würdet ihr das machen?

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
21.04.2009 | 18 Antworten

also, meiner Oma geht es sehr schlecht, ich werde am 1.Mai-Wochenende (ein Weg 850 Km) zu ihr fahren..

ich würde gerne meinen ältesten Sohn (9) mitnehmen, er ist der einzige derseine Uroma kennt, natürlich auch um ihr nochmal eine Freude zu bereiten ..

jetzt zu meiner Frage, Justin ist weiss Gott nicht dumm, meine Oma liegt an 100 Schläuchen im Körper in der Klinik und sieht auch nicht gut aus ..
wir haben letztes Jahr schon ein Verlust in der Familie gehabt, an dem Justin lange zu "knabbern" hatte, ich möchte ihm nicht zuviel zumuten ..

was soll ich machen..? Martin (mein Mann) meint ich soll ihn mitnehmen, wird warscheinlich das letzte Mal sein, dass er seine Uroma sieht..

Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

18 Antworten (neue Antworten zuerst)

18 Antwort
....
Ich würd ihn mitnehmen. Ich selbst war bei den Beerdigungen von meinen Oma´s und Opa´s dabei und sehe auch wie schlecht es meinem Pap´s grade geht . DU kannst mit deinem Sohn ja drüber reden, das ist absolut OK...wenn er das von sich aus nicht möchte, dann soll man ihn auch nicht zwingen. LG
irina212
irina212 | 22.04.2009
17 Antwort
Mhm...
ich würde ihm sagen wie das da aussieht und ihn dann Fragen ob er mit möchte. Allerdings würde ich ihn nicht lange bei der Uroma lassen. Als mein Opa damals gestorben ist war meine Schwester 12 und sie hat ihn auch nochmal im KH besucht . Seitdem hat sie Angst vor Krankenhäusern und sie wird Leichenblass wenn sie in die Nähe eines Krankenhauses kommt und länger als 10 Minuten hält sie es eh nicht im KH aus, dann kriegt sie einen Panikanfall. Sie selber sagt, dass das damit zu tun hatte als Sie Opa im KH das letztemal besucht hat. Sie meint jetzt im Nachhinein hätte sie ihn lieber so in Erinnerung halten sollen wie sie ihn kannte. Und das ist nun schon über 10 Jahre her und verkraftet / verarbeitet hat sie das immer noch nicht.
shyleene
shyleene | 21.04.2009
16 Antwort
lieber so in Erinnerung behalten wie sie immer war...
glaub er wird diesen Anblick nicht vergessen.Möchte es Dir u.Euch nicht ausreden, wirklich nicht.Überlege es Dir u.besprich es nochmal.Alles liebe u.gute u.fahr vorsichtig die weite Strecke.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.04.2009
15 Antwort
Frag ihn!
Letztes Jahr ist der Uropa von unserem Kleinen verstorben!!!Wir haben ihn gefragt, ob er ihm tschüss sagen möchte!!! Und er hat ja gesagt, er hat immer gefragt wenn er was wissen wollte!!! Kinder fragen was sie Wissen wollen und das sollte man ihn dann auch erklären. Frag doch deinen Sohn mal was er möchte! Erkläre ihm was mit Uroma ist!
Mone251182
Mone251182 | 21.04.2009
14 Antwort
.............
meinen opa da wa ich auch 13 hab ich nciht mehr gesehen es wa besser so hab ich ihn gut in errinnerung meine oma ist vpr 3 jahren verstorben sie hatte ich 5 tage vor ihrem tot besucht mit meiner kleinen die da grad 3 monate alt war sie lief noch rum ihr gings bendend und von tag zu tag schlechter wa froh das ich ab abend nicht da wa wo sie verstrab den so hab ich sie auch noch schön in erinnerung aber liegt ja an jedem selbst ich würde meine kinder "schützen" wollen sowas "schreckliches" nciht ansehen zu müssen den kinder verarbeiten es nicht so schnell wie wir erwachsenen von daher egal ob kind oder nicht immer eine letze schöne erinnerung an diesen menschen zu haben ist wertvoller als sich dann damit rumzuqälen als sich nacher vorwürf zu machen wieso mann das kind doch noch mitgenommen hat sorry wegen den rechtschreibfehler meine tastatur will nicht so recht
jessi210
jessi210 | 21.04.2009
13 Antwort
hi
ich war 10 als meine oma im krankenhaus lag und kurz danach verstarb. ich war froh dass meine mutter mich mitgenommen hat und ich sie nochmal sehen konnte.... so konnte ich gut verstehen warum sie dann plötzlich nichtmehr da war. meine oma hab ich trotzdem aus ihren guten tagen in erinnerung behalten.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.04.2009
12 Antwort
Das stimmt, mit 9 Jahren kriegt er schon viel mit
erklär ihm, wie es um die Uroma steht und lass ihn entscheiden. Aber bei meinen lieben Toten ist es so, wenn ich an sie denke, schiebt sich das letzte Bild, das ich von ihnen hatte, immer wieder vor alles andere, und dieses Bild war nicht bei allen schön. Das wird bei ihm auch so sein. 850 km sind natürlich auch eine ziemlich weite Strecke und für ihn mit Sicherheit auch sehr anstrengend. Rede mit ihm drüber und lass ihn entscheiden, ob er mitmöchte, obwohl ich persönlich mein Kind nicht mitnehmen würde. Ich wünsch Dir ganz viel Kraft für dieses Wochenende.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 21.04.2009
11 Antwort
ich würde ihn lieber auch nicht mitnehmen
ich kann mich noch gut erinnern als mein opa starb.. ich war damals 8 und mein papa hat es mir zum schluss verboten, mit ihm ins kkh zu kommen. damals war ich sehr traurig, dass ich mich nicht "richtig" verabschieden konnte, andereseits bin ich meinem papa dankbar, dass ich meinen opa als fröhlichen und gesunden mann in erinnerung habe. ich würde das gut überlegen... ist eine wirklich sehr schwierige entscheidung! unabhängig davon, wie du entscheidest wünsche ich dir/euch viel kraft! LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.04.2009
10 Antwort
bin auch der meinung wie Mamarama
ich war mit 14 Jahren auf einer Beerdigung ich fand das sehr graulenvoll, und das obwohl ich sie nicht mehr gesehen habe , und das stelle ich mir noch krasser vor, frag ihn am besten
Mira-cheyenne
Mira-cheyenne | 21.04.2009
9 Antwort
rede mit ihm
er os ja schon 9 und sollte selber entscheiden ob er sich das zutraut oder nicht.wenn er sich unsicher ist kannst ihn ja mitnehmen und er kann draußen warten und wenn er denkt er ist soweit immernoch ins zimmer kommen.
pueppivw
pueppivw | 21.04.2009
8 Antwort
mein Mann liegt im Koma
zeichen war verrutscht
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.04.2009
7 Antwort
Einerseits stimme ich Jessi zu,
andererseits muss ich sagen, im Nachhinein hätte ich meine Oma auch noch mal gerne gesehen. Situation war ähnlich und meine Eltern haben mich nicht ins KH gelassen, weil sie wohl sehr "schlimm" aussahe mit den ganzen Schläuchen. Dazu kam noch, dass sie zwischendurch immer wie weggetreten war und uns z. T. wohl auch nicht wirklich erkannt hat . Ich war 13 Jahre alt als sie starb und sie war meine größte Bezugsperson. Mein Vater wollte, dass ich so in Erinnerung behalte, wie ich sie kannte, aber so zwei Jahre später hab ich gemerkt, ich hätte sie doch noch mal gerne gesehen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.04.2009
6 Antwort
Mandy
genau das gleiche musste ich mit meinen Kindern machen, um sie auf ihren Papa vorzubereiten: Die brauchst ein Bild aus dieser Situation, so wie die Oma so da liegt, mit allem, mit viel Ruhe und vorsicht führst du deinen Sohnemann da herran, erkläre ihm alles genau was für was ist und warum. So machte ichs bei beiden meiner Mädels(mein Mann liegt im Koma? Und nun können sie sehr gut mit umgehen, bereite deinen Sohn behutsam drauf vor, dann kannst ihn ohne Probleme mit nehmen.Er muss die Zeit haben gegebenfalls drüber nahdenken und mit dir drüber sprechen zu können, kann es so nur empfehlen. L.G.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.04.2009
5 Antwort
nein, ich würde ihn unter diesen Umständen NICHT mitnehmen
Dein Sohn sollte seine Ur-Oma unversehrt in Erinnerung behalten ...
Solo-Mami
Solo-Mami | 21.04.2009
4 Antwort
vielleicht
einfach kurzfristig entscheiden... erstmal hören, wie es deiner oma dann geht... wenn es ihr schlechter geht, zuhause lassen... wenn es einigermaßen geht und sie den besuch auch wahrnimmt... mitnehmen... er hat schließlich eine tolle familie, die nachher bei ihm ist und ihn trösten und ihm alles erklären kann... und für deine oma wird es toll sein, ihn nochmal zu sehen...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.04.2009
3 Antwort
Ganz ehrlich...
... lass es ihn selbst entscheiden. Sag ihm aber schon im Vorhinein was auf ihn zukommen könnte. Ich selbst würde aber trotzdem insgesamt eher zum daheimlassen tendieren. Er könnte seine Uroma dann in schöner Erinnerung behalten. Er ist immerhin erst 9 Jahre alt, ich weiß nicht ob ich das mit dem Alter schon gut genug hätte verkraften können...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.04.2009
2 Antwort
huhu
ich würde ihn nicht mitnehmen. es ist für einen erwachsenen schon schwer das zu sehen und zu verarbeiten. ich denke es ist besser wenn er sie so in erinnerung hat wie sie war als es ihr noch besser ging...lg
herzchen73
herzchen73 | 21.04.2009
1 Antwort
............
ich würd ihn NICHT mitnhemen lass ihn seine uroma so in gdanken wie er sie kennt und nicht mit den ganzen schläuchen etc
jessi210
jessi210 | 21.04.2009

ERFAHRE MEHR:

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading