das gleich im doppelpack...beide demenzkrank, aber noch nich soweit, das sie gar nix mehr mitkriegen...als die beiden ende letzten jahres im kh lagen, is meine mum einfach zum sozialmed. kh dienst und die leiteten dann alles in die wege...da kommt jetzte 3x am tag das drk und überwacht die medi-einnahme...wohnung putzen usw macht meine mum dann ma abends in der woche, einkaufen geht sie auch für die beiden usw..die drk tante wurde vom arzt verschrieben, desweiteren bekam oma pflegestufe 1, die sie aber weder finanziell noch sonst wie ausnutzt..die hat sie und mehr nich, weil keiner will von beiden das da noch mehr in die privatsphäre eingegriffen wird, obwohls offensichtlich is das die beiden es nich mehr schaffen.. nu kommt oma nach hüft-op heut ausm kh und freitag gehts
gina87
gina87 | 09.03.2011
11 Antwort
@katrin0502
ja das stimmt wohl, das schwierige ist halt, er weiß ja wie ich zu ihr stehe, da sind im Vorfeld viele Dinge schief gelaufen. Klar hör ich ihm zu unterstütze ihn wo ich kann, aber ich denke auch er sagt mir nicht alles weil er halt weiß, dass ich die gute Frau und ihre Handlungen nicht so verstehen kann. Es ist zwar schon besser geworden und auch spricht er momentan mehr mit mir, aber es ist trotzdem noch angespannt. Es ist jetzt nicht so dass ich nicht nett bin zu ihr aber es liegt halt was in der Luft, sie mag mich ja auch, aber ich verzeihe/ vergesse ihr so manche Dinge ebend nicht. Ich häte kein Problem sie zu pflegen, sie würde es sicherlich gut heißen, aber ob das auch so machbar ist, ist halt die Frage. Ich denke jetzt werden wir uns erstmal mit der Sozialtante hinsetzen und mit der reden und dann weiter sehen.
Hasenfrau4
Hasenfrau4 | 09.03.2011
10 Antwort
Aber
deswegen ist es für euch nötig ihr Grenzen zu setzen, sonst hat Dein kerl bald n nervenzusammenbruch.
SrSteffi
SrSteffi | 09.03.2011
9 Antwort
hi
ich kann dich voll und ganz verstehen das es echt ne schwierige situation ist ich weiß von meiner freundind das die menschen die an krebs leiden so sind heute gut gelaunt im nächsten moment wieder total aggressiv. ich denk ihr müsst versuchen euch mit der tochter zu arrrangieren den nur ihr allein könnt es sicher nicht schaffen. Wegen deiner kinder mach dir mal nicht so viele sorgen, meine großeltern sind auch alle an krebs verstorben ich hab mir auch schon oft gedanken gemacht, aber wenn du dich damit auch noch verrückt machst das schadet dir nur noch mehr und am ende hat man nix anderes mehr im kopf. Haushaltshilfe meine schwägerin arbeitet auch als haushaltshilfe, sie geht bei den leuten sauber machen, einkaufen und was sonst noch anfällt. Wegen deinem mann ich denk es ist einfach nur wichtig das du für ihn da bist und versuchst mit ihm über seine gefühle zu sprechen, ist sciher nicht einfach denn männer lassen die ja meist nicht zu.
katrin0502
katrin0502 | 09.03.2011
8 Antwort
@SrSteffi
Ich weiß, dass sie nen Behindertenausweis hat, wieviel % kann ich jetzt nicht genau sagen und Pfelestufe hat sie glaube schon. Das Problem ist einfach, dass sie sehr uneinsichtig und vor allem bockig ist. Man Gefühlskalt wie sie sagen würde, aber es bringt ja nichts immer nur ja und armen zu sagen und so ist mein Mennel aber er will es immer allen recht machen und dadurch geht er langsam aber sicher kaputt.
Hasenfrau4
Hasenfrau4 | 09.03.2011
7 Antwort
Fortseztung
Für Deinen Mann ist es schon sehr viel das er weiß das Du ihn unterstützt und im zuhörst. Wenn es für euch möglich ist bei 4 Kindern fahrt mal ein WE weg um Kraft zu tanken, das wird euch gut tun oder ihr gebt eure Kinder mal ein We in liebevolle Hände. Wofür gibt es Paten und Freunde. Jeder wird Verständnis haben. LG Steffi
SrSteffi
SrSteffi | 09.03.2011
6 Antwort
Guten Morgen
also auf Krebs testen kannst Du Deine Kinder nicht. Schön wärs. Nun zu Deiner anderen Situation. Versuch mal ne Pflegestufe zu beantragen. Sie wird höchstens Stufe eins bekommen wenn ich das da richtig raus lese. Das Geld kannst Du dann bekommen wenn Du für sie putzt oder einen Sozialdienst beauftragen. Wenn das aber nicht klappt, laß Dir vom HA eine ärztliche Verordnung geben, damit kannst Du das dann allerdings nicht selber machen. Uns so schwer wie das ist, ihr müßt eurer Schwimu Grenzen setzen und ihr die mitteilen und euch vor allem auch daran halten. Kommt sie dadurch nicht zur Einsicht muß sie halt da durch. Es ist schwierig Familie und Pflege unter einem Hut zu bekommen, kenne das selber und habe viel erlebt auf einer onkologischen Station. Wenn es ihr schlechter geht wird es funktionieren mit dem Heim, jetzt wohl noch nicht. Kommt auch drauf an was in der Vollmacht steht, ansonsten müßt ihr zu gegebener Zeit nochmal zum Anwalt/Notar. Aber das geht.
SrSteffi
SrSteffi | 09.03.2011
5 Antwort
@ronjatoni
supi, DANKE das beruhigt mich doch ein wenig!!!!!!! Ich werd das dann beim nächsten Arztbesuch mal mit ansprechen. Ich hab sowas ja auch irgendwo schonmal gelesen, aber ebend auch, dass man das bei Kindern wohl ungern macht, mal sehen was unser Arzt dazu sagt.
Hasenfrau4
Hasenfrau4 | 09.03.2011

1 von 2
»

ERFAHRE MEHR:

ich glaube mein mann geht fremd
26.05.2011 | 19 Antworten
Kurz vor Ende der SS Angst
22.03.2011 | 7 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading