Kindertagesstätte

geld
KiTas in Deutschland: andere Städte, andere Kosten
KiTas in Deutschland: andere Städte, andere Kosten
AutoreninfoSylvia Koppermann
aktualisiert: 02.01.2016Mehrfache Mutter
Medizin, Gesundheit und Erziehung
Ebenfalls nicht vorhanden ist eine bundesweite, einheitliche Regelung für die Kosten der Kindertagesbetreuung. Die Höhe der Kosten für KiTas hängt vielmehr von den jeweiligen Trägern, der spezifischen Ausrichtung der Einrichtung, dem finanziellen Einkommen der Eltern und dem regionalen Standort ab. Dies hat dazu geführt, dass es in Deutschland eine große Marge unterschiedlichster KiTa-Gebühren gibt.

Studie: Kindergartenmonitor

Die Studie "Kindergartenmonitor 2010", durchgeführt von der Initiative "Neue Soziale Marktwirtschaft" in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift "Eltern", kommt diesbezüglich zu interessanten Ergebnissen: Von Null bis 3.696 Euro reichen die Kindergartengebühren für ein und dieselbe Modellfamilie in Deutschland. Eine Tatsache, die Eltern zu Recht als unfair empfinden.

Bereits zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren wurden in den 100 größten Städten Deutschlands die Kindergartengebühren miteinander verglichen. Ermittelt wurden dabei die Jahresgebühren in vier unterschiedlichen Kategorien: für Modellfamilien mit einem jährlichen mittleren (45.000 Euro) Bruttojahreseinkommen sowie höheren (80.000) Einkommen mit jeweils einem Kind im Alter von vier Jahren bzw. zwei Kindern im Alter von 3,5 und 5,5 Jahren. Also der Zeitspanne vor dem Eintritt in die Schule, wenn Eltern besonders auf Kindertagesbetreuung angewiesen sind. Die Gebührenhöhe bezieht sich auf die jeweilige Mindestbetreuungszeit, also in der Regel Halbtagsbetreuung.

Kindergarten-Gebühren

War Heilbronn 2008 noch die einzige Stadt, die keine Gebühren für die Kindergartenbetreuung erhob, haben mittlerweile neun weitere Städte nachgezogen: Düsseldorf, Hanau, Heilbronn, Kaiserslautern, Koblenz, Ludwigshafen, Mainz, Salzgitter und Trier.

In 32 von 100 Städten ist zumindest das letzte Kindergartenjahr beitragsfrei und in 96 Städten gibt es Ermäßigungen für Geschwister.

Am meisten für die Kindertagesbetreuung bezahlen müssen Durchschnittsverdiener-Familien mit einem Kind im Kindergartenalter übrigens in Bremen, wo jährlich Kosten in der Höhe von 1.752 Euro anfallen. In Cottbus ist es für Durchschnittsverdiener mit zwei Kindern am teuersten: 2.672 Euro. Eltern zweier Kinder mit 80.000 Euro Bruttojahreseinkommen zahlen für die Mindestbetreuungszeit in Potsdam und Tübingen 3.696 Euro jährlich.

Im Durchschnitt aller 100 untersuchten Großstädte ergibt sich so ein Betrag von 814 Euro für Normalverdiener mit einem Kind und 935 Euro bei zwei Kindern. Familien mit höherem Einkommen zahlen 1.280 bzw. 1.468 Euro Jahresbeitrag.

Hier geht´s zur Studie: Der KindergartenMonitor

[AKH]

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Bei Mama gut aufgehoben
Frühförderung
Trotzphase

quelle


Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Bei Mama gut aufgehoben
Frühförderung
Trotzphase


uploading