Mittagessen im Kindergarten ein Muss?

Kristina1988
Kristina1988
30.01.2015 | 27 Antworten
Hallo Mamas

Ich habe da eine vllt ungewöhnliche Frage, die mich total beschäftigt. Der Kindergarten, in den meine Tochter gehen wird, bietet TZ- und Ganztagsplätze an. So, ich würde gerne den TZ Platz in Anspruch nehmen, allerdings sind die Zeiten da mehr als bescheiden. Das bedeutet, dass ich es nicht schaffen werde, die Kleine nach der Arbeit holen püntklich holen zu können.

Also entschieden wir uns für einen Ganztagsplatz, in dem sie natürlich nicht den ganzen Tag bleiben wird, ich sie aber bequem hinbringen und ohne Zeitdruck, nach der Arbeit ( gehe halbtags), wieder abholen kann.

So: MEIN PROBLEM!

Das Mittagessen. Ich möchte nicht, dass meine Tochter dort zu Mittag ist, weil ich weiß, wie in diesen Küchen gekocht wird und was für mieses Essen, die Kinder meist bekommen. Mir ist es wirklich wichtig, meine Tochter ausgewogen und gesund zu ernähren und Glutamat und Co. passen da einfach nicht rein. Ich komme damit nicht klar und möchte das nicht.

Für einige sicherlich total bescheuert, aber laßt das bitte außen vor.

Ich würde ihr gerne für den Mittag, bis ich komme, eine Lunchbox mitgeben, aber das ist dann auch irgendwie doof, wenn die Kinder das eine essen und sie was andere essen muss ...

Ich würde sogar den Essensplan nachkochen und es ihr dann mitgeben, wenn das möglich wäre ... So hat sie das "Gleiche", wie die anderen Kinder und kann da mitfuttern.

Meint ihr, ich könnte da was "aushandeln"? Wie ist es denn in euren Kindergärten, wo Kinder über Mittag bleiben?!

Von mir aus zahle ich auch das Essen für den Kiga. Ist mir auch egal. Aber ich will nicht, dass sie dort isst.

Lieben Gruß

Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

27 Antworten (neue Antworten zuerst)

27 Antwort
@Kristina1988 Ja das habe ich. Aber beleidigend brauchst nicht werden.
steffi2606
steffi2606 | 11.02.2015
26 Antwort
@steffi2606 Und du hättest dir deine unqualifizierte Aussage jetzt mal getrost sparen können ;) Hauptsache mal seinen Senf dazu geben, was? Hast du dir die Frage eigentlich durchgelesen, bevor du hhier dein hohles Geschissen von dir gibst?!
Kristina1988
Kristina1988 | 11.02.2015
25 Antwort
Den Thread hättest dir getrost sparen können, wenn du mit den Meinungen anderer Leute nicht klar kommst. Du möchtest nicht angegriffen werden, greifst aber andere an. Sorry, aber da bist du hier falsch!
steffi2606
steffi2606 | 11.02.2015
24 Antwort
Und da ist tatsächlich der Unterschied in unserem Denken. Ich belese mich auch, nur hinterfrage ich dann noch mehr und komme manches Mal zu erstaunlichen Erkenntnissen, die man nicht so in der Presse liest, die ihre Auflagen mit Angst natürlich besser in die Höhe treibt. Und damit sage ich nicht, dass es die Lebensmittelskandale nicht gibt, sondern einfach nur, dass vieles eben schon seit Jahrzehnten und früher exzessiver betrieben wurde. Die chronischen Dauererkrankungen sind ein teilweise gutes Beispiel. Da gibt es nämlich unterschiedliche Thesen, aber nirgends ganz klare Beweise, auch wenn jede Studienführung das von ihrer Arbeit behauptet. Wie viele chronisch Dauerkranke sind den älter als 30 Jahre? Ein nicht unerheblicher Prozentsatz. Und woher nimmt man die Gewissheit, dass die Ursachen ihrer Erkrankungen im Jetzt und nicht im Gestern liegen? Da hält man gegen, wie viele Kinder heutzutage chronisch erkranken. Allerdings wird selten dazu geschrieben, welchen Anteil wir dazu beitragen, indem wir unseren Kindern oft sogar die Möglichkeit nehmen, ein gesundes Immunsystem aufzubauen. Da braucht man sich nur mal die Desinfektionsmittel-Fraktion unter den Eltern anschauen. Solche, die ihre Kinder von Geburt an auf reine Eventualität hypoallergen ernähren und sie kaum mit Tieren, erst recht keinen Haustieren in Kontakt kommen lassen, weil alles irgendwo eine potentielle Gefahr für Krnkheiten ist. Auch wird selten beschrieben, dass wir aus dem, was wir mit auf den Weg bekamen, auch einiges an unsere Kinder weitergeben. Wir wurden gestern krank und wenn unsere Kinder morgen die Folgen mit tragen, dann ist die Welt morgen eben ach so schlecht und wird immer schlechter. Wir werden in 30, 60 oder 120 Jahren keine blütensaubere Erde haben. Sie braucht einfach Zeit, um sich zu erholen und es wird noch immer Raubbau betrieben, keine Frage, aber wir sind auf dem Weg der Veränderungen. Und wenn man dann nicht bereit ist, schwarzseherisch zu resignieren, alles schlecht zu sehen, dann kommt meist noch das Argument der Überbevölkerung und wie wir bald alle zugrunde gehen, weil wir die Erde überbevölkert haben. Dass seit Jahren die Geburtenzahlen konstat bleiben, sich eine Tendenz zum Geburtenrückgang zeigt und die Weltbevölerung aus der Tatsache ansteigt, dass eben nicht mehr Kinder geboren werden, sondern Menschen einfach heute älter werden, will niemand registrieren. In 60 Jahren werden unsere Kinder diese älteren Menschen sein und es gibt genug Studien, die - unter Voraussetzung heutiger Zahlen - berechnen, wie sich die Weltbevölkerung sogar verkleinert. Lies, wenn Dich das interessiert, mal die Interviews mit Professor Hans Rosling.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 03.02.2015
23 Antwort
Bzw. vieler europäischer Familien. Ich will ja nichts verallgemeinern, sonst heißt es gleich wieder was.
Kristina1988
Kristina1988 | 03.02.2015
22 Antwort
@Moppelchen71 Ne, was die Entwicklung unserer Welt angeht, kann ich da absolut nicht mit dir konform gehen. Unsere Welt entwickelt sich immer mehr zum schlechten und nicht zum positiven. Umso mehr ich lese und mich informiere, desto gruseliger fühle ich mich. Manchmal möchte ich nichts hören und lesen und mich nicht informieren, weil dir da wirklich anders wird, wenn du liest, was alles getrieben wird. Es kürzlich sah ich eine Reportage auf Arte, in der es darum ging, dass die Anzahl der chronisch Kranken immer weiter steigt und steigt. Woher kommt das alles? Glaub mir, aber es ist keiner daran interessiert, dass es uns gut geht. Man wird verarscht und an der Nase herumgeführt. So sieht es aus. Hast du schonmal was von dem Freihandelsabkommen gelesen, welches jetzt in Brüssel verhandelt wird, wo wir Ende der Jahres eine Entscheidung verkuendet bekommen und diese dann eben so ist?! Kannst ja mal ein bisschen googlen, a la Chlorhuenhchen und Genmais usw.. Du kannst das jetzt glauben, oder nicht, das ist eben dir überlassen. Fühl dich jetzt nicht angesprochen, aber manchmal sollte man einfach nur unbelesen und doof bleiben, sich mit nichts auseinander setzen, lebt dafür aber wahrscheinlich glücklicher. Ich rege mich darüber auf, dass vieles Obst in diesem weichen Plastik verpackt ist. Was soll das? Da muss ich mich doch ekeln vor, wenn ich das sehe. Ich meine nicht diesen harten Plastik, sondern dieses weiche Zeugs da. Wo ist denn da das Umdenken? Deshalb schaue immer, dass ich meine Sachen unverpackt, oder in Papier verpackt, bekomme. Zwischen den Küsten von Hawaii und Kalifornien, treiben Unmengen an MikroPlastik herum ...das alles wird von Fischen gefuttert und landet am Ende wieder auf dem Teller vieler Menschen ...aber wie du sagst, es gibt einen Haufen, über den man schreiben könnte ... Und es wird sich nichts bessern, es wird alles nur Schlimmer werden. .. Wie auch immer ... Ich denke, wir sind dann jetzt fertig. Du magst in den Punkten mit extremer Ueberfuersorge recht haben, da sind wird einer Meinung. Allerdings wird diese sicherlich von jedem anders definiert ;) Ich lebe in einer Multi-Kulti Ehe ..Mein Schwiegervater ist Tunesier und die Auffassung von südländischen Familien und Fürsorge z.b., ist ganz anders, als die einer europäischen ...Und ich bitte, jegliche Vorurteile außen vor zu lassen. Meine Schwiegervater ist die größte Kartoffel überhaupt ;)
Kristina1988
Kristina1988 | 03.02.2015
21 Antwort
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 03.02.2015
20 Antwort
@Kristina1988 Mensch, fahr Dich doch mal ein bisschen runter! Niemand spricht Dir das Recht ab, Dir Sorgen um Dein Kind zu machen. Wäre ja auch schlimm, tätest Du das nicht. Es geht aber vielmehr darum, dass eine zu große Verspannung und zu viele Gedanken auch nichts an der Situation ändern. Diese Welt war so, wie sie jetzt ist, bevor Du Deine Tochter geboren hast. Sie ist nicht besser geworden. Aber auch nicht schlechter, als vor ihrer Geburt. Auch Du bist in dieser Welt groß geworden und hast sicher in vielen Punkten noch wesentlich mehr Belastungen abbekommen, als Dein Kind. Vor 20, 30 oder 40 Jahren ging man mit allem weit sorgloser um. Richtlinien, die heute für Industrie und Handel bindend sind, gab es einfach nicht oder nur lasch. In den 80er Jahren wurde lauthals über FCKW diskutiert und man erkannte die Schäden, die es anrichtet. Aus den Konsequenzen der Verbote profitieren heute unsere Kinder. Bis vor wenigen Jahren wurde kaum ausgesprochen, welche Weichmacher in all dem Kunststoff enthalten sind, mit dem wir uns - selbst wenn wir weitestgehend Kunsstoff zu vermeiden suchen - zwangsläufig abgeben. Bis in die 80er Jahre war es sogar üblich, den Tieren Medikamente zu verabreichen und da kannst Du mir glauben, wenn ich sage, dass Antibiotika nicht einmal das schlimmste Übel war. Die Menschen haben also mit einem insgesamten Denkprozess begonnen, der jeder neuen Generation ein Stück weit mehr Lebensqualität gibt. Und diese Entwicklung wird sich fortsetzen. Jedoch hilft es nicht unbedingt weiter, wenn man ausschließlich alles schwarz sieht. Natürlich sollten wir alle auf unsere Kinder achten und versuchen, sie so gesund es geht zu ernähren. Jedoch können wir sie eben nicht vor allem bewahren. Und wenn sie in Teilen Dinge abbekommen, denen wir früher permanent ausgesetzt waren, ist das doch schon eine deutliche Verbesserung, oder nicht? Ich habe versucht, mit meiner ersten Antwort, lediglich aufzuzeichnen, dass Du Dein Kind nicht vor allem behüten kannst, was Dir so schlecht erscheint. Sicher, in vielen Dingen kannst Du eindämmen, aber es ist eben ein schmaler Grad, fürsorglich zu sein und in dieser Fürsorge andere Probleme für sein Kind zu schaffen. Das geht alle Eltern so und man tut sich selbst und seinen Kindern einen größeren Gefallen, vieles etwas entspannter zu sehen. Geschmacksverstärker sollten vermieden werden, aber sie sind nicht das Schlimmste, mit dem unsere Kinder in Kontakt kommen. Und Deine Vergleiche, auch wenn Du bewusst übetrieben schriebst, waren wirklich extrem überspitzt. Versuch also einfach mal ein bisschen gelassener mit den Themen umzugehen, denn die ganze Welt wirst Du nicht ändern können. Allerdings kannst Du die Welt Deiner Tochter ändern und da ist das Gute manchmal eben nicht nur gut.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 03.02.2015
19 Antwort
@Moppelchen71 In Ordnung, deshalb habe ich also keine Antwort bekommen, gut, verstehe ich. Dann hättest du dir den Rest sparen können, denn danach habe ich nicht gefragt, oder?? Tja, stell´dir vor ... Genau das ist es. Ich liebe mein Kind sehr und ich habe Angst vor der Zukunft und ich frage mich tatsächlich, ob es richtig ist, weitere Kinder in diese Welt zu setzen. Wie du das nun siehst, ist deine Sache, aber ich habe meine Gründe dafür und diese sind nicht von der Hand zu weisen. Ich kann sie nicht von allem Fern halten und das möchte ich nicht, aber ich gebe mein Bestes und versuche sie, so gut es geht, groß zu bekommen. Ich kaufe gerne Second Hand Klamotten, weil dort weitesgehend alle schädlichen Dinge ausgewaschen sind, weil ich damit nicht noch mehr die Verpestung dieser Erde fördere, oder was meinst du, wohin dieser ganze Mist fließt? Und soeben habe ich einen Termin in einem Kiga abgesagt, weil ich nicht bedacht habe, dass dieser an einer viel befahreren Hauptstraße liegt. ;) Ja, ich weiß, du nennst das hysterisch, aber, wir werden schon genug belastet, da muss ich das nicht auch noch fördern. Du gibst mir hier Ratschläge, nach denen ich nicht gefragt habe und ich erkläre dir, warum ich in dieser Position bin und so denke und dann kommst du mir mit : " Entschuldige, dass ich keinerlei Interesse habe, mit dir über all die verseuchten Nahrungsmittel ..... " Ja, wat hast du denn erwartet, wenn du nicht kapierst, wieso ich so drauf bin?! Muss ich dir wohl erklären. Whatever .. Jeder hat das Recht so zu leben, wie er es für richtig hält. Und wenn ich gewisse Dinge nicht akzetieren und hinnehmen kann, dann hat man das zu tolerieren und nicht als "hysterisch" abzustempeln, nur, weil man selber anders tikt!
Kristina1988
Kristina1988 | 03.02.2015
18 Antwort
@Kristina1988 Du wirst auch von mir keine Antwort bekommen, wie es in unserem Kindergarten aussieht, weil meine "jüngeren" 3 Kinder nicht in den Kindergarten gegangen sind und die Maßstäbe sich in diesen Jahren sehr geändert haben. Was meine "naive" Meinung zu Schlachthöfen angeht, war ich zumindest dort und kann mir ein Bild aus eigenen Informationen machen. Und nur weil DU auf Magi und Co verzichtest, heißt das nicht, das Andere das nicht ebenfalls tun. Was jetzt Dein Pochen auf Hormonfleisch angeht, ist mir nicht nachvollziehbar. War das auch Gegenstand Deiner Eingangsfrage? Ich sehe es nicht, aber sehr wohl Deine Beschwerde, dass man eben auf Dinge eingeht, die Du eingangs nicht gefragt hast. Gehe ich nun also auf das Hormonfleisch ein, mache ich doch genau das, was Du ankreidest. Du solltest Dich also schon mal entscheiden, was Du eigentlich willst. Und entschuldige, dass ich keinerlei Interesse habe, mit Dir über all die so schlimm verseuchten Nahrungsmittel zu führen, die man uns andreht und die wir, blauäugig, wie wir sind, in unsere Kinder stopfen. Wie sollen sie das nur überleben? Und über die Nahrungsmittel hinaus dann auch noch das belastete Trinkwasser, teilweise mit zusätzlichem Fluorid angereichert, ... unsere Atemluft voller hochgiftiger Schmutzpartikel schwer belastender Industrieabgase.... die dermaßen mit Giften durchtränkten Kleidungsstoffe, ob nun bei Discounterware oder Markennamen entsorgung.... Wo fangen wir also an und wohin führt das? Doch wohl in der einzig logischen Schlussfolgerung: am besten gar keine Kinder mehr bekommen, denn nur so können wir sie letztendlich vor diese so durch uns schädlich terraformierten Welt schützen. Und nun endgültig eine schöne und angenehme Weiterdiskussion, aus der ich mich ausklinke, weil ich Hysterie für keinen guten Berater halte.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 03.02.2015
17 Antwort
@Moppelchen71 Du hast scheinbar Probleme damit Texte zu verstehen, wenn du sie liest. Ich habe selber geschrieben " Um es krass auszudrücken" , oder? Hast du auch nur annähernd auf meine ursprüngliche Frage geantwortet?? Hmm .. Ich sehe nichts. Stattdessen gibst du mir irgendwelche pädagogischen Ratschläge, die ich überhaupt nicht lesen möchte. Generell, gehst du nicht auf meine Fragen ein. Was ist denn jetzt mit dem Hormonfleisch? Findest du es in Ordnung, wenn Kinder solches vor die Nase gestellt bekommen? Ist das ok ? Was ist mit den Kosten, die überall gedrückt werden?? Pfff.., aber ich glaube, du bist hier ein wenig blauäugig. Sonst würdest du nicht so einen Bullshit wie " Welche Klinik und welcher KiGa könnte es sich leisten, "Mist" auf den Teller zu bringen, der den Patienten/Kindern schadet?" Wie sollte ich deiner Meinung nach denn reagieren? Soll ich es einfach akzeptieren, mich nicht darum kümmern und nicht nachhaken, wie das Essen im Kindergarten zubereitet wird, woher es stammt??? Ist das also die richtige und gesunde Einstellung? Ja?! Dann bin ich lieber hysterisch und übertreibe es gerne, weiß aber, was sie serviert bekommt. Du scheinst meine Gedankengänge nicht ansatzweise verstehen zu können, denn sonst würdest du wenigstens ein bisschen nachvollziehen können, warum ich mir solche Gedanken mache. Da liegt es doch nahe, dass du nicht den blassesten Schimmer davon hast, was uns allen für "Ware" verkauft wird. Aber gut, ich habe schon genug naives Zeugs in Bezug auf Schlachthöfe und weiß ich nicht was, von dir gelesen. ;) Um auf Bio zurückzukommen. Meine Schwiegereltern haben einen Garten mit viel Obst und Gemüse ;) Ich weiß also, woher was kommt. Ich bin dem "billigen" EU Bio-Siegel auch skeptisch gegenüber. Aus vielen Gründen. Es gibt allerdings verschiedene Bio-Siegel, die verschiedene Qualitäten aufweisen, die es nicht in jedem Billig-Discounter gibt. Davon abgesehen, lege ich wert darauf, saisonales Obst und Gemüse zu kaufen und gehe mit meiner Tochter, wenn die Zeit es zulässt, auf einen Bio-Bauernhof und kaufe dort ein. Ich kaufe im Winter keine Erdbeeren! Gibt Wahnsinnige, die das tun. Der teuerste Posten in unserem Haushalt ist das Essen! Ich würde auf einiges verzichten, aber nicht darauf. Es kann sich sicherlich nicht jede Familie leisten einen Haufen Kohle für Biokost und Co. auszugeben und das verstehe ich natürlich auch- keine Frage. Ich finde es jedoch sehr, sehr lobenswert und schön, wenn mal alles frisch selber zubereitet und nicht mit Maggi und Co. kocht ... Wo wir wieder bei Geschmacksverstärkern usw.. wären ... Das geht mir leider nicht in den Kopf und ich möchte nicht, dass mein Kind u.a sowas isst. Punkt. Das Einzige was ich erwartet habe, sind anstädigen Antworten auf eine Frage, die ich gestellt habe. Nicht mehr, nicht weniger. Ich wollte bloß wissen, wie es in euren Kindergärten so abläuft, aber darauf habe ich, bis jetzt, von dir schonmal keine Antwort bekommen.
Kristina1988
Kristina1988 | 03.02.2015
16 Antwort
@Kristina1988 Also ICH unterstelle Dir übertreibung? Und Sätze wie dieser "...Ich gebe mir nicht die Mühe, mein Kind ausgewogen und gesund zu ernähren, mit frischer Kost und guten Gewürzen, damit es im Kindergarten jegliche Geschmacksnerven zerstört bekommt und "verseucht" wird- um es krass auszurücken...." sind dann auch Unterstellung und stammen nicht von Dir selbst? Da schwingt nicht ein Hauch von zu vermutender Hysterie mit? Nur weil nicht jeder so einen Hype macht, hast Du nicht zu unterstellen, man beschäftige sich nicht mit gesunder Ernährung. Stell Dir vor, es gibt Leute, die bauen sogar ihr eigenes Gemüse an und wissen, dass es tatsächlich Bio ist. Fakt ist, dass Dir hier mehrere andere Mamis sagten, dass es etwas übertrieben klingt, wie Du reagierst. Was hast Du erwartet, dass jeder applaudieren muss, weil nur Du Dich um gesunde Ernährung Deines Kindes kümmerst? Das anzunehmen wäre wohl etwas blauäugig. Das was Du hier gerade betreibst, ist nichts weiter, als unterstellen und wild um Dich beißen und das stellt für mich kein Diskussionsniveau dar. Natürlich bleibt es Dir überlassen, Dein Kind dort mitessen zu lassen oder nicht, bzw. Dir einen anderen Kindergarten zu suchen. Ich wollte nur ein paar zusätzliche Argumente einbringen, die Eltern vielleicht auch bedenken sollten, wenn sie schon so darauf bedacht sind, alles absolut perfekt zu machen. Ob Deine Tochter davon irgendwann einen Schaden trägt, kann, will und werde ich nicht beurteilen. Und damit meine ich nicht, dass die angeblich zerstörten Geschmacksnerven und Verseuchung, sondern die Übertreibung. Wir könnten hier noch tagelang diskutieren und auch Argumentationen einbringen, wie man Allergien bei Kindern fördert oder Essstörungen anerzieht. ABer ich sehe da absolut keinen Sinn drin. Kreische also gepflegt allein weiter rum und fühle Dich von einer ach so dummen anderen Mutter, die ja keine Ahnung hat und ihre Kinder der Verseuchung preisgibt, provoziert. Das lässt mich nur lächeln. Und übrigens, damit Du so richtig Zunder hast: Ich bin sogar bereits seit fast acht Jahren Oma und mächtig stolz auf jedes meiner Kinder und mein Enkelkind!
Moppelchen71
Moppelchen71 | 02.02.2015
15 Antwort
@Moppelchen71 Du hast keinen wunden Punkt getroffen, du schreibst einfach nur über Dinge, von denen du scheinbar keine Ahnung hast, aber stell´mich doch bitte nicht hin, als würde ich in diesem Punkt übertreiben, denn das tue ich nicht. Ich gebe mir nicht die Mühe, mein Kind ausgewogen und gesund zu ernähren, mit frischer Kost und guten Gewürzen, damit es im Kindergarten jegliche Geschmacksnerven zerstört bekommt und "verseucht" wird- um es krass auszurücken. Ich will eben nicht, dass sie dort Hormonfleisch und Genmanipuliertes Gemüse zu essen bekommt. Was hat das mit Helikopter-Mami zu tun? Weil ich gutes für sie will??! Weil ich möchte, dass sie gesund ernährt wird ? AHA. Na, wenn das also negative Eigentschaft ist, dann gute Nacht. Du, mir ist es Lachs, ob du 20 bist, oder 140. Du kannst Kinder auf die Welt setzen soviel du möchtest. Meine Mutter wurde mit 45 das erste Mal Oma und du wirst eben Mutter in diesem Alter. Glückwunsch, alles gute für dein Kind. Falls du den Vergleich mit der Batteriesäure nicht verstanden hast. Du weißt schon, dass Hormone, Antibtiotika, Genmanipuliertes Essen, Glutamat, Hefeextrakt und weiß ich nicht was alles, schädlich sind?! Selbst wenn sie den Rest des Tages gut ernährt wird, meinst du, man es kann "ausgleichen" sowie du es nennst??? Naja, das bezweifel ich stark. Vielleicht solltest du dich mal mehr mit dieser Thematik auseinander setzen, denn dann würdest du meine Besorgnis vllt verstehen und nicht versuchen, es ins Lächerliche zu ziehen! Entschuldige mal, warst nicht du diejenige, die über das Essen in der Klinik spekuliert hat???! Du wirst es kaum glauben, aber ja, den Leuten wird oft "Mist" vorgesetzt, ob du das nun lesen möchtest, oder nicht.
Kristina1988
Kristina1988 | 02.02.2015
14 Antwort
@Kristina1988 Deine Reaktion zeigt, dass ich scheinbar einen sehr wunden Punkt bei Dir getroffen haben muss, denn sonst würdest Du wohl kaum so dermaßen hochfahren. Dein Vergleich, ich würde mein Kind in eine Außenseiterrolle drängen, weil ich es in "meinem Alter" noch bekomme, ist in meinen AUgen einfach nur ein absolut lächerlicher Versuch deinerseits, auskeilen und treffen zu wollen. Hat aber leider die Wirkung verfehlt, denn auch wenn es für Dich als ein vielleicht prähistorisches Alter anmutet, ist es heute bestenfalls nur ein oberer Durchschnitt. Allerdings finde ich es immer niedlich, wie sich vor allem jüngere Mamis vorzustellen scheinen, wie "alt" man ab der magischen Vierzig zu sein hat. Zudem, wird ein Kind sicher nicht zum Außenseiter, wenn andere Kinder denken, es wird von der Oma, statt der Mutter großgezogen. Das ist für Kinder eher spannend oder bestenfalls eine kurze Nachfrage wert. Aber es schließt das Kind nicht von einer Gemeinschaft aus. iemand zwingt Dich, Dein Kind i den Kindergarten dort zu geben. Aber Du hast eine Antwort zu einer sehr komplexen Frage gestellt und in der präsentierst Du Dich nun einmal eher wie eine Helikopter-Mami, auch wenn Du das vielleicht anders siehst. Du stellst das Essen dort hin, als sei es Giftmülll und auch wenn es Dein Recht ist, das so zu sehen, ist allein schon der Vergleich mit Batteriesäure und Apfel einfach nur absolut lächerlich. Was unsere Essgewohnheiten betrifft, finde ich Deine Spekulatioen ebenfalls interessant und muss schmunzeln. So wenige Argumente, dass man versuchen muss, mit Unterstellunge unter die Gürtellinie zu gehen? Da kann ich meinerseits nur sagen, ich bin lieber jetzt noch mal eine "alte Mutter", als eine, die in manchen Teilen noch erwachsen werden muss, um bei den Argumenten einer Diskussion sachlich bleiben zu können.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 02.02.2015
13 Antwort
@Moppelchen71 Was ist an dem Satz " Für einige sicherlich total bescheuert, aber laßt das bitte außen vor " , nicht zu verstehen? Ich habe hier nicht nach einem pädagogischen Ratschlag gefragt, oder? Mir ist durchaus bewusst, dass es nicht schön ist, wenn meine Tochter ihre Lunchbox auspackt .. Aber wie du vllt gelesen hast, werde ich versuchen mit dem Kindergarten eine Lösung für uns zu finden- soweit es denn möglich ist. Evlt. wird es dann darauf hinauslaufen, dass ich den Platz sausen lasse. Das kann sein. Warum erzählst du mir eigentlich etwas darüber, dass ich mein Kind in eine Außenseiterrolle dränge, wenn du selber meinst, in deinem Alter noch ein Kind auf die Welt setzen zu müssen? Na, ich frage mich, wie die Kinder wohl reagieren werden, wenn "Oma" ihr Enkelkind abholen kommt, denn damit wird dein Kind bestimmt auch konfrontiert werden. Wünsche es euch nicht, aber kehre doch bitte einfach mal vor deiner eigenen Türe, bevor du mir hier Vorträge darüber hälst, was ich meinem Kind zumute, oder nicht! DANKE! Ich weiß nicht wie naiv du bist, aber vllt solltest du dich mal darüber informieren, wie in Krankenhäusern und auch vielen Kindergärten gekocht wird und wie bescheiden das Essen dort wirlich sein kann?! Ich finde es interessant, dass du beurteilen kannst, wie das Essen in der Klinik, in der mein Mann arbeitet, zubereitet wird. Es ist übrigens kein Krankenhaus in dem Sinne, sondern eine Forensische Psychiatrie. Erst kürzlich laß ich einen Bericht in der Zeitung, der mal wieder das bestätigte, was mir missfällt. Die 2 Tage Krankenhaus nach meiner Entbindung vor 1, 5 Jahren, haben mir gereicht. Das war kein Essen, sondern Fraß. Es geht schlichtweg immer darum die Kosten, so niedrig wie möglich zu halten. Oder willst du auch das leugnen? Übrigens würde ich gerne mal deine Definition von "schädlich" wissen??? Schonmal was von Hormon- und Antibiotikverseuchtem Fleisch gehört? Nein?? Dann informiere dich mal bitte, was so abgeht ;) ;) Danke! Meine Tochter bekommt sicherlich kein gutes Stück Fleisch dort zu essen. Wenn ihr euch daheim so ernährt und es für euch kein Problem darstellt, dann bitteschön, könnt ihr gerne futtern. WIR nicht! Ich muss nicht alles akzeptieren und hinnehmen! Ich werde nicht verhindern können, dass mein Kind irgendwann im Mc Donalds sitzen wird, oder auf der Klassenfahrt Essen bekommt, welches mir nicht passt, aber damit kann ich Leben, denn das sind Ausnahmen und nicht die Regeln!! Wenn sie allerdings, jeden Tag, Glutamat und Co. vor die Nase gesetzt bekommt, dann muss ich das nicht hinnehmen. Ich kann auch nicht hingehen und einen Liter Batteriesäure saufen, danach einen Apfel essen und sagen: " Ochjo, alles wieder gut" Um es mal übertrieben hinzustellen! Weißt du, meine Tochter wird weder den ganzen Tag im Kindergarten, noch in einem Hort nach der Schule sitzen. Damit fällt das schonmal weg. Ich muss mir, in der Situation in der wir uns momentan befinden, keine Gedanken darüber machen
Kristina1988
Kristina1988 | 02.02.2015
12 Antwort
Also in unserem kiga ist das Mittagessen freiwillig.Eltern geben dann mehr essen mit.meine Tochter ist nur bis mittag da - aber oft will sie zum Mittagessen bleiben da es eine ganz andere Situation für kids ist, und für ein Kind zu bestimmen sie soll immer nur aus der luncjbox essen - ist sicherlich m.M. nach dein gutes recht.Aber ob das jeden Tag im Sinne deiner Tochter ist, bin ich mir nicht sicher. ein Punkt dagegen wäre für mich wenn Kinder essen müssen obwohl es ihnen nicht schmeck, da würde ich dann immer eine lunchbox packen.bei uns im kiga ist das Prinzip 1xprobieren wenn nicht schmeckt dann aus lunchbox o. Obst.
crispy1984
crispy1984 | 30.01.2015
11 Antwort
Sehe es wie meine vorschreiberin...wenn die möglichkeit nicht bestehen sollte eigenes essen mitzugeben, wodurch es dann gängige Praxis der Kita und normal wäre, das manche was anderes essen, musst du nach ner anderen Kita suchen, wenn dir das essen da so gar nicht zusagt.. Nur, immer davor schützen wirst du sie nicht können... Hier in der schule is halbtagskonzept mit mittagessenzeit, an der jeder teilnehmem muss...man muss nicht das essen was im hort kostenpflichtig angeboten wird, aber ständig Brot mit belag zum mittag macht einen auf dauer auch zum Außenseiter so hart es auch klingt...mitgebrachtes essen zum erwärmen wird jedenfalls nicht warm gemacht, weil dazu weder Zeit noch Möglichkeit is... Und so is es in etlichen kitas auch..stell dir ma vor da müsste für jedes Kind ne einzelne Mahlzeit erwärmt werden..mag kitas geben die es machen, aber die sind keine Regel Und so mies is das essen darf nicht..bei uns kam es auch aus ner kantine und keiner hatte was dran auszusetzen...frühstück, Vesper, snacks und getränke zwischendurch wurden vom kiga selbst immer frisch zubereitet..und zuhause gab's und gibts auch kein fertigkram oder dergleichen... Wenn Mausi ihre erste Klassenfahrt hat muss sie auch das essen was ihr da vorgesetzt wird...sie deswegen davon ausschließen oder ihr extra was mitgeben käme gar nicht in frage..
gina87
gina87 | 30.01.2015
10 Antwort
@Kristina1988 Naja, auch wenn es eben Kindergärten gibt, die nicht selbst kochen, wird den Kindern dennoch nichts vorgesetzt, was schädlich ist. Deine Tochter isst dort ja nur diese eine kleine Mahlzeit am Tag und wird nicht ausschließlich so ernährt, wie Dir widerstrebt. Ja, Kantinenessen ist nicht immer wirklich optimal gesund, aber Du schreibst selbst, es wird vom KH geliefert. Dem Einen schmeckt das, dem Anderen nicht, aber es überspitzt so zu sehen, als wäre es praktisch nur Instant, halte ich für sehr überzogen. Welche Klinik und welcher KiGa könnte es sich leisten, "Mist" auf den Teller zu bringen, der den Patienten/Kindern schadet? Und spinne Deine gut gemeinten Gedanken jetzt einmal weiter. Deine Tochter wird irgendwann eingeschult. Eventuell gibt es ein Ganztagskonzept mit Mittagessen. Willst Du sie immer wieder durch Deine Abneigung, sie könnte mit diesem "schrecklichen Essen" in Berührung kommen, von den anderen Kindern ausgrenzen? Damit trägst Du auch einen Teil dazu bei, sie in eine AUßenseiterrolle zu drängen. Ein Kind, das unter nicht-Akzeptanz seiner Schulkameraden leidet, erleidet da wohl mehr Schäden von, als von einer einzelnen Mahlzeit, die Du doch durch so viele andere gesunde Nahrungsmittel, über den Tag verteilt, recht gut wieder ausgleichen kannst, oder? Und wie wird das dann, wenn es um Klassenfahrten geht? Kochst Du vor und gibst ihr eine Kühltasche mit oder fährst gar hinterher? Das soll nicht böse klingen, sondern Dir nur aufzeigen, dass Du Dein Kind nicht vor allem schützen kannst, ds Dir missfällt. Gib ihr eine Chance, Teil einer Gemeinschaft zu sein, ohne eine Sonderrolle aufzudrängen. Das ist sicher nicht der ongesündeste Weg.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 30.01.2015
9 Antwort
Als Erzieherin in einer Kita sage ich dir , ich würde es nicht machen!!!! Können die Kinder es aus Gesundheitlichen Gründen nicht Essen kein Problem. Bringen si ewas von zu Hause mit!!!! In userer Einrichtung wird noch selber gekocht. Ich bin seit 20 Jahren dabei. Uuuund wir kämpfen seit dem immer um den Qualitätserhalt. Ich sage es dir jetzt direkt kommst du mit dem Essen nicht klar, so ist das die falsche Einrichtung für dich!!!!
noel1970
noel1970 | 30.01.2015
8 Antwort
@Sabi77 Ich werde da auf jeden Fall nochmal mit der Leitung reden. Ich bin etwas irritiert, da auf der Internetseite des Kigas steht, dass sie das Essen von der Klinik geliefert bekommen, zu der der Kindergarten gehört, der Mann mir allerdings sagte, dass sie gemeinsam kochen ... Das passt dann nicht so ganz. Und mein Mann arbeitet in der Klinik, die auch das Essen für die Kantine da liefert und naja, das wird eben auch von den Patienten dort zubereitet .. Daher weiß ich auch, dass da mit Tütchen und Co. gekocht wird ... Ist halt nicht so meins .. Ich habe das alles auch gestern erst erfahren, da ich dort zu einem Gespräch war. In einem anderen Kindergarten, wo der TZ Platz von 7-14 Uhr geht, da dürfen die Kinder Lunchboxen für den Mittag mitnehmen und das ist okay. Da wird für die Kleinen nicht gekocht, die nicht ganztags dort sind. Leider kommen wir da aber nicht zu dem Zeitpunkt rein, zudem wir gerne würden ... Deswegen ist das alles ein bisschen schwierig. Der Kindergarten, in den unsere Kleine soll, ist ein integrierter Kiga und ich wollte sie eigentlich auch in eine Gruppe mit behinderten Kindern tun, damit sie lernt, dass sie keine Angst haben muss und es in Ordnung ist, anders zu sein ..
Kristina1988
Kristina1988 | 30.01.2015

1 von 2
»

ERFAHRE MEHR:

mittagessen für den Kindergarten
15.08.2012 | 21 Antworten
wochenplan für mittagessen?
25.01.2012 | 11 Antworten
Kind will nicht mehr in Kindergarten
15.11.2011 | 12 Antworten
Idee für ein schnelles Mittagessen
09.10.2011 | 5 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading