Stillen - keine Milch mehr?

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
13.12.2009 | 7 Antworten
Hallo,

unsere Kleine ist ja nun drei Wochen alt, bis jetzt hat mit dem Stillen alles gut geklappt.
Bis letzen Donnerstag. Da wollte die Kleine Tag und Nacht fast Stündlich Trinken. Meine Hebamme meinte das währe ein Wachstumsschub und die Milch würde sich nun umstellen, es würde sich nun den neuen Bedürfnissen des Babys anpassen. So weit so gut.
Ich habe aber nun das Gefühl das ich eher weniger Milch habe. Die brüste werden nicht mehr so Prall wie vorher. Ich musste sogar mit Stillhütchen Stillen da die Süße sonnst die Brustwarze nicht fassen konnte. jetzt brauche ich das seit Freitag fast gar nicht mehr, davon abgesehen das die Kleine sich eh immer mehr weigert zu trinken wenn ich das Hütchen benutze. Außerdem ist mir aufgefallen, das die Kleine vorher relativ lange getrunken hat bis sich auch die Brust wieder entspannt und leer angefühlt hat, jetzt geht das sehr schnell. Also wenn die Brust überhaupt voll ist dann ist sie sehr schnell beim Trinken wieder weich und fühlt sich leer an.

Meine Kleine hatte einen Rhythmus von drei bis vier Stunden. Wobei ich sie oft wecken musste. Dann hat sie immer eine Brust getrunken und ist dabei dann eingeschlafen. Sie dann noch mal zu wecken um sie auch an der anderen Seite noch mal kurz anzulegen ist unmöglich. Nicht mal mit dem Trick das ich sie zwischendrin Wickel, sie ist dann nicht mehr wach zu bekommen. Also hat jede Brust Quassie sechs bis acht Stunden Zeit um wieder nachzufüllen. Das hatte auch gut funktioniert. Bis letzen Freitag halt. Jetzt will die kleine halt wesentlich öfter und länger Trinken. Aber die Brust kommt einfach mit der Produktion nicht nach, zumindest ist das mein Gefühl. Vor allem Nachts ist das ein Problem. Entweder habe ich ein fast dauer saugendes Kind an der Brust oder sie ist total unruhig und sucht nach der Milch quelle. Da hilft auch kein Nucki, sie will also nicht nur saugen sondern hat wirklich Hunger. Sie wirkt dann richtig verzweifelt.

Ich würde jetzt mal gerne von den Still erfahrenen Mamis wissen ob sich das für Euch danach anhört als würde meine Milch versiegen oder eher so als währe es tatsächlich nur der normale Übergang zu einer neuen Phase, wo bald der Bedarf unserer Kleinen wieder gedeckt werden kann.

Ich möchte nicht voreilig mit dem Stillen aufhören/aufgeben. Aber ich will die Kleine auch nicht mit dauer Hunger Quälen. Das ich selbst in so einer Übergangs Phase öfters gefordert bin und weniger Schlaf bekomme damit kann ich Leben, aber diese Ungewissheit und Hilflosigkeit macht einen noch zusätzlich zu schaffen.

Wer kann mir einen Rat geben?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

7 Antworten (neue Antworten zuerst)

7 Antwort
...
ging mir genauso. meine brust war auf einmal total weich und vorher war sie immer prall. aber es hat sich einfach alles eingespielt. mein sohn trinkt auch nur kurz. ich habe auch am anfang immer eine seite gegeben dann gewickelt und direkt die andere seite. dann hab ich nur eine gegeben weil es ausreichend war. jetzt gebe ich wieder beide seiten damit er länger gesättigt ist. zwischendurch trinke ich mal nen malzbier. es spielt sich alles ein. gebt euch nich etwas zeit. bei uns war es so nach 5-6 wochen eigespielt. trinkt sie denn oder nuckelt sie nur an der brust? um die 5. woche machen die babys nen sprung. da ist alles außer kontrolle. das spielt sich wieder ein. sonst kauf dir mal das buch oje ich wachse. das ist wirklich gut. LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.12.2009
6 Antwort
Nachtrag
Hier noch ein Link, der für mich hilfreich war und mir auch wieder Sicherheit gegeben hat: http://www.still-lexikon.de/45_stillprobleme.html#zuwenig
sinseven
sinseven | 13.12.2009
5 Antwort
Ich kenne
das Gefühl, dass die Brüste sich wie schlappe Turnbeutel anfühlen und man meint, dass sie nicht genügend Milch hätten. Aber Deine Brüste haben sich eigentlich nur der Nachfrage angepasst. Ich glaubte auch immer sie müssten prall sein und spannen. Ich denke, dass es der Übergang ist. Wenn Du Dir unsicher bist, kontaktiere noch mal Deine Hebamme. Meine ist dann immer gekommen und hat noch mal das Anlegen überprüft und mir wieder Sicherheit gegeben. Macht es Euch gemütlich beim Stillen-das wird bestimmt schon. Lg
sinseven
sinseven | 13.12.2009
4 Antwort
Ich dachte auch immer ich hab keine Milch mehr
aber dem ist nicht so. Ich habe das Gleiche erlebt wie du, aber deine Hebamme hat recht. Dein Kind hat einen Entwicklungsschub und das man da teilweise stündlich anlegen muss ist normal, das war bei mir auch so. Wenn das vorbei ist und die Kleine wieder ihren Rythmus einhält, normalisiert sich alles wieder. Dies ist der Punkt wo viele Frauen aufhören zu stillen, weil sie denken sie bringen es nicht mehr. Wenn sie nur eine Brust trinkt, kannst du die andere abpumpen, auch wenn dabei nicht viel rum kommt. Zumindest denkt der Körper dann nicht es wird nicht gebraucht. Das Abgepumpte kannst du sammeln und einfrieren oder du gibst es ins Badewasser, ist gut für Baby´s Haut. Ich habe zu dem eine Kanne Stilltee am Tag getrunken, Nachmittags mit meinem Schatz Malzkaffe und abends zum Fernsehen zwei Flaschen Malzbier. Zu dem hab ich am Tag mindestens eine 1, 5 Liter Flasche Wasser getrunken. Gib nicht auf!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.12.2009
3 Antwort
...
anlegen, anlegen, anlegen... Außerdem solltest du viel trinken, am besten malzbier und tees. auch an deine ernährung musst du denken. regelmäßig essen darfst du nicht vergessen. halte durch, dass ist wirklich nur so eine übergangsphase.
tinaneele
tinaneele | 13.12.2009
2 Antwort
Höre auf Deine hebamme - Deine Milch versiegt nicht !!!
So ist es bei jedem großen Wachstumsschub. Ich hab 2 x 6 Monate voll gestillt und hatte das also auch sehr oft. Gerade weil die Muttis annehmen, die Milch versiegt geben sie das stillen sehr schnell auf, leider ..... Höre bitte auf Deine Hebamme. Trinke Deinen stilltee, ernähre Dich gesund und leg an nach Bedarf - auch wenn das jede stunde ist Klar trinkt das Kind schneller: es wächst und hat mehr Kraft. Die Milch bildet sich wärend des Stillens und auch danach ständig. Nach einer Stunde hast Du immerhin 50% der getrunkenen Milchmenge in der Brust. Dein Körper muß sich auf die Nachfrage einstellen. Fütterst Du zum Beispiel zu, so fehlt dem Körper dieses Signal und er würde nix produzieren Angebot = Nachfrage Stille weiter, lass die Hütchen vielleicht wieder weg und vertraue Dir und Deinem Kind. Solange Windeln feucht sind. Lippen nicht rissig und die Fontanelle nicht eingefallen ist ist alles OK LG
Solo-Mami
Solo-Mami | 13.12.2009
1 Antwort
trinke
viel malzbier das hilft, regt die milchproduktion an!
jennie81
jennie81 | 13.12.2009

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

reicht die Milch
20.08.2012 | 3 Antworten
Zu wenig Milch?
24.02.2012 | 20 Antworten
richtig stillen - wie?
16.05.2011 | 6 Antworten
Milch wird weniger und weniger :(
27.04.2011 | 12 Antworten
Zu wenig Milch?
20.01.2011 | 7 Antworten
Immer noch Milch in der Brust
23.09.2010 | 4 Antworten

In den Fragen suchen


uploading