Startseite » Forum » Schwangerschaft » Schwanger » Jetzt au noch SS-Diabetes(34 Woche)

Jetzt au noch SS-Diabetes(34 Woche)

Ozelot
Also wirklich ich frag mich langsam wo das alles herkommt, seit der 30.Woche kommt ständig was, nu hab ich au noch SS-Diabetes, der 2.Wert vom Test war erhöht, jetzt muss ich am Mittwch wenn ich eh beim Doc bin mit dem besprechen was ich so Essen soll und darf u was weiß ich nicht alles, wie überträgt sich die Diabetes aufs Kind aus?, iss das Gefährlich? hab so Angst, was kann passieren? ..
von Ozelot am 23.05.2008 10:53h
Mamiweb - das Babyforum

14 Antworten


11
Ozelot
hmmmmmmmmmm
achherjeeeeeeeeeeeee klingt ja nicht toll das ganze
von Ozelot am 23.05.2008 11:11h

10
lu-2007
hier gehts noch mal weiter
Lebenslange Fettsucht Der dauerhaft erhöhte Insulinspiegel, den Kinder von Müttern mit Gestationsdiabetes ihr Leben lang haben, steigert das Risiko für Übergewicht. Vor allem in den Industrienationen ist Übergewicht im Kindes- und Jugendalter derzeit ein explosionsartig wachsendes Problem. Laut aktuellen Angaben der Weltgesundheitsorganisation sind weltweit mehr als 22 Millionen Kinder unter fünf Jahren übergewichtig oder sogar fettleibig. Tendenz steigend! Dabei begünstigt Übergewicht - besonders wenn es bereits in jungen Jahren auftritt - Erkrankungen wie Diabetes Typ 2 und Bluthochdruck. Dies kann wiederum zu Herz-Kreislauferkrankungen, Schlaganfall, Nierenversagen oder Erblinden führen. "Die vielfach schon im Mutterleib erworbene Veranlagungen zu diesen Erkrankungen können aber verhindert werden", so Dr. Piczlewicz, "dazu muss der Gestationsdiabetes nur rechtzeitig diagnostiziert werden."
von lu-2007 am 23.05.2008 11:07h

9
lu-2007
hier gehts noch mal weiter
Dunkelziffer: 90 Prozent Gestationsdiabetes gehört heute weltweit zu den häufigsten Schwangerschaftskomplikationen. Bei bis zu zehn Prozent aller Frauen in Deutschland treten zumeist im letzten Schwangerschaftsdrittel erhöhte Blutzuckerwerte auf. Schwangerschaftshormone und Hormone, die in der Plazenta gebildet werden, wirken blutzuckererhöhend. Um dies auszugleichen, braucht eine schwangere Frau mehr Insulin als eine nichtschwangere. Kann ihre Bauchspeicheldrüse diesen erhöhten Bedarf nicht liefern, entwickelt sich der Gestationsdiabetes. Begünstigt wird er durch ein Übergewicht der Frau und eine zu kalorienreiche Ernährung. In nahezu 90 Prozent der Fälle bleibt die Erkrankung unerkannt und somit unbehandelt. Das liegt daran, dass dieser Diabetestyp selten auffällige Probleme verursacht. "Bei den Vorsorgeuntersuchungen in Deutschland wird leider nicht gezielt nach der Krankheit gesucht", so der Gynäkologe aus Essen. "Durch den Urintest, der bei allen Schwangeren durchgeführt wird, entdeckt man nur einen Bruchteil der Erkrankten."
von lu-2007 am 23.05.2008 11:03h

8
lu-2007
hier gehts weiter
Diabetesspezialisten und Gynäkologen arbeiten deshalb in der Klinik, die als eines von zehn Krankenhäusern in der Bundesrepublik von der Deutschen Diabetes Gesellschaft zertifiziert wurde, besonders intensiv zusammen. Auf Überernährung programmiert Der erhöhte Blutzucker der Mutter gelangt beim Gestationsdiabetes über die Nabelschnur zum Embryo. So steigt auch sein Blutzuckerwert an. Um Zucker in die Körperzellen zu schleusen, wird das Hormon Insulin benötigt. Die erhöhte Insulinmenge, die notwendig ist, um das Überangebot an Zucker abzubauen, muss die Bauchspeicheldrüse des Kindes produzieren. Das ständige Blutzuckerüberangebot bewirkt beim Ungeborenen eine Fehlprogrammierung wichtiger Regelzentren im Gehirn. Die Bereiche im Zwischenhirn, in denen die Freisetzung von Insulin ebenso wie die Gefühle für Hunger oder Sattsein reguliert werden, bleiben fehlentwickelt und in ihrer Funktion gestört. "Das Kind erlernt im Mutterleib die Überproduktion von Insulin und behält sie lebenslang bei - ebenso wie einen gesteigerten Appetit. Wissenschaftler sprechen von fetaler Programmierung oder vorgeburtlicher Prägung", erklärte Dr. Piczlewicz. "Das Kind, dass schon vor der Geburt regelrecht gemästet wurde, wird so mit hoher Wahrscheinlichkeit schon während seiner Kindheit und Jugend dick oder sogar fett werden.
von lu-2007 am 23.05.2008 11:03h

7
Nine01
...............
Übrigens können sich die Babys in beiden Richtungen entwickeln, entweder zu groß oder aber in die andere Richtung, zu klein usw. Aber beschäftige dich nicht damit, was alles passieren kann, sonst machst du dich nur verrückt. Halt dich an die Anweisungen und es wird alles gut!
von Nine01 am 23.05.2008 11:00h

6
lu-2007
hier hast du ein paar infos
Schwangerschaftsdiabetes Wenn der Kampf gegen das Übergewicht schon im Mutterleib verloren wird Als Hanna zur Welt kam, wog sie fast 4.500 Gramm. Der Frauenarzt hatte erst in den letzten Schwangerschaftswochen auf dem Ultraschall ein übermäßiges Wachstum des Kindes festgestellt und daraufhin bei Hannas Mutter einen Schwangerschaftsdiabetes - den so genannten Gestationsdiabetes - diagnostiziert. Heute ist Hanna sieben Jahre alt und gehört zu den zehn Prozent der Schulkinder, die deutlich zu viele Pfunde auf die Waage bringen. Kein Wunder, denn das Mädchen liebt Fritten und Eis. Und auch von Schokolade kann sie gar nicht genug bekommen. Hannas Heißhunger wurde dem Mädchen wahrscheinlich bereits in die Wiege gelegt. "Wir haben es hier allerdings nicht mit einem genetischen - also erblichen - Schaden zu tun, sondern mit einem im Mutterleib erworbenen", sagt Dr. Frank Piczlewicz, Oberarzt in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe im Elisabeth-Krankenhaus Essen. "Zukünftige Ernährungsgewohnheiten eines neugeborenen Kindes werden bereits in der Embryonalzeit geprägt. Eine unbehandelter Diabetes der Mutter in der Schwangerschaft kann lebenslange Folgen für das Ungeborene haben." Dieses Problems hat man sich im Elisabeth-Krankenhaus angenommen: Durch spezielle Sprechstunden will man hier die Frauen auf die möglichen Folgen des Gestationsdiabetes aufmerksam machen. lg nadine
von lu-2007 am 23.05.2008 10:59h

5
Kyowa
Ich weiß von meiner
Freundin die SS-Diabets hatte das die Kinder nur schwerer als normal waren. Durch den Zucker legen die kleinen wohl mehr Fettpolster an..
von Kyowa am 23.05.2008 10:58h

4
Nine01
Keine Angst!
Ich hatte auch SS-D. und du musst dir keine Sorgen machen, die Ärzte überwachen deine Werte und solange du dich an den Anweisungen hälst, wird alles gut. Hatte auch totale Angst, als sie mir das mitgeteilt haben aber es gibt echt viele, die das haben und deren Babys vollkommen gesund zur Welt kamen. Wichtig ist, dass es entdeckt wurde.
von Nine01 am 23.05.2008 10:57h

3
Ozelot
hmmmm
Ja deswegen musst ich den Test machen, weils schon 2 wochen weiter von der Größenentwicklung war bzw iss angeblich, ohjeeee
von Ozelot am 23.05.2008 10:57h

2
Minamama
Diabetis
Denke nicht das es so schlimm ist, denn sonst hätte der Arzt dich , was das Essen betrifft sofort aufgeklärt.Mach Dich nicht verrückt, das wird alles gut:-)
von Minamama am 23.05.2008 10:56h

1
Carina82
Soweit ich
weiß sind Diabetes Babys größer und schwerer teilw. sehr viel größer und schwerer mehr weiß ich nicht..LG
von Carina82 am 23.05.2008 10:55h


Ähnliche Fragen


Schwangerschafts Diabetes
06.02.2012 | 4 Antworten

ich habe schwangerschafts diabetes
10.10.2011 | 11 Antworten



Benutzername
Passwort


X

Mamiweb - das Portal für Mütter