Ich kann nicht schlafen und muss mir mal kurz was von der Seele schreiben

Simone307
Simone307
16.04.2010 | 15 Antworten
Dies ist die Geschichte über die schlimmsten Tage meines lebens:
Im Jahr 2008 war ich schwanger, und die Ärzte (spezialisten uns normale FA) waren sich nie richtig einig ob mein kleiner Sohn gesund ist oder ob er Behindert ist. Ab der 12. SSW machte ich so ziemlich alle Untersuchungen mit die mann machen konnte, da es eine kleine Auffälligkeit gab aber alle Untersuchungen und Tests fangden nichts raus bis zur 23.SSW. In dieser SSW wurde mein persönlicher Albtraum war. Meinem Mann und mir wurde gesagt dass mein Kind so schwer Behindert sein wird das es villeicht noch im Mutterlaib stirbt, oder gleich nach der Geburt. Daraufhin wurden wir in die nächste Spezialklinik überwiesen damit sich der andere Spezialist noch eine 2. Meinung einholen konnte. In der Spezialklinik wurde ich nach 5 Minuten zur Chefsache erklärt, und der meinte zu mir das es eigentlich nicht möglich sei das unser Kind bei diesen schaden noch lebe, aber das tat es und das auf dem Ultraschall mit einer lebendigkeit. kurz bevor die Untersuchung zu Ende war drehte sich mein kleiner Leon , hob seine Hand in richtung Schallkopf als wenn er Winken würde und sich verabschieden möchte. Nach der Untersuchung hat der Chef der Spezialklinik uns das selbe gesat wie der andere Spezialist, und wir möchten uns bitte bis morgen entscheiden ob wir es dem Kind den vergeblich schweren Überlebenskampf abnehmen wollten oder Ihn weiter leiden lassen sollen und Ihn im Mutterlaib ersticken lassen sollen. Wir haben uns dann kurz beraten und haben uns schweren Herzens dann dafür entschieden unseren kleinen Sohn gehen zu lassen, er soll nicht qualfoll sterben. Am darauffolgenden Montag kam ich dann wieder in die Klinik und bekam dann ein Medikament das einen sofortigen Herzstillstand bei meinem Kind ergab, ich sah wie von 1 Minute auf die nächste das kleine Herz von meinem Sohn nicht mehr schlug. Daraufhin wurde ich wieder heimgeschickt, und sollte am nächsten Nachmittag wieder kommen zur stationären Aufnahme. Das tat ich dann auch mir wurde dann die Frage gestellt ob ich mein Kind selbst beerdigen möchte oder ob es die Kinik übernehmen soll. Ich entschied in meiner verzweiflung das die Klinik Ihn beerdigen soll. Anschließend gaben sie mir Wehenfördernde Tabletten die auch nach kurzer Zeit Ihre volle Wirkung ereichten. Und dann wurde mein Mann nach Hause geschickt, und ich lag mit meinen Wehen in einem Einzelzimmer direkt vor dem Kreissaal, ich war die ganze Nacht allein auser wenn eine Schwester gekommen ist um mir wieder Tabletten zu bringen und die Hebamme 2 Mal das erste Mal war sie da als dedie Fruchtblase geplatzt ist und das 2. Mal mich ganz kurz zu Untersuchen. so um 6 konnte ich nicht mehr und rief meinen Mann an der auch 1 Stunde später da war. Ich klingelte da schon 5 Minuten lang bei jeder SChwester sturmm, ich zwickte bei mir unten schon alles zusammen, da ich nicht wollte das meion Kind einfach so im Laufen oder auf dem WC kommt, aber niemande hat das Interessiert, dann gieng ich zum Schwesternzimmer mit einem fürchtelichen Druck nach unten, die schickte mich dann erneut ins Zimmer und holte dann aber gleich eine Hebamme, diese untersuchte mich und fuhr mich sofort in den Kreissaal, wo ich dann auf das Bett krabbelte. Die Hebamme sagte zu mir das ich jetzt nicht mehr anspannen brauche und einfach pressen durfte, das tat ich auch und
schließlich kam mein Sohn Leon am30.07.2008 um 08.05 Uhr tot zur Welt. Und was ich dann tat werde ich bestimmt noch mei ganzes restliches Leben lang bereuen: Ich tat das was mir alle meine Bekannten und Verwandten gesagt haben und ich Ihnen versprechen musste; Ich sagte zur Hebamme das ich meinen kleinen Sohn nicht Sehen will, kaum Sprach ich das aus ist die Anästhesistin mit einer Narkose spritze gekommen und ich habe mich dann doch noch einmal umentschieden, aber das Narkosemittel hat leider schon gewirkt. Als ich dann 5 Stunden später wieder aufwachte sagte mir mein Mann das ich mein Kind sehen darf wenn ich will ich sollte nur in den Kreissaal gehen und sie werden Ihn mir zeigen. Das tat ich dann auch wir baten eine Hebamme uns unseren Sohn zu zeigen, diese schickte uns in einen leeren Kreissaal wo wir dann warten sollten. Nach einigen Minuten kam sie dann auch und gab meinen Mann ein Brotkörbchen mit einem Handtuch darübe. Mein Mann kam zu mir und deckte das Handtuch auf. Diesen Anblick werde ich mein ganzes Leben nicht mehr vergessen. Mein kleiner Sohn lag eiskalt auf dem Handtuch drauf, die Hebamme muss ihn aus dem "Kühlschrank" einfach da irgendwie "reingeschnissen" haben. Mein Mann hat dann unseren kleinen Sohn es in seinem Körbchen ein wenig zurecht gemacht, und Ihn dann mir gegeben. Ich war so geschockt von diesem Anblick, dass ich nicht mehr in den Arm nehmen konnte, und die Hebamme in mir gleich wieder weggenommen hatte, da es mir wieder schlechter gieng. Am nächsten Tag wurde dann mein Kind zur Obduktion gebracht, und ich erfuhr das erst als er schon weg war. Durch zufall bekam ich aber Wochen später raus, wann und wo mein kleiner Sohn Beerdigt wird, am Tag seiner Beerdigung stand meine Schwiegermutter, mein Mann und Ich und ein Pfarrer am Grab meines Sohnes. Unsere gesamte restliche Familie beteuert bis heute das mein kleiner Sohn Leon nie gelebt habe somit auch klein Baby ist, und somit auch keine Beerdigung verdient habe. Wir haben uns dann spontan für Leon entschieden, da unser kleiner Sohn wie ein Löwe ums überleben gekämpft hat. Bei den Obduktionen konnten Sie auch keinerlei Krankheiten feststellen, aber sie bestätigten das unser Sohn keine Chance gehabt hätte und das er ein warer Löwe war.
Das alles ist nun bald 2 Jahre her aber manchmal werde ich einfach zu tiefst traurig und träume die ganze Nacht diese Geschichte immer und immer wieder. So und jetzt probier ichs nochmal mit schlafen ich hoffe jetzt klapts.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

15 Antworten (neue Antworten zuerst)

15 Antwort
Hallo
Hallo imone307, durch Zufall bin ich hier auf dich und deine Gecshichte gestossen. Ich glaube ich kann ganz gut verstehen wie du dich fühlst. Meine Zwillinge Jonas und Lennart sind auch 2008 in der 23 SSW. gestorben. Und auch wenn wir mittlerweile stolze Eltern eines kleinen Jungen sind, muß ich doch manchmal mit meinen Gefühlen kämpfen und habe das Gefühl es wäre erst gestern gewesen. Ich habe damals Briefe an meine Jungs geschrieben, das hat zumindest ein bißchen geholfen. Es macht mich sehr traurig wenn ich lese wie du im KH behandelt wurdest. Das habe ich ganz anders erlebt. Mir hat damals auch der Austausch mit anderen Betroffen geholfen da die Reaktion des Umfeldes ähnlich war wie bei dir. Ich möchte mich nicht aufdrängen, aber wenn die mal nach reden ist, melde dich einfach. Ich wünsche dir alles Gute
kiki4793
kiki4793 | 17.04.2010
14 Antwort
Tränen
Ich habe voll die Gänsehaut bekommen und danach standen mir die Tränen in den Augen. Du bist so tapfer, wenn ich mir überlege das mir meine Zicke manchmal tierisch auf´n ... geht, bin ich doch sehr glücklich sie zu haben. Ich wünsche dir für die Zukunft alles GLÜCK der Welt und das du bald eine glückliche Mutti sein wirst. lg
Motte-2009
Motte-2009 | 17.04.2010
13 Antwort
Ach Mensch
Das tut mir fürchterlich leid für dich. Das wünscht man echt gar keinen. Hoffe für dich das du es balld verarbeiten kannst. Nehm dich mal in den Arm. Es ist wirklich furchtbar wie manche Ärzte sind. Die sollten sich echt nicht Ärzte schimpfen ist doch echt das aller letzte. Wünsche dir alles Gute für die Zukunft. Hoffe du konntest schlafen. LG
Mary19902
Mary19902 | 16.04.2010
12 Antwort
Guten Morgen - 'Mahlzeit
mir das gestern Nacht von der Seele zu schreiben hat mal wirklich geholefen. Ich war schon mal in einer Therapie und bin mit dem Psychologen net klar gekommen der konnte mich net verstehen und ich Ihn net. Ich habe jatzt auch noch einen 2. Sohn bekommen Andreas, der mir sehr viel Kraft und Mut zurückgegeben hat, aber an manchen Nächten oder Tagen ist es halt alles wieder wie in dem Zeitpunkt als es pasiert. Und eine Frau aus meiner Gegend hat den Tot ihres Sohnes in einem Buch verarbeitet, und Ihr gieng es nach dem schreiben besser, und sie hatte Recht. Ich glaube fest daran, dass ich für meinen kleinen Leon die richtige Entscheidung getroffen habe, aber die Umstände haben mir das alles noch fürchterlich erschwert wenn ich in jener Nacht wenigstens jemanden zum reden, oder wenn nur jemand da geblieben oder dableiben dürfte, wäre es nicht so schlimm gewesen. Bei einem gesundem Babay bleibt die Hebamme bei dir, und ich wurde einfach allein gelassen und hatte Angst.
Simone307
Simone307 | 16.04.2010
11 Antwort
(=
Oh meine Güte...habe das eben gelesen und musste an meinem Zwerg denken der bereits 2 Jahre ist ... es tut mir so furchbar leid und ich wünschte ich könnte dich in die Arme nehmen...das du sowas miterleben musstest ist sehr schlimm jedoch hoffe ich das du es irgendwann man verarbeiten kannst aber ich hoffe das ihr vielleicht irgendwann mal ein gesundes Kind bekommen könnt...ich drück euch die Daumen und bete für euch das es klappt. Hatte bzw habe Tränen in den Augen weil es so traurig ist )=
Daniel_Mum
Daniel_Mum | 16.04.2010
10 Antwort
Ich bin sprachlos...
Deine Geschichte treibt einen Tränen in die Augen. Das ist ja so traurig. Sowas zu verarbeiten ist glaube ich garnicht möglich. Ich wünsche dir alles erdenklich Gute!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 16.04.2010
9 Antwort
Oh man
das ist wirklich heftig, kommen grade voll die Tränen bei mir. Ich denke, so einen Schicksalsschlag lässt einen nie mehr los. Finde es auch sehr traurig, dass die Familie da keine große Unterstützung war, so konntet ihr euch wenigstens verabschieden, das finde ich schon wichtig.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 16.04.2010
8 Antwort
omg
ich hab fast geweint sowas sollte keiner frau passieren und was sagen deine bekannten das kind hat noch nicht gelebt klar hat es das du hast doch den herzschlag gesehen echt unfassbar von denen das tut mir echt so leid für dich
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 16.04.2010
7 Antwort
oh mein gott
das tut mir sooooo wahnsinnig leid für dich, deinen geschichte hat mich zu tränen gerührt....schluchz....
jegro996
jegro996 | 16.04.2010
6 Antwort
Deine Gesschichte geht mir sehr nah
Das tut mir so leid für dich. Ich glaube da ist das schlimmste was eim passieren kann. hast du schon mal an eine Therapie gedacht um damit besser umgehen zu können?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 16.04.2010
5 Antwort
Oh man,...
Mir fehlen einfach die Worte.... Ich glaube, dafür kann man auch keine finden :( Der arme, kleine Leon...... Es tut mir soooo Leid für euch! Fühl dich auch von mir gedrückt....
Ocean-Pearl
Ocean-Pearl | 16.04.2010
4 Antwort
Ach Mensch
Das tut mir fürchterlich leid für dich. Das wünscht man echt gar keinen. Hoffe für dich das du es balld verarbeiten kannst. Nehm dich mal in den Arm. Es ist wirklich furchtbar wie manche Ärzte sind. Die sollten sich echt nicht Ärzte schimpfen ist doch echt das aller letzte. Wünsche dir alles Gute für die Zukunft. Hoffe du konntest schlafen. LG
Mary19902
Mary19902 | 16.04.2010
3 Antwort
das tut mir furchtbar leid für dich
schade auch das deine familie so wenig hinter dir stand und die nicht unterstützt hat als du sie gebraucht hättest . hast du schon psychologische hilfe in anspruch genommen und das alles zu verarbeiten?
Cathy01
Cathy01 | 16.04.2010
2 Antwort
*******
Tut mir sehr leid mit deinem Kleinen. Schon der Hammer wie Ärzte manchmal mit einem umgehn. Ich hab auch immer noch Zweifel ob es richtig war damals mich gegen mein Kind zu entscheiden, es hatte laut Ärzte einen "offenen Rücken" und alle haben uns abgeraten von der Geburt.Heute weiß ich das sie eigentlich hätte operiert werden können. Ich kann sehr gut nachvollziehn wie du fühlst, denn ich hab ja das Gleiche durchgemacht. Bei mir ist es fast 10 Jahre her und ich hab es bis heute noch nicht verarbeitet. Wünsch Dir viel Kraft.
Alexandra12
Alexandra12 | 16.04.2010
1 Antwort
hallo
tut mir sehr leid was du alles mitgemacht hast.mir wurd ganz traurig zumute. aber eines verstehe ich jetzt nicht , denkst du das dein sohn umsonst gestorben ist ? bezogen auf die sätze mit der obduktion. ich hoffe du kannst schlafen. vielleicht antwortest du ja morgen. ganz liebe grüße drea
drea41_5
drea41_5 | 16.04.2010

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Wie am besten schreiben?
13.08.2012 | 7 Antworten
Von der Seele reden
02.08.2012 | 34 Antworten
Schreiben
08.07.2012 | 2 Antworten
Lesen/Schreiben vor Schuleintritt
11.01.2012 | 11 Antworten

In den Fragen suchen


uploading