Schmerzensgeld

tinchris
tinchris
06.07.2009 | 25 Antworten
mein mannhatte freitag einen autounfall .. ihm wurde die vorfahrt genommen..unser auto ist total schaden .. er hat seid freitag abend neckenschmerzen .. jetzt ist er zum arzt..meint ihr wir bekommen schmerzensgeld? wenn ja wieviel ist das etwa?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

25 Antworten

[ Antworten von alt nach neu sortieren ]
25 Antwort
@LiselsMama
für Dich ist mir meine Zeit wirklich zu schade, Du langweilst mich
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.07.2009
24 Antwort
@Bernie1102
Sorry, aber mit so niveaulosen Individuen unterhalte ich mich nicht, denn ich habe hier keinen beleidigt. Und in Sachen Ironie: Da scheinst du selber nich ganz den Durchblick zu haben.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.07.2009
23 Antwort
@LiselsMama
Also ganz ehrlich, Du scheinst ja noch nicht mal zu wissen, dass die KK Rezeptgebühren, etc. nicht übernimmt. Davon abgesehen lasse ich mich nicht als provitgierig von Dir bezeichnen, nur weil ich mir das genommen habe, was mir zustand und mir einen schönen Abend davon gemacht habe. Ich kann mir richtig gut vorstellen wie Du beim Anwalt sitzt, der der erste ist, der sagt wieviel Schmerzensgeld Dir zusteht oder wieviel er versucht rauszuschlagen und Du antwortest wie ne Heilige: "Ich verzichte auf jeglichen Cent, er soll nur seine gerechte Strafe erhalten". Wem willst Du das erzählen, für mich hast Du nen Knall. Wahrscheinlich hast Du schon kassiert ohne Ende und versuchst hier einen auf Moralapostel zu machen. Mit sowas diskutiere ich nicht weiter Und übrigens, wenn Du meine Signatur für voll nimmst, dann sagt das mehr über Deine Intelligenz aus, denn anscheinden weißt Du nicht, was Ironie ist.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.07.2009
22 Antwort
@tinchris
Thema Spätfolgen: Sicher is es wichtig, dass nich auszuschliessen, aber willst du das dann mit 200 oder 500 Euro auskuriern ?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.07.2009
21 Antwort
@Bernie1102
Zum Thema Schmerzmittel: Die werden von der Kasse übernommen. Das du das Geld verfeiert hast, beweisst wieder, dass ich mit dem Wort "Provitgier" Recht hatte. Und wenn ich wirklich mal eine rein bekomm sollte, dann regel ich das über meinen Anwalt und hoffe, dass derjenige seine gerechte Strafe bekommt, denn mit Schmerzensgeld lässt sich sowas leider nicht rückgängig machen. Und zum Schluss: Deine Signatur hat was. Thema beendet.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.07.2009
20 Antwort
@LiselsMama
achso noch was... der unfall verusacher hat doch damit nix zu tun...das regelt alles die versicherung...er wird nur in der versicherung hochgestuft aber das wird auch ohne das wir schmerzensgeld beantragen!!!
tinchris
tinchris | 06.07.2009
19 Antwort
@Bernie1102
sehr schön..danke dir...ich sehe du hast die gleiche meinung wie ich...
tinchris
tinchris | 06.07.2009
18 Antwort
@LiselsMama
sag mal...hast du mal an spätfolgen gedacht..was ist wenn er davon spätfolgen trägt....und dann hat man nix in der hand.... du bist ja ganz schön naiv
tinchris
tinchris | 06.07.2009
17 Antwort
@LiselsMama
Ich finds nur so witzig, sie hat etwas gefragt und hier kommen nur so blöde Kommentare. An welcher Stelle bitte bin ich denn ausfallend geworden??? Aber um Deine Frage zu beantworten: Ja, z.B. Schmerzmittel, warum soll ich die aus eigener Tasche zahlen, davon abgesehen die zeitliche Entschädigung für die Arztbesuche und vielleicht, sobald es einem besser geht, um sich einen schönen Tag zum Erholen des Schocks und des Nervenaufwandes zu machen, das ist doch auch völlig egal was man damit macht, und wenn man zum Trost Shoppen geht, es steht einem nunmal zu. Ich habe meins damals übrigens verfeiert als ich es erhielt. Und jetzt tu Du mal nicht so, als ob man jemanden beklauen würde wenn man Schmerzensgeld beantragt, das ist wirklich unfassbar. Ach ja, was machst Du denn bitte, wenn Du wirklich mal eine rein bekommen würdest, lässt Du es dann auch gut sein??? Kann ja auch ausversehen passieren durch einen Betrunkenen oder so???
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.07.2009
16 Antwort
@Bernie1102
Warum denn gleich so ausfallend ? Darf hier nich jeder seine Meinunbg äussern ? Ob sie es sich nun annimmt oder nich, is ja letztendlich ihr überlassen. Und nur mal so nebenbei: Was bringt denn das Geld, was soll man sich davon kaufen, ... Gesundheit, Schmerzensmittel ... ? Erklär es mir doch mal bitte.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.07.2009
15 Antwort
Hör
bloß nicht auf diese überflüssigen Kommentare. Warum soll man für Schmerzen, die durch jemand anderen verursacht oder durch das Verschulden von jemanden verursacht wurden, nicht wenigstens eine kleine Entschädigung fordern. Wenn man verprügelt wird bekommt man doch auch welches oder soll man verzichten, weil man froh sein soll, dass man nicht umgebracht wurde. Mein Gott, hallo..das ist jedermanns Recht, warum soll es nicht in Anspruch genommen werden. Völliger quatsch. LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.07.2009
14 Antwort
Ich
finde es richtig, dass ihr Schmerzensgeld verlangt. Die Schmerzen hat Dein Mann ja nun und das nicht durch sein Verschulden, der Unfall ist schließlich schon passiert und man ist natürlich froh, dass nichts Schlimmeres ist. Also wenn Deinem Mann ein HWS attestiert wird, gibt es so zwischen 250, 00€-500, 00€, je nach Schwere und Grad der Verletzung, es kommt natürlich auch darauf an, wie lange er arbeitsunfähig geschrieben wird, umso länger, umso mehr Geld. Anwälte haben da eine spezielle Schmerzensgeldtabelle. Ich habe mal für ein normales HWS 300, 00€ bekommen und war nicht krankgeschrieben. Ich kann Dir aber sagen, bis der Fall komplett abgewickelt ist, wird es Monate dauern. Versicherungen versuchen alles mögliche, um die Sache hinauszuzögern. Gute Besserung Deinem Mann und viel Glück, dass es nicht allzu lang dauert, bis ihr Euer Geld bekommt. LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.07.2009
13 Antwort
@Liselsmama @dorli29
ich gebe euch beiden absolut Recht...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.07.2009
12 Antwort
jeder macht fehler
und ich denke auch dir kann es passieren das du mal jemandem die vorfahrt nimmst. und wenn man dann an so jemanden wie dich gerät der daraus noch provit zeihen will, na prost-mahlzeit. finde es schlimm wenn man anderen so schaden will, dein mann hat "nur" nackenschmerzen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.07.2009
11 Antwort
Ob und wieviel man bekommt...
... hängt immer davon ab, wie gut der eigene Anwalt ist und auf was sich der Richter einlässt. Meine Schwiegeroma ist vor ein paar Jahren von einer Radfahrerin umgefahren worden, hatte nen gebrochenen Wirbel und das Handgelenk war zertrümmert. Das hat sich vor Gericht ewig hingezogen und irgendwann kam es dann zu einem Vergleich. Von 2000, - die sie bekommen hat, musste sie 1800, - an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen. Die Nerven, die sie das alles gekostet hat, waren das echt nicht wert... Falls Ihr eine Rechtschutzversicherung habt, könnte die Euch vielleicht beraten.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.07.2009
10 Antwort
Die Behandlungen übernimmt die KK und das mit dem behindertengerechten Wohnen ...
natürlich würde ich dann zusehn, dass ich dafür nich selber aufkomm müsste. Aber in eurem Fall geht es um Nackenschmerzen, die sicher durch den Aufprall entstanden sind und bald wieder vergehn. Nimms mir nich krumm, aber sowas nennt man "PRIVITGIER". Aber wie gesagt, das macht jeder so, wie er denkt.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.07.2009
9 Antwort
@LiselsMama
wenn mein mann querschnitsgelöhmt sein würde dann würde ich vor gericht ziehe...natürlich würde ich so einem fall auch an geld denken...denn behandlung und ein behindert gerechtes wohnen sind teuer...würdest du alles aus eigener tasche zahlen wollen obwohl ein ander schuld ist???? ich liebe meinen mann und ich bin froh das nicht mehr passiert ist..aber warum auf das geld verzichetn???
tinchris
tinchris | 06.07.2009
8 Antwort
Naja, is ja jedem sein Ding ...
aber "Provit" aus dem Unfall des eigenen Mannes schlagen ? Ich weiss nich ... was wäre denn, wenn deinem Mann etwas Schlimmes passiert wäre, wenn er nun querschnittsgelähmt oder tod wäre ... würdest du dann auch noch an den "Provit" denken ? Das kommt jetz hoffentlich nich falsch rüber, aber an Geld würde ich da nie denken. Ich wäre heilfroh, wenn es bei den Nackenschmerzen bleibt und nix gravierendes passiert.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.07.2009
7 Antwort
Tinchris
Ja genau du sagst es. Ein paar Euros werden es schon werden.
Judithdiva
Judithdiva | 06.07.2009
6 Antwort
ich würde mir jetz erstmal sorgen machen ob alles okay ist bei deinem mann!!
und ansonsten kannst froh sein wenn die versicherung des unfallverursachers überhaupt was zahlt, das hatten wir vor kurzen u haben nicht mal die helfte von dem bekommen was schaden war, jetz gehts vors gericht!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.07.2009

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Blöde Frage-Versicherung
16.10.2016 | 7 Antworten
recht auf schmerzensgeld?
16.08.2015 | 8 Antworten
Abzess nach Impfung, zum zweiten mal
21.09.2014 | 63 Antworten
Kann man ein Krankenhaus verklagen?
01.07.2013 | 48 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading