babysitter frage

frauwentzke
frauwentzke
29.09.2014 | 23 Antworten
ich betreue jetzt ein 4-monate altes mädchen als nebenjob.die mutter ist gerade 17 jahre alt geworden. jdenfalls sagte sie mir, das ich ihrer tochter jedesmal die flasche geben soll wenn sie schreit und ich soll darauf achten, das die kleine immer die flaschee leer macht. nun ja, sie war samstag den tag über bei mir. anfangs war die mutter auch noch da. die kleine schrie wirklich alle paar minuten und es wurden darauf bestanden, jedesmal eine neue flasche zu geben. dabei kommt dann auf 190 ml 8 löffel milchpulver. ich bin mir sicger, das das nicht gesund sein kann und möchte das kind selbstverständlich nicht gefährden oder schaden. ich bin mir jetzt sehr unsicher was das betrifft. hat vielleicht jemand einen tipp was ich machen kannß
ich bedanke mich schonmal im vorraus (happy00)
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

23 Antworten (neue Antworten zuerst)

23 Antwort
ich würde auch ma nachforschen wer da genau der Vormund is und mit demjenigen dann mal reden schön is es jedenfalls nich...klar brauchen kinder etwas mehr wenn sie grade nen wachstumsschub haben..aber nich bei jedem weinen gleich die flasche an hals...kann ja eben auch andere gründe haben, warums Baby weint.. was is dann wenns Kind zähne bekommt und ggf. noch häufiger weint? hats dann 24std die flasche im hals? und welche menge die eigenen kinder in alter xy an aufnahmen, kann ich nich auf alle ummünzen und als einzig richtig hinstellen...bei 8 flaschen am tag und 2 in der nacht, hät mir mein Kind wohl eher die halbe bude vollgekotzt, sodenn sie überhaupt was abgenommen hätte, weils ihr viel zuviel gewesen wäre.. mit 4mon hat meine nachts gar keine Nahrung bekommen, weil sie mit 12 Wochen anfing durchzuschlafen und das auch bei behielt..und am tage kam sie in dem alter alle 4 stunden etwa..da gabs frühs ne milch, am vormittag, mittags, nachmittags und abends und das wars..5 stück und die wurden oft noch nich mal komplett ausgetrunken und mein Kind fiel trotzdem nich vom fleisch..1er gabs zudem auch keine mit 4mon..die gabs mit 6/6, 5 mon bishin zum 1. Geburtstag..davon ausschließlich pre und bei Bauchweh ma nen Fencheltee..mehr oder anderes wollte sie nich und brauchte sie auch gar nich... so is nunmal jedes Kind verschieden..aber jedesmal die flasche reinstopfen sobald das Kind weint, ohne ma nachzuforschen, ob das weinen andere Ursachen als hunger hat, is nich gut und kann nich gesund sein
gina87
gina87 | 30.09.2014
22 Antwort
@xxWillowXx jetzt mußte ich doch nochmal nachlesen was du geschrieben hattest ;) ne, so meinte ich das nicht. Hier kam die Frage nach dem Vormund auf - aber das ist erstmal nebensächlich da die Kinder eh bei der leiblichen Mutter aufwachsen, auch wenn sie minderjährig sind. Da die Frage nach der Milch ja noch nicht geklärt ist kann man also auch noch nicht wirklich die eigentliche Frage beantworten. Ausser, dass mit ca 4 Monaten nen Wachstumsschub da ist und ein Kind tatsächlich übermäßig oft nach der Flasche verlangen kann. Und ob da nun wieviel Löffel reinkommen, ich glaube auch, dass es bei der Pre Milch mehr als 6 waren - ist aber zu lange her als dass ich das noch mit Bestimmtheit sagen kann. Nen Löffel mehr als auf der Packung steht hab ich z.B. reingemacht damals, wenn dat Kind Durchfall hatte, also die Milch etwas angedickt ... kann ja so vieles sein jetzt was die Milchpulle oben betrifft ;)
Solo-Mami
Solo-Mami | 29.09.2014
21 Antwort
@Solo-Mami Es ging mir bei der Frage nicht darum, warum das Kind bei der Mama ist. Meine eine Schwester ist mit 16 Mutter geworden, unsere Mutter war Vormund - meine Schwester hätte den Großen auch jederzeit mitnehmen können. Es ging mir rein darum, dass wenn jetzt zB die Mum o.ä. oder KV Vormund der im Thread benannten Mutti ist, da vllt ein Gespräch möglich gewesen wäre.
xxWillowXx
xxWillowXx | 29.09.2014
20 Antwort
@Aurora39 Es hat auch einen Grund, warum auf der Packung der jeweiligen Nahrung eine empfohlene Trinkmenge angegeben ist. Klar wird die individuell über- oder unterschritten. Aber eben nicht so, dass man dem Kind jedes Mal die Flasche in den Mund stopft, wenn es sich bemerkbar macht. Eigentlich ist das voll schrecklich. Stell Dir mal vor, Du möchtest mitteilen, dass Du ein Problem hast/ein Bedürfnis hast/es Dir nicht gut geht und jedes Mal, wenn Du versuchst, das zu äußern, stopft Dir jemand Nahrung in den Mund. Das ist echt nicht gut :(
andrea251079
andrea251079 | 29.09.2014
19 Antwort
@andrea251079 ganz genau seh ich auch so, auch die pre kann und sollte man nicht füttern wie man will. •Im Alter von einem Monat wird Ihr Baby vermutlich zwischen 80 und 120 ml pro Mahlzeit trinken und zwischen 400 und 800 ml am Tag brauchen. Sie werden schnell merken, wenn Ihr Kind mehr benötigt - es trinkt dann schnell aus und schaut sich nach weiteren Nahrungsquellen um. •Im Alter zwischen zwei und sechs Monaten sollten Sie Ihrem Baby bei jeder Fütterung 120 - 180 ml geben, über den Tag verteilt wird es 700 ml bis zu einem Liter brauchen. •Wenn Ihr Baby ein halbes Jahr alt ist, dann können Sie ihm 180 - 220 ml füttern, im Ganzen werden es etwa 900 ml pro Tag sein. http://www.babycenter.de/a8382/wie-viel-babynahrung-braucht-mein-baby
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.09.2014
18 Antwort
Nein, es ist nicht egal, ob Pre oder nicht! Für mich liest es sich so, als wenn das Kind alle Stunde eine Flasche bekommt, wenn es alle Stunde weint. DAS kann nicht gesund sein und vermutlich schreit die Kleine, weil sie hoffnungslos übersättigt ist und Bauchweh hat. Ich fand den Tipp weiter unten gut mit der Beratung von der Krankenkasse.
andrea251079
andrea251079 | 29.09.2014
17 Antwort
..und ja, ich spreche hier von der Milch 1. Bei der Pre-Milch muss man in dem Alter quasi jede Stunde füttern, weil die absolut nicht sättigt
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.09.2014
16 Antwort
Die Dosierung der Milch ist völlig normal für das Alter.Nur fehlen 20 ml Wasser in der Flasche ;) Und bis zu 8 Flaschen am Tag sind auch normal, Eric brauchte tagsüber 8 Flaschen und nachts 2. Er war trotzdem ein sehr zartes Baby
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.09.2014
15 Antwort
In der Regel lebt das Kind einer minderjährigen Mutter NICHT beim Vormund, sondern bei der Mutter selbst. Soviel dazu ... was für Milch ist es denn? Pre oder 1er Milch? Im Normalfall sind es 6 Löffel, wenn ich ich recht erinnere. Frag nochmal nach welche Milchsorte das Kind genau bekommt, wenn du die Packung nicht da hast ...
Solo-Mami
Solo-Mami | 29.09.2014
14 Antwort
Das kommt ganz darauf an, welche babynahrung. Wenn es noch Pre-Nahrung ist, ist das völlig in Ordnung. Bei 1-er oder 2-er Nahrung ist man da nicht mehr so frei.
BLE09
BLE09 | 29.09.2014
13 Antwort
@Kat1708 Sorry wegen den Schreibfehlern, die app ist sehr umständlich und bleibt ständig hängen!
Kat1708
Kat1708 | 29.09.2014
12 Antwort
Also bei sowas muss doch erstmal der eigene Verstand einschlaten, gerade als Nebenjob- mit 17 wie die Vorrednern schon sagten muss ein Vormund bestehen! Ich würde mich da echt schlau machen, und sie zur Seite nehmen auch wenn es dich deinen Nebenjob kosten wird es geht um wohl des Kindes! Setzte dich ruhig mit Ihr hin und spreche darüber was für Bedenken du hast und mache dich vorher schlau darüber! Und die Hebamme die das sagt hat ihren Beruf verfehlt! Babys brauchen Nähe , langeweilen sich oder wollen schlafen ect.pp bevor man zur Flasche greift, und anscheind hat es eher ein Nuckel Bedürfniss! Und wenn das kind nur schreit kann es auch daran liegeb das es ein schreibaby sein kann oder es schon so bauchweh hat von dem Gezwungenem trinken !!! Es macht nicht nur dick das kind findet später auch nur Trost am essen, dann kannst du dir ausmalen wie das Leben mal wird! Oder die Mutter ist übdert und weiß sich selber nicht zu helfen und hat angst sich an jemanden zu wenden!
Kat1708
Kat1708 | 29.09.2014
11 Antwort
Was mich interessieren würde: Wer ist der Vormund? Eigentlich ist es doch so, dass wenn die Mutter unter 18 ist, das Jugendamt einen Vormund bestellt oder selbst die Vormundschaft übernimmt. Es sei denn, der KV ist da, über 18 und hat mit die elterliche Sorge. Ist jetzt ein Familienmitglied Vormund, würde ich mich dahin wenden. Vllt. ist ein normales Gespräch möglich. Auch mit dem Jugendamt kann man vernünftig reden. Es heißt ja nicht gleich, dass diese drastische Schritte einleiten. Geht es dem Kind sonst gut und sie sehen, dass die Mama Beratung braucht, dann geben sie die auch. Das Jugendamt kann zu Familienhelfern vermitteln, die ihr bei Fragen zur Seite stehen und ihr auch Tips geben können. Dabei auch, was die Ernährung betrifft.
xxWillowXx
xxWillowXx | 29.09.2014
10 Antwort
Das ist auf keinen fall gesund! Und der ständige Wechsel der Marken ist auch schlecht fürs Kind. Sie sollte schon bei einer Sorte bleiben. & man kann nicht drauf bestehen dass des Kind austrinkt. Laut unserer Packung kommen auf 120ml Wasser 4 Löffler ergibt 135 ml Nahrung. Das trinkt meine kleine nicht aus. Wenn der Bauch voll ist, ist der Bauch nunmal voll!!
kathi2014
kathi2014 | 29.09.2014
9 Antwort
die mutter ist in der hinsicht sehr uneinsichtig, dabei will ich ihr doch überhaupt nihts böses. ich würde vielleicht mit ihrem betreuer vom jugendamt reden, aber ich weiß nicht ob dieser , doch drastischere schritt, wirklich nötig ist.
frauwentzke
frauwentzke | 29.09.2014
8 Antwort
, , ich betreue jetzt ein 4-monate altes mädchen als nebenjob'' Da klingeln bei mir die Alarmglocken. Den Vormund hat doch auch bestimmt jemand anders für das Mädchen
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.09.2014
7 Antwort
es gibt ein familien hebamme vielleicht redest du mit der mutter darüber oder redest mit ihr ich bin selber früh mama geworde und ich kann sagen mir hat das mega geholfen vielleicht hat dsa mädchen koliken das sie alle paar minuten schreit oder so versuch der mama zu helfen sie scheint vielleicht bisschen überfordert zusein ich war selber in der situation so früh mam gewesen zu sein such hilfen bei ner familien hhebeammme die hilft dir und der 17 jährigen mama
Alexandra1996
Alexandra1996 | 29.09.2014
6 Antwort
die kk der mutter würde für sie ein beratungsgespräch bzgl der ernährung von säuglingen u. auch für die beikosteinführung bezahlen. versuch mal solch eine beraterin ausfündig zu machen, die machen i.d.r. auch hausbesuche, lass diese zu dir kommen und die mutter auch. oder eine zweite hebamme... ich würde der mutter das so auf vernünftige weise richtig erklären lassen. die rechnen das dann mit der krankenkasse der mutter ab.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.09.2014
5 Antwort
Da schrill ja bei mir die Alarmglocken, Rede nochmal mir der Mutter vielleicht holst Du noch jemanden zu am besten wäre ja ne Person die mit Ernährung zu tun hat, auf jeden fall ist das nicht gut, einem Baby laufend die Flasche zu geben.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.09.2014
4 Antwort
@frauwentzke ok aber ich kann mir kaum Vorstellen das die Dosierung so stimmt. Und wenn so was vom Mund einer Habamme kommt einen Kind ständig die Flasche rein zu stopfen dan sollte sie mal darüber nach denken ob das der richtige Job ist. Babys können nun mal nur schreien um sich bemerkbar zu machen. Meine kleine hat schließlich mit fast drei Monaten auch schon einen festen Rythmus von vier Stunden den sie auch einhält. Und nachts schläft sie sogar schon durch. Des wegen kann ich mir kaum vorstellen das dieses Kind ständig Hunger haben soll und jedesmal fast 200ml drinken möchte. Du soltest echt mit der Mutter sprechen das ist nicht gesund für das Kind.
MuttiJulia19
MuttiJulia19 | 29.09.2014

1 von 2
»

ERFAHRE MEHR:

Babysitter, wieviel bezahlt ihr?
21.02.2011 | 8 Antworten
Dankeschön für den Babysitter?
28.09.2010 | 1 Antwort
Ab wann Babysitter?
14.09.2009 | 5 Antworten
Braucht hier jemand einen Babysitter?
31.08.2008 | 3 Antworten
Babysitter-jemand Fremdes-Ja o Nein?
06.05.2008 | 10 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Erziehung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading