Kinder unsympathisch finden? Schlimm?

Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen
13.08.2017 | 21 Antworten
Hallo! Dieser Thread beinhaltet weniger eine Frage, er ist eher dem Ausk***en dienlich. :-)
Über besagtes Kind habe ich hier schon mal gepostet. Es ging um das garstige Kind einer Freundin, dass immer gleich rumkreischt und übergriffig wird, wenn meiner ihm zu Nahe kommt und tatsächlich ist es nach einem Gespräch mit meiner Freundin auch etwas besser geworden, AAAABER ich kann diesen Jungen (4) einfach nicht ab und ich glaube auf Grund seiner Art können das mehrere nicht. Immer dieses gläsersprengende, übertriebene, hysterische Gekreische wenn ihm mal was nicht passt, immer dieses Gejaule wenn er mal hinfällt und diese durch Verwöhnung hervorgerufene egozentrische, fordernde und materialistische Erwartungshaltung dieses Kindes machen es mir schlicht nur noch unsympathisch. Ich krieg das auch nicht weg. Er ist einfach in seiner gesamten Art so garstig, egozentrisch und verwöhnt, dass ich es nicht hinkriege nett zu ihm zu sein. Stattdessen versuche ich immer etwas auf Diszanz zu gehen und möglichst wenig mit ihm in Konatkt treten zu müssen. Nur kommt mir jedes mal die Galle hoch, wenn ich sehe wie meine Freundin und ihr Mann ihn weiter in diesem Verhalten bestärken mit ihrem grenzenlosen Verständnis, ihrem Verwöhnprogramm und ihrer Art mit Konflikten umzugehen.
Neulich waren wir zusammen einkaufen. Unsere beiden Söhne haben sich total hochgeschaukelt und nur Quatsch gemacht. Letztendlich bin nur ICH permanent eingeschritten und sie steht nur blöde da und macht nix. Ich habe beide mermals ermahnt, sie gebeten sich kurz an den Rand zu stellen und sich ruhig zu verhalten, habe ihren Sohn von den Kakteen weggeholt, an denen er schon anfing sich auszutoben und was macht er? Grinst mir frech ins Gesicht. Das würde meiner sich nie erlauben, wenn Erwachsene oder Fremde mit ihm schimpfen. Ich wollte dann mit beiden draußen warten, weil es ja drin offensichtlich nicht ging und sie fällt mir in den Rücken und sagt:"nö, er kann drin bleiben!" Später draußen wollte ich das nochmal thematisieren und sprach auch ihren Sohn an. Sie reagierte echauffiert, warum ich ihn denn nun gerade anspreche. Ich erklärte ihr nochmal die Situation und dass ich es zudem sehr respektlos finde, dass ihr Sohn anfängt zu grinsen und zu singen, wenn ich mit ihm spreche. Und anstatt dass sie mal ihm klarmacht, dass so ein Vehalten inakzeptabel ist, verteidigt sie ihn. "Das ist nunmal seine Art damit umzugehen, wenn er geschimpft wird. Er schämt sich dann..." Bitte? Also, mal davon abgesehen, dass ich selten so eine blöde Begründung gehört habe, ist es doch dann ihre Aufgabe ihrem Kind ein adäquateren Umgang beizubringen.Und ich habe in seiner Mimik genau gesehen, dass er sich einfach nur ins Fäustchen lacht. Genauso wie er es tut, wenn meiner mal Ärger kriegt & er mit Absicht um uns herumschleicht und grinst, weil er sich freut dass meiner angemeckert wird und dann (nachdem ich ihn schon mehrmals mit deutlichen Worten wegeschickt habe) noch heimlich durch den Türschlitz schaut.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

21 Antworten (neue Antworten zuerst)

21 Antwort
Ich habe besagte Freundin vor ein paar Tagen nochmal sachte auf das Thema aufmerksam gemacht. Sie streitet die Probleme gar nicht ab und findet vieles selber doof, nur wird sie wohl weiter ihre Schiene fahren, weil sie wohl nicht so recht den Zusammenhang zwischen ihrer Erziehung und dem Verhalten ihres Sohnes erkennt... naja @Schnurpselpurps: ja, genau so geht es mir auch. Der Kleine so eine richtig fiese garstige Type. Habe neulich auf ihn aufgepasst aufm Spieli weil Mama meinte, sie müsse jetzt auf wunsch des Kleinen extra los ein Eis kaufen, weil wir mit einem Eis zum Spieli kamen und man kann ihm doch nicht zumuten dann keines zu haben. Nachdem Mama weg war, warf er erstmal aus Neid meinem Sand ins Gesicht und versuchte ihn ständig zu ärgern. Nachdem ich ihn das erste mal ermahnt habe, versuchte er es weniger auffällig zu machen. Sein Blick als er bemerkte dass ich es gesehen habe sprach Bände. Man konnte richtig sehen wie ertappt er sich fühlte, weil er wusste dass er mist gebaut hat. Ach, die weiteren 15 Minuten legte er mal wieder ein Sondervorstellung hin, wie gehässig er sein kann. Dass er kaum Freunde in der Kita hat wundert mich da überhaupt nicht. Immer nur ich ich ich... :-/
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 17.08.2017
20 Antwort
Das kenn ich nur zu gut... http://www.mamiweb.de/fragen/dies-und-das/allgemeines/4501531_ich-muss-mir-das-von-der-seele-reden.html Und das war nicht der erste jammerthread von mir. Es hat nachgelassen mit dem Alter, mein grosser und er verstehen sich inzwischen, aber in manchen sitatuationen atme ich tief durch und überlege zweimal, ob ich was sage oder nicht...
teeenyMama
teeenyMama | 15.08.2017
19 Antwort
Ich oute mich dann auch mal. In meiner Verwandschaft gibt es ein Mädchen, jetzt 5. Sie wird erzogen wie ihre drei Geschwister, mit denen man durchaus klarkommen kann. Aber dieses Kind, sorry, ist BÖSARTIG. Nicht hyperaktiv oder so. Nein, bösartig, gemein, tückisch. Sie tut meiner Süßen auch heimlich weh. Als die Süße noch nicht trocken war, jedesmal provokant die Frage: "Hat DIE etwa immer noch Windeln an?" Und zwar ganz eindeutig nur, um damit zu SAGEN: DIE ist ja doof. Das merke ich daran, dass sie dauernd nur solche Fragen stellt. Widerlich. Und dann das gemeine Grinsen wenn man sagte, ja, xy hat noch Windeln. Oder die Süße will ihr eine Blume schenken. Schlägt sie ihr aus der Hand oder sagt, nee, die mag ich nicht. Heimliches Schubsen auf dem großen Trampolin. Oder extra doll springen, damit meine Süße Angst bekommt. Die weint und bittet drum aufzuhören, dann springt das fiese Gör extra noch doller. Grinsend. Fies grinsend! Aber neulich, da kam sie meiner Kleinen wieder mal quer. Hat ihr das Spielzeug weg genommen. Und die Kleine: Her damit das ist MEINS. Hat es ihr wieder weggenommen und deutlich Drohgebärden gemacht. Sich aufgebaut. Da hat sich das Monster geduckt. Seither ist das Verhältnis deutlich besser. Ich habe nur zugeschaut und in mich hinein gegrient.
Schnurpselpurps
Schnurpselpurps | 14.08.2017
18 Antwort
@Weidenkaetzchen Das kommt vor und ist einfach nur menschlich ;-) man kann einfach nicht alle mögen.
Steff201185
Steff201185 | 13.08.2017
17 Antwort
@Steff201185 Er ist ja jetzt seit etwa drei Monaten wieder ganztags in der Kita, weil jetzt beide arbeiten. Sie erzählt mir halt immer mal von Problemen, zB dass die Erzieherin meint er würde ab und an andere Kinder hauen und nachmittags wenn seine Freunde bereits weg sind nur noch allein bei der Erzieherin hocken. Naja und sonst halt ab und an die üblichen Probleme. Ich würde auch nicht sagen, dass sie keine Grenzen setzt, nur verzieht sie ihn halt in der Hinsicht, dass sie für soziale Schwächen kein richtiges Auge hat und mmn das fördert indem sie ihm zu wenig zutrauen/ zumuten, im Gegenzug aber mit Spielzeug und anderen materialistischen Gedöhns überhäufen und ihm zugestehen bei sämtlichen Angelegenheiten entscheiden zu dürfen. Nicht dass man das grundsätzlich nicht machen kann, aber doch nicht in so einem Ausmaß und vor allem nicht bei dem Verhalten. Letztendlich kann ich da natürlich auch nicht den Erziehungsguru spielen, weil ich mit Sicherheit auch Fehler mache. Ich mag sie ja als Freundin supergerne und mein Sohn mag diesen Jungen ja komischerweise auch und das würde ich ihm auch nicht antun, den nicht mehr sehen zu dürfen. Nur versuche ich die Häufigkeit der Treffen im überschaubaren Rahmen zu halten und ich sage meinem Sohn auch, warum ich nicht täglich solche Treffen wünsche. Desweiteren werde ich mich wohl nur noch draußen mit ihnen treffen, weil da doch etwas mehr die Möglichkeit besteht, dass man sich zumindest räumlich distanzieren kann... Trotzdem tat es gut sich das mal von der Seele zu schreiben und irgendwie ist es ja auch beruhigend sich eingestehen zu können: ich mag ihn einfach nicht.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 13.08.2017
16 Antwort
@Weidenkaetzchen So lange es die Eltern selbst nicht merken, dass sie daran schuld sind wird sich das wohl auch nicht ändern. Vielleicht bekommt es im Kindergarten ein wenig benehmen beigebracht, welches sich verfestigen kann. Leider schadet das ja langfristig auch den Kindern. Irgendwann dürfen sie nirgendwo mehr hin kommen, keiner möchte was mit ihnen zu tun haben. In der Schule kommt dann das richtige Drama, wenn sich die Kinder plötzlich an Regeln halten müssen und Mama sie nicht früher abholen kann weil alle doof sind. Hmmmm...... echt traurig sowas
Steff201185
Steff201185 | 13.08.2017
15 Antwort
Es liegt sicher hauptsächlich an ihnen, aber wenn man die falschen Schlüsse draus zieht und meint, dass man immer mehr geben und noch mehr auf sein Befinden und seine Wünsche eingehen muss, dann kann man sagen was man will. Meiner ist auch einer von der anstrengenden Sorte und ich habe oft meine Sorgen mit ihm. Nur ist das bei ihm ein anderes Kaliber bzw fällt das nicht mehr unter Phase, sondern scheinbar Charakter oder falsche Erziehung. Sie und ihr Mann sind ja selbst manchmal so genervt und es kam auch schon zu schlägen. Dann muss man sich doch auch mal eingestehen, dass da irgendwas schief läuft... sie beklagt ja selbst sein dauerndes Gemotze, verbucht es aber unter Phase oder typisch Kind.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 13.08.2017
14 Antwort
Also, er war ein Schreibaby und ist scheinbar was gewisse dinge betrifft hypersensibel. Das wäre so meine laiendiagnose. Nur würde ich dann doch eher auf eine reizarme Umgebung achten zu tun, versucht zu verhandeln und diskutiert ewig rum. Wenn meiner gerade mal tobt und bockt, laber ich doch nicht noch ewig auf ihn ein. Selbst die Großeltern sagen sie verwöhnt sie zu sehr. Sie bekommt von anderen Feedback diesbezüglich, nur sieht sie es nicht.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 13.08.2017
13 Antwort
Hey, ich kenne auch mehrere solche Kinder. Es wobei richtig unsympathisch ist mir nur ein kind. Ich hab noch nie ein so unverschämtes Kind mit 6 Jahren erlebt. Kam damals zu uns zum spielen. Tür auf, Schuhe aus und es ging los "ich mag Kekse " hab ihm dann erklärt, dass ich keine Kekse da habe ging dann aggressiv weiter "ICH MAG KEKSE" hab ihm dann nochmal gesagt ich habe keine da und wenn er Kekse möchte muss er nach Hause gehen, dann war Ruhe. Oder unterwegs wenn man ihn sieht und grüßt, dreht er sich um und dreht den Rücken zu. Ist aber unserem Sohn inzwischen auch zu blöde geworden. Der konnte nur dauernd erpressen.... bei den anderen Kindern sind die "probleme" meist hausgemacht. In 98% können die Kinder nichts dafür warum sie so sind. Mein Neffe ist auch sehr schwierig und bräuchte eigentlich eher mehr Aufmerksamkeit als andere. Leider bekommt er die nicht... es ist nicht immer leicht dies nicht das Kind spüren zu lassen und gelingt nicht immer. Aber man muss sich wirklich vor Augen halten, dass sich Kinder ja nicht aklein erziehen. 1 positives Beispiel ist ein Mädel im bekanntenkreis. Die Kinder mögen sich und sind nur 13 Tage auseinander. Früher war die so extrem und hat unserem Sohn wenn ihr was nicht gepasst hat ins gesicht gekniffen, dass er ne blaue wange hatte. Würde auch im Kiga oft an die Eltern weitergegeben, dass sie oft handgreiflich wird und üble schimpfwörter um sich haut . Heute ca. 2 Jahre später in denken wir uns sehr distanziert haben, spielen die großen oft so schön mit einander. Gerade heute im indoor-spielplatz gab es in 5 Std nicht eine Auseinandersetzung und die ham ununterbrochen miteinander gespielt. Ich glaube daher auch Kinder können sich zumindest ein wenig ändern. Aber wie gesagt in den wenigsten Fällen können die Kinder was dafür.
Steff201185
Steff201185 | 13.08.2017
12 Antwort
Kinder sind kleine Persönlichkeiten, unfertige Persönlichkeiten, aber nichts desto trotz Persönlichkeiten. Und jeder Mensch kommt mit bestimmten " Charaktären" klar, mit anderen nicht. Da spielt das Alter keine Rolle. Allerdings sind die Kinder oft nur bedingt schuld, meist sind es die Eltern, die es sauber vergeigt haben, aber eben auch die Genetik. Ich hab ja schon ab und zu über meinen liebreizenden Schwager geschrieben . Sein Sohn ist 9 und genauso ein K....brocken wie der Papa, mit der gleichen transienten Intelligenz seiner Mutter. Er ist einfach hinterhältig, lügt bis sich die Balken biegen und sein Vater frisst es natürlich, weil Sohnemann ja das Produkt seiner unfehlbaren Erziehung ist. Robs hatte ihn mal per Handy gefilmt, wie er die Kaulquappen aus dem Teich der Oma gefischt hat und zertreten hat, auf dem Film sieht man ihn sm Teich fischen und dann rumtrampeln. Robs: Hey, was machst du da? Doofer Junge: Fischbrei Robs rennt hin, rangeln, beide landen im Teich, Handy liegt im Gras, man hört nur die Geräusche.... Hinterher bei den Erwachsenen, doofer Junge: Robs hat Fische zertreten, ich wollte ihn abhalten, da hat er mich ins Wasser geschupst. Robs: Grosses Fragezeichen im Gesicht, checkt die Welt nicht und murmelg nur.....aber da waten doch keine Fische, nur Azubi-Frösche. Doofer Junge: Du weisst nicht mal wie ein Frosch aussieht Robs: Doch und ich weiss auch was Kaulquappen sind. Erwachsene motzen mit Robs, bis der es checkt, zeigt das Video. Was sagt mein Schwager: Das hast du doch zusammengeschnitten und fummelst doch ständig an solchen Sachen rum! Doofe Familie meines Freundes, alle Tatsachenignorant: Keines der Kinder wird bestraft, es steht ja Aussage gegen Aussage. Ein Video auf dem die ganze Konversation eindeitig zu hören ist und ein doofer Junge am Teich beim Fischen und ins Grastrampeln zu sehen ist, hat keine Beweiskraft......my ass!
SuseSa
SuseSa | 13.08.2017
11 Antwort
Es ist ja nicht so, dass so ein kleines Kind schon wirklich etwas dafür kann, wie es ist bzw wie es rüberkommt. Das ändert aber nichts daran, dass man es abscheulich finden kann. Und so wie du das beschreibst, tun die Eltern alles, damit es Kind sein Verhalten noch weiter festigt. Schlimm ist nur, wenn man meint ein solches Kind sei schon verantwortlich. Ist es denn sicher, dass dieses Kind ganz gesund ist?
Schnurpselpurps
Schnurpselpurps | 13.08.2017
10 Antwort
Es gibt einfach auch widerwärtige kleine Scheißer. Ob er ein solcher bleibt... bei dem Elternverhalten gut möglich.
Schnurpselpurps
Schnurpselpurps | 13.08.2017
9 Antwort
Es gibt einfach auch widerwärtige kleine Scheißer. Ob er ein solcher bleibt... bei dem Elternverhalten gut möglich.
Schnurpselpurps
Schnurpselpurps | 13.08.2017
8 Antwort
und wenn Du mit diesem Kind nicht klar kommst , solltest Du Dich nur noch mit der Mama des Kindes verabreden...z. B abends in einem Lokal oder Pub...somit werdet Ihr beide durch die Kinder nicht gestört....außerdem gibt es auch Kinder , sie zeigen durch so ein Verhalten , wenn sie jemand nicht mögen ....
130608
130608 | 13.08.2017
7 Antwort
es gibt Sympathie und Antisympathie....auch gegenüber Kinder....allerdings schreibst Du über dieses 4 jährige Kind als wäre es 20....die Freundin meiner Freundin hatte auch so ein wildes kind....meine Freundin hatte sich dann auch mal bei ihr über deren kind beschwert...die Freundin antwortete damals , dass sie sicher auch mal in Situationen kommt und das Kind etwas macht , dass der Mama nicht gefällt...die Freundschaft zerbrach.....und was soll man dazu sagen ....als das Kind meiner Freundin in dieses Alter kam , war ihr Kind auch so bockig und Ohren auf Durchzug...mittlerweile ist sie fast 17 Jahre alt und es eskaliert regelmäßig zwischen Mutter und Kind....am Besten man hält sich zurück , bis das eigene kind 18 ist , denn man weiß nie , wie sich das eigene Kind entwickelt...wenn die Kinder in die Pubertät kommen , wird es erst schwierig...
130608
130608 | 13.08.2017
6 Antwort
... oder du musst dich emotional davon lösen und denken "just enjoy the Show"... auch immer wieder schön wenn man sich lösen kann...aber so lange das eigene Kind leidet würde ich keinen Kontakt mehr haben. Dann lieber dem Junior erklären was falsche Freunde sind und dass es Mutti teaurig macht und ärgert wenn Mr. Tyran so mit ihm umgeht
Mami2o17
Mami2o17 | 13.08.2017
5 Antwort
So sehr wie dich die gesamte Situation ärgert hätte ich mit denen schon lange nix mehr zu tun... da könnte ich mich noch so gut mit Mutti verstehen, mein seelenheil und meine Nerven wären mir wichtiger.
Mami2o17
Mami2o17 | 13.08.2017
4 Antwort
@Mami2o17 Ich kriege ja oft mit wie er reagiert wenn er schimpfe kriegt und kenne ihn ja nicht erst seit gestern. Ich glaube auch unzerscheiden zu können, ob die Mimik nun Überforderung ausdrückt, oder Unsicherheit oder einfach nur belächelnd ist. Mann muss ihn wirklich mal erlebt und gesehen haben und dann sieht man, dass er da durchaus der Typ ist, der aus Respektlosigkeit lächelt. Schwer zu beschreiben. Mann muss es einfach gesehen haben.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 13.08.2017
3 Antwort
Das sein GROßES Zimmer überquillt, wegen dem ganzen Spielzeug muss ich wohl nicht erwähnen. So viel Spielzeug habe ich noch nie in meinem ganzen Leben besessen. Wir haben ein Schublade mit Autos, er hat eine große Kiste. Wir haben so 10 Kuscheltiere , er ein ganzes Regal. Zwei große Boxen bis oben hin gefüllt mit Lego, zwei Fahrräder, ein Dreirad, einen Trettraktor mit Anhänger zum Rumfahren in der Stadt, ein Laster zum Draufsetzen, lauter Plastikbauten, Züge, Klavier im Zimmer und es ist echt alles zugestellt und es kommt immer was dazu... Unterwegs muss er ständig was essen und schnorrt wie ein weltmeister. Also, ständig "Fresspausen" und sie bewaffnet mit mehreren Tupperboxen. Gab ja erst vor einer stunde Mittag... Sorry, ich musste mich mal über alles auslassen, was sich so angestaut hat. Wir bräuchten hier übrigens dringend Smileys :-) . Ich hoffe hier fühlt sich niemand angegriffen, wenn er sich in einigen Beispielen wiederfindet, aber es geht ja ums Gesamte und dass meine Freundin überhaupt nicht rafft, dass sie ihren Sohn zu einem materialistischen Egomanen erzieht. Feedback von Kita, Oma und anderen Eltern checkt sie gar nicht, weil sie immer für jeden Mist Verständnis aufbringt und überhaupt nicht merkt, dass man nicht immer nur geben kann, sondern auch mal fordern muss.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 13.08.2017
2 Antwort
Tatsächlich ist das Lächeln oft eine Reaktion auf Situationen mit denen ein Kind nicht umgehen kann. Es kann von dem Kind sogar als Entschuldigung gemeint sein.... es könnte also wirklich von ihm so gemeint sein, dass er dich anlächelt damit du ihn auch wieder anlächelst... So absurd wie es sich für einen Erwachsenen anhört/anfühlt... ist es dann doch nicht, wenn man überlegt dass Kinder ja gelernt haben Mimik und Gestik zu spiegeln um zwischenmenschliche Brücken zu überwinden. Der kleine Kerl kann ja nix dafür dass er so Grenzenlos ist und ihm nicht beigebracht wurde adäquat auf Schimpfe zu reagieren.... er kennt es nicht. Schuld sind die Eltern die wohl schlicht und ergreifend überfordert sind mit der Erziehung. Dass dich sein Verhalten trotzdem ärgert kann ich verstehen.... man muss ja nicht jeden sympathisch finden, auch nicht Kinder. An deiner Stelle würde ich einfach nichts mehr mit ihnen unternehmen wenn dich das Verhalten von Eltern und Kind so aufregt.... Macht ja dann auch keinen Spaß. Da du anscheindend auch keine Auseinandersetzung scheust, kannst du der Mutter ja deine Beweggründe erklären....die Reaktion auf deine Erkältung wäre allerdings spannend
Mami2o17
Mami2o17 | 13.08.2017

1 von 2
»

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Kategorie: Erziehung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading