Maßnahmen zur Vorbeugung von Amokläufen

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
21.09.2009 | 21 Antworten
Nachdem ja inzwischen ständig irgendwelche Jugendlichen an Schulen durchdrehen, frage ich mich, was man tun könnte oder müsste, um dergleichen zukünftig zu vermeiden.

Wie wäre es mit Sicherheitskräften an Schulen oder auch mit Waffendetektoren?

Auch schon viel durchdiskutiert, ein generelles Verbot für Sportschützen, Waffen zuhause aufzubewahren!?!

Sind wir doch mal ehrlich: Wer von euch hat denn mittlerweile noch ein unbefangenes & gutes Gefühl dabei, wenn die eigenen Kinder in der Schule sind?

Ich zumindest mach mir schon so meine Gedanken & nachdem das Amoklaufen nicht abreißt.. versteh ich nicht, dass auf Seiten der Regierung nicht längst irgendwelche Maßnahmen ergriffen wurden.

Nach Winnenden, haben ja viele Besitzer von Waffen, diese bei der Gemeinde abgegeben und deren Reaktion darauf, nämlich sämtliche Waffen einfach weiterzuverkaufen - kann es ja wohl auch nicht sein!

Ist ja nicht verboten hieß es .. klar, sicher, aber ob das im Sinne der Aktion an sich war, wage ich zu bezweifeln!

Wie empfindet ihr das denn? Müsste was getan werden und wenn ja was?

LG Madeleine
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

21 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
naja
nach amerikanischen Vorbild würd ich die Schulen auch net grad gut finden.. schwieriges Thema.. in schulen müsste viel mehr auf einzelne Schüler eingegangen werden... in unsren Schulsystemen gehen die einzelnen Kinder leider oft verloren ein Verbot von Waffen, würde wohl auch amokläufe nicht verhindern - waffen wird man net generell von der Erde verschwinden lassen können.. auch wenns das Beste wär.. illegal würden diese Jugendlichen auch an Waffen kommen.. strengere Kontrollen würden laut politik auch net gehn - da die Kontrolleure nur stichprobenhaft kommen..
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2009
2 Antwort
ich
denke auch..das es immer schlimmer wird...ich würde auch sagen..das mit dem waffendetektor..wäre nicht schlecht....und es müsste viel mehr aufsichtspersonal geben..wo die schüler auch respekt vor haben..denn die gibts eindeutig zu wenig...die kinder lachen doch über ihre lehrer
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2009
3 Antwort
hab mal gelesen
das auch wenn sicherheitspersonal anwesend wäre, würden die wohl als erster erschossen werden.. wenn ein Jugendlicher solch eine Tat ernsthaft plant u das monatelang u entschlossen ist, würd das auch net viel bringen.. die schießen die sicherheitsleute nieder u da ändern waffendedektoren auch nix .. weißt wie ich mein..
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2009
4 Antwort
@Jahjah23
klar, ich versteh schon was du meinst.. aber was sollte man dann tun?? :o)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2009
5 Antwort
amok
tja du kannst viel tun aber das problem bei der wurzel packt es nicht. und zwar liegt der anfang des elends im elternhaus. ichhab schon viel mit aggressiven und gewalttätigen kids gearbeitet und mit dem nötigen respekt hat man auch kein pfoblem damit obwohl ich auch schon ne holzlatte übern kopf bekommen hab. aber sprich mal mit den eltern. ihre kinder machen sowas alle net. die haben alle kein problem. du kannst schon nen sicherheitsstaat machen und was bringts nix. wenns net in der schule passiert dann eben ausserhalb. in passau war vor ein paar jahren ein irrer im einkaufszentrum und hat die frau vor sich abgestochen. wie willt das verhindern?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2009
6 Antwort
@oOMadeleineOo
ehrlich gesagt, fällt mir dazu einfach NICHTS sinnvolles ein.. was wirklich auch erfolg bringen würde.. das einzige wäre eine generelle Schulreform.. kleinere Klassen, mehr Lehrpersonal - mehr Gespräche zwischen Lehrern u Schülern, Klassenvorstände, die auf Schüler eingehn - sehn wenn Veränderungen bei ihnen sind.. weniger Lehrerwechsel in einer Klasse.. nicht jede Unterrichtsstunde neuer Lehrer: sondern mehr Zeit mit KV für jede Klasse ein wirklicher Ansprechpartner Jugendarbeiter bzw Sozialarbeiter an einer Schule, die auf familiäre Probleme eingehn können : vertraun aufbaun damit wirklich Kinder zu ihnen kommen.. Mobbing klar unterbinden, das geht nur wenn Lehrer oder KV´s mehr stunden in ihren Klassen haben, damit sie sehn ich selbst hatte große schwierigkeiten in meiner höheren Schule, nach meiner Knieverletzung musste ich wiederholen, kam in eine neue Klasse.. die bekannt war zu mobben.. die hatten bereits eine rausgemobbt aus der klasse u der KV sahs u hat nie waas
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2009
7 Antwort
weiter
unternommen.. vielleicht auch eigene Schulungen fürs Lehrpersonal, damit sie nicht NUR unterrichtsstoff vermitteln.. sondern auch wirklich ANSPRECHPARTNER werden.. die Kinder verbringen so viel zeit in den Schulen, da können lehrer nicht nur Vorprediger sein - sondern müssen auch Erziehn zum Teil.. also generelle Schulreform.. und die Eltern u das Umfeld muss natürlich auch seinen Teil dazu beitragen.. oft sieht man als Eltern die Kinder aber weniger als die Lehrer.. deshalb tragen die genaus verantwortung
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2009
8 Antwort
@magnolia81
Verhindern kann man gewiss nicht alles.. weder, dass irgendwelche irren ihre kinder über jahrzehnte in ihre keller sperren, sie misshandelnd und missbrauchen, noch dass die eine oder andere frau ihren säugling nach ner heimlichen entbindung umbringt.. oder dass einigen jugendlichen mal eben ne sicherung durchbrennt und sie nen mann, der ihnen blöd kam.. mal eben totprügeln.. kann ich alles nicht verhindern.. aber was bitteschön kann man tun, um unsere kids an ihren schülen, den größtmöglichen schutz zu gewähren.. ??? darum gehts mir gerade
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2009
9 Antwort
@Jahjah23
das klingt doch alles schonmal nicht schlecht.. ich frage mich nur, warum wird davon nciht mal was in die tat umgesetzt!?!? Die vergangenheit zeigt doch eindeutig, dass es so.. nicht weitergehen kann. mir fehlt nach all den katastrophen, die konsequenz, verstehst du?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2009
10 Antwort
tja
jahjah hat grad das ideale konzept vorgelegt. ich hatte in meiner hortgruppe das glück dass ich nur 12 kinder hatte. da kann ich sowas abfangen aber wie soll das ein lehrer mit 30 schülern machen der sowieos nur noch da ist weil er dafür bezahlt wird? die meisten haben resignert und so liegt es an uns eltern unserer kinder so zu stärken dass sie erkennen, wenn es ihnen selbst oder jemand anders net gut geht und das ganze so abzufangen
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2009
11 Antwort
@oOMadeleineOo
ja warum hier nix verändert wird versteh ich auch überhaupt nicht.. waffen können sie net verbieten - bringt ja auch zu viel Geld haha aber sie könnten wenigstens anfangen in den Schulen selbst was zu ändern.. und jaaa todprügeln: mein Mann wurde vor 2 jahren von einer Gruppe ausl. Jugendlicher halb tod geschlagen - täter bis heute nicht gefasst... da fragt man sich schon was schief läuft.. da haben eindeutig die elternhäuser auch fehler gemacht.. und die Politik - wenn ich net schau wirds vo selbst verschwinden funktioniert auch net.. ich denke womöglich könnten elternbeiräte an schulen scho drauf pochen, dass was in der eigenen Schule geändert wird.. vielleicht wär das ein anfang
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2009
12 Antwort
@magnolia81
mehr interesse am kind und dem was es so treibt, wäre für den anfang schonmal nicht schlecht!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2009
13 Antwort
@Jahjah23
auf jedenfall wird es zeit mal umzudenken für die eltern..
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2009
14 Antwort
prävention
was meiner meinung nach helfen würde ist ein elternführerschein wie es ihn in den usa gibt wenn was mit dem kind vorgefallen ist. meiner meinung nach sollte der pflicht werden. so einmal im jahr damit einfach alles abgefange werden kann was so unterwegs ist
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2009
15 Antwort
@oOMadeleineOo
zum Umdenken hätt eigentlich scho der erste Amoklauf in Colombine anstoß geben müssen.. vorallem für die Eltern - die nix sahen u nix wussten was los is mit den Kindern..
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2009
16 Antwort
@magnolia81
Für den Elternführerschein bin ich auch schon geraume Zeit. Hatte dazu sogar irgendwann mal Fragen eingestellt. Wäre ne gute Sache, sofern er nicht nur einmal abzulegen ist. So alle paar Jährchen müsste er wiederholt werden, meiner Meinung nach.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2009
17 Antwort
...
aber trotz allem bin ich immer wieder erstaunt was sich alles eltern schimpft. bei mri wars eben ein 5 jähriger der mir das brett übern schädel zog und mir so die lichter ausknipste. kommentar der mutter meiner macht sowas net. naja vor kurzem hab ich erfahren dass er mit jetzt 13 jahren seit nehm halben jahr in der geschlossenen psychiatrie sitzt weil er versucht hat seine mutter umzubringen
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2009
18 Antwort
@magnolia81
Ja, es ist ehrlich erschreckend mit wieviel Blindheit so manche Eltern geschlagen sind. Mir gehts ja nich mal darum, dass Kinder in einigen Fällen einfach auffällig sind.. Probleme sind dazu da.. um sie zu lösen, aber wie bitte willste das anstellen, wenn die Eltern Probleme von vornerein abblocken.. und deren Existenz verleugnen???
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2009
19 Antwort
da liegt der hund begraben
das ganze pädagogische personal und auch die politik kann net verhindern was das elternhaus versaut
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2009
20 Antwort
Repekt
Ich kann Magnolia da nur beipflichten. Das Elternhaus versaut mehr als die Schule gerade biegen kann. Und wenn zuviele verkorkste Gestallten aufeinandertreffen, ist garkein eingreifen mehr möglich. Wie geht es denn in vielen Familien zu hause ab? Da wird GEwalt als was normales erlebt. Respektloser umgang miteinadner und mit Gegenständen. Und dann fragen sich Eltern, warum sie keinen Zugang mehr zu ihrem Kind finden. Aber fragt man da die Eltern, ist alles in Ordnung. Man schämt sich für die Situation oder wennman die Situation oder für das Verhalten des Kindes. Es wird sich nicht getraut Hilfe zu holen, ausser man wird dafür bezahlt . Wenn Eltern lernen respektvoll, verständnissvoll und gewaltfrei ihr Leben zu leben, dann lernen auch die Kinder dieses. Nur sind es selten die Kinder die von zu Hause GEwalt kennen, sondern oft die, die von denen unterdrückt werden. Wenn die Wenn dann noch Leistungsdruk von zuhause kommt, Prost Mahlzeit.
Rhavi
Rhavi | 21.09.2009

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading