Geburtseinleitung - ja oder nein?

andrea251079
andrea251079
27.07.2012 | 36 Antworten
Hallo zusammen,

des Öfteren lese ich hier Threads, in denen Mütter sich Gedanken um das Thema Einleitung machen. Manche wollen eine Geburtseinleitung auf jeden Fall vermeiden, andere wünschen sie sich, bei wiederum anderen ist sie medizinisch notwendig.

Ich muss viel darüber nachdenken, wenn ich von einem Einleitungswunsch lese wegen Unwohlsein der Mutter oder wegen der Angst, das Baby könne zu groß werden.

Ich selber wurde wegen zu hohem Kindsgewicht eingeleitet und ich bin völlig unbedarft und un-informiert an die Sache herangegangen. Ich wollte unbedingt spontan entbinden und man sagte mir, mein Kind sei sehr groß und wenn ich einen KS vermeiden wolle, dann müsse man jetzt einleiten.

Ich ließ mich darauf ein mit dem Gedanken, mir und meinem Kind etwas Gutes zu tun! Die Einleitung dauerte 8(!) lange Tage. An Tag 5 sprang die Fruchtblase, aber mein Körper war total verwirrt und so stellten sich keine körpereigenen Wehen ein. Also ging die Qual weiter und an Tag 9 wurde mein Kleiner per Not-KS geholt, weil die Herztöne bedenklich schlecht waren. Das, was ich um jeden Preis vermeiden wollte, ist eingetreten: Der Kaiserschnitt!

Ich fühle mich noch heute um das Geburtserlebnis betrogen und von den Ärzten von Anfang an falsch beraten! Eingeleitet wurde bei SSW 38+3 - so schwer wäre mein Kind in den folgenden Wochen nun auch nicht mehr geworden. Aber darüber denkt man leider oft nicht nach :( Außerdem bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass das Kind nur so groß wird, dass es auch auf natürlichem Weg zur Welt kommen kann (im Normalfall, Schwangerschaftsdiabetes z. B. ausgenommen!).

Auch mache ich mir Vorwürfe, ob ich nicht eher darüber hätte nachdenken können/sollen, was ich meinem Kind damit antue?! Denn auch mein Baby wurde um das Geburtserlebnis betrogen! Er hat fürchterlich geschrien, als man ihn aus meinem Bauch heraus schnitt. Und auch jeden einzelnen Tag nach der Geburt - bis er 8 Wochen alt war - hat er alleine jeden Abend 6-8h am Stück geschrien. Von tagsüber ganz zu schweigen. Aus osteopathischer Sicht war alles gut und auch Bauchweh hatte er selten. Ich vermute, dass er durch die schwere Geburt traumatisiert war.

Erst mit vollendeten 4 Lebensmonaten war mein Baby ein glückliches und zufriedenes Baby und sämtliche Unsicherheit bei ihm war völlig verflogen.

Ich möchte Euch mit meiner Geschichte zum Nachdenken anregen, falls bei Euch mal das Thema Geburtseinleitung ansteht! Ausgenommen sind hier natürlich die Fälle, bei denen es tatsächlich medizinisch notwendig ist, das Baby eher zu holen.

So, und nun dürft ihr euch auslassen (zwinker)
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

36 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Ich musste eingeleitet werden weil Ich 14 Tage über ET war und die Klinik das veranlasste. Das dauerte, da das Kind dann schon reif war nur 40h. Bei der zweiten Maus, wollte die Klinik nach bei ET+7 einleiten, zum einem weil meine/unsere Werte mies waren . Diese Einleitung dauerte 4 Tage und es war ätzend. Frustrierend. Ich konnte nicht schlafen. Mein Kind hatte zu viel Stress und Probleme nach der Geburt mit der Atmung - es war wirklich auch für mich sher traumatisch. Ich lag da mit PDA und die rannten mit meinem Baby raus, was nicht anfing zu schreien. Ich könnte nicht mit ... ich musste warten, bis ichein Zeichen bekam. Man, hatte ich da Angst. Ich dachte, Sie wäre gestorben ... ich lag nur 5 min alleine, aber es kam mir vor wie STUNDEN. Schrecklich. Ich hätte darauf bestehen sollen, noch einige Tage zu warten. Mein Kind sollte auch riesig sein, war dann aber nur 50 cm.
deeley
deeley | 27.07.2012
2 Antwort
ich muss dir zustimmen!!! die Ärzte im KH und meine Gyn haben mir zu einer Einleitung geraten aufgrund der Größe und des Gewichts meines Sohnes und uninformiert habe ich dem natürlich zugestimmt, war schließlich auch ein schöner Gedanken meinen Schatz ein paar Tage früher in den Armen halten zu können. Jetzt bereue ich meine Entscheidung. Ich wollte unbedingt eine spontane Geburt und nach 6 Einleitungen wurden auch bei meinem Kind die Herztöne sehr sehr schlecht und dann wurde ebenfalls ein KS gemacht. Mein Sohn war auch extrem viel am weinen, stundenlang. Er hatte Probleme mit dem Atlaswirbel und das ist auch etwas typisches bei EIinleitungs- und KS-kindern. wir waren wochenlang bei der Krankengymnastik. bis der kleine 8 Monate alt war konnten wir nirgendswo mit ihm hinfahren wo mehrere Menschen aufeinander getroffen sind weil es ihm zu streßig war und er dann so lange geheult hat bis wir gefahren sind. Teilweise bekam er schon kaum noch Luft, war am zittern und schwitzen ...
hummel87
hummel87 | 27.07.2012
3 Antwort
also ich weiss was es heißt 5 tage wehen zu haben und 6, 5 std mit qualvollen rückenwehen am hyperventilieren zu sein ohne einleitung vorher - die kam im kh erst am 1.10.4 tage wehen rein und am 2.10.der erlösende oxytocintropf ich hab davon zwar nichts gemerkt aber naja ... die 4 tage vorher wurde ich immer wieder nach hause geschickt weil die wehen keinen geburtsvorgang auslösten aber am 5.tag war ich fix und alle und hab trotzdem ohne schmerzmittel mia zur welt gebracht mir brach das schambein und mir riss ne ader in der gebärmutter auch 2 ops habe ich überstanden. janis hab ich mit rizinus eingeleitet wegen erheblichen körperlichen problemen und ich würde es immer wieder bevorzugen statt so noch einmal durch die hölle zu gehen.ich hab zwar bei meinem töchterchen ein trauma erlitten aber dieses trauma und die angst sie oder ich könnten sterben hat uns zusammen geschweißt genauso wie die sturzgeburt und die schwere erkrankung damals bei meinem sohn ... ich liebe meine kinder abgöttisch
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.07.2012
4 Antwort
... so hat er sich in Rage geschrien. Naja und was ist bei dem KS noch passiert? Meine Gebärtmutter ist gerissen sodass ich weitere evtl. Kinder ebenfalls per KS zur Welt bringen muss da das Risiko sonst leider zu hoch ist. Könnte ich die Zeit noch einmal zurückdrehen würde ich es definitiv anders machen! Die Einleitung selber war für mich schon echt schlimm wie muss es erst einmal für meinen Krümel gewesen sein? Mit der NArbe hatte ich Gott sei Dank keine Probleme das war aber auch so ziemlich das einzig Positive!
hummel87
hummel87 | 27.07.2012
5 Antwort
hallo andrea :-) ich finde es echt gut das du mit deiner erfahrung andere mütter dazu anregst noch einmal drüber nach zu denken was sie sich dem kind und dem eigenen körper mit einer einleitung antun. ich bin froh das mein kind von allein auf die welt kam ... und ich hoffe das es das zweite auch von allein schafft ... wie du schon sagst wenn es medizinisch notwendig ist dann sagt NIEMAND etwas gegen eine einleitung, aber "nur" weil die werdende mutter nich mehr kann etc find ich eine einleitung nicht gut ... sei ganz lieb gegrüßt
AugustMama2011
AugustMama2011 | 27.07.2012
6 Antwort
Ich dachte mir schon, dass es einigen Müttern ähnlich geht/ging, wie mir. @deeley: Oft ist es ja so, dass wenn man den ET überschritten hat, der Zwerg dann nur noch einen "Schubs" braucht. War bei Dir scheinbar nicht der Fall. Echt heftig, Deine Geschichte! Und sie zeigt, dass die Zwerge wirklich erst kommen, wenn SIE dazu bereit sind. @oilily1984: Das ist schon eine sehr heftige Erfahrung, die Du da machen musstest. Natürlich gibt es auch Fälle, wo es ohne Einleitung wirklich nicht geht. Dagegen sage ich auch nichts. Ich möchte mit meiner Geschichte vor allem die Mütter ansprechen, die wg. Kindsgewicht einleiten lassen, weil sie Angst haben, dass das Kind zu groß wird. @hummel: Meine Leidensgenossin @Susi: @all: Ich verstehe, wenn eine Frau am Ende der SS fertig ist und sehnlichst auf ihr Baby wartet. Aber oft ist man mit ner Einleitung eben nicht besser dran!
andrea251079
andrea251079 | 27.07.2012
7 Antwort
Ich weiß, wie grausam es ist unnötig eingeleitet zu werden. Meine Fruchtblase hatte einen winzigen Riss, der sich nach 12 Stunden wieder schloss. Dennoch wurde ich 72 Stunden eingeleitet und bekam meinen Sohn 4 weitere Stunden später mit schlechten Herztönen per Glocke, aber es war knapp, 15 Minuten danach wäre es ein Kaiserschnitt geworden. Die Schmerzen waren kaum zu ertragen und die Nächte, die ich nicht schlafen konnte sah man mir an. 3 Tage schlief mein Sohn quasi nur und danach war er 8 Monate sehr anhänglich, zwar fröhlich, aber schrie immer, wenn es um allein im Bett liegen ging, er schlief nur auf meinem Arm. 10 Tage vor ET kam er zur Welt. Ich frage mich noch heute, ob er ausgeglichener gewesen wäre, hätten sie ihn in Ruhe von selbst zur Welt kommen lassen. Wenn es notwendig ist, ist eine Einleitung super, um den Kaiserschnitt zu vermeiden. Aber diese Mode, Kinder einzuleiten, weil es einem passt, oder Ärzte, die schlecht und falsch beraten, da hast du Recht. Es ist eine absolute Qual für Mama und Kind. Mein zweiter Sohn kam friedlich von allein ET -1, 54cm, 3990gr gesund und ausgeglichen. Schlief schon von Anfang durch. Lag es an der schönen Geburt? Ich werd es nie erfahren.
alexandersmami
alexandersmami | 27.07.2012
8 Antwort
Also ich möchte es auch nicht mehr. Ich war 8 Tage über ET und sollte eingeleitet werden. War vormittags um 9 Uhr in der Klinik, wurde aufgeklärt und habe den Ärzten zugestimmt das ich mit der Tabelette eingeleitet werde. Um 10 Uhr bekam ich eine halbe Tablette, um 13 Uhr noch eine Viertel dazu. Um 15 Uhr kamen bereits die ersten Wehen. Es zog sich dann 17 Std. bis meine Kleine da war. Ich habe mich gefühlt als wären es künstliche Wehen, die nicht von meinem Körper ausgehen. Ich hätte es nicht gemacht, wenn die Plazenta nicht so kalkig gewesen wäre. Also ich kann nur davon abraten, obwohl es ja bei mir sehr schnell ging, das die Medis angeschlagen haben.
Capucchino
Capucchino | 27.07.2012
9 Antwort
@alexandersmami: Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass Dein 2. Sohn so ausgeglichen war, weil er den Zeitpunkt bestimmen durfte, wann es so weit ist. Wenn eingeleitet wird, handelt man ja wider der Natur. Und so ein Baby bereitet sich mit Übungswehen & Co. ausgiebig auf den Tag vor, an dem es das Licht der Welt erblicken wird. Ich glaube, es wirkt oftmals verstörend auf so einen kleinen Wurm, wenn er plötzlich gezwungen wird, die warme und sichere "Höhle" zu verlasen, obwohl er noch gar nicht bereit ist! Würde es die Möglichkeit der Einleitung nicht geben, dann würden die Frauen wie früher ganz normal ihre Kinder dann zur Welt bringen, wenn es an der Zeit ist. Habe ich übrigens auch noch nicht gehört, dass sich ein Riss in der FB selbst schließt. Mein Kleiner konnte die ersten 2 Monate tagsüber gar nicht schlafen und nachts oftmals nur auf unserem Bauch. So viel zum Thema Anhänglichkeit.
andrea251079
andrea251079 | 27.07.2012
10 Antwort
@Capucchino: Es gibt ja wirklich Fälle, in denen die Babys den Schubs brauchen und nicht von alleine kommen können. Aber das ist wohl eher die Seltenheit und leider wird die Möglichkeit der Einleitung heutzutage gern
andrea251079
andrea251079 | 27.07.2012
11 Antwort
Mh ich frage mich manchmal in was für Kliniken ihr landet??? Also das einzige mal in meinen 6ss wo ich mir ne einleitung gewünscht hätte wäre bei meinem 1. sohn bzw. kind 4 gewesen ... aber halt einleitung über termin net vorher ..den da hatte ich seid 4 wochen vor et ne stauungsniere und ständig knallroten urin ... und die schmerzen nicht zu beschreiben aber die klinik liess mich laufen meinte dem kind geht es supi ... also bekamm ich erst termin bei 42+0 ssw aber in der nacht kam er dann von alleine ... und mein letzter braucht nur nen kleenen schubs durch den wehentropf ... auch ich würde nie wenn es net sein muss einleiten lassen auch wenn es mir noch so schlecht geht habe es bei meinem sohn ja och geschafft ...
wilde_hilde
wilde_hilde | 27.07.2012
12 Antwort
ich war 10 tage drüber und bei mir tat sich rein gar nichts war aber noch kurz voher übelst krank 3 lange monate ich glaube mein körper wollte sich erst noch erholen naja an dem abend sprang meine blase ... aber wehen wahren keine da also ins kh und da wurde dann 2 mal mit tablette eingeleitet die erste nacht merkte ich noch nicht so viel war nur sauer das ich im kh war und lieber nach hause wollte ... 2 nacht wurde ich dann alle halbe stunde wach von den "leichten wehen" und auch morgens beim frühstücken merkte ich das sich was tut und ich die wehen veratmen musste alle 15 min dann ging es in den kreissaal und bekam noch den wehentropf kaum drin ging es richtig los und nach 4h war die kleine dann da leider habe ich keinen vergleich wie es ohne einleitung läuft aber bei mir ging es gut aber zu dem zeitpunkt war mir alles egal hatte keinen bock auf kaiserschnitt
blaumuckel
blaumuckel | 27.07.2012
13 Antwort
und da ich auch noch leichte ss diabetis hatte die aber mit ernährung in den griff bekam war ich froh das bei mir nicht schon am stichtag eingeleitet wurde wie es meistens gemacht wird
blaumuckel
blaumuckel | 27.07.2012
14 Antwort
ich kann es dir echt nachvollziehen. mir ging es zwar super in den 4tagen einleitung , aber alles danach war gar nicht schön. die kleine kam spontan nach einleitung zur welt. ich habe dabei viel blut verloren und die plazenta löste sich nicht richtig. musste 4tage nach der geburt ausgeschabt werden. nach der geburt konnte ich meine kleine nicht annehmen. 1. hatte ich keine kraft sie zu halten und 2. wollte ich irgendwie nicht. sie hat über 4monate von 7-21 uhr durchgeschrien, dazu hatte sie eine wasserphobie, die wir aber zum glück weggebracht haben, als sie 11monate war. jetzt können wir sogar mit ihr ins freibad. sie ist jetzt fast 15monate und immer noch ein sehr unzufriedenes mädchen. sie hat als baby nie gerne geschmust, tragetuch war nur in liegeposition möglich. heute will sie nur mich, sonst schreit sie. ich mache mir totale vorwürfe. vllt hätte dann auch das stillen besser geklappt, wenn ich nicht einleiten lassen hätte. sie hatte arge saugprobleme.
fluketwo
fluketwo | 27.07.2012
15 Antwort
ich hätte sie einfach kommen lassen sollen, wann sie wollte. sie war bei der geburt 3820gr und die ärzte meinten da schon, dass sie zu gross sei für mich. aber ich glaube ich hätte auch ein 4200g baby geschafft. es ging nach endlich eigenen wehen sehr schnell und bin nicht mal gerissen. ich denke nicht gerne an die zeit zurück, habe ich im winter zu viel gemacht und bin fast in depressionen verfallen. ich lebe nun jeden tag mit der kleinen und den jungs aus, so gehts mir gut und die kleine macht echt tolle fortschritte. ich drück dich ganz doll und wünsche euch alles gute.
fluketwo
fluketwo | 27.07.2012
16 Antwort
@wilde_hilde: Das ist echt krass, knallroter Urin! Das klingt ganz und gar nicht gesund und wäre aus meiner Sicht schon ein Einleitungsgrund. Puh! @blaumuckel: Du warst schon 10 Tage drüber und Dein Baby brauchte nur noch den sogenannten Schubs. Möglicherweise kamen die Wehen aber auch gar nicht von der Tablette, sondern haben so oder so eingesetzt? @fluketwo: Oh ha, ich kann Dir das mit dem Schreikind soo gut nachempfinden. Da liegen die Nerven blank und man beneidet die anderen Mütter, deren Babys scheinbar pflegeleicht sind. Bei mir hat das in den ersten Wochen zu Depressionen geführt. Außerdem war ich wahnsinnig gestresst und meine Milch ist dann weggegangen. Irgendwie übersteht man diese Zeit aber und schlussendlich liebt man sein Baby so, wie es ist .
andrea251079
andrea251079 | 27.07.2012
17 Antwort
Mein Kleiner war tatsächlich groß mit seinen 55cm und 4530g. Aber ich selbst bin ja auch 1.78cm. Bei einer aus meinem Geb.vorbereitungskurs hat kein Arzt damit gerechnet, dass sie so einen Brocken bekommt. Sie ist etwas kleiner als ich und sehr zart gebaut. Ihr Baby war 54cm und wog 4400g, also auch ein echter Brocken. Sie hat es spontan entbunden und ist nicht mal gerissen. Daher glaube ich, dass auch ich hätte normal entbinden können. Du machst es genau richtig, indem Du jeden Tag mit Deinen Kiddies vol auskostest. Ich drück Dich ganz lieb zurück und wünsche Euch auch alles Gute .
andrea251079
andrea251079 | 27.07.2012
18 Antwort
Ich war 2 Tage drüber und hab für den 3. Tag eine Überweisung für Einleitung bekommen. Ich hatte aber ne ss Vergiftung. Ich hatte so Angst davor aber meine Maus kam dann doch noch ET+ 2 von alleine.
sabrinaSR
sabrinaSR | 27.07.2012
19 Antwort
hallo.bei mir hatten die ärzte 3 tage vor ET gesagt das sie nicht einleiten weil man bei der 1. geburt nicht weiß ob es klappt und das es für das baby schädlich werden kann. mir wurde nur gesagt das es ein großes baby wird. am ET hatte ich eine spontangeburt.unser sohn war 55 cm groß und wog 4460 g.
nicos_mami
nicos_mami | 27.07.2012
20 Antwort
Meine beiden Kinder wurden ET +2 eingeleitet. Beide geburten verliefen gut u. ich konnte die Kinder am selben Tag in den Arm schliessen. Ich hatte auch Angst vor der Einleitung, hatte dann aber Glück, beide Kinder normal bekommen zu dürfen. Wahrscheinlich lag es daran, dass beide über ET u. somit "reif" waren. LG
syl77
syl77 | 27.07.2012

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Geburtseinleitung
25.09.2015 | 12 Antworten
Geburtseinleitung mit Misoprostol
11.06.2010 | 4 Antworten
41+2 ssw Geburtseinleitung
16.05.2010 | 7 Antworten
Geburtseinleitung
05.03.2010 | 16 Antworten
wielang dauert eine geburtseinleitung?
15.12.2009 | 12 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading