Gibt es noch Mütter, die die Kindererziehung etwas lockerer nehmen?

JennyMama1
JennyMama1
07.05.2014 | 18 Antworten
Ich bekam letztens Besuch von einer guten Bekannten. Wir wurden ungefähr zeitgleich schwanger (ungewollt) und wussten beiderseits nichts von der Schwangerschaft des jeweilig anderen, da wir uns vorher aus den Augen verloren hatten. Nun bin ich irgendwie "erschrocken", wie sie sich verändert hat. Es gab nur noch Gespräche über das Kind; Erziehung, Schlaf- und Essgewohnheiten etc. Genauso war es auch bei einer anderen Freundin.
Meine Frage ist nun, weshalb es nur noch dieses eine Thema gibt? Ich möchte doch trotz Kind einfach auch nur Frau sein. Mir wurde vorgeworfen, dass ich zu egozentrisch sei und ich alles auf die leichte Schulter nehmen würde. Ich habe das Gefühl, dass es entweder nur "Übermütter" gibt oder die sorglosen Frauen, die egoistisch trotz Kind leben. Wie denkt ihr darüber?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

18 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Also ich denke genauso wir du, trotz kind will ich mich schick machen. Ausgehen und mich natürlich nicht vernachlässigen. Ich denke wir sind einfach von der moderneren sorte? Das soll jetzt nicht heissen, dass ich mich nicht gerne über mein kind unterhalte aber ich will immer noch die alte sein;-)
manndy89
manndy89 | 07.05.2014
2 Antwort
Ha, ha ... So ist das meistens. Gespräche über Staubsauger, Grippe, vollgekackte windeln ... Wenn vorher schon nicht mehr Interessen da waren. Nicht irritieren lassen und bei sich selber bleiben. Es ist vollkommen egal, was andere über einen sagen, machen und erzählen. Reden kann ja jeder ...
gabriana
gabriana | 07.05.2014
3 Antwort
Inwiefern wurde dir Egozentrik vorgeworfen? Was machst du denn in ihren Augen falsch? Jeder Handhabt es anders, ich denke nicht, dass man es in nur zwei Schubladen stecken kann und wer weiß wie es hinter verschlossen Türen wirklich vor geht . Andere Themen sollte es natürlich geben, man will ja auch mal abschalten in einem Gespräch und nicht nur über die Kindererziehung reden die den Alltag meist durchgängig begleitet, in der Zeit in der man daheim ist.
Zypta
Zypta | 07.05.2014
4 Antwort
Es muss eben auch einfach für die jeweilige Familie passen, das ist immer noch das Wichtigste.
Zypta
Zypta | 07.05.2014
5 Antwort
Ich bin trotz Kind und Mann noch frau. Gehe gerne shoppen, mache sport und treffe mich mit Freundinnen, auch mit welchen ohne kinder u quatschen über gott und die welt! Dennoch ist es so das mein Leben, neben 12 std arbeit in der woche hauptsächlich meinem Mutter da sein gewidmet sind u somit gibt es oft als thema das Mutter sein etc. Glaube grad im ersten jahr redet man viel darüber, weil es einen eben 24. std am tag ja beschäftigt. Man sollte aber auch mal an sich, den Partner und andere denken. Nur was hat das mit der Erziehung zu tun?!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.05.2014
6 Antwort
ich finde es schlimm, wenn Frauen nur noch übers Kind und alles, was damit zu tun hat, sprechen. Ich habe das als besonders schlimm empfunden, als ich noch kein Kind hatte . Wenn da jeder Pups den das Kind gemacht hat, haarklein erklärt worden ist, war das ein Alptraum für mich. Es ist ok, wenn man mal was über die Kinder austauscht, aber es muss nicht bis ins kleinste Detail gehen. Auch wenn man Mutter ist, ist man noch ein eigenständiger Mensch mit Bedürfnissen, die man auch leben soll. Und wenn man Leute hat, bei denen das Kind gut untergebracht ist, ist das auch kein Problem. Klar, man sollte es in einem gesunden Rahmen halten und nicht jedes Wochenende unterwegs sein, aber ein regelmäßiges Hobby und zwischendurch mal was mit Mann oder Freundinnen machen ist völlig ok.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 07.05.2014
7 Antwort
Dass man sich mal Zeit für sich nimmt oder die Partnerschaft ebenso eine große Rolle spielt wird leider oft damit assoziiert, dass man sein Kind vernachlässigen würde oder nicht voll und ganz Mutter ist.
JennyMama1
JennyMama1 | 07.05.2014
8 Antwort
trotz meiner 3 kinder ... mach ich viel mit meinen mädls ... und bin froh wenn ich sie mal nen halben tag net seh:-) genauso froh bin ich aber wenn ich zeit mit ihnen habe. ein xundes mittelmaß ... dennoch..dreht sich nun mal in gesprächen schon viel um die kinder..weil man sich eben auch austauscht..sorgen, leid, frust und freude teilt.
keki007
keki007 | 07.05.2014
9 Antwort
Ich bin auch in manchen Sachen etwas strenger, dafür bei anderen vielleicht zu locker. Aber wie die anderen schon sagen, es muss für euch passen ... schlimm finde ich die Frauen, die sich dann aus praktischen Gründen die Haare abschneiden lassen, ihre SS Kilos nicht runter bekommen und nur noch Sackkleider anziehen. Dafür hab ich wenig Verständnis ... ich lebe ja schlieslich auch noch in einer Partnerschaft und will gar nicht nur aufs Muttersein reduziert werden. Aber für viele ist das dann genau der neue Lebensinhalt. Jeder wie er denkt. Wenn es deinem Kind gut geht, ist doch alles super!
Tine2904
Tine2904 | 07.05.2014
10 Antwort
Meine beste Freundin ist noch nicht Mutter. Es ist aber ein Würmchen in den nächsten 2 Jahren geplant. Ich bin immer froh wenn wir uns mal zum Frühstück treffen und wir über alles reden. Kinder, Männer, Tratsch und klatsch. Ihre Schwester ist vor nem halben Jahr Mama geworden und als wir mal zu dritt bei ihr waren bin ich nach ner Stunde geflüchtet. Es tat mir leid, weil ich es verstehen kann, dass man sich als frischgebackene Mama austauschen möchte aber sie hat in diesen 60 Minuten nur über Kind, Erziehung, essgewohnheiten und schlaf gesprochen. Das war zu viel. Auch wenn meine Freundin mir von ihr erzählt, gibt es für sie kein anderes Thema mehr. Das könnte ich nicht. Aber das muss wohl jeder selber wissen. Solange du mit deiner Erziehung und deiner Sichtweise zufrieden bist und dein Kind nicht drunter leidet, bleibt dabei. Es ist nichts schlimmes auch mal was anderes zu hören als nur Kind, Kind , Kind ;) lg
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.05.2014
11 Antwort
es gibt halt immer frauen, die sich über ihr/e kind/er idendifizieren. wer nix andres hat, kann nix andres vorweisen. wenn ich mich mit freundinnen treffe, dann geht es, ganz klar, auch über die kinder, aber nicht ausschließlich. denn ich bin arbeiten und auch da kann ich viel erzählen. aber es gibt halt auch viele, die keine andren aufgaben haben, als das kind und den haushalt und was sollen die dann erzählen. ich finde es ja auch immer schlimm, wenn frau sich nach nem kind so gehen läßt. dann laufen draußen echt mal welche rum, die vorher top gestylt waren und jetzt ist haarekämmen schon zu viel. ich meine, ich renne wer weiß nicht rum wie model von welt, aber dennoch ist mir mein aussehen und mein style dennoch recht wichtig. laß dir nix erzäheln und die andren nur mit ihren kindern sein - mach dein ding und kümmer dich nicht drum, was andre davon halten. du bist du geblieben - halt nur mit kind. du hast deine persönlichkeit schließlich nicht am empfang im kh abgegeben und gegen die mama-rolle getauscht, sondern noch mit dazu genommen ! lg, mia
mama-mia82
mama-mia82 | 07.05.2014
12 Antwort
Hallo, wenn ich gefragt werde, wie gehts, was macht das Leben? dann erzähle ich selbstverständlich nicht nur von mir, sondern immer auch von meiner Familie. Letztlich ist das, was innerhalb meiner Familie passiert, ja mein Lebensinhalt! Als dreifache mutter ist man selbstverstämndlich da schon abgebrühter und muss nicht jedem den Töpfchenerfolg oder so erzählen. Aber wenn ich meine Situation grob umreißen soll, spielen da immer auch die Erfolge oder Machenschaften meiner Kidner und meines Mannes mit rein! Wenn jemand noch nachakt, und Interesse zeigt , dann erzähle ich da auch mehr und detaillierter. Oder wenn der andere auch Eltern ist, und von einem Problem erzählt, dann versuche ich auch von meinen Erfahrungen heraus eine Lösung anzubieten. Ein Freund, der keine Kinder hat, wird auch andere Themen bereden wollen, da dränge ich mich nicht auf. Aber ich mache schon deutlich, dass ich in meinem Tun und Streben immer auch meine Familie im Hinterkopf behalte. Oftmals ist es eben das Zusammenleben mit Kindern, das die interessantesten und witzigsten SItuationen hervorbringt, und natürlich möchte man gerne mitteilen, was im innersten bewegt, ob es nun eine kindliche Liebesbekundung ist, eine lustige Frage oder die Sorge wegen einer Krankheit. Ich finde es auch nicht schlimm, wenn andere Mütter über ihre Kinder sprechen, denn daran merkt man doch, wieviel sie ihnen bedeuten. Man sollte sich eher mal fragen, l warum diejenigen, die es dann auch mal übertreiben , diesen Gesprächsbedarf SO nötig haben. Hört der Partner ihnen nicht zu? Haben sie Ängste, sich ihrer Mutter, Schwester ... anzuvertrauen? Immerhin gibt es hier im Mamiweb viele, viele, die ihre Probleme anonym vortragen, vielleicht, weil sie denken, sie fallen ihren echten Freudinnen damit auf die Nerven? Ich persönlich sehe mich nicht losgelöst von meinem Mutterdasein, ich will auch gar nicht "nur Frau" sein. Meine Seele gibt es nur als Kompaktpaket und darin malt meine Familie viele schöne Bilder, die mich beeinflussen und die mich bunter und vielfältiger machen.
sommergarten
sommergarten | 07.05.2014
13 Antwort
ich bin mit leib und sehle mama, aber auch genauso gerne Frau ich gehöre zu den lockeren mami´s, dessen kinder alles selber versuchen dürfen und trotzdem bin ich mal übermama, ich denke es kommt drauf an mit wen man sich unterhält und obman mit der familie, oder alleine unterwegs ist ... lg
Trine85
Trine85 | 07.05.2014
14 Antwort
ich hab es ganz gerne gemocht mich mit anderen Müttern über die Kids zu quatschen ... wenn ich sicher gehen wollte, dass es keine Kinderthemen gibt hab ich mich mit meinen kinderlosen Freunden getroffen ... so wars damals und so ist es heute noch :)
Solo-Mami
Solo-Mami | 07.05.2014
15 Antwort
ich hab mir nen freundeskreis angeschafft die was kindererziehung und alles drum und dran ne ähnliche einstellung haben. irgendwie findet man sich einfach mit der zeit :-) natürlich gibt es auch differenzen, aber da beide seiten tolerant sind gibt es da keine probleme…und deshalb sind mir tolerante freunde einfach wichtig. ein grosser teil meines freundeskreises hat aber noch gar keine kinder und da kann ich dann einfach mal vom muttersein loslassen und mein junges alter etwas ausleben. die frau die man ist, ist ja schliesslich durch das muttersein nicht einfach gestorben.
tate
tate | 07.05.2014
16 Antwort
Hmm. Ich find das interessant zu lesen, was ihr so dazu schreibt. Ich hab den ganzen Spaß ja noch vor mir . Und wenn man mal ein bisschen Zeit mit anderen Kindern/ Eltern verbringt und in der eigenen Kindheit rumforscht, weiß man ja schon oft, wie man es nicht machen will. Ich möchte keine Übermutti werden, weiß aber auch, dass ich jetzt leider doch sehr lang auf mein Krümelchen warten musste und "meinen Schatz" dann vielleicht doch ab und an ein wenig zu sehr bemuttern werde. Ich merk an mir selbst, wie oft ich anderen Kindern Warnhinweise gebe, das werd ich wohl nicht ganz unterdrücken können. Auch ist das Kinder-Thema grad im Freundeskreis Nummer eins. Zwar bin ich die einzige Schwangere, aber die anderen wollen bald nachziehen und freuen sich immer wenn ich drüber rede. Ich sag aber immer schon, wenns euch nervt sagt Bescheid ;) Aber ich denke, dass wir alle lockerer an das Kinderthema gehen wollen. Würde irgendwie nicht zu uns "passen" wenn es nur noch Windelinhalte als Gesprächsthemen gäb. Außerdem hab ich schon fest Papa-Zeit eingeplant: 2 Stunden die Woche geh ich mit den Mädels Schwimmen, da muss der Papa dann auf die Kleine aufpassen, das ist schon abgemacht :D Bin gespannt wie das dann alles "wirklich" wird ^^
Zenit
Zenit | 07.05.2014
17 Antwort
@Zenit das ist super mit dem schwimmen, mach das auf jeden Fall, das ist auch für Deine Seele ganz wichtig. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. Wenn das Kind krank ist und Du lieber bei ihm bleiben möchtest, ist das selbstverständlich. Ich habe das bei meinem Chor genauso gemacht. Der Donnerstag ist mein Chortag und da geh ich hin, falls hier nicht gerade irgendwas besonderes ist. Was bei uns ganz witzig ist, bei mir im chor sind 2 Schwestern, die haben ihre Kinder innerhalb von einer Woche bekommen, die Mädels sind jetzt 14 Monate alt. Aber die beiden kommen regelmäßig zum chor, die Papas passen auf und notfalls ist auch noch der Opa da.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 07.05.2014
18 Antwort
Das ist der grund, warum ich -babygruppen- gemieden habe.
susepuse
susepuse | 07.05.2014

ERFAHRE MEHR:

Mischehen und Kindererziehung
30.04.2014 | 39 Antworten
Heute stand das Jugendamt vor der Tür!
09.08.2012 | 14 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading