Startseite » Forum » Schwangerschaft » Schwanger » warum immer adoption?

warum immer adoption?

mamamia84
weiß denn einer der mama´s wo das kind hin kommt was aus ihm wird oder wie es dort aufwachsen wird..?
könnte das einer übers herz bringen?
ich wäre lieber fürs abtreiben anstatt mir gewissensbisse an zu tun!
von mamamia84 am 23.08.2007 17:19h
Mamiweb - das Babyforum

17 Antworten


14
Niclas0306
Adoption- ich spreche aus Erfahrung!
Ich war auch lange deiner Ansicht!...lieber Abtreiben als Adoption. Ich habe erst in der 23. ssw gesagt bekommen, dass ich schwanger bin, d. h. ich konnte nicht mehr abtreiben und war mit den Nerven am Ende! Da ich das Kind nicht behalten konnte habe ich mich für eine Adoption entschieden. Und ich muss sagen, ich bin heilfroh, dass ich das Kind nicht mehr abtreiben konnte. Ich mit stolz sagen, dem Kind das Leben geschenkt zu haben! Außerdem ist das mit der Adoption ja nicht mehr so streng wie früher. Heute gibt es auch halboffene Adoptionen. Das heißt du kannst über das Jugendamt kontakt zu A-Eltern halten und kannst, so weit du das möchtest, auch Bilder von deinem Kind bekommen! Ich habe die A-Eltern während der Schwangerschaft kennengelernt und sie sind wirklich nett gewesen. Es läuft soweit alles prima! Allerdings wird dir nicht gesagt, wo genau dein Kind wohnt! Ich hoffe, ich konnte dir deine Fragen beantworten. Wenn du noch etwas wissen möchtest, dann frag ruhig! Liebe Grüße Saskia
von Niclas0306 am 06.03.2008 12:29h

13
Littlebabe
Ich glaubs ja nicht
Also ich muss mich grad echt zusammenreißen damit ich nicht unverschämt werde. Wie kann man denn so eine Meinung haben, dass ist mir unverständlich. Du würdest den Menschen in deinem Bauch lieber Töten als ihm die Chance zu geben in einer kleinen Familie ein schönes Leben zu haben. Da frag ich mich echt was du für ein Gewissen hast. Also Menschen die adoptieren wünschen sich sehnlichst ein Kind und werden dann bestimmt nicht schlecht mit diesem umgehen. Denk mal über dein Gewissen nach!
von Littlebabe am 25.11.2007 14:36h

12
Sunshine1986
Adoption
Ich habe mein Kind zur Adoption freigegeben. Ich weiß durch das Jugendamt das es in eine junge Familie kommt die vor 2 Jahren schon einmal ein Kind adoptiert haben, beide sind berufstätig, eigenes Haus und sind finanziell abgesichert. Ich habe es zur adoption freigegeben, weil ich völlig überfordert war...ich hatte mit meinem Freund verhütet, bin aber trotzdem schwanger geworden und auch wenn ich gewusst hätte das ich schwanger bin hätte ich es nicht abgetrieben. Bin aber seit Jahren in psychiatrischer Behandlung und bin zu sehr mit mir selbst beschäftigt als das ich mich liebevoll hätte um das kind kümmern können und so weiß ich das es ihm gut geht. Ich finde das Frauen ihr Kind . Lg Sunshine1986
von Sunshine1986 am 05.11.2007 14:00h

11
Debbie
adoptiveltern
werden übrigens auch geprüft und müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen um überhaupt adoptieren zu können. Ausserdem wollen diese Eltern die Kinder die sie adoptieren. Was brauch ein Kind denn mehr als Eltern die einen Lieben??? LG Debbie
von Debbie am 23.08.2007 20:59h

10
liesl78
Realistisch???
Da würde mich doch mal interessieren, was Du, Deiner Meinung nach, als realistischer bezeichnest und wie Du das begründest?
von liesl78 am 23.08.2007 20:42h

9
mamamia84
lisel
aber ist doch ihre sache im endeffekt ich denke etws realistischer als manch andere
von mamamia84 am 23.08.2007 20:35h

8
liesl78
Überreden
Du schreibst das andere versuchen, sie zu überreden bzgl. Adoption etc. Aber machst Du nicht das gleiche, in dem Du ihr immer wieder zur Abtreibung rätst? Du stehst nach ein paar Monaten genauso wenig in der Verantwortung!!!
von liesl78 am 23.08.2007 20:17h

7
nancygeheeb
......
meine mutter hatte mich weggeben müssen weil sie meine schwester umgebracht hat und ich bin froh darüber. ich wollte sie aber auch kennen lernen um mir ein eigenes bild machen zu können. das hab ich dann getan und war sehr enttäuscht- ich denke ein leben ohne mutter ist hart auch wenn man wie ich bei der oma ect eine schöne kindheit hatte..................... denke oft wie es geworden wäre wenn ich bei ihr geblieben wäre: wäre ich auch tot? hätte ich jetzt schon n kind oder mehr? all sowas. möchte nie in eine solche situation kommen!!!!!!!!!!
von nancygeheeb am 23.08.2007 20:11h

6
mameha
@ tinkerbell
mir geht es auch so: ich würde diese entscheidung nie treffen wollen... und da ich auch gegen abtreibung bin, würde ich es es behalten und alles dafür tun, damit sowohl das kind als auch ich unseren weg gehen können. lieber soll es mich wegen der ausbildung seltener sehen als von mir getötet werden. mal abgesehen davon, dass ich denke dass kinderkriegen heutzutage fast zu 100% planbar ist. es gibt klitzekleine chancen darauf, dass die verhütung versagt obwohl ich alles richtig gemacht habe. aber das ist sehr selten. lg, mameha
von mameha am 23.08.2007 17:45h

5
Zoey
immer adoption ????
tschuldigung ..aber was heisst hier immer ..?? es entscheiden sich leider wesentlich mehr mütter für eine abtreibung als für eine adoption.. dabei gibt es sehr viele paare die keine kinder bekommen können.. ein mir bekanntes ehepaar wartet nun schon seit 4 jahren auf eine adoption.. bitte geht erstmal zu einer schwangerschaftsberatungsstelle von der caritas oder der AWO und lasst euch über die folgen nach einer abtreibung aufklären.. nur sehr wenige frauen können eine abtreibung ohne psychologische hilfe verarbeiten... lg tina
von Zoey am 23.08.2007 17:40h

4
tinkerbell
heikles Thema
Ich will gar keine dieser Entscheidungen treffen müssen, NIEMALS...... Ich möchte nicht über Leben oder Tod entscheiden müssen, genauso wenig möchte ich in 20 Jahren MEIN Kind vor mir stehen haben, das mich fragt.... WARUM hast du DAS getan........ JEDE Frau muss diese Entscheidung für SICH GANZ ALLEINE treffen..... ABER, so ich ganz ganz persönöich, MEINE Meinung ist..... gegen die Abtreibung
von tinkerbell am 23.08.2007 17:37h

3
mameha
adoption
iich kenne mehrere mamas die adoptiert haben. über das glück was sie nach jahrelangem misserfolg in sachen kind kriegen erleben bauch ich ja nicht reden. auch über den einzigartigen glanz nicht, den diese frauen ständig in den augen haben wenn sie ihr adoptivkind auf dem arm halten. und ja, alle die ich kenne, haben die leibliche mütter während der schwangerschaft kennen gelernt. sie wissen über ihre situation auch und können das ihren adoptivkindern erzählen. sie haben fotos von den leiblichen eltern und vice versa. es gibt oft ein brief von der leiblichen mama für das kind - das die adoptiveltern auch ernsthaft vorhaben dem kind zu geben. UND: die schwangeren haben die adoptiveltern selber ausgewählt. natürlich von kandidaten die sich zur adoption angemeldet haben. aber vorher haben sie sich ein bild über die situation, aussehen, beruf, haus, usw dieser menschen machen können und sie persönlich getroffen haben können. und wie gesagt: sie dürften sie selber auswählen! anonyme adoptionen sind deshalb immer seltener, seitdem man beobachtet hat, dass dieser weg für alle beteiligten der beste ist. lg, mameha
von mameha am 23.08.2007 17:35h

2
Knuschelmaus
Abtreibung
Abtreibung ist das letzte! Das sollte nur in ganz bestimmten Ausnahmefällen erlaubt sein ! Wenn man nicht in der Lage ist, ordentlich zu verhüten, muss man auch die Konsequenzen dafür tragen. Du sprichst von 'Leben versauen', was ist denn mit dem Leben des Kindes? Außerdem ist man selber Schuld, wenn man nicht aufpassen kann. Wenn ich noch was vor habe im Leben, wo kein Kind oder kein weiteres Kind reinpasst MUSS ich dafür sorgen, dass auch keins entsteht. Abtreibung ist keine Verhütungsmittel-Alternative!!!
von Knuschelmaus am 23.08.2007 17:27h

1
mamamia84
ratschläge
denkt mal dran ihr gebt alle tips und versucht sie zu überreden entweder adoption oder behalten und dann seid ihr nicht verantwortlich zu machen--oder werdet ihr euch in wenigen monaten noch deswegen angesprochen fühlen?
von mamamia84 am 23.08.2007 17:26h


Ähnliche Fragen



Adoption der Stiefkinder
11.01.2009 | 6 Antworten



Benutzername
Passwort


X

Mamiweb - das Portal für Mütter