UVG nicht rechtmäßig

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
23.08.2010 | 9 Antworten
Hallo zusammen,

ich habe auch mal ein oder zwei Fragen.

Ich habe vor 6 Jahren meine wunderschöne Tochter zur Welt gebracht. Der Erzeuger (ich nenn ihn mal Herr XY) war in der Schwangerschaft, bei der Entbindung und bis Januar d.J. mit dabei. Jetzt habe ich es endlich geschafft, mich komplett von ihm zu lösen und zu trennen.

Als es um die Vaterschaftsangaben ging, hat er mir klipp und klar gesagt, dass wenn ich ihn angebe, wäre er weg. (Ich war nach der Geburt völlig überfordert und habe oft nicht gewusst, wo mir der Kopf steht. Es gab auch Momente wo ich am liebsten alles hingeschmissen hätte und einfach abgehauen wäre! Und heute würde ich sogar sagen, ich war Herrn XY bis zu einem gewissen Maß hörig.) Also hab ich das Dümmste gemacht, was es gibt - ich habe einen fiktiven Erzeuger angegeben. Und das Ganze über Jahre hinweg aufrecht erhalten, aus Angst vor der Strafe. Herr XY hat sich aber erst die letzten zwei Jahre (es war etwas weniger) bei uns angemeldet. Davor hatte er seine eigene Wohnung.

Nach der Trennung ging die Schlammschlacht erst richtig los. Er wollte/will Besuchsrecht für das Kind (ich habe alleiniges Sorgerecht), oder er zeigt mich an wegen Erschleichung von Staatsgeldern (UVG). Weiterhin hat er mir zu verstehen gegeben, dass er das Kind sehen, aber keinen Unterhalt zahlen will. Einen Anwalt habe ich diesbezüglich schon aufgesucht, aber eh das alles durch ist, vergeht ja auch so einiges an Zeit. Und zu meinen anderen Fragen konnte er mir auch nicht wirklich was sagen, außer "Das nehmen wir dann in Angriff, wenn es soweit ist."

Rechte hat er doch aber erst, wenn er die Vaterschaft anerkennt und Unterhalt für das Kind zahlt oder ?
Bekommt er nach der Vaterschaftsanerkennung automatisch das geteilte Sorgerecht oder muss das erst von ihm beantragt werden?
Und was für eine Strafe könnte denn im schlimmsten Fall auf mich zukommen, da ich ja doch bewusst den eigentlichen Erzeuger des Kindes verschwiegen habe ?

Mit einer Geldstrafe (Rückzahlung des zu Unrecht gezahlten UVG´s) könnte ich ja noch gut leben aber mit Gefängnis nicht. Ich weiss ich habe einen riesen Fehler gemacht, aber ich habe auch daraus gelernt und ich würde mich heute sicher nicht mehr so unter Druck setzen lassen wie damals!

Ich danke euch schon einmal für eure Antworten!
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

9 Antworten (neue Antworten zuerst)

9 Antwort
Hallo ihr Lieben, seit dem 05.12.2012 halte ich den Titel in der Hand. Der Vater meiner Tochter ist der Vater. Er wurde zum Mindestunterhalt verurteilt und das seit dem 01.06.2011 bis heute - etwas mehr als 5000, 00€. Gestern hab ich ihn dann nach § 170 StGB angezeigt und hoffe, dass er endlich mal auf meine zwei Briefe reagiert. Heute dann halt auf dem JA gewesen und gefragt, wie das mit dem Unterhalt aussieht. Die haben mir gesagt, dass ich mich nicht im geringsten strafbar gemacht habe, weil er NICHT bei uns gemeldet war in der Zeit wo wir UVG bezogen haben und er sowieso zahlen muss, egal was vorher war. Jetzt steht er als Vater fest und somit muss er auch alles zurückzahlen. Das Geld war für das Kind, nicht für mich - so die Aussage der Sachbearbeiterin. Das ist der Stand der Dinge ........ Also wer sich auf sowas einlässt muss einen sehr langen Atem haben um Erfolg zu haben!!! Liebe Grüße
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.02.2013
8 Antwort
Termin steht
So, ich habe jetzt den Termin für das Familiengericht. Mitte Mai gehts dann los. Da wird dann erstmal die Vaterschaft festgestellt und der Unterhaltssatz festgesetzt. Mal schauen, ob der "Erzeuger" sich dann immer noch so "bockig" anstellt und KEIN WORT dazu sagt. Er hat jedenfalls nicht auf die Briefe meines Anwaltes geantwortet. Naja, Anwesenheit ist ja Pflicht - zumindest steht das in dem Brief, den ich vom Gericht bekommen habe ! ! !
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 04.05.2011
7 Antwort
UVG
So ihr lieben, ich hab lange nichts von mir hören lassen, das tut mir leid. Ich kann euch schon mal soviel sagen, dass es nun in die "heisse" Phase geht. Der erste Gerichtstermin wurde leider aufgehoben, weil die betreffendende Richterin leider krank geworden war. Also warte ich jetzt auf den neuen Termin zur Vaterschaftsfeststellungs- und Unterhaltsanhörung. Es kann nur besser werden, da mein Ex-Partner angeblich arbeiten geht. Ich wünsche euch allen noch ein gesundes neues Jahr und super viel Gesundheit, Erfolg und Glück!!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 16.01.2011
6 Antwort
Hab
zwar keine Ahnung was nun auf dich zukommt, aber ich wünsche dir alles Gute :)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.08.2010
5 Antwort
@Juneau
Ja, es war halt so, dass das JA einen Namen wollte. Also habe ich nur einen Vornamen genannt und sonst nichts weiter. Den Rest wie Anschrift ect. habe ich auch nicht angeben können, da es ja keinen anderen gab! In ihrer Geb.-urkunde steht ja auch bei Vater nichts drinne! Ist quasi unbekannt.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.08.2010
4 Antwort
uvg
hm zu den Rechtlichen Sachen kann ich dir nix sagen bezüglich des UVGs wir wärs wenn du das mit deinem Sachbearbeiter vom Jugendamt einfach mal besprechen würdest das er dich zu den falschen Angaben genötigt hat etc. Naja zu seinen Rechten da ihr nicht verheiratet seid oder wart hast du das alleinige Sorgerecht! Das geteilte Sorgerecht müsste mit einwilligung von dir kommen und unter dem Standpunkt betrachtet das er sich die erste Zeit zumindest finanziell vom Kind distanziert hat durch sein handeln wird ihm auch kein Gericht irgendwelche Rechte mehr geben als du sie ihm geben würdest. Du hast die Arbeit und kosten und er die Fisematenten *Vogelzeig* dem würd ich in den Hintern treten und vorher was unternehmen. Such dir nen besseren Anwalt als den den du da hast und mach vorher klaren Tisch geh zum Amt und sag ihnen das er dich genötigt hat zu falschen Angaben/erpresst. Wenn nötig mach eine Anzeige wenn du Strafe zahlen sollst steht sein wort gegen deins klag die Strafe ein bei ihm!
asphodillia
asphodillia | 23.08.2010
3 Antwort
Ich
bin grad etwas verdutzt...warum hast du einen vater erfunden? also einen namen ?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.08.2010
2 Antwort
uvg
hm zu den Rechtlichen Sachen kann ich dir nix sagen bezüglich des UVGs wir wärs wenn du das mit deinem Sachbearbeiter vom Jugendamt einfach mal besprechen würdest das er dich zu den falschen Angaben genötigt hat etc. Naja zu seinen Rechten da ihr nicht verheiratet seid oder wart hast du das alleinige Sorgerecht! Das geteilte Sorgerecht müsste mit einwilligung von dir kommen und unter dem Standpunkt betrachtet das er sich die erste Zeit zumindest finanziell vom Kind distanziert hat durch sein handeln wird ihm auch kein Gericht irgendwelche Rechte mehr geben als du sie ihm geben würdest. Du hast die Arbeit und kosten und er die Fisematenten *Vogelzeig* dem würd ich in den Hintern treten und vorher was unternehmen. Such dir nen besseren Anwalt als den den du da hast und mach vorher klaren Tisch geh zum Amt und sag ihnen das er dich genötigt hat zu falschen Angaben/erpresst. Wenn nötig mach eine Anzeige wenn du Strafe zahlen sollst steht sein wort gegen deins klag die Strafe ein bei ihm!
asphodillia
asphodillia | 23.08.2010
1 Antwort
Krass
ja mit den Folgen musst du leben, jeder normale Mensch hätter Erzeuger unbekannt angegeben aber einfach jemanden angeben damit man Gelder erhält das ist Betrug und das kann böse kommen, kenne jemanden der hat das selbe getan aber die Frau würde Ihrem Sohn nie sagen das es einen andern Vater gibt...Ich könnte Nachts nicht schlafen und versetze mich in die Lage des Kindes..Kein Mensch versteht so ein Handeln, Liebe hin oder her..trotzdem alles gute..lg
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.08.2010

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

In den Fragen suchen


uploading