Integrationshelfer (Schulbegleiter)

Arcadepower
Arcadepower
10.07.2013 | 4 Antworten
Ich wollte mal fragen ob hier jemand einen Integrationshelfer (Schulbegleiter) für sein Kind hat. Hilft es euch und eurem Kind? Wie lange dauert die Bewiligung? Und wie läuft dass überhaupt ab?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

4 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
In dem Kiga, wo ich arbeite, hatte ein Junge einen Intergationshelfer für ein JAhr, ear ein junger Student der Sozialarbeit, es hat ihm total gutgetan und den Erziehern und uns Therapeuten auch ... es hat aber mit dem ganzen Schriftkram fast drei Monate gedauert und man muss ja auch noch jemand geeigneten finden ...
JonahElia
JonahElia | 10.07.2013
2 Antwort
Vielen Dank für deine Antwort Bei uns ist dass problem dass meine Tochter eine Auditive Verarbeitungs und Wahrnehmungsstörung hat. Bei ihr fehlt auch das Kurzzeitgedächnis, sie vergisst wenn sie heute was neues z.B. in Mathe gemacht haben alles bis zum nächsten Tag wieder. Da sie in einer normalen Schule ist haben die Lehrer einfach zu wenig Zeit für sie. Wir haben es schon in anderen Schulen versucht aber sie nehmen sie nicht da sie zu weit ist und Unterfordert wäre und dort ist sie Überfordert. Sie schreibt inzwischen in Mathe und Deutsch 5. und 6. da sie einfach alles wieder vergisst. Heute wurde mir ein Schulbegleiter von einer Sozialarbeiterin der Schule empfohlen da meine Tochter nicht mehr motiviert ist
Arcadepower
Arcadepower | 10.07.2013
3 Antwort
Ich bin selber eine. Bei uns ist das so, dass die Kosten für den Betreuer vom Kind vom Jugendamt oder vom Sozialamt übernommen wird. Sprich, die Eltern beantragen das dort und die leiten das an eine Institution weiter, die Einzelfallbetreuer anstellen. Das muss man jedes Schuljahr neu beantragen. Ich betreue seit 2Jahren einen Jungen mit auditiver Wahrnehmungsstörung in der 5.Klasse derzeit. Wir arbeiten auch an genau solchen Einschränkungen, wie deine Tochter sie hat. Ich hab aber auch die Ruhe weg und das bekommt ihm sehr gut. Ich sitze im Unterricht neben ihm und ermuntere ihn immer wieder zum Aufpassen, zum Nichtträumen, zum Wiederholen von eben vermitteltem Stoff usw. Das klappt sehr gut mit uns. Das kommt aber auch immer auf das Verhältnis zwischen Kind, Eltern und Betreuer drauf an. Er hatte davor eine Betreuerin, die er gar nicht mochte- das brachte dann auch keinen Erfolg. Das ist alles sehr langwierig, man sollte auch keine übersteigerten Erwartungen haben-aber es wird!
Sonne121210
Sonne121210 | 10.07.2013
4 Antwort
Ich habe den Beruf Heilerziehungspfleger erlernt und kann somit zb Integrationshelfer werden. Ich denke, dass es eine sehr gute Möglichkeit für Kinder ist, dies noch ein bisschen schwer in der Schule haben.. Die Bewilligung dauert nicht lange, wenn schon vorher feststeht, dass dem Kind das wirklich zusteht wie zB durch vorherige Betreuerkosten die Bewilligt wurden ... Dann wartet der Helfer/die Helferin in der Schule jeden Morgen auf das Kind und hilft ihm in der Schule. Im Unterricht. LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.07.2013

ERFAHRE MEHR:

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Lernen und Entwicklung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading