mutter alkohilikerin

twinangel
twinangel
13.05.2009 | 11 Antworten
hallo!
bin gerade ziemlich fertig deswegen mache ich es kurz.
meine mutter hatte vor 2001 einen schweren autounfall und ist seit dem körperlich behindert, das war des ausschlaggebende grund warum sie angefangen hat zu trinken zuerst hat es keiner bemerkt doch ich hatte dann die vermutung und es hat sich leider bestätigt. wir haben alles (familie freunde) versucht ihr zu helfen, aber sie sieht es nicht ein und will sich nicht helfen lassen, da "sie ja kein problem hat"
nun ja seit dezember bin ich da weg gezogen weil ich es mir nicht mehr ansehen konnte im februar sah sie einigermassen noch ok aus aber letzte woch war sie bei mir und mein gott sie ist am ende, geblähter bauch, wasser in den beinen, geschollenes gesicht, zittert, lässt sachen fallen..

aber sie meint immernoch ihr fehlt nix sie kann kaum noch laufen und lebt in ihrer eigenen fernsehwelt nimmt gar nicht mehr am leben teil.

heute habe ich erfahren, dass sie auch noch sturzbesoffen gestern nacht auto gefahren ist---ich habe solche angst um sie und vorallem auch um andere menschen..

kann ich ihr helfen?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

11 Antworten (neue Antworten zuerst)

11 Antwort
Definitiv nein
Kannst Du nicht. Solange sie nicht selbst einsieht daß sie ein Problem hat kann ihr niemand helfen. Das ist mit jeder Sucht, mit jedem psychischen Problem so. Du machst Dich nur selbst fertig. Am ehesten hilft wohl sich immer wieder vor Augen zu halten, daß es ihre Entscheidung ist, so zu leben... und eben Konsequenzen ziehen...
Aziraphale
Aziraphale | 13.05.2009
10 Antwort
@schindler
das mit der polizeit habe ich mir auch schon mal überlegt vorallem wegen dem auto fahren es war ja nicht das erste mal stellt auch mal vor sie überfährt ein kind.....*horror* kann man sie eigentlich auch zwangseinweisen lassen? ja ich weiss sie muss es selber wollen aber ist sowas möglich?
twinangel
twinangel | 13.05.2009
9 Antwort
@alina20
das hat doch nicht mit dummheit zu tun, diese menschen sind sehr krank und wissen eben in diesen situationen nicht mehr die richtigen entscheidungen zu treffen. ein suchtproblem kann jeden treffen...
Lia23
Lia23 | 13.05.2009
8 Antwort
...
Hm...schwierig...ich würde mal Kontakt mit einer Drogenberatungsstelle aufnehmen und fragen, was Du tun kannst...Unterstützung muss in so einer Situation wohldosiert werden, damit sie nicht dazu führt, die Abhängigkeit ungewollt zu unterstützen! Ich glaube, das Schwierigste für Euch wird sein, ihr zu zeigen, dass ihr für sie da seid, aber ihren Zustand nicht weiter toleriert! Google mal nach der Selbsthilfegruppe Alanon...das sind die Angehörigengruppen Alkoholabhängiger... Viel Erfolg und Kopf hoch! Serenity
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.05.2009
7 Antwort
solchen leuten kann man nicht helfen
sorry will keinen beleidigen.... meine mam war auch alki, sie hat mich und meinen Bruder im stich gelassen 20 jahre lang, jedesmal wenn sie kontakt wollte haben wir abgeblockt und ihr gesagt wir wollen sie nur stock nüchtern treffen, sie hat es nicht mal für uns geschafft. hat sogar noch ein kind mit einem anderen mann gezeugt. er war auch alki. die kleine ist jetzt vollwaise.. beide an Leberversagen exitus......... scheiß zeug der alkohol..... aber da kommt man nur weg, wenn man selbst will...... von ner bekannten hab ich gehört das sie ihren freund selbst bei der polizei verpfiffen hat, damit er aufwacht...... ist zwar schon scheiße zu solchen mitteln zu greifen aber es hat geholfen
Schindler
Schindler | 13.05.2009
6 Antwort
Schlimm sowas
erstmal tut mir das alles sehr leid für dich. ich würde sagen wirklich helfen kannst du ihr nicht. sie muss es wie du wahrscheinlich oft genug hörst von selbst merken und wollen. aber das ist wohl leicht gesagt. kann dir leider auch nicht wirklich sagen was du so tun kannst da ich mir sicher bin du u die familie redet bestimmt genug an sie hin. ich kenn sowas. mein onkel war lange alkoholiker und letztes jahr starb er mit 35jahren an den folgen, leberzirrhose, organversagen. das war schlimm mit anzusehen. ich wünsch dir und deiner familie sehr viel kraft für die zukunft. aber erkundige dich doch mal bei ner suchtstelle was ihr als familie noch tun könnt, bzw. holt euch dort hilfe für co-süchtige
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.05.2009
5 Antwort
Selbsthilfegruppe
Es gibt Selbsthilfegruppen für Angehörige Alkoholkranker, da werden alle alltäglichen Probleme besprochen. Versuch eine Gruppe in deiner Nähe zu finden, denn da kann dir geholfen werden. Ich wünsche dir viel Kraft und alles Gute!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.05.2009
4 Antwort
es
wäre besser wenn sie sich hilfe holen würde! du arme !manche eltern versteh ich einfach nicht wieso sie so dumm sein müssen
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.05.2009
3 Antwort
Das
tut mir leid! Ich habe dir Erfahrung gemacht, das man Alkoholsüchtige leider komplett fallen lassen muß, bis sie sich helfen lassen. Bevor sie nicht einsehen das sie ein ernstes Problem haben, bringt das alles nichts. Besoffen Auto fahren ist allerdings heftig und kann nicht nur sie, sondern auch andere sehr arg in Gefahr bringen!
Kudu03
Kudu03 | 13.05.2009
2 Antwort
leider
kann man einem Alkoholiker nur helfen, wenn er das Problem selber erkennt.
daktaris
daktaris | 13.05.2009
1 Antwort
schaffst du es
sie zu einer therapie zu überreden?da gibt es doch im net ein forum für alkoholiker und angehörige.vielleicht findest du da ein paar antworten auf deine fragen.
sue21
sue21 | 13.05.2009

ERFAHRE MEHR:

*auskotz* Manche Mütter
27.06.2012 | 15 Antworten
streite ständig mit meine mutter!
19.06.2012 | 4 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading