wann kinder mit zum grab?

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
03.04.2012 | 11 Antworten
hallo wir wollten ostern e.v zu meiner mum u ich wollte dann auch zum grab meinés vaters, jetzt meine frage
wie seht ihr das mit den kindern? ich mag meine kinder (4, 2 u 16 monate) da einfach nicht mithinnehmen, ich weis nicht, hab da so ein komisches gefühl u ich will auch nicht, dass sie sich ängstiegen-wie seht ihr das. hab ja mal gehört, dass kleinkinder tote sehen können?ach so, da meine mutter zu weit weg wohnt, war ich nur bis jetzt bei der beerdigung u weiter nicht mehr da u da waren die kinder nicht dabei
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

11 Antworten (neue Antworten zuerst)

11 Antwort
Deswegen habe ich ja geschrieben, DU musst entscheiden, denn wirkliche Zeit zum Trauern vor Ort hattest Du ja auch noch nicht. Vielleicht kann ich Dir ein buch empfehlen zwecks Tod in kindgerechter Erklärung?! Wäre für Mo und Lucy sicher spannend ;-)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.04.2012
10 Antwort
@grinsekuchen sag ihnen doch einfach das hier eine ganz besondere stelle ist an der man sich ganz besonders an den verstorbenen opa erinnern kann und das man hier halt blumen für ihn aufstellen kann und ne kerze anzündet
bluenightsun
bluenightsun | 10.04.2012
9 Antwort
@CrashKidClaudi sicher da hast du definitiv recht aber ich war jetzt das erste mal seit der beerdigung da u das war echt schon schön aber meine tränen konnte ich definitiv nicht verbergen u musste ersteinmal mit meinen gefühlen klar kommen beim nächsten mal werde ich sie auf jeden fall mitnehmen, wobei ich glaube, dass sich lucy definitiv nicht mehr an meinem vater erinnert u mo sicher noch, aber was sóll ich ihnen erzählen?die frage stelle ich mir sehr oft????
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.04.2012
8 Antwort
He Große. Als meine Oma damals gestorben ist, war Eric zwei Jahre gerade geworden. Er kannte sie gut und auch heute noch. Wenn ich zum Friedhof gehe, nehme ich ihn sehr oft mit. Und wenn ich weine, nimmt er mich in den Arm und sagt immer, ich soll doch nicht traurig sein, denn die Omi sieht uns immer von oben und beschützt uns. Redet auf jeden Fall offen darüber und wenn Du die Kids nicht mitnehmen möchtest, ist es auch vollkommen ok. Aber eben offen und ehrlich sein, denn dieses Thema ist halt etwas, was uns das ganze Leben lang begleitet. Liebe Grüße.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.04.2012
7 Antwort
anna war auf dem friedhof als sie 1, 5 jahre war... und das war gu so, sie ist diejenige, die uns immerwieder an opa heinz erinnert...
rudiline
rudiline | 03.04.2012
6 Antwort
Hm, ich hab da nicht so ein problem mit... wir sind als ich kind war immer überm friedhof spatzieren gegangen und ich hab auch schon als 3-4 jährige den Grabstein mit sauber gemacht und blumen gegossen... ich war sogar gerne auf dem friedhof und wollte immer mit... meine Eltern gehen auch heute noch mit MEINEN Kindern auf den Friedhof und lassen sie da sogar Fahrrad fahren, meine tochter geht gerne mit oma und opa aufm friedhof, ich geh lieber durch die stadt oder in parks... aber naja...
bluenightsun
bluenightsun | 03.04.2012
5 Antwort
also unsere sind von anfang an mit zum friedhof. für gießen und grabrichten kann ich mir keine kinderbetreuung suchen. ausserdem hat sich unser großer schon mit ca. 2 1/2 ziemlich mit dem thema auseinandergesetzt, da damals der papa einer guten freundin gestorben ist und wir ihm erklären mussten, warum er nicht mehr da ist, und dass er sie immer noch lieb hat...
Krümelchen0402
Krümelchen0402 | 03.04.2012
4 Antwort
@grinsekuchen Du bist nicht verklemmt! Wenn du dich nicht wohl dabei fühlst, dann wird das nix! Lass die Kinder in dem Glaube, zumindest die Kleinen. Irgendwann wird das Thema noch einmal aufkommen, dann kann man drüber reden. Wir laufen jeden Tag am Friedhof vorbei, manchmal gehen wir zu den Gräbern, ich hab es Toni versucht zu erklären, er versteht es nicht. Für ihn ist das einfach ein Garten mit vielen schönen Blumen.
Junibaby
Junibaby | 03.04.2012
3 Antwort
@Junibaby das meine ich nämlich auch und erst haben wir ihn erklärt, dass der opa über die sternenbrücke im himmel ist u jetzt von oben zuguckt und dann das?him, meine mutter meinte ich wäre zu verklemmt aber ich denke, sie sind zu klein.wenn sie größer sind, dann auf jeden fall
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 03.04.2012
2 Antwort
Meine Tochter war 3 ½ als ihr Opa starb. Auf die Beerdigung haben wir sie nicht mitgenommen. Aber wenn wir jetzt auf den Friedhof gehen nehmen wir sie mit. Sie hat Opa einen Engel hingestellt, aber auch schon Bilder für ihn gemalt und mitgenommen. und sie spricht mit ihm. Und sie hat auch keine Angst mitzugehen. Sie gibt Oma die Hand, weil Oma immer ganz soll traurig ist wenn wir dort sind.
wossi2007
wossi2007 | 03.04.2012
1 Antwort
Ich würde Sie nicht unbedingt mit nehmen. Grade auch weil dir nicht Wohl ist. Ich glaube zwar nicht das Kinder Tode sehen können. Aber ich finde Sie sind noch so jung, und es hat noch Zeit um Sie damit zu konfrontieren, ich denke Sie würden es auch nicht verstehen.
Junibaby
Junibaby | 03.04.2012

ERFAHRE MEHR:

Wann stehen eure Kinder auf?
23.05.2015 | 13 Antworten
Kindergrab, was ist erlaubt?
08.06.2012 | 13 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading