an alle Hundehalter und hundeliebhaber:)

Goldmouse
Goldmouse
14.02.2015 | 70 Antworten
Hallölieee,

Mal eine Frage, rein interessehalber, wenn euer Hund einen kauknochen bekommt mit passen oder irgendwas tolles halt.

Könntet ihr ihm diesen problemlos abnehmen?!!

Macht Ihr dad oder lässt ih ihr dann euren hund in ruH?

Vlg bin gespannt auf eure Antworten.

Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

70 Antworten (neue Antworten zuerst)

70 Antwort
@Moppelchen71 absolut
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.02.2015
69 Antwort
@chrysantheme Ja klar, manche Hunde - wenn die Sozialisierungsphase nicht gut war - brauchen eventuell eine strengere Konsequenz. Und man darf ja auch nicht vergessen, dass beim Hund der Tonfall die Musik macht, nicht die WOrte. Wenn man da ein "Aus" oder "Nein" flötet, als wollte man Leckerli verteilen und der Hund völlig verwirrt in Erwartungshaltung vor einem steht und gar nicht weiß, was man eigentlich will, tut man weder sich, noch dem Hund einen Gefallen. Ich finde immer wieder verblüffend, wie simpel man eigentlich einen Hund erziehen könnte, wenn man selbst nicht so kompliziert denken würde.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 23.02.2015
68 Antwort
Deswegen habe ich es in " geschrieben, denn ich finde es absolut verwerflich. Ich war als meiner noch jung war auf dem hundeplatz und habe es nach zwei Stunden gelassen. Da waren Hunde, die haben nichts für den Alltag gelernt. Sobald nicht perfekt im fuß gelaufen wurde folgte leinenruck, schnauze griff und auf den Rücken drehen. Ich glaube ich hätte meinen Hund dort gebrochen. Das hat nichts mit vertrauen zum halter zu tun, sondern absolute dominanz und ich bin der Meinung irgendwann wehren sich solche Hunde.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.02.2015
67 Antwort
@Moppelchen71 ok, ich muss zugeben ich hab mir den link nicht angeguckt, ich hab einfach nur auf das von mir gelesene geantwortet.. natürlich hast du recht, dass nicht ständiger druck und "grummel" sein muss gegenüber dem hund, aber davon bin ich jetzt auch nicht ausgegangen. geb dir da natürlich vollkommen recht. es gibt aber auch hunde die brauchen eine" strengere" hand - was nix mit gewalt zu tun hat- als andere hunde, was für mich heisst, einige hunde brauchen einfach mehr dominanz als andere hunde. wie auch bei menschen hat jeder hund seinen eigenen charakter und dementsprechend muss er auch erzogen werden..
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.02.2015
66 Antwort
@Marie_90 Naja, als "gute alte Schule" würde ich das nicht bezeichnen. Es ist oft einfach auch Dummheit, denn, wie Du schon sagst, wenn der Hund vertraut und seinen Platz hat, der ihm Sicherheit gibt, dann muss man ihn auch nicht unterwerfen. Ich habe eine Hündin gehabt, bei der man merkte, sie neigt zu Verunsicherung, gleichzeitig auch Dominanz. Im Spiel landete sie auch mal auf dme Rücken, bekam aber dann auch Zuniegung, so dass es etwas Liebevolles hatte, ähnlich, wie wenn sich die Hunde im Spiel mit der Rute wedelnd, selbst auf den Rücken legen. Meine Hude waren nie vorbildlich erzogen, was auch an meiner Inkosequenz liegt. Aber sie waren freundlich und aufgeschlossen, ohne dominiere zu müssen. Wenn ich als Halter von vorn herein unterdrücke, weil ich meine, nur so lernt ein Hund, wo sein Platz im Rudel ist, mache ich etwas falsch. Und genau dadurch entstehen ja auch die Fehler, die letztendlich der Hund bezahlt.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 23.02.2015
65 Antwort
Ist eben leider die "gute alte schule" seinem Hund durch psychischen und physischen Druck zu zeigen, wer der Herr im Haus ist. Ich habe meinen Hund noch nie auf den Rücken gedreht, über die Schnauze gefasst, im Nacken gepackt oder sonstwie eingeschüchtert. Und trotzdem weiß er um seine Grenzen und hört wenn ich etwas sage. Ganz einfach weil er mir vertraut und mir zutraut, dass ich richtige Entscheidungen treffen kann. Wenn ein Hund das merkt muss er garnicht versuchen die alpharolle zu übernehmen und wird es auch nicht. Die bedeutet nämlich nur stress für den Hund.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.02.2015
64 Antwort
@chrysantheme Diese Rangordnung aben auch die Hunde der Bloggerin, auf die weiter unten verwiesen wird. Sie leben es nur eben nicht als ständig mit spürbarer Präsenz behaftet. Wer tut das auch schon? Man muss nicht das "Alphatier" sein und morgens, nah dem Aufstehen, als erstes zum Hund gehen und den auf den Rücken drehen. Der Hund, der ausgeglichen seinen Platz kennt, wird auch anderen Hunden gegenüber nicht gleich aggressiv sein Revier verteidigen, wenn dieser in die Wohnung kommt. Das braucht er auch gar nicht, denn das tut ja das ranghöhere Tier . Manche Leute scheinen sich bei "Rangordnung" festlegen, wikrlich vorzustellen, dass man seinem Hund gegenüber nur noch grimmig ist und die Hunde natürlich nur nach einer Gelegenheit suchen, um ihre Position im Rudel zu verbessern. Warum? Auch als rangniedrigstes Mitglied haben sie doch ein super tolles Leben, das auch durch Konkurrenz nicht schlechter wird. Da hat es kein gut sozialisierter Hund nötig, trotzdem Rangordnungskämpfe auszufühen.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 23.02.2015
63 Antwort
@Marie_90 naja, die bezeichnung rudelführer kennt ja nur der mensch, der hund weiss natürlich nicht wie wir uns bezeichnen :-) aber wir sind nun mal "rudelführer" egal wie man es bezeichnen mag wenn der mensch der ranghöchste ist . wenn der mensch nicht der ranghöchste ist, könnte es unter umständen zur "verwirrung" beim hund kommen und dann könnte es nun mal situationen geben in dem der hund dann - oft auch aus unsicherheit weil für ihn eben sein platz im rudel nicht klar ist- z.b. ein kind beist oder sowas... ein hund braucht nun mal eine feste bestehende rangordnung
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 22.02.2015
62 Antwort
ah hab grad gesehen es war auf einen anderen Post bezogen. Sry. Aber wenn der Hund einen respektiert und seine Grenzen kennt ordnet er sich einem unter. Egal ob man sich dann als Rudelführer bezeichnen mag oder nicht. Warum sollte er dann beißen?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.02.2015
61 Antwort
@chrysantheme warum soll er beißen wenn er es freiwillig ab gibt? so ein schwachsinn!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.02.2015
60 Antwort
@Marie_90 Haben eine weile geübt und Manchmal bringt er ihn auch ohne das ich was sage legt ihn hin Freue mich voll das es jetzt klappt. Bzw es nochmal geübt zu haben.:)
Goldmouse
Goldmouse | 21.02.2015
59 Antwort
@ThildasMama joa, und wenn er dich dann doch beisst weil sein rang nicht klar ist, haste halt pech gehabt ne
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.02.2015
58 Antwort
supi :)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.02.2015
57 Antwort
So, es klappt mein Hund bringt mir den Knochen sogar auf Kommando:)
Goldmouse
Goldmouse | 21.02.2015
56 Antwort
Sorry, aber hier fällt immer wieder das schöne Wort Rudelführer... http://www.lumpi4.de/maja-nowak-und-die-unsaeglichen-theorien-der-rudelstellungen-bei-hunden/ Solange dein Hund dich respektiert, abrufbar ist und dich nicht beisst ist doch alles bestens!
ThildasMama
ThildasMama | 19.02.2015
55 Antwort
@Heviane Das werden wir auf jeden Fall machen, aber ich denke, wir sollten ihm erst mal ein paar Wochen Eingewöhnung gönnen. Er muss uns, bwz. Sein Frauchen kennenlernen und wir ihn, wobei ich schon festgestellt gabe, dass er sehr schreckhaft ist. Bei plötzlichen lauten Geräuschen zuckt er zusammen.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 16.02.2015
54 Antwort
@Moppelchen71 Sie ist schon wieder gut dabei ihn zu verhätscheln, aber das schreib ich dir lieber mal per pn. Bin jetzt auch gleich weg.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 16.02.2015
53 Antwort
@Chrissi1410 Öhm..Chrissi....du erinnerst dich an meinen Rat wo professionelle Hilfe in eurer Ecke zu finden ist? Auch wenn hier viele gute Hundekenntnisse haben...ersetzt es nicht einen Besuch beim Profi
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 16.02.2015
52 Antwort
@Chrissi1410 Da hat sich meine Frage aus dem anderen Beitrag doch schon erledigt. Wie ich auf einen Welpen komme, weiß ich echt nicht! Ältere Hunde haben ja schon meist eine intensive Prägung. Gut, was an Macken im Alter festhängt, ist auch nur mühsamer wieder raus zu bekommen. Wieder ein ehemaliger Straßenhund? Was ich an denen faszinierend finde, wenn sie nicht ein Leben als Einzelkämpfer geführt haben, zu früh von der Mutter weg kamen und die Prägephasen nur negativ erlebten, dass sie häufig besonders umgänglich sind, weil sie sich auch auf der Straße zu Rudeln zusammenschließen. Der alte Hund Deiner Schwiegermutter war wohl eher der Einzelgänger, wenn ich da an einige Beschreibunge zurückdenke, die Du gemacht hast. Vielleicht sieht das eben beim neuen Hund nun genau gegensätzlich aus und er überrascht Euch mit einer ganz tollen Umgänglickeit. Solange Deine Schwiegermutter ihn nicht wieder zu sehr vermenschlicht und verhätschelt.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 16.02.2015
51 Antwort
Ok, da ke für eure ratschläge, seit Samstag haben wir wieder einen hund in der Familie und ich versuch das mal umzusetzen. Das kerlchen ist schon etwas älter, scheint aber gut sozialisiert zu sein. Wir müssen uns auch erst mal kennenlernen, aber alle, die ihn schon gesehen haben sagen, dass Eric verhalten her gAnz anders ist als der andere hund. Es kann gut sein, dass ich nochmal mit der einen oder anderen hunde frage ankomme
Chrissi1410
Chrissi1410 | 16.02.2015

1 von 4
»

ERFAHRE MEHR:

An die Hundehalter
28.06.2012 | 5 Antworten
An die Hundehalter unter euch
26.05.2011 | 14 Antworten
an die Hundehalter
29.10.2009 | 14 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Erziehung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading