Anti - Diva Massnahmen einleiten.

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
27.10.2017 | 8 Antworten
Hey,
Mal was zum Töchterchen ( 20 Mon), die eigendlich bis dato so schön problemlos durchs Leben hüpft und bisher haben wir nur Gutes aus der Kita gehört.
Heute dann die erste Kritik!
Thema Gehorsam:
Die Kleinen dürfen die Rutsche im Freigelände nicht benutzen. Meine kleine liebt Rutschen, je höher desto besser und ihr grosser Bruder rutscht immer mit ihr.
Sie bekommt die Ansage "Nein, du darfst nicht auf die Rutsche"
Also steht sie an der Rutsche und schaut in der Gegend rum, wenn die Erzieherin dann abgelenkt ist, nutzt sie die Gelegenheit und ruck zuck ist sie oben.
Zu Hause hört sie in den meisten Fällen gut auf " Nein", oder sie schmeisst sich auf den Boden und macht Showheulen.
Thema Aufräumen:
Zu Hause räumen wir vor dem Schlafengehen das Spielzeug auf ( mdistens, es sei den Mama ist ein müder Zombie und schafft es gerade noch mit ihr ins Bett), sie hilft ein bischen, aber nie so ganz.
In der Kita sollte sie die Bauklötze in die Kiste räumen. Da hat sie einem Jungen, mit dem sie viel spielt in der Kita, das Aufräumen vorgemacht, der hat dann weiter gemacht und Madame stand neben der Kiste und schob dem Jungen die Bauklötze mit dem Fuss hin ...

Ich glaube es wird Zeit die Prinzessin vom Ponyhof zu schmeissen und den Ernst des Lebens zu beginnen ... aber sie ist doch noch so klein :-(
Kann man erwarten das knapp zweijährige immer auf Nein hören, und das Hinschmeissen schaut aus wie Trotz ... ist das nicht etwas früh?
Und wie engagiert kann so ein kleiner Wichtel denn beim Aufräumen sein ( klar, das in der Kita war rotzfrech von ihr), aber zu Hause verliert sie auch mittendrin die Lust?
Ich frag mich nur, was ich erwarten kann in dem Alter.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

8 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
solche Situationen kenne ich sehr gut. Die Kinder verstehen dich und wissen, was du von ihnen verlangst. Das Hinschmeißen ist auf jeden Fall trotz. Habe ich die Woche auch wieder erlebt. umso früher du damit anfängst, umso besser! Liebe grüße
isi_maus
isi_maus | 27.10.2017
2 Antwort
Ist ganz normal, daß die kleinen Pampersrocker in dem Alter noch nicht immer Lust haben aufzuräumen. Zumal in ihrer Vorstellung ja noch ein ganz anderes Bild von Ordnung existiert als das was wir Erwachsene unter Ordnung verstehen. Daß da dann nicht immer Lust da ist, es so wegzupacken, wie wir Großen es möchten, ist verständlich. Ein Beispiel: Hänschen hat gerade ganz versunken seine Legoburg gebaut. Das macht ja soviel Spaß, nur die roten Klötzchen immer höher zu bauen. Jetzt kommt Mama und will, daß alles abgebaut und kaputt gemacht wird, weil es heißt: "Aufräumen!" Er hat sich soviel Mühe gegeben und jetzt soll alles wieder auseinander gebaut werden? Das versteht Hänschen dann absolut nicht. Sieht doch ordentlich aus sein Turm. Alles schön rot. Nur Mama versteht das nicht. Weißt du was ich meine, SuseSa? Daß auch mal versucht wird ein "Nein" zu umgehen ist auch ganz normal. Sie entdecken in diesem Alter auch ihren eigenen Willen und versuchen natürlich ihn auch durchzubringen. Es kommt dann auch oft sehr stark auf die Situation an ob man es ab und an mal durchgehen lassen kann oder ob hier wirklich angebracht ist, dieses "Nein" dann deutlich durchzusetzen.
babyemily1
babyemily1 | 27.10.2017
3 Antwort
Du bist ein gebranntes Kind. Das verstehe ich, Liebes. Aber: Ja. Kann man verlangen. Punkt. Sofern nicht der große Bruder dazwischen funkt ... tut er das?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.10.2017
4 Antwort
Ähmm ... Einerseits finde ich, dass man Kinder in dem Alter schon anleiten sollte, aufzuräumen etc.. Andererseits: Nein, ich finde nicht, dass man erwarten kann, dass sie tatsächlich bis zum Ende mit aufräumen. Ich finde alles, was Du schreibst, vollkommen normal. Und ich finde nicht, dass die Kids in dem Alter wirklich immer auf ein Nein hören. Was uns nicht erspart, ihnen immer wieder zu zeigen, wie bzw. was wir erwarten. Aber kritisch sehe ich das überhaupt nicht. Und jetzt oute ich mich mal als die Assoziale, die ich wirklich bin: Wir räumen abends nicht auf. Wir räumen irgendwann mal auf wenn es gar zu heftig ist, und die Kleine macht mit wie sie will. Ich fordere sie zwar auf, aber ich bestehe nicht wirklich darauf. Sie macht also ihren Teil und gut. Und weil ich selbst leider unordentlich bin, fällt mir das auch nicht weiter auf. Im Kiga klappt es aber. Für Trotz ist es definitiv nicht zu früh. Da gibt es eine enorme Spanne, wann das anfängt ...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.10.2017
5 Antwort
Und außerdem ist es schlau, zu warten bis keiner guckt. Muss man natürlich verhindern und nicht für loben, aber schlau ist es trotzdem. Was soll sie denn machen, wenn sie doch so gerne rutscht? Doof dastehen? Nö. Jedes vernünftige Kleinkind, das seine sieben Sinne beisammen hat, wird so agieren. Dafür gibt es eben Erwachsene. Die müssen bei solchen kleinen Monstern dann ganz besonders viel aufpassen. Anstrengend.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.10.2017
6 Antwort
Hey, danke für die Antworten: Ist normal, ist gut für mich, ist sehr gut! Ist Trotz, ist auch gut für mich. Mal jetzt mehr in Sachen Erziehung ranzugehen ... das musste ja so kommen früher oder später, na gut. Die Kleine fühlt sich an wie das erste Kleinkind was ich erlebe ... ihr Bruder war bzw ist echt vom andern Stern! Und irgendwie verstehe ich jetzt die Probleme des Grossen besser seit ich die Unterschiede zu seiner Schwester sehe. Auf der anderen Seite hab ich Angst vor jedem bischen was die Kleine macht was vielleicht nicht 100% in die Entwicklungsstadien passt und wenn fie Erzieherin nur die Augenbraue hochzieht bekomme ich Stress. Ich hab wohl ein posttraumatische Kitasyndrom. Alles mit der Kleinen ist so leicht und ich hab immer Sorge das das Blatt sich wendet. Also mit dem Aufräumen, ist es nicht 100% ig konsequent, da hab ich auch Assi - Potential, Schnurpsel, manchmal bin ich zu müde, und Gebautes darf schon ein paar Tage stehen bleiben. Aber sonst versuche ich hier den status quo zu halten, denn Unordnung macht mich nervös. Vielleicht hat mein Sohn die Sache mit dem Autismus von mir :-) Dajana, wie meinst du das, das Robs nicht dazwischen funkt? Beim Aufräumen oder beim "Nein". Eigendlich funkt er nie dazwischen. Man merkt kaum das er da ist. Er beginnt gerade die Phase der selbstauferlegten "Teenager Isolation".
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.10.2017
7 Antwort
Oh, ok ... ich dachte, er würde sie evt. in Schutz nehmen!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 28.10.2017
8 Antwort
@dajana01neu Das kommt vielleicht noch. Bis jetzt gab es solche Konflikte gar nicht. Trotzreaktionen, alao Showjammern ignoriere ich und wenn wir mal laut werden mit der kleinen, dann weil sie did blöde Angewohnheit hat ihren Teller vom Tisch zu fegen wenn sie satt ist. Sonst ist sie ja ungewohnt pflegeleicht :-) Aso, bisher gabs für Robs keinen Grund Schwesterchen in Schutz zu nehmen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 28.10.2017

ERFAHRE MEHR:

Maßlos wütend Anti-D Prophylaxe
24.02.2015 | 26 Antworten
Anti-D-Prophylaxe nach 1 Kind vergessen?
17.01.2012 | 12 Antworten
gel oder tablette zum einleiten?
29.06.2011 | 14 Antworten
Geburt Frühzeitig einleiten lassen?
31.12.2010 | 15 Antworten
Muss ich die Geburt einleiten lassen?
26.06.2010 | 5 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Erziehung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading