Pflegeoma werden - Hilfe von ungeahnter Seite ;-)

Schnurpselpurps
Schnurpselpurps
24.08.2017 | 3 Antworten
Mal wieder was Positives.

Hatte heute Zeit und Gelegenheit, einen Dozenten und Einwanderer mit meinen Problemen vollzutexten (auf Gegenseitigkeit, wohlgemerkt). Ergebnis: Seine Exfrau war bis vor wenigen Jahren im Jugendamt ganz oben eingestellt, hat richtig Ahnung und die fragt er ein paar Sachen. Und dann kennt er privat noch eine Frau, die derzeit da arbeitet, die er auch fragt. So Sachen wie: Wie verhalte ich mich am besten, wie hoch ist die Gefahr, dass die Kleine ganz woanders hin kommt, wie geht das mit den Schulungen...

Und ich habe die Adressen von zwei Anwältinnen bekommen, die sehr versiert sein sollen, was das Thema betrifft. Falls ich also in die Not komme, mich mit dem Jugendamt zu zanken, dann wird das zwar teuer, aber ich weiß wenigstens, an wen ich mich wenden kann. Er hatte nämlich massive Probleme nach Trennung wegen seiner Tochter, hat sie bekommen.

Falls von euch jemand das Thema durch hat: Wisst ihr, wie lange solche Pflegeelternschulungen gehen, wie das zeitlich organisiert ist und so? (Also: zwei Wochen am Stück 8 Stunden am Tag oder über Monate hinweg immer einmal die Woche oder wie)?

Möchte mich ja gerne darauf einstellen, je mehr Infos ich habe, desto entspannter bin ich dann.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

3 Antworten (neue Antworten zuerst)

3 Antwort
Hm also die Schulungen sind wie für Tageseltern regional unterschiedlich :( Da wirst dich wirlich vor Ort erkundigen müssen. Aber das wird schon Alles klappen :)
xxWillowXx
xxWillowXx | 25.08.2017
2 Antwort
Manchmal hat man Glück und begegnet den richtigen Leuten. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass da die Gefahr bestehr, dass die Kleine woanders hinkommt. Man reisst doch ein Kind nicht aus seinem gewohnten Umfeld. Das JA schreibt sich doch immer auf die Flagge, alles im Sinne des Kindeswohles zu tun. Sie bleibt bei dir, ganz sicher.
SuseSa
SuseSa | 24.08.2017
1 Antwort
Das klingt auf jeden Fall sehr positiv. Meine Freundin arbeitet in der Adoptionsvermittlung und vorher im Jugendamt. Ein bisschen was weiß ich aus ihren Erzählungen. Bevor das Kind ganz aus der Familie rausgeht, also zu völlig Fremden kommt, müsstest du völlig ungeeignet sein. Ich behaupte mal, das ist nicht der Fall :) Die Chancen stehen also schon mal gut, dass das Kind zu dir kommt und nicht zu Fremden. Wenn man Pflegeeltern ist, kriegt man monatlich auch Geld, wenn ich das recht in Erinnerung habe. Man muss zuvor ein paar Seminare besucht und natürlich entsprechend Auskunft über sich selbst gegeben haben. Wie häufig die Seminare sind, weiß ich nicht. Ich meine , dass das eine überschaubare Anzahl an Veranstaltungen ist, die meist abends durchgeführt werden und ca. 2h dauern. Das ist hier in Rostock so, kann aber natürlich von Stadt zu Stadt variieren.
andrea251079
andrea251079 | 24.08.2017

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading