Wie weit muss ich mir alles beim Umgangsrecht zwischen Vater und Kind gefallen lassen?

mausx98
mausx98
02.02.2008 | 5 Antworten
ich muss einfach mal bissl Dampf ablassen, und weis auch nicht mehr weiter.Es gab schon X-Verhandlungen bzgl. der Umgangsregelung, was hätte alles nicht sein müssen, denn der KV konnte unser gemeinsames Kind immer sehn und auch auf sie alleine aufpassen.Es gab dann leiderer mehrere Vorfälle in der vorzeit, was mein vertrauen zu ihm massivst eingeschränkt hat.Nicht nur dass er anfing mich nicht als ihre Mutter zu betitteln fing er an meine süsse kleine Maus zu beleidigen und zu beschimpfen.Er zog mich dann vor Gericht mit der Begründung, er bräuchte Gerechtigkeit und Recht vom Staat.Er meldete sich dann eine ganze zeit lang nicht mehr.Bis zum ersten und jetzt bereits 3verhandlungstag sind wir auf dem Stand, dass er Betreuten Umgang bekommt über einen Kinderschutzbund.Das alles wäre ihm aber nicht genug, er möchte sie für sich alleine, kann aber auch nicht wirklich mit ihr umgehn, als meine Tochter heute nach einem Töpfchen fragte hat er nicht reagiert und sie lief weinend zu mir.Die Betreuer beim KsB hatten dies ^^angeblich^^ nicht mitbekommen.Jedesmal wenn meine Tochter versucht hat zu mir zu kommen, kam eine Betreuungsperson und schickte sie zum Vater.Wie weit muss ich mir das noch gefallen lassen, sie ist kein Fremdelkind, war sie auch noch nie.Aber ich hab angst um mein Kind.den es heißt ja, was der Ksb schreibt zählt vor Gericht, und diese hintergehen mich total.ich werde gar nicht mehr gefragt oder einbezogen.Ich kann nicht mehr.Bin am verzweifeln.Es verletzt mich so sehr..*traurig*
Mamiweb - das Mütterforum

8 Antworten (neue Antworten zuerst)

5 Antwort
Wie weit muss ich mir alles beim Umgangsrecht zwischen Vater und Kind gefallen lassen ?
Das schlimmste daran ist, der KSB sieht das anders.Die betreuer waren heute zu zweit uns sind sich einer Meinung, dass ich überreagieren würde und haben mich sogar als Monster hingestellt.Ich bin völlig aufgelöst und meine Anwältin ist erst am Montag erreichbar wieder.Meine Tochter nimmt ihren Vater nur als Spielgefährten war und versteht die ^papafunktion^nicht und das wollen die versuchen zu erzwingen.Der Richter hat beschlossen, dass Umgangsregelung stattfinden sollen, aber wenns nicht ginge müsste man darüber reden, er müsse sich auch an die neuen gesetze schließlich halten.Das schlimmst kommt noch, der Vater hat Apothekereltern und ich weis aus der vorzeit dass sie ein Familienmitglied etwas ruhig gestellt haben und ich habe Angst.dass sie meinem Kind auch was verabreichen, damits kein heimweh bekommt, sollte er sie wirklichalleine bekommen.Ich habe schreckliche Angst vor ihm, weil er auch in Psychologischer Behandlung ist bzw.war, ich hasse mich selbst dafür, dass ich ihn als Vater angegeben habe, lieber würde ich alles Geld der Welt zurückzahlen, damit ich ihn loswerde.Am besten wäre es natürlich Gill würde Angst vor ihm bekommen, dann wäre alles einfacher, aber sie hat keine Angst, sie ist so offen zu allen und jeden, keine scheu..es ist wie ein schlechter Teufelskreis.Ich muss sogar beim KSB Psychologengespräche wg.ihm führen, bin ich verpflichtet zu.Leute ich kann euch sagen, lang halt ich diesem Druck nicht mehr stand.Ich fühl mich selbst verraten, die bearbeiten einen so häftig...
mausx98
mausx98 | 02.02.2008
4 Antwort
verfahrenspfleger?
ist einer mit dabei? ansonsten rege dies beim gericht an, ist zwar ungewöhnlich, dass mama danach fragt, eigentlich muss es vom richter kommen, aber fragen schadet nichts! desweiteren würde ich dem betreuer vorsichtig eine befangenheit "unterstellen"! unter umständen wäre auch ein psychologisches gutachten sinnvoll, wofür du dann aber einen anwalt einschalten solltest! ganz viel kraft und geduld
silberwoelfin
silberwoelfin | 02.02.2008
3 Antwort
musst
du denn dort hin zum KsB? Ich würde wirklich versuchen, das zu umgehen. Oder wenigstens verlangen, die Betreuer zu wechseln, wenn sie dich so versuchen zu hintergehen ...
MamiSteffi
MamiSteffi | 02.02.2008
2 Antwort
Das Wohl des Kindes hat in jedem Falle Vorrang ...!!!
Und wenn das wohl des Kindes in Gefahr ist, dann muß der Hauptbetreuende Elternteil Maßnahmen ergreifen, die dies unterbinden. Deine situation klingt nach ner menge Stress. Fange ein Tagebuch an. Schreibe ALLES auf, was das Kind und den KV und den KschB betrifft. Was die schreiben ist nur eine EMPFEHLUNG, zu gegeben, das wiegt recht viel vor Gericht, ist aber nicht ausschlaggebend ... Du kannst/darfst eine Betreuerin wegen befangenheit ablehnen und eine neue Betreuerin anfördern - nur Du mußt berechtigte Gründe vorlegen. Ich wünsch dir auf jeden fall alles Gute für die Zukunft LG
Solo-Mami
Solo-Mami | 02.02.2008
1 Antwort
ach du scheiße (sorry für den ausdruck)
aber was soll denn das jetzt? das ist ja ein arsch, die vom KsB müssen doch sehen das die kleine nicht zu ihm will oder auch nach dir in bestimmten Situationen verlangt. Deine Tochter muß doch nicht erst nen knacks davon tragen, also ich würd nochmal das Gespräch mit dem Jugendamt oder auch eines Anwaltes suchen, also das geht zu weit. LG Nicole
bluestar_one
bluestar_one | 02.02.2008

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Umgangsrecht
27.01.2012 | 11 Antworten
umgangsrecht zum vater?
29.07.2010 | 9 Antworten
Umgangsrecht einklagen?
11.03.2010 | 4 Antworten

Fragen durchsuchen