ich brauche dringend euren rat!

mummy__33
mummy__33
29.04.2015 | 27 Antworten
Hallo, ich bin in der 32+1 ssw und liege seit letzter Woche Montag im krankenhaus.Grund dafür ist gebärmutterhals verkürzt. Gemessen wurde 1cm. Extrem wenig. Zudem hatte die kleine schon kräftig nach unten gedrückt. Vereinzelt wurden wehen auf dem ctg gemessen die ich aber nicht sonderlich spürte. Zudem wäre die kleine zwar zeitgemäß entwickelt aber der Rumpf wäre 1-2 Wochen zurück. Man nahm mich stationär auf und die ersten 6 Tage strickte bettruhe nur toilettengänge wurden erlaubt. Ich bekam wehenhemmer über die nadel und die lungenreife wurde gemacht. Es wurde Sonntag abgesetzt und ich durfte mich wieder ein wenig bewegen. GeStern hatte ich dann die Untersuchung ob die werte bleiben oder besser werden. Mein gebärmutterhals ist von 1 cm auf 1, 5 cm. Super. Der Druck nach unten kaum noch da. Sie wiegt jetzt laut Messung 1400 Gramm. Ich war Happy dass es sich gebessert hatte und meine kleine noch ein wenig drin blEibt. Die Ärzte aber dann meinten dass die kleine extrem zierlich wäre und in den letzten 2 Wochen nicht zugenommen hat. Auch mein fruchtwasser wäre sehr wenig. Ich bin einfach der Meinung meine Kleine braucht einfach mehr zeit und es gibt nunmal auch zierliche babys. Deswegen schwebt sie noch lange nicht in gefahr.da ich hier nichts mehr bekomme und ich nur noch da sitzeund auf nichts warte wollte ich gerne heim. Mich da wirklich ins Bett legen und ruhe bewahren. Doch das wollen sie nicht. Sie sind der Überzeugung es ist ein totales Risiko was ich mit der kleinen eingehe denn wenn irgendetwas ist können sie hier sofort eingreifen.wenn es aber so schlimm wäre würden sie etwas tun und mich nicht einfach nur warten lassen. Sie machen mich nervös und ich werde regelrecht verrückt. Jeder Arzt sagt was anderes bei der Visite und ich habe jetzt beschlossen auf eigene Verantwortung zu gehen. Ich bin nicht alleine Zuhause und meine Frau unterstützt mich wo sie kann. Auch wenn ich das kleinste merken sollte was weh tut, drückt oder komisch ist gehe ich ohne Überlegung wieder hin und bleibe dort. Aber ich will es versuchen. Seit dem ich hier bin ist meine kleine nicht mehr so bewegungsfreundig. Ich will sie nach Hause in die gewohnte Umgebung holen. Aber solange es meiner Tochter gut geht und das spüre ich würde ich gerne heim.
Findet ihr ich bin naiv und denke mehr an mich anstatt an meine kleine? Wie findet ihr das? Sind die werte wirklich so schlimm? Ich mach mir echt sorgen. Aber die Gedanken werden hier nicht besser.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

