Adhs oder normal?

Puenktchen36
Puenktchen36
27.02.2012 | 12 Antworten
Hallo, Ich frage das für meine Stiefmutti, weil ich noch kein Kind in der Schule habe..Bei ihrer jüngsten im Zeugnis bzw Schulbericht steht schon seit der ersten Klasse, das sie ihr Interesse oft auf unwesentliches lenkt, und das ihre Mitarbeit stark von ihrer Laune abhängt.Außerdem steht jetzt drinn, das ihr Verhalten zu den Mitschülern oft Anlass zu Ermahnungen gab, und sie die Schulregeln nicht einhalten konnte.
Und das sie die emotionale-soziale Reife eines Viertklässlers noch nicht hat und sich gerne mit Kleinkindhaften Reaktionen in den Mittelpunkt rückt.
Können das Zeichen von Adhs sein, oder ist das so normal?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

12 Antworten (neue Antworten zuerst)

12 Antwort
Das kann man so schwer sagen, lass sie dochmal testen, mein Sohn hat ADHS und es kann viele Merkmale haben! Mein Sohn kam in der Schule und auch schon im Kindergarten nie zurecht, hat immer Probleme mit Mitschülern gehabt, Leistung war sehr schlecht, konnte nie stillsitzen, war ständig abgelenkt, konnte quasi nie einen klaren gedanken fassen, hat auch schon ab und an Kinder gehauen, wenn sie ihm Blöd kamen, war ständig unzufrieden mit allem, zu Hause war sehr ansträngend, immer in bewegung und laut, innere unruhe ganz extrem, con Baby an, Mittlerweile ist er 10 jahre alt und wird immer ruhiger und ausgeglichener, Medis bekam er 1, 5 Jahre lang, danach haben wir beschlossen abzusetzten, weil die Nebenwirkungen zu gravierend waren!
PingPongblase
PingPongblase | 28.02.2012
11 Antwort
Achja- und still sitzen konnte ich auch nicht - muss das denn jedes Kind? Ich bin beim Lernen und Hausübung machen immer umhergewandert - das hat mir enorm geholfen!!! Teils lag das Heft auf einem hohen Tisch, und im Vorbeigehen hab ich wieder was reingescgrieben Und unter Zeitdruck fällt mir Konzentration auch leichter - hab an der Uni mein Hausarbeiten mit Kurzzeitwecker daneben gerechnet :)
BLE09
BLE09 | 28.02.2012
10 Antwort
@Puenktchen36 Dann würde ich genau in dem Bereich ansetzen, denn für Diskalkulie und ähnliche Lernschwächen gibt es Förderkurse ..... Ich habe Probleme mit Legastenie - und auch ich hatte in der Volksschule Förderunterricht. Heilen kann man solche Lernschwächen nicht, aber man kann lernen damit umzugehen, ohne völlig frustriert zu sein und zu verzweifeln. Was man bitte NICHT darf, ist zu erwarten, dass das Kind nach Therapie dasselbe Lernverhalten aufweist, wie ein Kind ohne Lernstörung! z.B. habe ich immer am besten Hausübung gemacht, wenn ich KEINE Ruhe um mich hatte - Radio, andere Leute, etc... Und es gibt auch Studien, die das belegen, dass bei bestimmten Probloemen mit Aufmerksamkeit ein Hintergrundgeräusch die Aufmerksamkeitsfähigkeit steigert! Das schlimmste, was man solch einem Kind antun kann, ist, es in einen ruhigen Raum alleine hinzusetzen, und zu sagen: mach hausübung. Mein e Eltern gaben da meinen neigungen nach, und ließen mich mit Kopfhörern und lauter Musik arbeiten
BLE09
BLE09 | 28.02.2012
9 Antwort
Also das einzige, was bekannt ist bei ihr, ist das sie Diskalkulie hat.Und lernen mit ihr ist wirklich schrecklich, das endet wirklich immer mit geheule&geschrei, sie zappelt auf dem Stuhl und tut gar nichts mehr
Puenktchen36
Puenktchen36 | 27.02.2012
8 Antwort
@Angela_U Da gebe ich Dir Recht, denn auch mein großer ist schon jahrelang in therapeutischen Behandlung und es wird momentan immer schlimmer mit ihm, da er nun auch 12 ist und in die Pubertät kommt.Nun habe ich ihn in einer Tagesklinik angemeldet, damit ich ihm so helfen kann, er sackt sogar schulisch immer mehr ab.
Stefan1970
Stefan1970 | 27.02.2012
7 Antwort
adhs!!! ich kann nur raten, mit der kleinen zum psychiater zu gehen und sie testen zu lassen... schaden kann es auf jeden fall nicht... und sollte raus kommen, dass es kein adhs ist, dann gibt es grund zur freude und man kann auch nach anderen ursachen suchen, warum die kleine sich so verhält... mein max hat adhs und wir haben viele schwere, schlimme jahre hinter uns... es dauert nämlich ewig, bis man die richtige therapie für das einzelne kind findet...
Angela_U
Angela_U | 27.02.2012
6 Antwort
Ich selber habe Autismus und ADHS wurde bei mir im Kindesalter fest gestellt.Ich bezeichne beides nicht als Krankheit, auch wenn es immer so gesehen wird.Für mich ist es eine Art anders sein oder besonders sein, das hört sich schon mal besser an als Krankheit. Autismus ist sehr ähnlich wie ADHS, war selbst sehr überrascht wie bei meinem Sohn aus ADHS auf einmal noch Autismus wurde.Daran sieht man mal wie ähnlich beides ist aber Autismus kann man dennoch gut unterscheiden, denn die mit ADHS sind wieder etwas anders als Autisten. Ich habe ein eigenes Buch geschrieben über Autismus, wo auch meine Kinder beschrieben werden, siehe mein großer mit ADHS.
Stefan1970
Stefan1970 | 27.02.2012
5 Antwort
@Stefan1970 Autismus ist natürlich schon wieder eine andere Kategorie ... aber bei leichten Formen auch schwer abgrenzbar, oder? Ach, einerseits bin ich natürlich dafür, dass Kinder individuell unterstützt werden, andererseits wehre ich mich dagegen das immer gleich als "Krankheit" zu betitulieren, vor allem bei Grenzfällen, nur weil man nicht dem "Durchschnitt" genügt und immer auffällt :(
BLE09
BLE09 | 27.02.2012
4 Antwort
Ist wirklich sehr schwer zu sagen, ich habe selbst ADHS auch Erwachsene.Ich war sehr ruhig in der Schule bin nicht durch schlechtes Verhalten aufgefallen.Aber später dann durch nicht still sitzen können, nicht knzentrieren können, keine Ordnung halten und keine Handlungplanung .Ich kann dir bloß raten geht zum Psychater, der merkt ziemlich schnell wenn es ADHS ist.Wartet nicht zu lange, wenn wirklich ADHS muß ihm schnell geholfen werden.Viel Erfolg!
veilchen76
veilchen76 | 27.02.2012
3 Antwort
PS: Ich habe mit Klassenkollegen gewettet, wie oft ich um den Tisch laufen kann, ohne dass die Lehrerin merkt, wer's war... und so ;) Immer rausgerufen, immer geratscht und die Tisch-Nachbarn vom Lernen abgehalten. Viel gerauft. Viel geweint, gelacht, meist eher laut - außer etwas war spannend, dann konnte ich mich ganz darin verlieren . Mach gerade meine Dissertation fertig... ;)
BLE09
BLE09 | 27.02.2012
2 Antwort
ADHS ist eine Sammlung von Symptomen, ist keine Krankheit und als "Diagnose" sehr umstritten. Ich habe auch alle Symptome von klein auf, komme im Leben sehr gut zurecht, und halte inzwischen eher wenig von dieser "Klassifizierung". Man kann sich natürlich mit entsprechender Literatur versorgen, und mal sehen, wie man dem Kind helfen kann, unbeschadet durch die Schule zu kommen - bei mir hieß es eben "undiszipliniert, schlimm" ... heute heißt's ADHS ;) Wenn die Noten sonst stimmen, regelt sich der Rest meist mit zunehmendem Alter. Wenn die Mutter zuhause mit dem Kind keine Riesenprobleme hat, würde ich es eher als "lebhaft und unkonzentriert bei uninteressanten Dingen" klassifizieren. Erst, wenn auch zuhause die Familie schrecklich unter dem Temperament des Kindes leidet, kann man in Richtung ADHS nachforschen - sonst würde ich eher das ganze nicht Überthematisieren....
BLE09
BLE09 | 27.02.2012
1 Antwort
Also mein Sohn hat ADHS und Autismus und ist in der 5.Klasse und sehr auffällig im Verhalten sowie spielt er immer den Klassenkasper.Auch wenn ich mit ihm unterwegs bin fallen wir immer auf, da er Geräusche von sich gibt und ich dadurch als schlechte Mutter hingestellt werde. Es könnte ADHS sein, am besten mit einem Psychiater sprechen und die ganzen Berichte, wie Zeugnis usw. mit nehmen.Es kann aber auch nur eine Anfangszeit der Pubertät sein, dies ist schwierig zu sagen. Was hat sich noch für Auffälligkeiten?
Stefan1970
Stefan1970 | 27.02.2012

ERFAHRE MEHR:

Hund für ADHS-Kind
02.08.2009 | 6 Antworten
Mein Sohn (4Jahre) hat ADHS
07.02.2009 | 13 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading