⎯ Wir lieben Familie ⎯

Bournout-Was soll ich tun?

Nic-Ole|A
Nic-Ole|A
17.01.2020 | 19 Antworten
Ich habe einen Rehaplatz in einer Tagesklinik. Da mir mein Job zuviel ist, da nur Personal reduziert wird. Dadurch bin ich öfters nervlich am Ende. Und nach der Arbeit braucht auch meine Tochter mich. Aber breche oft in tränen aus.

Mein Chef wird natürlich eher eskalieren und mir 1000 Fragen Stellen warum. Und wird mich wahrsvheinlich zwingen diesen Platz nicht anzunehmen.

Noch dazu habe ich die Mitteilung über Weihnachten bekommen. Er war nicht da ich auch nicht und bis zur Reha sind es jetzt nur noch 2 Wochen.

Ich bin leider so gestrickt das ich die Reha abdagen würde, weil er sehr einschüchternd ist.

HILFE ... Wer hat Worte die aufbauen ... Ich habe auch einige Bewerbungen noch am laufen. Das heisst unter Umständen würde ich auch noch kündigen müssen.

Was mir recht wäre. Und am liebesten würde ich von heute auf morgen ohne Ankündigung in Reha gehen, denn alles was ich gesagt habe interessierte nicht/nie. Und Krank sein ist auch schon immer ein Drama.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

19 Antworten

[ von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Erstens mal versuche bitte Dich ein bißchen zu beruhigen auch wenn es schwerfällt. Deinem Chef brauchst Du in keinster Weise den Grund der Krankschreibung zu nennen. Das geht ihn überhaupt nichts an. Du meldest Dich krank und gehst in die Klinik und versuchst dann da wieder auf die Beine zu kommen. Er kann Dich auch auf gar keinen Fall zwingen die Reha nicht anzutreten. Das würde bei weitem seine Kompetenzen überschreiten und wäre sogar strafbar wenn er sowas verhindern würde. Habt ihr eine Gewerkschaft? Wenn ja geh dort hin und sprich mit den zuständigen Leuten. Es kann dann sogar jemand zu den Gesprächen mit Deinem Noch-Chef mitgehen und darauf achten, daß alles gerecht abläuft. Ansonsten kannst Du auch eine Kollegin/einen Kollegen bitten mitzugehen und im Notfall sogar Deinen Mann/Freund. So daß Du ihm nicht alleine gegenüber sitzt und jemanden dabei hast, der Dir den Rücken stärkt. Geh auf keinen Fall alleine in das Gespräch, da Du ja jetzt schon von Dir weißt, daß Du Dich einschüchtern lassen würdest. Alleine auch schon für Deine Tochter ist es wichtig, daß Du wieder schnell gesund wirst. Was Dein Chef von der Reha hält kann Dir total egal sein. Mach auch bitte schnellstmöglichst einen Termin beim Jobcenter aus und sprich dort vor wegen einem neuen Job wenn Du es bis jetzt vielleicht noch nicht gemacht haben solltest. Sie können Dich auch darüber beraten wie es jetzt am besten weitergehen kann jobmäßig. Es ist sehr gut, daß Du Dich bewirbst. Du kannst dann nach der Reha ein ganz neues Leben mit Deiner Tochter anfangen. Man muß sich in einem Job wohlfühlen und nicht mit Magenschmerzen schon morgens anfangen zu arbeiten. Daß Personal reduziert wird ist heute leider trauriger Alltag geworden. Und daß oft die Vorgesetzten sich nicht dafür interessieren ob die verbliebenen Angestellten die Arbeit überhaupt noch schaffen und wenn ja, wie hört man leider auch an jeder Straßenecke. Versuch da vielleicht mal Dir ein etwas dickeres Fell zuzulegen und etwas selbstbewußter zu werden. Dabei kann Dir dann bestimmt auch in der Reha geholfen werden. Geh bitte Montag früh direkt zu Deinem Hausarzt und lass Dich krankschreiben bis zum Anfang der Reha. So brauchst Du dann Deinem Chef nicht mehr gegenüberzutreten und läufst auch nicht Gefahr die Reha abzusagen. Nutz jetzt das WE um mit Deiner Tochter etwas Schönes zu unternehmen und abzuschalten. Nicht unbedingt einfach immer, aber Du brauchst es einfach mal runterzukommen von dem ganzen Streß. Lenk Dich ab indem ihr z.B. vielleicht in den Zoo fahrt, schwimmen geht oder ähnliches. Ich weiß ja nicht wie alt Deine Tochter ist. Vielleicht könnt ihr ja auch gemeinsam shoppen gehen oder ihr macht einen Beauty-Tag und lasst Euch aufhübschen beim Friseur oder bei der Maniküre. So, daß Du Dich richtig wohlfühlst in Deiner Haut. Das tut Deinem Selbstbewußtsein dann sehr gut und Du bist dann vielleicht nicht mehr ganz so down.
babyemily1
babyemily1 | 18.01.2020
2 Antwort
@babyemily1 Danke für deine aufbauenden Worte. Ich versuche es immer anderen recht zu machen, darunter zerbreche ich manchmal. Aber gesetzlich bin ich da nicht verpflichtet es meinem Chef mitzuteilen? Ich möchte gar nicht zurück wenn alles gut läuft habe ich zum 1.04. Eine neue Stelle. REHA ist übernächste Woche schon.
Nic-Ole|A
Nic-Ole|A | 18.01.2020
3 Antwort
Also und eine Gewerkschaft o. So sind wir nicht. Auch keinen Betriebsrat.
Nic-Ole|A
Nic-Ole|A | 18.01.2020
4 Antwort
erstmal musst du überhaupt nicht kündigen, es kann aber sein, dass dein Chef dir kündigt, wieso du mit Burnoput nicht krankgeschriben bist, stelle ich jetzt mal in Frage. Geh jetzt diesen WEg, jedes Verschieben macht das ganze noch schlimmer
eniswiss
eniswiss | 18.01.2020
5 Antwort
Nein, Du brauchst Deinem Chef nicht den Grund der Erkrankung mitteilen, höchstens wenn Du eine ansteckende Erkrankung hättest. Ansonsten hast Du da absolut keine Mitteilungspflicht. Gut, wenn keine Gewerkschaft oder kein Betriebsrat da ist, solltest Du vielleicht eine Kollegin oder einen Kollegen, dem/der Du vertraust mit zu den Gesprächen nehmen oder auch notfalls Deinen Freund/Mann. Da Du momentan psychisch sehr anschlagen bist wäre es besser dort eine Unterstützung zu haben. Aber ansonsten reicht es wenn Du Dich morgens krank meldest, zum Arzt gehst und dann die Krankschreibung einreichst. Warum Du krankgeschrieben bist ist Privatsache. Geh bitte wie gesagt Montag morgen direkt zum Arzt. Mit Burnout ist nicht zu spaßen und Du solltest da eigentlich schon seit der Diagnose krankgeschrieben sein. Wieso arbeitest Du denn da noch? Man kann es NIEMALS ALLEN recht machen. Das geht nicht, zumal man selber dann IMMER zu kurz kommt und sich selber damit unter einen immensen Druck setzt. Kompromisse sind im Alltag ganz normal und müssen sein. Du kannst nur das machen, was gerade möglich ist und nicht auf allen Hochzeiten tanzen. Ab und an muß man auch mal "Nein. Es geht jetzt nicht." sagen. Du hast auch noch eine Tochter, die Dich braucht. Eine Mama, die total fertig zuhause sitzt und weint ist für sie nicht gut. Es ist echt gut, daß Du Dich schon auf andere Stellen bewirbst. Vielleicht kannst Du Dich ja auch mal erkundigen ob Du eine Umschulung/Weiterbildung machen kannst und hast dann so noch eine weitere Chance auf dem Arbeitsmarkt etwas zu finden. Hauptsache Du kommst von dieser Stelle weg, die Dich so fertig macht. Natürlich mußt Du damit rechnen, daß auch bei anderen Stellen/Jobs immer viel Arbeit sein wird und auch Stellen irgendwann mal reduziert werden. Darf ich fragen als was Du arbeitest bzw. in welchem Bereich?
babyemily1
babyemily1 | 18.01.2020
6 Antwort
Daß Du schon in zwei Wochen zur Reha gehst und Dein Chef dann noch nichts davon weiß ist natürlich nicht ganz so toll. Du hättest da schon viel eher Bescheid geben müssen. Er wird ja wahrscheinlich auch einen Stellvertreter haben oder man informiert das Personalbüro. Es muß ja auch dafür gesorgt werden, daß Dein Arbeitsausfall von den anderen Kollegen aufgefangen wird und es da nicht zu Schwierigkeiten kommt. Wenn Du dem Chef dann erst ein paar Tage vorher Bescheid geben würdest aus Angst vor irgendwelchen Repressalien oder ähnlichem dann wäre es nachvollziehbar wenn er dann ungehalten reagieren würde. Er braucht ja auch Zeit für die Organisation der Dienstpläne bzw. muß die anderen Mitarbeiter über Dein Ausbleiben informieren und sie entsprechend einsetzen. Da sollte man fairerweise schon frühzeitig Bescheid geben.
babyemily1
babyemily1 | 18.01.2020
7 Antwort
@babyemily1 ich bin nicht Krankgeschrieben, da ich mir das aufheben wollte wegen dem anschliessend Krankengeld. Da wir das Geld eben auch benötigen. Eine Umschulung bekomme ich nicht habe schon 2 Ausbildungen und einen Fachwirt. Ich habe ja auch schon eine neue Stelle eig. Warte ich nur auf den Arbeitsvertrag. Am meisten Schockte mich das mein AG mitbekommen hat das ich suche, und über unsern Chef wird in der Arbeit sich das Maul zerissen. Und es fällt auf mich zurück. Warum auch immer.
Nic-Ole|A
Nic-Ole|A | 18.01.2020
8 Antwort
Es genügt wenn du deinem Chef mitteilst das du von Datum x bis voraussichtlich y zur Reha gehst . warum, wieso, weshalb, geht ihn nichts an. Und entweder du beißt bis dahin die Zähne zusammen, oder lässt dich vorher krankschreiben, auch wenn letzteres dann ggf dazu führt, dass du schneller ins Krankengeld rutscht Sag die Reha nicht ab, nur ums anderen Recht zu machen . das Prozedere eh man eine bewilligt bekommt, läuft nicht von heute auf morgen und was nützt es dir, nacher total am Ende zu sein, worunter auch deine Familie leiden würde? Das dankt dir am Ende kein Mensch .
gina87
gina87 | 18.01.2020
9 Antwort
Laß Dich ab Montag dann krankschreiben und reiche dann die Krankschreibung mit der Mitteilung ein, daß Du anschließend direkt in die Reha gehst. Es bringt absolut null, sich total fertig zur Arbeit zu schleppen, heulend zuhause zu sitzen, Magenschmerzen zu haben usw. nur weil man sich das Krankengeld aufheben möchte. Ich würde nicht meine Gesundheit dadurch auf´s Spiel setzen nur damit andere zufrieden sind und es einfacher haben. Du hast eine Tochter und für sie mußt Du fit sein. DAS ist das WICHTIGSTE. Was bringt es wenn Du dann eines Tages total zusammenbrichst und dann komplett in der Klinik landest ? Wer kümmert sich dann um die Kleine? Willst Du ihr das antun? Nur weil Du dann wegen dem Krankengeld Dich total fertig zur Arbeit schleppst? Dann lieber jetzt in den sauren Apfel beißen und dafür sorgen, daß Du wieder fit bist, um dann auch gesund und munter die neue Stelle anzutreten bzw. sich weiter zu bewerben. Du bekommst auch trotzdem noch eine Umschulung/Weiterbildung auch wenn Du 2 Ausbildungen schon hast und einen Fachwirt. Wenn Du Dich beruflich anderweitig orientieren möchtest um mehr Chancen zu haben kannst Du Dich beim Jobcenter informieren darüber. Einfach nachfragen. Manchmal muß man denen auch ein bißchen "auf die Zehen treten" und expliziter nachfragen, z.B. "Ich möchte eine Umschulung/Weiterbildung zur/als XY machen. Was könnten Sie mir da anbieten?" Die MA beim JC rücken nicht immer sofort mit allem raus und man muß denen oft alles einzeln aus der Nase ziehen. Das kommt dann leider meistens auf den/die Sachbearbeiter/in an, wie kommunikativ sie sind. ;-) Wenn Du noch keinen Arbeitsvertrag unterschrieben hast, dann hast Du auch noch keine neue Arbeitsstelle, jedenfalls auf keinen Fall sicher. Erst wenn Du den unterschriebenen Vertrag in der Hand hälst ist alles sicher. Vorher können AG viel erzählen. Was haben die Personaler denn gesagt, wann Du ihn unterschreiben kannst? Haben sie Dir die Stelle mündlich oder schriftlich schon zugesichert? Wenn sie das nur mündlich getan haben sollten hast Du auch hier keine Absicherung und solltest Dich auf JEDEN FALL weiter bewerben und nach anderen Möglichkeiten schauen. Dann auf die Zusage zu vertrauen wäre echt naiv. Man muß erst alles "schwarz auf weiß" haben. Und Dir kann doch egal sein, ob der Chef mitbekommen hat, daß Du suchst. Du bist doch nicht gezwungen dort zu bleiben wenn es Dir dort nicht gefällt. Außerdem mußt Du ihm ja sowieso irgendwann Bescheid geben, daß Du wechselst und Deine Kündigungsfrist einhalten. Daher hätte er sowieso über kurz oder lang alles erfahren. Und warum fällt es auf Dich zurück, wenn sie über den Chef meckern? Was hast Du denn damit zutun?
babyemily1
babyemily1 | 18.01.2020
10 Antwort
Du bist Deinem Chef keine Rechenschaft schuldig . Du bist ja in der Zeit krank geschrieben . Dir würde auch eine Psychotherapie gut tun , damit Dein Selbstbewusstsein / Selbstwertgefühl gestärkt wird . das einzigste was Du beachten musst , die Kündigungsfrist . bis wann bekommst Du Bescheid ? . manchmal hilft es , neue Wege zu gehen . leider gibt es in allen Berufssparten Personaleinsparung . Alles Gute .
130608
130608 | 19.01.2020
11 Antwort
@130608 Das heisst ich lasse mich einfach Krankschreiben und gut? Der Vertrag im neuen Betrieb wird erstellt. Habe meinr Personalsachen schon abgegeben. So hat der Logistikleiter mir das mitgeteilt.
Nic-Ole|A
Nic-Ole|A | 19.01.2020
12 Antwort
Ja, Du gehst wie gesagt morgen zum Arzt und lässt Dich dann krankschreiben. Die Krankschreibung reichst Du dann beim AG ein und fertig. Mehr brauchst Du nicht zu machen. Natürlich solltest Du auch gleichzeitig mitteilen, daß Du anschließend direkt zur Reha gehst. Und morgen nochmal beim Logistikleiter Deiner neuen Arbeitsstelle anrufen und nachfragen wann Du denn jetzt den Vertrag unterschreiben kannst, weil Du ja auch die Kündigungsfrist einhalten mußt. Ich gehe mal davon aus, daß Du drei Monate Kündigungsfrist hast und wenn Du im April Deine neue Stelle antreten möchtest wird es jetzt echt Zeit, die Kündigung einzureichen. Sonst könntest Du u.U. Schwierigkeiten bekommen.
babyemily1
babyemily1 | 19.01.2020
13 Antwort
@babyemily1 So ich bin Krankgeschrieben. Und habe mich nochmals bei der Krankenkasse schlau gemacht. Wo ich hin gehe ist keine Reha und auch keine Kur. Sondern ein Krankenhausauffenthalt. Der auch spontan hätte sein können.
Nic-Ole|A
Nic-Ole|A | 20.01.2020
14 Antwort
Erstmal gut, daß Du krankgeschrieben bist. Aber: Was denn für ein Krankenhausaufenthalt? Wofür? Bist Du dann stationär - also auch über Nacht - dort? Und was ist dann mit Deiner Tochter? Wer kümmert sich dann um sie? Du solltest Dich auch hier ganz genau erkundigen und auch wissen, was da gemacht werden soll. Es ist ja ein großer Unterschied ob Du zu einer Reha gehst oder ins Krankenhaus.
babyemily1
babyemily1 | 20.01.2020
15 Antwort
Außerdem: Warum hast Du Dich nicht direkt heute bei Deinem Arztbesuch darüber schlau gemacht, was dann beim Krankenhausaufenthalt gemacht werden soll? Man lässt sich doch nicht einfach in die Klinik einweisen und weiß gar nicht was los ist. Du mußt ja wie gesagt auch die Betreuung Deiner Tochter organisieren.
babyemily1
babyemily1 | 20.01.2020
16 Antwort
@babyemily1 Es ist Teilstationär. Und meine Tochter ist auf einer Ganztagsschule da ich ja vollberufstätig bin. Die Info das es eine Reha ist wurde mir so mitgeteilt. Was gemacht wird wusste ich auch. Aber das das ganze als Klinikauffenthalt läuft ist mir entgangen.
Nic-Ole|A
Nic-Ole|A | 21.01.2020
17 Antwort
Ah, okay. Eine Reha kann natürlich in einer Klinik stattfinden oder auch beim einem niedergelassenen Therapeuten. Es kommt dann auch auf die Erkrankung und die Möglichkeiten der Behandlung an wo was gemacht wird. Aber irgendwie verstehe ich es nicht ganz, sorry. Wenn Du doch weißt was gemacht wird, solltest Du doch auch wissen wo es gemacht werden soll und wie das Ganze ablaufen wird. Wieso weißt Du dann nicht, daß es in einer Klinik gemacht wird? Und wieso hätte der Aufenthalt auch spontan sein können? Alles ein bißchen durcheinander noch. Eine Kur konnte es ja nicht sein, denn für eine Kur wärst Du nicht an Deinem Wohnort geblieben sondern in eine spezielle Kurklinik gefahren. Eine Kur müßtest Du auch selber beantragen. Das macht nicht der Arzt. Er schreibt nur einen Bericht für die Krankenkasse, damit Dir diese Kur dann bewilligt und bezahlt wird. Ich würde da ansonsten wirklich nochmal mit dem behandelnden Arzt sprechen und nicht mit der Krankenkasse. Er ist Dein NÄCHSTER Ansprechpartner, weil er ja auch die Ein- bzw. Überweisung ausstellt und auch weiß, was gemacht werden soll. Hast Du eigentlich schon Deinen neuen AG kontaktiert und wegen dem Arbeitsvertrag nachgefragt? Wir haben ja jetzt schon Ende Januar und da Du ja im April die neue Stelle anfangen möchtest solltest ja wie gesagt jetzt langsam dann mal kündigen um die Fristen einzuhalten und keine Schwierigkeiten zu bekommen. Wenn Du nämlich demnächst dann die "Behandlung" in der Klinik anfängst kommst vielleicht nicht mehr dazu oder es geht durch das Ganze irgendwie unter und Du verpasst dann die Kündigungsfrist. Daher kümmer Dich lieber jetzt darum, weil Du ja jetzt auch zuhause bist, die Zeit dafür hast und alles in Ruhe machen kannst. Du solltest trotzdem aber auch eine Möglichkeit haben wo Deine Tochter hingehen kann, wenn die Ganztagsbetreuung in der Schule mal ausfallen sollte und Du dann in der Klinik bist. Meistens fallen ja Schulstunden gerade dann aus wenn man es am wenigsten gebrauchen kann. ;-)
babyemily1
babyemily1 | 21.01.2020
18 Antwort
das wird eine ambulante Behandlung in einer psychiatrischer Klinik / Einrichtung sein . da muss man halt abwarten bis Plätze frei werden oder ein geeigneter Therapeut frei ist . spontan ist in einer psychiatrischen Klinik eher schwierig . da diese Plätze eher für akute Situationen aufgehoben werden . z. B bei Suizidversuch oder wenn jemand total austickt usw .
130608
130608 | 22.01.2020
19 Antwort
Vielleicht kannst Du ja in der Klinik auch schon mal nach den genauen Zeiten fragen. Es kann sein, daß Du von morgens bis abends dann in der Klinik bist und der Ganztag wird ja höchstens bis 17.00 Uhr gehen. Danach muß sich ja jemand um Deine Maus kümmern bis Du dann gehen kannst.
babyemily1
babyemily1 | 22.01.2020

ERFAHRE MEHR:

Ich werde noch krank vor Hass
29.09.2010 | 10 Antworten

Ähnliche Fragen finden

×
×
Mamiweb - Startseite

Forum

Magazin


×

Login

oder

Noch kein Mamiweb-Mitglied?
Mitglied werden
x