Beziehung zum Vater

JungeMami
JungeMami
11.07.2007 | 13 Antworten
Hallo!
Wie bekomme ich meinen Freund dazu mehr mit seiner Tochter zu machen wie zum Beispiel ins Bett bringen oder so?
Er ist da noch sehr in der passiven Rolle und das stört mich.
Habt ihr da einen Tipp oder ähnliche Erfahrungen?
Mamiweb - das Mütterforum

16 Antworten (neue Antworten zuerst)

13 Antwort
was ist wenn Du mal nicht da bist
achso, nochwas - frag ihn doch einfach mal, wie das sonst klappen soll, wenn Du mal nicht da bist, man weiß ja nie - nur als Beispiel Du mußt ins Krankenhaus... wäre doch viel einfacher wenn die Kleine es dann auch kennt, das der Papa sie ins Bett bringt
schnubl
schnubl | 16.07.2007
12 Antwort
auch Papa braucht wohl Regeln
also wir wechseln uns schon allein durch die Früh und Spätschicht meines Mannes damit ab - das läuft ganz automatisch schon und ich find es gut so. Vielleicht solltest Du ihn einfach drauf hinweisen, das es eben auch seine Tochter ist und er Dir damit auch Arbeit abnehmen würde
schnubl
schnubl | 16.07.2007
11 Antwort
antwort
für mich klingt das, als hätte er kein interesse an seinem kind. das find ich ziemlich traurig und echt schade! aber zwingen wirst du ihn nicht können. ich würde ihn nicht alleine tüddeln lassen, davor hat er scheinbar angst. du musst ihn mit einbeziehen, wenn DU was machst. beim wickeln zB "schatz, kannst du mir mal eine frische windel bringen?", oder beim baden "ich hab den waschlappen vergessen, kannst du mal?". da hat er keine angst, zu versagen oder dem zwerg weh zu tun, kann aber trotzdem aktiv was machen. obsi
obsession
obsession | 13.07.2007
10 Antwort
Danke!
Danke für die Erfahrungen und Tipps!Es ist so, dass er sich nicht mit ihr beschäftigt wenn sie schreit...er sagt immer, dass er das nicht könne.ICh habe ihn versucht zu motivieren und ihm gesagt, dass er das lernen muss. Es ist nicht so das ich ihn zwingen will, aber ich finde es schon wichtig, dass zwischen ihm und unserer kleinen eine Beziehung entsteht, ich denke für beide ist das wichtig! Ich habe es schon mal auspobiert, dass ich mich mit einer Freundin getroffen habe, dann rief er mich aber an und bat mich zurückzukommen, da er nicht klar käme. Ich werde jetzt mal zusammen mit ihm an die Sache rangehen und noch einmal mit ihm reden. Vielen Dank nochmal
JungeMami
JungeMami | 11.07.2007
9 Antwort
Danke!
Danke für die Erfahrungen und Tipps!Es ist so, dass er sich nicht mit ihr beschäftigt wenn sie schreit...er sagt immer, dass er das nicht könne.ICh habe ihn versucht zu motivieren und ihm gesagt, dass er das lernen muss. Es ist nicht so das ich ihn zwingen will, aber ich finde es schon wichtig, dass zwischen ihm und unserer kleinen eine Beziehung entsteht, ich denke für beide ist das wichtig! Ich habe es schon mal auspobiert, dass ich mich mit einer Freundin getroffen habe, dann rief er mich aber an und bat mich zurückzukommen, da er nicht klar käme. Ich werde jetzt mal zusammen mit ihm an die Sache rangehen und noch einmal mit ihm reden. Vielen Dank nochmal
JungeMami
JungeMami | 11.07.2007
8 Antwort
Mit ihm sprechen und ihn motivieren
Hallo JungeMami, sprich mit deinem Freund über deine Wünsche und Vorstellungen. Klär mit ihm ab was du von ihm gerne hättest, z.B. Unterstützung bei der Versorgung deines Engels. Geht es dir eher darum, daß er dich entlastet? Oder hast du das Gefühl dein Freund sollte sich einfach mehr mit deiner Tochter befassen, um eine Beziehung zu ihr aufzubauen? Letztendlich wird entscheidend sein, daß du ihn motivieren kannst sich mit eurer Tochter zu beschäftigen und er aus eigenem Antrieb gerne aktive Zeit mit ihr verbringen möchte. Ich hatte nach der Geburt unseres Sohns z.B. Hemmungen, ich war unsicher ob ich nicht etwas "kaputt" machen kann, weil er doch so klein und hilflos war... Dieses Gefühl hat sich aber schnell gelegt, und je mehr ich mich mit ihm befasst habe umso leichter ist es mir auch gefallen intuitiv das richtige zu tun. Ich rate dir auf jeden Fall davon ab deinen Freund ins kalte Wasser zu werfen. Wenn er unsicher ist und/oder nichts mit eurer Tochter anfangen kann, braucht er positive Motivation und keinen Druck. Das führt nur dazu daß er sich zurückzieht und Ausreden erfindet warum er dieses oder jenes nicht machen kann, oder abends länger arbeiten muss - beides habe ich bei einem Freund beobachtet, er hats mir "gestanden". Schöne Grüße und alles gute für euch drei! Gershwyn
Gershwyn
Gershwyn | 11.07.2007
7 Antwort
Paparitual
Wir haben es von anfang an so gemacht das mein Mann den kleinen Badet das ist ein ganz festes ritual und so hat mein Mann auch die angst verloren das er dem kind weh tut. Ich denke es ist ganz gut wenn man den Vater langsam ran führt damit er nicht überfordert ist. Such dir doch auch eine sache die er ganz alle machen soll, wenn er merkt was das für spaß macht, dann will er bestimmt auch bald mehr einbezogen werden. gruß littlenell
littlenell
littlenell | 11.07.2007
6 Antwort
kaltes wasser
ich kann mich solo-mami und lillysmum anschliessen: schau dass du ihm das kind abgibst und zwar nicht nur weil er so seine ängste abbauen kann, sondern auch weil er dadurch erleben kann, dass die beschäftigung mit diesem nicht sprechenden gut riechenden paket sehr viel spass machen kann. ich wäre aber vorsichtig, denn es kann auch nach hinten losgehen. wenn papa sich nicht so intensiv mit dem baby beschäftigt, dann ist es nicht sicher dass für das baby es gleich OK ist wenn es mit papa alleine bleibt . bei einer freundin war es so: sie war weg, das baby wollte nicht aufhören zu heulen, papa hat dann gesagt bitte so was erstmal nicht wieder... ich würde es als erstes also die sache gemeinsam angehen: gib ihm das baby, aber sei dabei. erzähl ihm was das baby besonders mag und bleib aber dann im hintergrund und lass ihn "schaffen". er macht das vielleicht anders, aber das kann genauso richtig sein und babys mögen den unterschiedlichen umgang den sie von mama und papa erfahren! wenn es dann gut läuft kannst du sie auch mal zu bettgehzeit alleine lassen und es wird ihm super spass machen! hast du mit ihm eigentlich schon darüber gesprochen? was sagt er eigentlich zum thema? lg, mameha
mameha
mameha | 11.07.2007
5 Antwort
Rituale einführen
jetzt wo die stillzeit zu ende ist kann sich mein mann gut um den kleinen mitkümmern und da er lange arbeitet ist er abends drann mit wickeln, schlafanzug anziehen... wir haben ein fischemobile in seinem zimmer hängen und nur er und papa streicheln vor dem zu bett gehen die fischis, das klingt kitschig aber das vereint... man sollte seinen partner auch nicht so oft kritisieren vielmehr "spielerisch" guck mal papa wie wir das schon so machen ... denn klingt es als ob du mit dem baby übst und papa kann sich das abgucken *grins* muss manchmal leider so sein vielleicht lässt du baby und papa auch mal ein bisschen mehr alleine damit sie sich in ruhe miteinander beschäftigen können liebe Grüße
Ebby07
Ebby07 | 11.07.2007
4 Antwort
Vater-Kind - Beziehungen ...
... können mánchmal sehr kompliziert sein. Du schreibst leider nicht, ob Du noch stillst oder ob Du ihr die Flasche gibst. Solltest Du stillen, erübrigt sich die Frage. Dann bringst Du sie die nächsten paar Monate ins Bettchen. Gibst Du ihr die Flasche, so solltest Du ihm vielleicht auch mehr zu trauen. Ich war 25, als ich meine erste Tochter auf die Welt brachte und wollte eigendlich alles allein machen und MEIN Baby nicht aus der Hand geben. Er hatte sich damals aber durchgesetzt und so durfte er auch ran. Vielleicht spielt bei Deinem Freund eine gehörige Portion Unsicherheit mit, Mann könnte ja was am Baby kaputt machen :-) Drück sie ihm immer wieder mal auf den Arm, holt sie Euch morgends in Euer Bett, lass ihn beim Baden mit helfen Männer/Väter können meist in dem Alter mit Babys noch nicht wirklich was anfangen - sie wissen einfach nicht was sie tun sollen. Auch sie müssen es erst noch lernen, denn sie haben nicht die Bindung zu dem Kind wie wir Mütter sie haben. Sobald sie älter werden gibt sich das meistens. Vielleicht sollest Du ihn wirklich ins kalte Wasser schmeißen und Dich mal mit Deinen Freundinnen verabreden. Auch DU brauchst mal hin und wieder eine Auszeit, denn nur weil Ihr jetzt ein baby habt, zieht das Leben nicht an Euch vorbei. LG, die Mami
Solo-Mami
Solo-Mami | 11.07.2007
3 Antwort
papa und kind
wenn noch leute da sind z.B. eltern , drück ihm das kind in die arme und warte ab er wird reagieren
gesine2312
gesine2312 | 11.07.2007
2 Antwort
Vielleicht hat er Angst?
Hallo, das gleiche Problem hatte ich auch.Der Papa meiner Kleinen ist allerdings unter der Woche auf Monage, sodass dies echt zum Problem wurde.Seitdem ich wieder arbeiten gehe, muß er quasi auch mit ran und es klappt fantastisch.Er badet sie, dann wird gegessen noch etwas gekuschelt und dann bringt er sie ins Betti, so wie ich es auch immer mache.Mach dir doch einfach mal einen Tag mit einer Freundin aus, an dem ihr euch unbedingt treffen müsst, zu der Zeit, zu der Eure Kleine Bettfertig gemacht wird, so merkt er vielleicht, wie schön es ist ein zufriedenes Kind nach einem aufregenden Tag ins Bett zu legen.Oder , du möchtest mal "sauber"machen, ziehst dein Kian und schickst sie los, wahrscheinlich mußt du ihn auch ins kalte Wasser werfen, damit er versteht, daß nicht nur du für die Kleine da bist.Sicher klingt das jetzt hart, aber bei mir hat das geklappt, er macht jetzt sehr sehr viel mit der Kleinen.Er hat mir auch gesagt, das er immer Angst hatte, was falsch zu machen, bis er die Möglichkeit hatte, mir zu zeigen, dass er kann und auch will. Lg LillysMum
LillysMum
LillysMum | 11.07.2007
1 Antwort
Beziehung zum Vater
also wir wechseln uns immer ab einen abend der papa und einen abend die mama.Beschäftigt er sich denn gar nicht mit der kleinen ?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.07.2007

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Fragen durchsuchen

Kategorie: Erziehung

Unterkategorien: