mutterschutz

littlenell
littlenell
25.02.2008 | 12 Antworten
Wo grade diese diskusion wegen der arbeit war, da fällt mir auch noch ne frage ein ..
darf man trotz schwangerschaft in der probezeit gekündigt werden?
ich werde demnächst wieder arbeiten müssen aber wir wollen auch bald ein zweites Kind .. wenn ich dann noch in der Probezeit bin können die mich gleich wieder kündigen? oder soll ich lieber warten bis die Probezeit um ist?
Mamiweb - das Mütterforum

15 Antworten (neue Antworten zuerst)

12 Antwort
........
Also nix gegen die aussagen hier, aber ich habe selber rechtskunde gehabt und ich habe auch das rechtskundebuch, und dort steht deutlich drinne das du selbst wenn du schwanger bist probe und zeitverträge gekündigt werden dürfen.und wenn sie in der probezeit ist zählt das als probevertrag.....sie kann also gekündigt werden....Am besten machst du dich selber schlau, frag ein anwalt für arbeitsrecht, habe ich nämlich auch gemachtg, dann biste auf der sicheren seite.......
Sweety26
Sweety26 | 25.02.2008
11 Antwort
@thingamajig
ja das wäre super lieb wenn du mir da was schicken könntest, ein link würde auch schon reichen dann les ich das selber nach :-) gehe jetzt gleich ins bett lese es aber morgen auf jeden fall danke für deine infos :-)
littlenell
littlenell | 25.02.2008
10 Antwort
@littlenell ... die zweite
... muss mal nachschauen, wie sich diese Behörde genau schimpft. Ich schicke Dir nachher eine Mail, ok?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.02.2008
9 Antwort
@littlenell
Dass Du nicht aus Spaß und Langeweile wieder arbeiten gehen möchtest kann ich mir gut vorstellen. Und ich möchte Deine Entscheidung oder die Gründe dafür auch keinesfalls schlecht reden. Vielleicht reagiere ich so, weil ich diese Situation nicht aus persönlicher Erfahrung kenne. Übrigens: Beim Vorstellungsgespräch darf man Dich zwar nach Deiner Familienplanung fragen, ABER: da diese Frage nicht zulässig ist, brauchst Du sie entweder gar nicht oder nicht wahrheitsgemäß beantworten. Hast Du Dein Arbeitsverhältnis dann begonnen, kann eigentlich nichts mehr passieren. Wobei ich mir nicht sicher bin ist, wie es aussieht, wenn Du den Vertrag unterschrieben, aber Deinen ersten Arbeitstag noch nicht hattest. Ob dann auch schon das MSchG greift ... da müsste ich nochmal nachlesen.
thingamajig
thingamajig | 25.02.2008
8 Antwort
@thingamajig
und wer oder wo ist diese Arbeitsschutz zuständige Behörde???
littlenell
littlenell | 25.02.2008
7 Antwort
Und bei befristeten Arbeitsverträgen
ist das ein kleines bissel anders. Hier wird das Arbeitsverhältnis nicht durch Kündigung beendet, es wurde nur auf eine bestimmte Zeitdauer abgeschlossen. Und wenn diese Zeit rum ist, ist es rum. Die Begründung "wir verlängern nicht, weil sie schwanger sind" ist eine ziemlich blöde Begründung dafür, dass der Vertrag nicht verlängert wird. Hat aber nichts mit dem MuSchG zu tun. Nochmal, wenn Du in der Probezeit gekündigt wirst und diese auch wirksam wird, muss die für den Arbeitsschutz zuständige Behörde zustimmen. Da musst Du schon beim Klauen erwischt worden sein, oder sonst was schlimmes gemacht haben, damit der Vertrag mit "verhaltensbezogenen" Gründen gekündigt werden kann.
thingamajig
thingamajig | 25.02.2008
6 Antwort
@thingamajig
aber was soll man denn machen wenn das geld nicht reicht... arbeitslosengeld gibt es ja auch nicht ewig und man weiß ja auch nicht wie lange es dauern wird nachdem man die pille abgesetzt hat... wir können es uns leider nicht leisten nur vom gehalt meines mannes zu leben. wenn wir das könnten würde ich auch nicht arbeiten gehen müssen.
littlenell
littlenell | 25.02.2008
5 Antwort
Das stimmt so nicht ganz!
Besteht eine Schwangerschaft, greift der besondere Kündigungsschutz des Mutterschutzgesetzes. Es darf nur nach Zustimmung der zuständigen Behörde. Nur wenn die nach Prüfung der kompletten Sachlage der Kündigung zustimmen, wird diese auch wirksam. Ob es generell "nett" ist, einen neuen Job zu beginnen und schon zu wissen, dass man nach einem halben Jahr wieder weg ist, ist eine andere Frage. Für mich käme das nicht in Frage, dem Arbeitgeber entstehen Kosten für die Stellenausschreibung/Anzeige, die Vorstellungsgespräche usw. Ich könnte das nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Doch das ist meine persönliche Meinung.
thingamajig
thingamajig | 25.02.2008
4 Antwort
hm blöd...
aber danke für eure antworten... dann müssen wir wohl mal gucken wie wir das mit der kinderplanung machen...
littlenell
littlenell | 25.02.2008
3 Antwort
probezeit
ja das darf der arbeitgeber.
NAMU
NAMU | 25.02.2008
2 Antwort
.........
Also ich habe mich schlau machen müßen weil mir haben sie den vertrag nicht verlängert wegen der ss....Man hat mir nur gesagt das bei Probe und Zeitvertragen kein kündigungsschutz zählt.......
Sweety26
Sweety26 | 25.02.2008
1 Antwort
ja er kann dich kündigen
an deiner stelle würde ich dan lieber noch warten
Anne-Kathrin
Anne-Kathrin | 25.02.2008

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Mutterschutz!
04.09.2008 | 18 Antworten
Mutterschutz
03.09.2008 | 6 Antworten

Fragen durchsuchen

Kategorie: Beruf und Karriere

Unterkategorien: