Unterhalt durch JA oder Anwalt?

astrosternle
astrosternle
25.08.2008 | 11 Antworten
Hallo!

Habe einen kleinen Gewissenskonflikt. Mein Nochmann ist seit 5 Wochen ausgezogen. Nun hat er auch wieder eine Arbeit, bekommt am nächsten 15. sein erstes Gehalt.

Nun habe ich noch keinen Unterhalt von ihm erhalten, er hatte das Gehalt vom Juli für den August bis auf einen kleinen Teil für sich da gelassen, somit wäre für mich der Unterhalt für August ok.

Nun weiß ich nicht ob ich über das JA eine Beistandschaft einrichten soll, damit zukünftig der Unterhalt geklärt ist (er weiß noch nicht was er genau verdienen wird). Oder ob ich dies meiner Anwältin übergeben soll?

Morgen habe ich ein erstes Beratungsgespräch bei einer Anwältin, habe mir einen Beratungsschein geholt. Ich bin mir unsicher, weil mein nochmann und ich uns eigentlich gütlich einigen wollen und er auch gewillt ist Unterhalt zu zahlen.

Allerdings habe ich schon viel Schlechtes über eine Beistandschaft gehört, daß sie nicht so fleißig sind wie ein Anwalt.

Hat hier einer Erfahrung und kann mir Tips geben was ich am besten machen soll? Möchte keinen Rechtsstreit hervorrufen nur weil ich jetzt zum Anwalt gehe, denn an sich will er ja zahlen, aber ich muß ja denke ich irgendwo einen Titel erstellen lassen oder nicht?

Auch haben wir Schulden, deswegen möchte ich mich auch beim Anwalt informieren, was ich beachten muß usw. Ach ja, an eine Scheidung denkt bis jetzt noch keiner von uns, ist ja auch noch recht frisch, auch wenn er schon ne neue Beziehung hat, es geht grad nur um den Unterhalt und da bin ich mir total unsicher.

Danke Claudia
Mamiweb - das Mütterforum

14 Antworten (neue Antworten zuerst)

11 Antwort
hallo
Ja, ok, geb dir dann bescheid. Denke beim unterhalt werden auch bei ihm die schulden berücksichtigt. Laß mich da mal überraschen und hoffe, daß ich nicht allzu blauäugig bin und hinterher enttäuscht werde. LG Claudia ;-)
astrosternle
astrosternle | 25.08.2008
10 Antwort
Unterhalt
So genau weiß ich das leider nicht mehr . Es kann gut sein, dass er aufgrund des geringen Gehaltes weniger zahlen muss, das muss aber genau ausgerechnet werden. Ob man dann noch von irgendwo etwas dazubekommen kann, weiß ich leider nicht. Es würde mich aber mal interessieren, was hierzu dein Anwalt sagt. Wäre nett, wenn du mir das mal schreiben könntest. Ich hab damals wohl oft diese Eheverträge schreiben dürfen für Eheleute, die sich trennen bzw. scheiden lassen wollten. Daher weiß ich das noch mit den Verträgen. Aber wie genau Unterhalt ausgerechnet wird hab ich leider nicht gelernt.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.08.2008
9 Antwort
Dankeschön Bärchenmami!
Hallo! Ja, das beruhigt mich doch etwas. Ist nur so, wenn ich mir z.b. die Düsseldorfer Tabelle anschaue, dann müßte er wohl doch mehr zahlen, als er denkt und das kann er aufgrund seines geringen gehaltes wohl nicht. Also frage ich mich auch, ob ich dann nur den UV bekommen würde oder dann einen Teil von ihm und einen teil vom amt? LG Claudia
astrosternle
astrosternle | 25.08.2008
8 Antwort
Unterhalt
Bei dem Beratungsgespräch mit dem Anwalt kannst du dir lediglich ausrechnen lassen, was dein Mann an Unterhalt zahlen muss. Du klagst es nicht automatisch ein, du musst eigentlich nicht einmal einen Titel erwirken. Es wäre mit dem Titel "hinterher, wenn er nicht mehr zahlen könnte/wollte" einfacher für dich, eine Zwangsvollstreckung einzuleiten, ohne groß warten zu müssen, bis du Geld bekommst. Du musst aber - wenn du nicht möchtest - keinen Titel erwirken. Vielleicht könnt ihr auch mithilfe eines "Ehevertrages" den Unterhalt, Zugewinn, Versorgungsausgleich für den Fall der Scheidung regeln. Aber da würde ich mich ausführlich vom Anwalt beraten lassen.
Bärchenmami
Bärchenmami | 25.08.2008
7 Antwort
???
Hmm, also hab ich das jetzt richtig verstanden, daß ich eine beistandschaft nicht brauche, weil mein nochmann ja zahlen will? Wir hatten bis jetzt festgelegt, daß er mir 300, - EUR zahlt, das was mir die UVK zahlen würde. Jedoch muß ich ja wissen wieviel er zahlen müßte, ist ja soviel ich weiß vom gehalt abhängig? Und wenn ich das nun dem anwalt übergebe, dann klage ich das ja auch irgendwie ein oder nicht? Sollte ich dann den Unterhalt, wenn er sein Einkommen kennt beim anwalt oder JA zur kostenlosen Berechnung angeben und alles "unter der Hand" regeln oder MUSS ein Titel gegen ihn erhoben werden? Sorry, alles noch neuland für mich! Danke Claudia
astrosternle
astrosternle | 25.08.2008
6 Antwort
Unterhalt
Es ist nicht schlimm, wenn du ein Beratungsgespräch beim Anwalt wahrnimmst. 1. kannst du dir den genauen Unterhaltsanspruch ausrechnen lassen 2. kann der Anwalt dich genau beraten, ob du einen Titel erwirken solltest Eine Beistandschaft halte ich auch erst dann für sinnvoll, wenn dein Noch-Ehemann keinen Unterhalt zahlen kann bzw. will. Ansonsten würde ich es - schon wegen der Kinder - versuchen gütlich zu regeln. Und das geht garantiert auch mit einem Beratungsgespräch beim Anwalt.
Bärchenmami
Bärchenmami | 25.08.2008
5 Antwort
beistandschaft nein danke
also ich habe vor 4 1/2 jahren eine gemacht und bei meiner großen und das hat immer noch kein ende. ich habe morgen auch ein termi beim anwalt bin auch hin und her gerissen aber das geld vom unterhalt wird ja auch überall eingerechnet.
lalu1428
lalu1428 | 25.08.2008
4 Antwort
Beistandschaft
für meine tochter macht das alles das jugendamt, ich bin zufrieden damit, der KV zahlt den Unterhalt auf eigenen wunsch auch ans JA, die haben eine Mündelkonto für sie , weil er behauptet, mir könne man nicht trauen. das gute dabei: wenn er mit zahlungen in verzug ist, mahnen die ihn gleich an, ich brauch gar nix machen, werde sogar vom JA noch informiert. Allerdings hat er sich gleich von anfang an quer gestellt, wollte vaterschaft nicht anerkennen, Vaterschaftstest wollte er auch, hat JA ein gutes halbes hingehalten, bis die mit Klage drohten und da gings dann auf einmal. ich habe nur gute erfahrungen gemacht
Philomena
Philomena | 25.08.2008
3 Antwort
also ich habe mit der beistandschaft
nur gute erfahrungen gemacht! der gute mann vom JA stand meinem ex so dermaßen auf den zehen, dass dieser sich schon nicht mehr gewagt hatte, etwas dagegen zu sagen! mittlerweile musste ich das JA schon bremsen, da sich inzwischen alles geregelt hat und das verhältnis zu meinem ex wieder gut ist!
assassas81
assassas81 | 25.08.2008
2 Antwort
Unterhalt
Mein Ex und ich hatten vor der Scheidung das ganze unter uns geklärt und es lief alles gut, seit der Scheidung ging alles über unsere Anwälte, da es mit seiner neuen Frau ein paar Probleme gab. Aber ich braucht bis jetzt keine Beistandscahft zu machen, da mittlerweile alles super klappt und der Unterhalt sogar von der neuen Frau überwiesen wird.
aurelie81
aurelie81 | 25.08.2008
1 Antwort
Unterhalt
DU bist VERPFLICHTET jede Dir bekannte Verändereung dem Jugendamt bzw. der Unterhalskasse mit zuteilem. Wenn Du es nicht tust, kann sich das für Dich negativ auswirken Eine Beistandschaft macht nur Sinn wenn sich der andere Elterntei unkooperativ verhält LG PS: meine Beistandschaft ist super ... hab ne ganz tolle Mitarbeiterin
Solo-Mami
Solo-Mami | 25.08.2008

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Ist hier zufällig ein Anwalt
25.06.2012 | 3 Antworten

Fragen durchsuchen