27 Antworten (neue Antworten zuerst)

27 Antwort
achso zum thema spüren dass es dem kind gut geht. mein kind lag im sterben und ich hatte keine ahnung. sie wurde 29. ssw geholt mit herz- und atemstillstand. sie war vollaufgedunsen von meiner gebärmutterentzündung. die ärzte brauchten 10 min sie wiederzubeleben. sie war 5 tage beatmet, 10 tage auf antibiotika und 9 wochen auf der frühchenintensiv. sowas spürt man nicht.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.04.2015
26 Antwort
Hallo An deiner Stelle würde ich sicher NICHT heimgehen!! Hatte das gleiche Problem wie du bei meinen beiden Schwangerschaften!! Meine Große kam 32+6 zur Welt und ich war froh das ich da schon im Krankenhaus war!! War vorher auch schon 14 Tage stationär sonst wäre sie sicher noch früher gekommen!! Bei meinem kleinen war ich auch wegen dem gleichen im Krankenhaus, hab dann einen Pesar Ring bekommen, das hat mir dann geholfen und er is dann in der 39ssw gekommen!! Ich kann verstehen das du heim willst aber nicht das du so ein Risiko eingehen möchtest!! Wünsch euch alles Gute!!!!
kathrin7484
kathrin7484 | 30.04.2015
25 Antwort
Du schreibst, du spürst, dass es deinem Baby gut geht. Ich muss dir sagen, das kann man gar nicht spüren! Allein an den Bewegungen kann man das nicht ausmachen. Und du merkst es leider auch nicht, wenn es dem Baby ganz plötzlich schlechter gehen sollte. Dann kann es bereits zu spät sein. Wünsche dir alles, alles Gute.
Tara1000
Tara1000 | 30.04.2015
24 Antwort
wenn die kindsbewegungen nachlassen ist das auch ein zeichen von weniger furchtwasser. das kind ist eingeengter und sitzt dazu schon sehr tief. 1, 5 cm ist sehr ernst. ich würde nicht gehen, meinem kind zuliebe. halte aus, denn dort vor ort können sie einfach besser kontrollieren und schneller eingreifen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.04.2015
23 Antwort
Und zum eigentlichen Thema, ich glaube nicht, dass dir hier jmd sagen wird, klar geh nach Hause! Denn dieses Urteil zu fällen, wäre ja schrecklich. Ich an deiner Stelle würde im KH bleiben!
kathi2014
kathi2014 | 29.04.2015
22 Antwort
@manuela2012 Haha sorry ist schon knapp 8 Monate her xD wollte nur verdeutlichen so viele Tage sind's garnicht xD
kathi2014
kathi2014 | 29.04.2015
21 Antwort
@kathi2014 und herzlichen glückwunsch :)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.04.2015
20 Antwort
@kathi2014 ohh das ist ja toll *_*
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.04.2015
19 Antwort
@manuela2012 In den meisten KH wird heute Rooming In praktiziert, sprich dein Kind ist bei dir im Zimmer. Ist viel schöner! Ich hab Montag Abend entbunden und wurde Mittwoch mittag nach der U2 entlassen. Hatte ein top KH, habe mich gefühlt wie zuhause... Ich wurde nicht unnötig gepuscht keiner wollte nachhelfen ABER ich habe auch einige KH besichtigt...
kathi2014
kathi2014 | 29.04.2015
18 Antwort
@AliceimWunderla meine keine kinderklinik, sondern der raum wo die neugeborenen alle drinnen sind
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.04.2015
17 Antwort
@manuela2012 Natürlich wird das Baby im Falle eines Falles auf der Kinderstation aufgenommen. Nur die Mutter dann halt nicht mehr auf der Entbindungsstation. Ist aber eh selten, dass Entbindungsstation und Kinderklinik so benachbart sind, dass das überhaupt Sinn macht. Kenne da bei uns im Umkreis nur ein KH, wo das überhaupt geht und da muss man dann auch quer durch das ganze Gebäude, bis man in die Kinderklinik kommt. - In dem KH, wo ich mein erstes Kind bekommen habe, ist noch ein Park zwischen Kinderklinik und KH. Den darf man als Patient besuchen, deswegen darf man dann auch rüber in die Kinderklinik. Keine Sorge, nen Baby wird dann mit dem Krankenwagen rüber gefahren. In anderen KHs ist es so, dass die Mütter dann lieber die Klinik verlassen, also nach Hause gehen, um jederzeit in die Kinderklinik zu können.
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 29.04.2015
16 Antwort
@Heviane meinem freund und mir ist es aber lieber das ich die tage im Krankenhaus bleibe da es 1. Geburt ist und falls ich Fieber bekomme oder das Kind plötzlich Krank wird sind Ärzte da die einen versorgen. Das risiko wäre mir zu hoh vorallem weil ich gelesen habe dass neugeborene nicht mehr in der Kinderstation aufgenommen werden wenn sie ambulant nachhause durften und dann fieber bekamen oder so. Und das ist auch normal bei normalen Ss das man nicht unnötig im KH liegen muss, ist aber in dem Fall leider nicht so da das Kind für die Zeit wo die Mutter schon schwanger ist irgendwie untergewichtig ist. 1400g ist nicht grade viel.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.04.2015
15 Antwort
@manuela2012 In diesem Fall würde ich auch sagen besser bleiben und engmaschig kontrollieren. Aber....bei einer gesund verlaufenden Schwangerschaft und ab der 37 SSW gibt es kein erhöhtes Risiko einer Hausgeburt. Im Gegenteil, bei einer Hausgeburt ist die Wahrscheinlichkeit in Ruhe und ohne vorzeitige Einmischung durch unnötige Interventionen zu entbinden wesentlich höher. Ebenso die Dammschnittrate geringer. Auch wenn du in der Klink gesund entbunden hast, kannst du, ambulant entbinden = 4 Stunden nach der Geburt nach Hause gehen. Auch hier, die Stillquote ist höher, die Zufriedenheit und das Wohlbefinden der Mütter ebenso. Die Hausgeburt geht natürlich nicht ohne Hebamme. Ambulante Geburt macht auch nicht zwingend eine Hebamme nötig, würde ich aber nicht empfehlen. LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.04.2015
14 Antwort
deiner tochter gehts DANN gut wenn sie versorgt ist von Fachkräften! Klar will man zuhause sein, ich will eigentlich auch nicht ins Krankenhaus bei der Geburt, abre das ist für beide das beste. Und ich freue mich alles andere als dann Tage lang da drin zu liegen, aber das gehört dazu. Ich finde es auch verantwortungslos wenn du deinen "dickkopf" durchsetzen musst. Wenn die Ärzte sagen es ist sicherer dann bleib doch lieber dort das ist für beide das beste. :( wünsche euch alles gute
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.04.2015
13 Antwort
ich würde auch im KH bleiben.. klar is es zuhause schöner usw., aber is es das wert, wenn wirklich was sein sollte? ich denke nicht...
gina87
gina87 | 29.04.2015
12 Antwort
Hallo, ich finde du gehst ein großes Risiko ein wenn du jetzt heim gehst. Deine Beschreibung wie es dem baby geht hörtcsich ehrlich gesagt sehr grenzwertig an. Ist dir z.b. bewusst dass sich ein baby wenn es sich auf die Geburt vorbereitet ruhiger wird? Also weniger bewegt um kraft zu sammeln? Es kann dann um Minuten gehen, wenn es so weit ist und du etwas spürst. Minuten die für ein frühchen in dem Stadium lebensgefährlich sein können. Außerdem gibt es viele Komplikationen von denen du erst etwas merkst wenn es bereits zu spät ist! Das klingt dramatisch aber leider ist es so. Wenn du jetzt, so wie du es beschreibt, gegen den willen der Ärzte heimgehst dann setzt du das leben deines Kindes aufs Spiel.
Sabi77
Sabi77 | 29.04.2015
11 Antwort
Was du vorhast ist unverantwortlich! Ich bin Mama eines Extremfrühchens aus der 26.SSW und wäre gerne vorher gewarnt worden! Meine Kleine kam ohne Vorankündigung und ohne Lungenreife zur Welt! Bleib lieber im KH. Nur weil sie nix machen, heißt das nicht, dass sie nix machen! Bei meiner Tochter wäre es eine halbe Stunde später zu spät gewesen und sie und evtl auch ich wären gestorben! Mach bitte das, was die Ärzte sagen. Ich finde es anmaßend zu sagen, dass du es besser weißt als ein Team erfahrener Ärzte und du da so lapidar nimmst! Die werden schon ihre Gründe haben! Alles Gute
daesue
daesue | 29.04.2015
10 Antwort
Du schreibst aber , seit dem du da bist, ist die Kleine nicht mehr so bewegungsfreudig? Wenn Doppler und CTG immer Top sind, dann liest es sich weniger Dramatisch. Was mir nicht gefällt ist folgendes: Wenn ein Kind, grenzwertig wächst , wenig FRuchtwasser, Kindsbewegungen weniger, dann Gebärmutterhalsverkürzung ohne deutliche Wehen.....steht für mich die Frage im Raum, ob dass Kind nicht den verfrühten Start hervorruft weil es außerhalb des Bauches besser versorgt ist? Es macht dann unter Umständen keine deutlich kräftigen Wehen weil es die sanfte vorsichtige Eröffnung des Muttermundes besser verpackt.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.04.2015
9 Antwort
@Heviane Die kindsbewegungen sind super. die Versorgung auch top.. doppler passt und das ctg auch ok.
mummy__33
mummy__33 | 29.04.2015
8 Antwort
Ich würde es lassen. Im KH bist du immer noch besser aufgehoben als zu Hause, auch wenns vllt nervig ist. Zudem würde sich glaub ich jede Mama ein schlechtes Gewissen machen, wenn das Kind durch das eigene V erhalten zu früh oder krank zur Welt kommt. Ich selbst musste 9 Wochen im KH liegen und bereue es trotzdem, es nicht länger ausgehalten zu haben. Gerade wenn man das Kind auf Intensivstation sehen muss und im KH lassen muss, während man selbst schon entlassen ist. Bei mir kam mein kleiner bei 34+2 mit 2600 gr und es stand nie Unterversorgung oä im Raum. Bei mir wars eine Bindegewebsschwäche, weshalb ich ihn nicht länger im Bauch halten konnte. Wäre er Unterversogt oder so gewesen, hätte ich das KH auf keinen Fall verlassen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.04.2015

1 von 2
»

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Brauche dringend Rat
05.01.2012 | 15 Antworten
Ich brauche dringend Rat
11.12.2011 | 269 Antworten
brauche dringend ein rat!
10.07.2011 | 26 Antworten
brauche dringend rat!
15.06.2011 | 12 Antworten
Brauche ganz dringend Hilfe wichtig!
23.02.2011 | 13 Antworten
brauche dringend Rat
04.11.2010 | 11 Antworten

In den Fragen suchen


uploading