Internetseite www ferbern de

Lenk
Lenk
31.03.2009 | 13 Antworten
Wir haben uns die Internetseite www.ferbern.de angeschaut. Die Schreiber dieser Seite behaupten, dass ein Kind Folgeschäden (z. B. Depressionen, Ängste, Panik etc.) nur durch das schreien bekommen kann.
Dies ist aber nicht möglich!
Es ist nicht in Ordnung von den Machern dieser Seite, den Müttern einen solchen Druck zu machen, dass sie alles tun müssen damit ihr Kind nicht schreit. Es wird auch nicht angegeben wie lange ein Kind schreien muss, damit es ungesund wird!

z. B. Depression ist eine Krankheit. Dies kann durch eine andere Krankheit oder gewisse negative Lebensumstände entstehen!
Das Schreien allein kann keinem Baby schaden! Um einen Schaden hervorzurufen müssen noch weitere Faktoren mitspielen (z. B. zerrütteltes Elternhaus; Tod; Gewalt; etc.) Das Schreien eines Kindes/Babys ist eine Reaktion auf solche Umstände oder ein Kommunikationsmittel.

Es ist richtig, dass beim Schreien Hormone im Gehirn freigesetzt werden und das diese Hormone auf das Gehirn des Kindes wirken. Die körpereigenen Hormone können dem eigenen Körper keinen schaden zufügen (nur künstlich hergestellte). Die Aufgabe der Hormone ist, dass es dem Kind bewusst wird, dass es in einer bestimmten Situation ein Bedürfniss hat z.B. ein Kind hat hunger, es kennt das Wort "hunger" nicht, sondern nur das Gefühl was wir mit dem Wort verbinden. Denn diese Hormone werden VOR und während des Schreiens ausgeschüttet - damit das Kind erkennt das es hunger hat.

Die Internetseite ist auch sehr einseitig. Es werden die jeweiligen Lebensumstände überhaupt nicht beachtet: wird das Kind mit Liebe und Respekt behandelt oder geschlagen etc.!

Wir wollten nur darauf hinweisen, dass das alleinige Schreien eines Babys KEINE Folgeschäden verursachen kann!

Die Frage lautet für jede Mutter/jeden Vater:
Was ist das Beste für mein Kind?
und
Was bin ich bereit dafür zu tun?

Manche Eltern sagen folgendes: "Ich kann mein Kind nicht schreien lassen, weil es MIR weh tut."
Doch eigentlich geht es doch ums Kind und nicht um das eigene Wohlbefinden in so einer Situation. Es wird kaum Eltern geben die sich freuen, wenn ihr Kind schreit! Der Hintergrund warum das Kind schreit ist da wichtig und nicht wie es mir damit geht!

Wenn jemand noch Fragen oder Kommentare hat, dann freuen wir uns darauf und sind gerne bereit dazu Stellung zu nehmen!
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

13 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Ich war auch schon auf der Seite
und bin deiner meinung. Mir is fast die hutschnur geplatzt! Hab den machern dann eine E.Mail geschrieben, was sie sich dabei denken den müttern so ein schlechtes gewissen einzureden und ob sie überhaupt wissenschaftliche belege für ihre behauptungen haben. Tja, es kam natürlich nix zurück.
Ashley2008
Ashley2008 | 31.03.2009
2 Antwort
...
ja da geb ich dir recht , ist nicht so schlim wie einige es immer bemängeln wenn man sagt man versucht tipps aus jedes kind kann schlafen lernen, , , wenn man sein kind kennt weis man wie weit man gehen darf ohne das das kind gestört wird wie manche das gerne schreiben
bianca2611
bianca2611 | 31.03.2009
3 Antwort
Hab das auch schon mal gelesen
und die haben mir wirklich ein schlechtes Gewissen gemacht.Dein Text hat mich jetzt etwas gestärkt!!!
kennethundsusi
kennethundsusi | 31.03.2009
4 Antwort
...
so, aber es ist festgestellt worden, dass babys welche sich in den schlaf weinen in einen depressiven tiefschlaf fallen und die warnsignale des körpers nicht mehr richtig wahrnehme . dies erhöht das risiko am plötzlichen kindstod zu sterben. und: wer seid "ihr" denn eigentlich?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 31.03.2009
5 Antwort
re
Hallo, bin ganz deiner meinung. habe gestern auch die seite gelesen und habe gedacht, dass das alles gar nicht stimmen kann. bei uns läuft es zur zeit auch abend mit schreien ab. Aber es ist bockiges Schreien. ich denke jede mutter hört doch am weinen, ob das kind ein bedürfnis hat oder nicht. wenn mein kleiner aber frisch gewaschen und satt ist, wir dann noch wie jedne abend schmusen und kuscheln, und er dann ins bett soll und bockig loslegt, dann möchte er zwar, dass ich bei ihm bleibe. aber irgendwann ist nun mal ein tag vorbei und die kleinen müssen auch wissen, wann schlafenszeit ist. sonst tanzen sie uns auf der nase rum. überall kann man hier lesen, dass man konsequent sein soll. Warum nicht auch dann, wenn schlafenszeit ist?
Mama-Kathi
Mama-Kathi | 31.03.2009
6 Antwort
depressiver Tiefschlaf
depressiver Tiefschlaf ist ein gedankenkonstrukt das ein widerspruch in sich ist. depressionen sind das bewusste erleben von schlechten gefühlen die einen menschen zum alltäglichen leben unfähig machen. natürlich gibt es verschiedene Grade von depressionen doch werden diese immer Bewusst erlebt. Tiefschlaf ist das gegenteil von Bewusstsein. Man schläft und erlebt sich und seine Umwelt nicht bewusst, man verarbeitet die Bewussten erlebnisse des Tages . zur frage wer wir sind. Wir sind Alexander und Bettina, ich, alex bin kinderpfleger und meine Frau, die beste von allen, ist gerade im erziehungsurlaub mit unserer 6 Monate alten tochter vivien. Und wer bist du, Schietbüddel?
Lenk
Lenk | 31.03.2009
7 Antwort
ferbern
habe ich auch gelesen und mir leuchtet alles ziemlich ein. Für mich ist völlig klar, das Schreien vorm Einschlafen mitnichten für ein gutes Einschlafen sorgen kann. Stresshormanausschüttung an einer völlig unnötigen Stelle...paradox...es ist weder eine Fluchtreaktion nötig noch sonstwas wofür Stress von Nöten wäre. Ich bin so vermessen zu behaupten: ich brauch keine Bücher wälzen oder Doktoren sprechen um zu wissen, das es nicht gut ist. Niemand redet da den Müttern ein schlechtes Gewissen ein...diese Menschen vertreten nur ganz klar ihre Meinung, vertreten ihre Sache.
anyu
anyu | 01.04.2009
8 Antwort
lies mal
"die neue elternschule" von margot sutherland. da wird sehr genau und konkret erklärt, was schreien lassen im gehirn anrichtet und wieviel stresshormone beim schreien ausgeschüttet werden. wer nach der lektüre sein kind noch schreien läßt, der muß das entweder tun, weil er sehr verzweifelt ist oder dem ist nicht mehr zu helfen. meiner meinung nach greifen viel zu viele eltern allzu leichtfertig zu dem schlafprogramm des kontrollierten schreienlassens - weil sie schlecht über die art und weise des natürlichen schlafverhalten von babys informiert sind.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.04.2009
9 Antwort
schreien lassen
Mir ist es sehr wichtig klar zu stellen, was wir unter "schreien lassen" verstehen - damit es da keine Mißverständnisse gibt. Unter schreien lassen verstehen wir NICHT ein Baby in sein Bett zu legen, dass Zimmer zu verlassen und dann das Baby stundenlang schreien zu lassen bis es vielleicht Atemnot bekommt oder sich sogar übergeben muss. Unter schreien lassen verstehen wir, dass die Eltern sich dafür entscheiden z.B. dem Kind das schlafen im eigenen Bett beizubringen. Wenn das Baby nicht gewohnt ist im eigenen Bett zu schlafen, dann wird es beim ersten mal weinen. Natürlich können die Eltern neben dem Kinderbett sitzen bleiben und auch sogar versuchen es zu trösten durch streicheln etc. - aber in der Regel wird das Baby weiter weinen, weil es nicht im eigenen Bett schlafen will. Dann bleiben den Eltern zwei Möglichkeiten: Baby im Bett lassen und schreien lassen oder eben nicht. Sollten sich Eltern dafür entscheiden ihr Baby weinen zu lassen, dann ist es für ihr Baby natürlich total wichtig zu wissen: ich bin nicht allein, Mama und Papa sind immer noch da!
Lenk
Lenk | 03.04.2009
10 Antwort
Stellunghahme
Die „Macher“ dieser Seite sind ganz normal Mütter die sich intensiv mit der Thematik auseinander gesetzt haben. Die meisten Artikel sind Sammlungen aus Büchern die wir für andere Mütter als Informationsquelle zur Verfügung stellen. Wir wollen an Mütter heran treten die sich über diese Methode informieren möchten. Ob man den Artikeln Glauben schenkt ist jedem selbst überlassen. Wir habe keinen Einfluss darauf wie jemand mit Informationen umgeht und diese für sich selbst bewertet, aber jeder hat Einfluss auf sich selbst und hat die Möglichkeit dies zu steuern. Es gibt tatsächlich keine wissenschaftlichen Studien die konkret belegen welche Störungen das Anwenden dieser Methode verursachen kann. Es gibt lediglich Studien aus denen man logische Schlussfolgerungen ziehen kann. Andersherum gibt es auch nichts was belegt dass diese Schlussfolgerungen an den Haaren herbei gezogen sind. Was man für sich jetzt daraus macht liegt in jedem selbst. liebe Grüße Katja
hoppel_76
hoppel_76 | 25.09.2009
11 Antwort
Nachtrag
Was wir unter schreien lassen verstehen, ist auf unseren Seiten unter dem Menüpumnkt „Ferbern – Was ist das?“ zu finden. Es geht nicht darum ein Kind in seinem eigenen Bett in den Schlaf zu begleiten, sondern es nach einer bestimmten Methode zu konditionieren. Sprich das Kind trotz schreien allein in seinem Bett zu lassen und erst nach festgelegter Urhzeit das Zimmer wieder zu betreten. Es geht weiterhin nicht darum jegliches schreien von Kinder/Babys zu verhindern. Babys schreien, weil das ihr einziges Kommunikationsmittel ist.
hoppel_76
hoppel_76 | 28.09.2009
12 Antwort
weiterer Nachtrag
Zum Thema „Enstehung einer Depression“ Wir haben noch einmal Rücksprache mit einer Kinderpsychologin gehalten die uns fogendes dazu geschreiben hat: Das Kortisol ist ein Stresshormon, das sich bei Hilflosigkeitssituationen in erhöhter Konzentration im Blut befindet. Dort nimmt es Einfluß auf den Körperstoffwechsel und gelangt auch ins Gehirn, schädigt dort den Hippocampus, der dann am Wachstum gehindert wird. Dadurch kann er Angst- Impulse aus der Amygdala nicht herunterregeln, kann auch selbst weniger bei der Einspeicherung von Erfahrungen ins Langzeigedächtnis behilflich sein. Das kann lebenslang beeinträchtigen. Amygdala und Hippocampus sind Bestandteile des limbischen Systems, das für Emotion und Motivation zuständig ist, ...
hoppel_76
hoppel_76 | 28.09.2009
13 Antwort
und der Rest
natürlich alles im Zusammenhang mit weitreichenden vernetzten Regelkreisen bis ins Frontalhirn. V.a. hemmt Kortisol das Immunsystem und fördert entzündliche Prozesse. Es soll auch Depressionen begünstigen, aber man weiß nur mit Sicherheit, dass bei Depressiven der Kortisolspiegel chronisch erhöht ist.
hoppel_76
hoppel_76 | 28.09.2009

ERFAHRE MEHR:

www ferbern de!
28.03.2009 | 13 Antworten
Hilfe - Im Internet reingefallen
09.06.2008 | 15 Antworten
Jedes Kind kann schlafen lernen!?
11.12.2007 | 34 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Erziehung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading