Stillen Antibiotikum

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
04.12.2007 | 5 Antworten
Hallo Ihr Lieben,

diese Frage wurde wahrscheinlich schon tausendmal beantwortet, ich stelle sie aber trotzdem nochmal.
Ich habe von meinem Zahnarzt ein Antibiotikum verschrieben bekommen, mit der Aussage, dass das nicht anders ginge und ich halt so lange abpumpen und Fertignahrung füttern sollte. Was ich nun auch seit 4 Tagen tue. Allerdings wird meine Milch immer weniger von angefangene knapp 200 ml pro abpumpen komme ich nun nur noch auf 80 ml. Habe nun Angst, dass ich später nicht weiter stillen kann, weil keine Milch mehr kommt. Müsste das noch bestimmt weitere 7 Tage durchziehen.
Nun habe ich aber gelesen, dass man trotz Medikament weiter stillen sollte und im Beipackzettel steht unter Nebenwirkungen auch nur etwas von Durchfall bei den Nebenwirkungen fürs Kind.
Hatte nun auch schon überlegt, dass Medikament wieder abzusetzen und lieber weiter zu stillen bevor es nicht mehr geht.
Was würdet Ihr mir raten.

Vielen Dank und liebe Grüße,

Vanessa
Mamiweb - das Mütterforum

8 Antworten (neue Antworten zuerst)

5 Antwort
Auszug aus einem Fachbuch
Hallo Vanessa, was bekommst du denn für ein Medikament. Ich selbst habe mich vor längerer Zeit diesbezüglich mal schlau gemacht, da ich keinesfalls mit dem Stillen aufhören wollte und es auch stillfreundliche Medikamente gibt. Laut Empfehlung des Fachbuches "Arzneiverordnung in Schwangerschaft und Stillzeit", von Schaefer/Spielmann, 6. Aufl. 2001, 468 können Tetracycline, also auch Doxycyclin und Minocyclin, gegeben werden. Zu Ibuprofen ist zu finden: "Ibuprofen hat eine Halbwertszeit von nur 2 Stunden. Bei therapeutischer Gabe von 800-1600 mg/Tag fand man kein Arzneimittel in der Muttermilch. Die Nachweisgrenze wurde in den beiden vorliegenden Untersuchungen mit 1 bzw. 0, 5 mg/l angegeben. Über Nebenwirkungen bei gestillten Kindern wurde nicht berichtet." Wenn ich du wäre und eins der angegebenen Medis bekommen würde, dann würde ich sofort wieder mit dem Stillen anfangen. Für dein Baby ist es einfacher aus der Flasche zu trinken als aus der Brust , so daß es sein kann, daß zu langes Füttern aus der Flasche ein Verweigern der Brust nach sich zieht. Du musst es aber für Dich entscheiden. Gruss Kirsten
pia261106
pia261106 | 04.12.2007
4 Antwort
Hallo
Weiß nicht aber ich mußte die ganze Schwangerschaft sowie danach Antibiotika nehmen da bei mir ne Nierenbecken verengung festgestellt wurde und somit meine Niere Dauergestaut war und ich so ein Blasen Nieren Katheter hatte sowie ein zentral durch den Rücken hatte Mir wurde nie gesagt das ich deswegen nicht Stillen kann daher bin ich etwas verwundert das Sie dir zur Fertig Nahrung raten Ich würde an deiner Stelle weiter stillen was soll den da passieren und wenn nichts im Beipackzettel steht kanns ja nicht so schlimm sein Liebe Grüße Antje
Assucena
Assucena | 04.12.2007
3 Antwort
Danke
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Da ich morgen sowieso mit dem Kleinen zur Ärztin muss, werde ich das nochmal erfragen. Bis dahin werde ich wohl mit dem Pumpen noch über die Runden kommen. Danke und viele Grüße
Fynnland
Fynnland | 04.12.2007
2 Antwort
Antibiotikum beim Stillen..
Hallo, ich Stille zwar nicht aber ich denke wenn du jetzt abgepumt hast würde ich es die restlichen Tage halt noch durchziehen. Ich selbst war in der Schwangerschaft von 9 Monaten 7Monate Dauerpatient mit Zahnwurzelbehandlung an 6 Zähnen... habe sogar ein Antibiotikum bekommen.Das Antibiotikum geht meißtens wenn überhaupt nur in geringen mengen in die Muttermilch.Aber wie gesagt ich denke ich würde es auch so machen und weiter abpumpen!
1kiara
1kiara | 04.12.2007
1 Antwort
Meine Erfahrungen ...
Ich hatte das gleiche Problem: mein Zahnarzt sagte, dass ich nicht weiter stillen könnte mit dem Antibiotikum. Ich habe dann aber auch bei der Kinderärztin und meinem Gynäkologen und der Hebamme nachgefragt und die habne mir alle gesagt, dass ich auf jeden Fall weiter stillen soll, weil die Vorteile des Weiterstillens die ev. nachteiligen Wirkungen eines Antibiotikums übertreffen. Meine Kinderärztin meinte auch, dass das allgemein der aktuelle Stand der Kindermedizin sei und dass halt ein Zahnarzt da nicht am letzten Stand ist und sicherheitshalber das sagt, was im Beipacktext steht ... Zur Sicherheit würde ich auch noch deinen Kinderarzt fragen - und speziell für das Antibiotikum fragen, das du nimmst; ich kann mich nicht mehr erinnern, was ich damals genommen habe ... Ich hoffe ich konnt dir helfen! FlorasMami
FlorasMami
FlorasMami | 04.12.2007

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

ausschlag nach antibiotikum?
06.03.2011 | 1 Antwort
Antibiotikum hilft nicht
23.02.2011 | 4 Antworten

Fragen durchsuchen