Beikosteinführung

horstmaria
horstmaria
17.05.2014 | 15 Antworten
Wer hat einen Rat?, meine kleine ist nun mittlerweile 7 Monate und verweigert mir jegliche Arten von brei. Auch fingerfood geht nicht....Was soll ich nur tun sie will nur gestillt werden. Wer kann mir helfen. Bei der Kinderärztin waren wir schon, sie meinte nur der papa soll mal füttern aber auch das blieb ohne erfolg.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

15 Antworten (neue Antworten zuerst)

15 Antwort
hab gerade auch so eine situation meine erste tochter war recht flott mit dem essen und jetzt mein kleiner.... der besteht auf seine milch, gut ist gerade mal 6 monate aber wenn man es anders kennt ich seh es positiv, etwas länger babyzeit genießen nicht so schnell "groß" werden
blaumuckel
blaumuckel | 27.05.2014
14 Antwort
@Topmom das ist doch mal ne Aussage ;) Milchbreie wie sie der breietn Masse bekannt sind sind nunmal Milupa, Hipp und Co und die kann man vergessen, hättest du mehr dazu geschrieben hätte ich nix gesagt. Und ja, Gemüsebrei ist im Vergleich zu den normalen Milchbreien der Industie sehr fade - ist so ;)
Solo-Mami
Solo-Mami | 27.05.2014
13 Antwort
@Solo-Mami Die Beikosteinführung in den verschiedenen Stufen ist lediglich eine Empfehlung. Manche Kinder sind noch so auf die Milch getrimmt, dass es ihnen leichter fällt mit einem Milchbrei, der nicht gesüßt sein sollte, anzufangen. Mit Milchbrei meine ich einen klassischen Brei aus Muttermilch, Säuglingsnahrung oder Milch hergestellt. für eine Portion nimmt man 20g Instantflocken und 200ml Vollmilch, Muttermilch oder Säuglingsmilchnahrung.Dazu erwärmt man die Milch. Die Instantflocken gibt man in ein Schälchen, dann rührt man die warme Milch unter die Flocken. Es wird nichts weiter zugefügt. Des Weiteren kann man auch auf fertige Breie also Instantbreie zurückgreifen, allerdings sollte man darauf achten, dass kein Zucker zugesetzt ist. Zum Thema Gemüsebrei. dieser muss nicht fad sein. Hier kann man auf Gläschen oder selfmade zurückgreifen. Wichtig ist, einen Teelöffel Rapsöl hinzuzufügen. In das Glässchen und auch in den selbstgemachten Brei. Das Öl ist wichtig für die fettlöslichen Vitamine. Diese können nur in Kombination mit Fett in den Körper aufgenommen werden.
Topmom
Topmom | 27.05.2014
12 Antwort
@Topmom das Ergebnis wäre dann aber, dass das Kind den süßen Brei dem vergleichsweise faden Gemüsebrei vorzieht und somit unweigerlich auf süß getrimmt wird. Worin besteht da der Sinn also ???
Solo-Mami
Solo-Mami | 27.05.2014
11 Antwort
Hallo, ich bin Ernährungswissenschaftlerin und auch Mama. Ich würde nichts erzwingen. Und locker an die Sache rangehen. Wenn Euer Kleines Euch beim Essen zu sieht, merkst Du recht schnell, wenn es an Eurem Essen Interesse findet. Das wäre dann der richtige Zeitpunkt es zu versuchen. Oder Du musst ihm das Breiessen vormachen mit großen Gesten etc. Wie man das halt so macht ;) Wenn es keine Lust an Möhrenbrei o.ä. hat, dann kannst Du auch mit einem Milchbrei beginnen.
Topmom
Topmom | 27.05.2014
10 Antwort
Immer mal wieder anbieten, erzwingen kannst du es nicht. Mein Kleiner hat auch lange gebraucht und auch immer wieder gemäkelt... das tut er bis heute noch bei vielen Dingen... Ich probiere alles immer mal wieder aus und nach und nach nimmt er die ein oder andere Sache doch an...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.05.2014
9 Antwort
Meine Tochter ist 11 Monate jung und wird immer noch gestillt! Das heisst, sie verweigert jeglichen Brei, isst aber hier und da immer etwas mit, was wir auch essen - nur ohne Salz und Gewürzen... ( Salatgurke, Tomate, dunkles Brot, Fisch, Fleisch, Reißwaffeln, Obst, Ei, Reis, Couscous, Nudeln. Grieß, Haferflocken.... Sie isst von der Menge her maximal 10 halbe kleine Löffel, somit keine ganze Mahlzeit! Deswegen stille ich noch 2 bis 3 mal am Tag und Nachts auch 1 bis 2 mal. Trinken tut sie seit ca. 6 Wochen verdünnten Fencheltee und verdünnte Saftschorlen aus dem Glas, weil sie die Flaschen nicht ausstehen kann. Hab Geduld, Deine kleine wird Dir von ganz alleine zeigen, dass sie mit essen möchte. Du tust Deinem Kind keinen gefallen, wenn Du Dich und Deine kleine unter Druck setzt mit dem essen... Und solange es an Gewicht zunimmt und sonst auch gesund ist, würde ich mir da keine Sorgen machen! Das hat alles seine Richtigkeit... Wenn Du möchtest, kannst Du Ihr immer wieder beim Essen, etwas mit probieren lassen. Aber nur dann, wenn sie es auch freiwillig testen möchte. Sorry für den laaangen Text!! War anfangs auch verzweifelt und habe x tausend Ratschläge gehört. Aber es ist tatsächlich so, dass irgendwann jedes Kind anfängt richtig zu essen!!
jzeis
jzeis | 18.05.2014
8 Antwort
Kinder sind sooo verschieden - ich finde, das klingt noch ganz normal im Rahmen ... zum 1. Geburtstag hin, sollte sich das ändern...
BLE09
BLE09 | 18.05.2014
7 Antwort
ich habe meine tochter elf monate voll gestillt, erst dann akzeptierte sie ganz langsam fingerfood. habe ihr immer was in die hand gedrückt, auch wenn sie es nicht wollte, irgendwann hat sie einfach probiert und es war ok. sie sird nun mit 22 monaten immernoch gestillt.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.05.2014
6 Antwort
oooooh ja das kenne ich noch. Bei uns hat es was gebracht daß der Papa gefüttert hat. Mama hat so toll nach Milch gerochen. Das ging bei Papa besser!! Auch er wollte keine Flasche oder Brei. Ging dann aber auf einmal ganz schnell, bleib ruhig das wird!!!!
noel1970
noel1970 | 17.05.2014
5 Antwort
Mit 7 Monaten würde ich mir da auch keinen Kopf machen. Einfach ohne Druck zu den Familienmahlzeiten was anbieten und wenn sie soweit isst, wird sie auch was essen. Im ersten Lebensjahr sollte Milch eh die Haupternährungsquelle sein, der Rest ist BEIkost. Nach dem Motto "Under One - Just For Fun".
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.05.2014
4 Antwort
Mach dir keine Sorgen, dein Kind wird nicht verhungern. Meine zweite Tochter hat bis 7, 5 Monate auch nichts als Brust genommen, selbst Flasche war nicht möglich. Hatte alles versucht, immer wieder Brei angeboten, alles... Bin fast dran verzweifelt, weil ich wenigstens mal gerne die Flasche gegeben hätte, um mal weg zu können. Nach 7, 5 Monaten platzte dann urplötzlich der Knoten und mein Kind fing an zu essen. Ich konnte binnen zwei Wochen abstillen. Eine Freundin musste sogar 12 Monate stillen, was anderes war bei ihrer Tochter nicht zu machen. Das Kind ist auch groß und stark geworden . Deine Kleine wird nicht verhungern und wird schon anfangen zu essen. Nur kein Stress.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.05.2014
3 Antwort
dann warte noch ein paar Tage/Wochen. Die beiden Mädels von ner Freundin haben erst mit 8, die zweite mit 9 Monaten den Brei angenommen. Einfach mal beiseite schieben den Breigedanken und normal weiter stillen
Solo-Mami
Solo-Mami | 17.05.2014
2 Antwort
meine große wollte bis zu ihrem ersten lebensjahr nur flasche und mal an ner brezel lutschen. ich hab mir auch total sorgen gemacht und alles mögliche ausprobiert. auch sie selbst essen zu lassen egal sehr es dann aussah um sie herum . sie wollte einfach nicht wenn du also noch stillen kannst und willst, dann mach es noch. sie wird selbst zeigen wann sie bereit ist. ansonsten könntest du ja versuchen vom stillen auf flasche zu wechseln, vielleicht mag sie ja dann auch essen versuchen
DASM
DASM | 17.05.2014
1 Antwort
Dann ist sie einfach noch nicht bereit. Ich würde weiter stillen und es später nochmal probieren. Meine Tochter wollte mit 6-7 Monaten, auch noch nicht wirklich Gemüsebrei essen. Mittlerweile ist sie fast 10 Monate alt und futtert von allem mit. Ich stille aber noch morgens, abends und nachts.
Kristina1988
Kristina1988 | 17.05.2014

ERFAHRE MEHR:

späte beikosteinführung?
23.07.2012 | 12 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading