Kleine Überraschungen beweisen ehrliche Unterstützung während der Schwangerschaft

schwangere frauWer eine Schwangere kennt, der weiß, dass sie und ihr Partner beide eine schöne und besondere, jedoch auch aufreibende Zeit erleben. Gerade in dieser Zeit können Freunde, Verwandte oder Bekannte ihre Unterstützung beweisen. In dieser Phase sind Streit oder gar eine Trennung der Partner das Letzte, was das Ungeborene und die Beziehung der jungen Eltern brauchen können. Ein Weg, dieser Bereitschaft zur Hilfe Ausdruck zu geben, sind Aufmerksamkeiten. Dabei müssen diese nicht immer auf die Schwangerschaft bezogen sein.

Was macht Schwangeren überhaupt zu schaffen?

Offensichtliche Probleme haben Schwangere, sich zu bewegen, je mehr der Bauch wächst, beispielsweise

  • auf Fußwegen
  • beim Autofahren (Platz zwischen Sitz und Lenkrad)
  • beim Treppensteigen
  • beim Fahrradfahren

Daneben leiden die Schwangeren auch unter körperlichen Beschwerden, darunter

  • wochenlange Übelkeit
  • heftiges Steigen und Sinken des Blutzuckerspiegels (Schwangerschaftsdiabetes)
  • überdurchschnittliche Müdigkeit
  • Sodbrennen
  • Rückenschmerzen
  • Schlafproblemen (vor allem gegen Ende der Schwangerschaft)

Da diese Probleme für die Frau Stress, Traurigkeit oder sogar Wut bedeuten, wirkt sich dies auch auf den bisher nicht erwähnten Partner aus. Im Regelfall ist dieser jedoch von der Erfahrung der Schwangerschaft, insbesondere wenn es die erste ist, emotional genauso mitgenommen. Zusätzlich geht er dabei für gewöhnlich weiterhin seiner Arbeit nach. Ein Streit wirkt aufgrund der geschilderten Problemstellungen besonders belastend.

Zur Schwangerschaft passende Geschenke

Zahlreiche Geschenke oder Überraschungen eignen sich daher, um den jungen Eltern in dieser Phase Unterstützung zu zeigen. Zunächst gibt es Geschenke, die zur Schwangerschaft passen.
Ein besonderes Geschenk ist eine Rose von Jericho. Dies ist eine tote Wüstenpflanze, die beim Gießen sofort aufblüht – ein Effekt, der bei der Pflanze wiederholt werden kann. Sie symbolisiert das erwachende Leben oder nach einem Streit das Aufblühen der Liebe.

Wer weiter weg wohnt oder wenig Zeit hat, kann auch selbst gestaltete Karten mit Symboliken der Geburt an die werdenden Eltern versenden. Eine professionelle Gestaltung von Babykarten kann man auf Portalen wie Kartenengel.de selbst vornehmen. Dabei kann man selbstständig Fotos und Text einfügen. Wenn mehrere Leute, beispielsweise eine Familie mit mehreren Mitgliedern oder ein Freundeskreis, sich an den Unterstützungskarten beteiligen wollen, wird das dabei günstiger. Genauso kann man dies bei weiteren Artikeln wie Aufklebern handhaben.

Eine andere Idee besteht darin, selbst mit Stoffmalfarbe ein T-Shirt für die Mutter oder auch den Partner zu gestalten. Dabei kann man ihre Lieblingssymbole, ihren Namen, ihre Lieblingsfarben oder ähnliches verwenden. Sprüche wie „Baby an Bord“ oder „Loading“ und die Angabe einer Prozentzahl bringen den Humor zurück in das zuweilen stressige Leben während der Schwangerschaft.

Spielzeug oder Hygieneartikel sind auch geeignet. Windeln sind nicht immer billig, also ein durchaus sinnvolles Geschenk. Aus Windeln kann man übrigens eine Windeltorte machen. Rasseln oder Stofftiere mit kindgerechten Designs machen auch Sinn, allerdings sollte man sich vergewissern, dass das Kind nicht von allen Bekannten solche Artikel erhält. Ein Geschenk-Klassiker zur Geburt sind Salzteig-Figuren oder –Motive mit dem Namen des Kindes, sobald dieser feststeht.

Geschenke unabhängig von der Schwangerschaft

Eine Mutter ist in erster Linie nicht Schwangere, sondern Frau. Gerade, wenn man den Eindruck hat, dass sie durch die Schwangerschaft im Stress ist, helfen Geschenke, die bewusst nichts mit ihrer Situation zu tun haben.

  • Armbänder und Ketten
  • ein Gutschein für einen Beauty-Tag
  • Filme oder Bücher, die die Schwangere mag
  • einen Friseurbesuch
  • Badezusätze oder Duftöle

Fazit

Was man einer Schwangeren schenkt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Hier muss ein Freund, Bekannter oder Verwandter Fingerspitzengefühl beweisen und auf die aktuelle Laune und Situation eingehen. Gelingt dies jedoch, wird sich die junge Mutter sowie ihr Partner stets an die ehrliche und gut gemeinte Unterstützung erinnern.
Und wer weiß – vielleicht kommen die Schenkenden selbst einmal in die Situation einer Schwangerschaft und brauchen ein bisschen moralische Unterstützung. Somit ist es gut, bei der schwangeren Freundin oder Verwandten einen Stein im Brett zu haben.

Bild: © Maksim Šmeljov – Fotolia.com