⎯ Wir lieben Familie ⎯

Kinder und Hunde in der Familie

sophiesmama08
sophiesmama08
06.05.2010 | 12 Antworten
Hallo zusammen,

immer öfter wird über Beiß-Attacken berichtet, und dann darf im Fernsehen "jeder auch mal was dazu sagen" (nicht hauen, ich weiß, klingt etwas provokant, aber manches stellt mir einfach ein Fragezeichen in's Gesicht).

Mich würde mal interessieren, wie ihr das handhabt mit Hund/en und Kind.

Wieviel Abstand fordert Ihr ein?
Wieviel Nähe gestattet Ihr?

Lasst Ihr Euch nun von den Berichten und den "Verhaltensregeln", die im Fernsehen aufgestellt werden in Euren Prinzipien beeinflussen?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

12 Antworten

[ von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
...
Na ja, mein Hund ist ein kleiner Vertreter seiner Art. Er ist schon etwas älter und faul ohne ENDE. Wenn die Kleine Ihn nervt, dann geht er weg. Als Sie ein Baby war, habe ich SIe nicht mit Ihm alleine gelassen, sondern Mausi lag immer im Laufgitter. Da kommt er nicht mal mit Anlauf rein, so kurzbeinig ist der. Marlene lässt Ihn auch in Ruhe, wenn er nicht spielen will. Man muss es dem Kind klar machen, dass der Hund auch mal seine Ruhe braucht. Das selbe gilt aber auch für Katzen. Bei anderen Hunden, die ich nicht kenne, bin ich vorsichtig. Die können sich erschrecken, wenn ein Kind an Ihnen vorbei läuft und schreit oder einfach auf sie zugeht. Meine Tochter streichelt keine fremden Hunde, außer der Besitzer gibt Entwarnung.
deeley
deeley | 06.05.2010
2 Antwort
hm es heißt ja das man einen hund
nicht einschätzen kann.wir haben unsere josy seit die zwillinge 1 jahr sind.josy war damals sehr klein und kennt es nicht anders mit den twins.und auch auf unseren kleinen reagiert sie wie bei den twins.kommen um die finger abzuschlecken.klar wenn man das so hört im fernsehen das is schon krass vorallem der fall vor ein paar wochen mit den 8 wochen alten baby was dann tod war.aber ich den kauch oft das esd drauf ankommt was es für ein hund ist.ein husky ordnet sich anders unter als vielleicht ein golden retriever.huskys kämpfen ständig um ihren rang und deswegen reagierte er auch so aufs baby da es sich ja nicht wehren konnte.er is quasi "den rang hochgekommen" junnere josy liegt auch oft neben mir und weis wo ihr platz ist.sie ist kinderfreundlich und lässt sich auch mal an den haaren ziehen. die zwillinge wissen wie sie mit ihr umgehen müssen:streeicheln mal ein leckerli und gassie gehen die zwei auch oft mit.ich denke das is erziehungssache
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.05.2010
3 Antwort
...
Der Hund von meinem Freund ist ein weißer Schäferhund und jetzt 7 oder 8 Jahre alt, also auch schon ein alter Herr. Der Kleine spielt nur draußen - logischerweise - mit ihm Ballfangen. Bei mir/uns daheim lässt er den Hund in Ruhe, ausser er gibt ihm seine Leckerchen. Da ist dann aber mein Freund grundsätzlich mit dabei, da Maxi dem Hund sonst die ganze Packung geben würde. Der Hund ist bis zum geht nicht mehr gutmütig, aber wenn Maxi dann mal seinen Rappel hat und auf ihn draufspringt, dann pfeifen wir Maxi zurück und sagen ihm, dass er dem Hund aua macht. Hört Maxi nicht, dann nehmen wir ihn vom Hund weg und dann gibt's ein klares NEIN. Zu fremden Hunden geht er nicht hin! Er guckt zwar und sagt "wauwau", aber sonst macht er nichts. Das würde ich auch gar nicht wollen. Habe als Kind selbst die Erfahrung machen müssen, von einem Hund gebissen worden zu sein. Der ist auch erschrocken, weil ich auf Aufforderung seines Herrchens ihn streicheln sollte. Hab ich auch getan und zack .
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.05.2010
4 Antwort
hi
Bei uns ist es so das meine zwei kleinen jetz miteinander aufwachsen. Meine kurze werd jetz in 3 wo 4 jahre und da dicke ist jetz 14 wo! sie darf alles mit ihm machen und wenn es ihm zu viel werd geht er einfach und läst sie links liegen! Bei fremden hunden darf sie erst wenn der besitzer es erlaubt streicheln und da hält sie sich auch dran!
steffi-miri
steffi-miri | 06.05.2010
5 Antwort
Ich
denke das ist immer von Hund zu Hund unterschiedlich. Wir bekommen unser erstes Kind im Sommer. Und ich würde unseren Hund und das Kind niemals unbeaufsichtigt alleine lassen. Nicht mal kurz. Unser Hund ist ein Labrador also eigentlich von der Rasse her ganz lieb. Er ist schon 9 -10 Jahre alt. Also eher ein ruhiger Vertreter. Aber man kann das niemals einschätzen. Zum Beispiel darf der Hund nicht ins Schlafzimmer und ins Kinderzimmer. Das weiß er ganz genau und macht es auch nicht. Ich denke jeder muss seeinen Hund einschätzen können. Der eine ist vielleicht eher Eifersüchtig oder etwas wilder und der andere ist dann eher ruhig und will nur seine Ruihe haben. Ich glaube es gibt da keinen feste "Gebrauchsanweisung". Man sollte seine Kinder und die Tiere halt nie alleine lassen. Das ist meine Meinung. Man weiß nie wie ein Hund sich verhält wenn er sich bedroht fühlt. Und da kann es schön reichen wenn das Kind mal ordentlich schreit oder so .
pusteblume121
pusteblume121 | 06.05.2010
6 Antwort
unser
Hund wurde schon in der schwangerschaft mit Baby usw konfrontiert. und wo ich dann aus der klinik raus bin hat mein freund und unseren Hund mitgenommen ins auto und mich abgeholt. da hat sie schon den ersten kontakt gehabt. und zuhause hat sie sich auch immer neben mich gelegt wenn ich gestillt habe! die 2 sind ein herz und eine Seele und da gibt es keine probleme! meine kleine kuschelt mit ihr aber muss auch akzeptieren dass der hund auch mal eine pause braucht
lauras_mama24
lauras_mama24 | 06.05.2010
7 Antwort
Patentrezepte
Also seht ihr das genauso, dass es kein Patentrezept gibt. Mich nervt nur dass in den Medien eben doch Patentrezepte genannt werden wie: das Kind darf keine Leckerli geben weil der Hund NIEMALS etwas aus der Hand des Kindes fressen darf und so. Naja und dann wird man draußen mit zwei mittelgroßen Hunden und Kleinkind schon echt schief angeschaut, wenn sie nebeneinander laufen. Oder Kind dem Hund eben auch mal ein Leckerli geben will, weil es das eben immer so erlebt hat, dass auf besonderen Good-will des Hundes auch eine Belohnung folgt .
sophiesmama08
sophiesmama08 | 06.05.2010
8 Antwort
...
also wir haben einenn kleinen Hund . als unser Sohngeboren wurde, war unsere Hündin gerade mal ein halbes Jahr alt, also fast noch ein Welpe. Anfangs war sie sehr skeptisch. Wir haben sie dann an einer Windel schnuppern lassen und Baby wurde von da an sofort respektiert und beschützt. Ich muss dazu sagen, dass sie noch NIE gemanden gebissen hat. Mein Sohn ist jetzt 16 Monate und wenn ich manchmal sehe, dass er nicht nur "ei" mit seinem Wauwau macht, sondern auch mal am Fell zieht und eben doch bissl grob ist, kann ich s schon manchmal nicht verstehen, dass unsere Hündin nichtmal knurrt oder beißt. Die beiden haben sich richtig lieb. Mich stört nur, dass sich mein Sohn ab u zu die Söckchen auszieht, damit Wauwau seine Füßchen abschlecken kann. Auch die Hundeküsschen find ich nicht gut. Obwohl sie weiß, dass sie das nicht darf. Bei einem großen Hund wüsste ich nicht, ob ich das alles so locker sehen könnte. Ein Hund denkt nicht wie ein Mensch und der Jagdinstinkt ist nunmal da
Linisternchen
Linisternchen | 06.05.2010
9 Antwort
..
Im Kopf deines Hundes steckst du NIE ! Und wenn hier schon schräg geschaut wird bei zwei mittelgroßen Hunden und Kindern . was meinst du wie geschaut wird bei SOKA und Säugling ?! Ich stecke das weg . Ich vertraue meinem Hund .. aber . ich stecke nicht in Ihrem Kopf.
ZoeFabienne
ZoeFabienne | 06.05.2010
10 Antwort
@sophiesmama08
Wir haben auch einen Hund und haben eine Tochter von 21 Monaten. Die beiden sind ein herz und eine seele , wir haben uns den ELO ausgguckt weil er viele Charakter eigenschaften hat die mir grade mit der kleinen tochter sehr zusagten. Meine tochter kann so ziemlich alles mit ihm machen und er auch mit ihr, beide wissen wo die ruhe plätze der anderen sind, und meine maus sowie der hund halten sich wirklich strikt dran, Heißt der Hund darf nich in ihr Kinderzimmer und Lara darf nich aufn flur an seinen schlafplatz !!Klappt wunderbar. Leckerlies geben tut sie mit vorliebe und der hund freut sich wie bolle, er hört sogar auf lara wenn sie sagt sitz oder platz oder weg. Aber ich finde vieles kann man leider nicht vorhersehen da kann man den hund noch so gut kennen, und noch so gut ein auge drauf haben, passieren kann immer was . klar hab ich unsere beiden nie ständig im blick, aber ich weiß, das lara eher zubeißen würde wie der hund! :-)
Nuckili
Nuckili | 06.05.2010
11 Antwort
@ZoeFabienne
Das kann ich mir vorstellen, dass da auch blöd geschaut wird. Sind aber auch die vielen Hetzkampagnen dran schuld. Ich wage zu behaupten, dass es viel mehr Unfälle mit neurotischen Dackeln gibt . Nur die taugen nicht so für die Boulevardpresse .
sophiesmama08
sophiesmama08 | 06.05.2010
12 Antwort
@sophiesmama08
he he . mein schlimmster Beissunfall war auch mit einem Dackel Ich finde es auch grässlich das so was immer in der Presse u.ä. durch den Kakao gezogen wird und jeder ganz schlau seine Meinung dazu abgeben kann - ist schlimm was passiert ist; aber wer genau kennt die "Umstände". Scheinbar war der Hund aber einen Teil "unschuldig" . denn würde er sonst seine zweite Chance bekommen ?! Den Soka hätten sie gleich wieder abgeknallt .
ZoeFabienne
ZoeFabienne | 06.05.2010

ERFAHRE MEHR:

Dürfen hunde rohr Möhren?!
08.09.2011 | 16 Antworten
Hund knurrt Kinder an
07.06.2011 | 64 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:
×
×
Mamiweb - Startseite

Forum

Magazin


×

Login

oder

Noch kein Mamiweb-Mitglied?
Mitglied werden
x