Startseite » Forum » Beruf und Karriere » Allgemeines » Vollzeitjob und Kind

Vollzeitjob und Kind

Jessiemama
Ich brauche mal ein Feedback von Müttern in ähnlicher Situation. Meine Tochter ist zwei und ich arbeite seit drei Monaten wieder Vollzeit, gezwungenermaßen, weil papa abgehauen ist. Sie hat keinen Kindergartenplatz, geht nur drei mal wöchentlich vormittags in eine Spielgruppe danach zu Oma und Opa. Sie ist mit der Sprachentwicklung schon ziemlich weit, kriegt also auch viel mit. Seit einiger zeit will sie auf einmal ständig ein Baby sein, redet in piepsstimme und
heult dauernd vor sich hin. Ich mache mir Sorgen, dass ich nicht genug für Sie da bin und sie sich deswegen so verhält. Sie ist zur Zeit auch echt frech, so kenn ich sie garnicht. Oder ist das einfach nur eine von vielen Phasen, die in diesem Alter ständig wechseln? Mich würde mal interessieren , wie andere kinder in dem alter so drauf sind. Danke für Antworten!

t

von Jessiemama am 10.09.2010 22:22h
Mamiweb - das Babyforum

7 Antworten


4
reggaejessy
.....
bin bzw war, ist einer ähnlichen situation... um meine situation zu erklären, bräuchte ich hier 3 seiten;-) also, meine lütte hat sich auch so benommen, allerdings, musste sie einen kigawechsel mitmachen:-(der alte kiga, ging nur bis 12.30uhr under neue, bis 16.30uhr... sie war richtig argessiv, wollte nicht mehr zu oma und opa bis zum 1 tag im neuen kiga....echt, ab da an ging gar nichts mehr.....wie gesagt, agressionen, sie tat auch so, als ob sie ein baby wäre und wollte nicht mehr von mir weg....das ende vom lied:ab dem 01.10 geht sie wieder in ihren alten kiga und ich bleibe weiter für sie zu hause....ich muss dazu sagen, dass der neue kiga, in den sie gewechselt ist, echt scheisse war....grauselig, da wäre ich als kind, auch nicht glücklich gewesen.....aber nu freut sie sich, auf ihren alten kiga und ich muss weiter @home bleiben....sorry für die lange story....
von reggaejessy am 10.09.2010 22:40h

3
allblondo
....
hallo, es ist ganz normal in diesem Alter, und dazu vllt auch die Umstellung, du musst ihr zeit geben und die restliche zeit die dir bleibt einfach intensiver nutzen. Ich bin damals nach 2 Jahren Vollzeit arbeiten gegangen, sie war vormittags bis halb drei in Krippe und danach bei der Tagesmama. War nicht einfach für mich und auch nicht für sie, aber sie ist sehr selbstständig geworden und hat es gut verkraftet das mama und papa geld verdienen müssen. Sie kam sehr oft an und sagte zu uns das sie uns lieb hat und das war ein Zeichen für uns das sie sich wohl fühlte bzw das es ihr gut geht. Gib Ihr Zeit, es wird schon. Lg
von allblondo am 10.09.2010 22:35h

2
dreimalmami
für
deine tochter ist es genauso eine umstellung wie für dich-laß ihr zeit, das wird schon. es ist nicht immer wichtig, wieviel zeit man mit seinem kind verbringt, sondern wie man die verbleibende zeit mit seinem sprößling nutzt! abends eine kuschelrunde und ein schönes bilderbuch sind oft mehr wert, als eine mama, die den ganzen tag zuhause ist. bei meinem ersten kind bin ich auch recht früh wieder arbeiten gegangen-sie ha keinen schaden genommen.
von dreimalmami am 10.09.2010 22:26h

1
Nicki08272
------------
also ich kann dir jetzt von der situation an sich nicht weiterhelfen da ich nicht in so einer situation bin. ABER ich kann dir sagen dass, das alter so ab 2 teilweise echt schwierige werden kann weil sie da in so ne blöde phase rein kommen so war es zumindest bei meinen 2. Und ich kenne eine kinderarzthelferin, die hat mir erzählt, das der kinderarzt keine 2 U-Untersuchungen, die mit 2jahren glaub U6 oder U7 ist das, hintereinander macht weil er nach so einer untersuchung erstmal ne kurze pause braucht.
von Nicki08272 am 10.09.2010 22:25h


Ähnliche Fragen






Benutzername
Passwort


X

Mamiweb - das Portal für Mütter