Wenn Windeln tief fliegen, ist mit nassen Betten zu rechnen!

windeln-plastik
Soll ich die Hose runterlassen?
Soll ich die Hose runterlassen?
.

quelle

AutoreninfoSylvia Koppermann
aktualisiert: 27.01.2020Mehrfache Mutter
Medizin, Gesundheit und Erziehung
ch weigerte mich vom ersten Kind an mir die stundenlangen Vorträge anzuhören, dass es nun an der Zeit sei meine Kleinen auf die Plastikschüssel zu pflanzen sobald sie sitzen konnten und legte mich mit Heerscharen von Sauberkeitserziehungswütigen an, die immer wieder betonten ihre eigenen Kinder mit neun Monaten trocken gehabt zu haben.

Ich wollte meinen Kindern die Zeit geben, die sie brauchten und lehnte die Wettkämpfe ab, wer das jüngste windellose Baby hat und dafür in den Chroniken der Erziehungsratgeber namentlich genannt zu werden hoffte.

Bei meinen drei ältesten Kindern gab es keinerlei Probleme. Mit etwa gut zwei Jahren forderten sie von sich aus die olle Stinkebuchs loszuwerden, wollten groß sein, in Toilettentrainer pullern, um die dann die ganze Familie herumtanzte, als gelte es den kleinen Pfützen rituell zu huldigen.

Natürlich passierten weiterhin noch Malheure, aber was erwartete ich denn? Eine nasse Hose ist doch für das Kind schon unangenehm, warum sollte ich da noch schimpfen? Nach nun also drei recht einfach trocken gelegten Kindern kam unsere Elly auf die Welt. Ein Kind, nach dem man Lehrbücher hätte schreiben können! Sie hatte von Anfang an den hoch gelobten 4-Stunden-Rhythmus, schlief nachts durch, entwickelte sich stets sprunghaft, jedoch meist etwas früher als Gleichaltrige.

Wir Eltern berichteten immer wieder stolz, was für ein kleines Supertalent wir doch in die Welt gesetzt haben, das mit knapp zwei Jahren bereits ganze Sätze sprach, recht sauber am Tisch mit aß und uns mit seinem Lerneifer in täglich neues Erstaunen versetzte. Durch den Einfluss der älteren Geschwister, ahmte sie viel nach, wollte ihnen alles gleichtun und so gingen wir davon aus, dass der zweite Geburtstag zum Meilenstein für einen neuen Entwicklungsschritt werden sollte: Abschied von der Windel, in kleinen Schritten.

Mit den Schwiegereltern berieten wir uns.

Ein Hightechtöpfchen wurde gekauft. Wie eine kleine Toilette sah es aus, spielte eine Melodie sobald es erfolgreich befüllt wurde und ließ sich in verschiedene andere Funktionen für die große Toilette umbauen.

Dieses Luxusgerät war das Mindeste, was Elly verdient hatte und zuversichtlich strahlten wir noch, als sie am Nachmittag des Geburtstages das Geschenk auspackte. “Gut!”, war ihr einziger Kommentar, mit dem sie das Teil bewertete, bevor sie es in die Ecke schob und sich all den anderen Geschenken widmete.

In den nächsten Tagen versuchten wir ihr den Trainer schmackhaft zu machen. Immer wieder hüpften wir drum herum, ließen sie Probesitzen, erklärten, was da nun rein kommt und verständig nickte unsere Tochter auch, was uns in wahre Euphorie versetzte. Vor allem das unerschöpfliche Repertoire an Melodien aus dem Bauch des Töpfchens bildete einen besonderen Anreiz für Elly, uns jedoch trieben sie schon bald in den Wahnsinn.

Nicht, weil unser Tochter immer wieder hinein gepullert hätte, nein, für sie wurde der Trainer zur Schatztruhe, in der sie all ihre kleinen Kostbarkeiten, manchmal auch eine der jungen Katzen, die dann fröhlich zur aktuellen Melodie plärrte, stopfte, den Deckel herunterklappte und sich freute eine so ausgefallene Spielzeugkiste bekommen zu haben. Dies war für uns das Zeichen, dass im Punkt Trockenwerden unser Kind eben ausnahmsweise nicht zu den Ersten gehören würde und wir beschlossen auf ihre Signale zu warten statt sie zu drängen.

Ihr Signal kam.

Anders als erwartet und noch immer ohne jegliche Ambition aufs Töpfchen zu wollen, was ja auch nicht ging, da sonst die Aufbewahrung ihrer Schätze nicht mehr gewährleistet gewesen wäre, dafür aber nach typischer Elly-Manier spektakulär und eigenwillig. Wann immer sie wach wurde, begann sie sich auszuziehen.

Zuerst flog nur der Schlafanzug, jedoch hatte sie bald heraus wie man Klettverschlüsse öffnet. In hohem Bogen sauste die Windel durchs Zimmer und in absoluter Körperfreiheit, im Evakostüm, spielte sie hingebungsvoll und leise in ihrem Bettchen. Und genau damit begann für uns ein täglicher Wettkampf schneller zu sein als unser Kind! Wähnte man leichtgläubig noch das Prinzesschen im Tiefschlaf, las es bereits leise seinem Teddy etwas aus dem improvisierten Buch, einem frisch gepflückten Stück Tapete vor, während das kleine, nackte Hinterteil auf Kissen und Mampfi, ihrem Schmusetuch mit Bärchenkopf parkte.

Anfangs waren es sicher noch Versehen, wenn dann plötzlich und unerwartet, das kuschelige Kissen zum nassen Lappen wurde, doch mit der Zeit witterten wir bereits System dahinter.

Nicht, weil sie sich regelmäßig auszog.

Nein, auch nicht, weil unser Kind nun fast nach jedem Schläfchen ein feuchtes Bett hatte. Es war vielmehr die ausgeklügelte Technik mit der sie das Kissen in eine bestimmte Ecke des Bettes packte, darauf strullte, Mampfi hineinwarf und dann lauthals losbrüllte "Maaamaaaa, komma her hier, Mampfi hatte Elly ins Bett pullert, Elly und Mampfi müssen baden!"

Mit diebischer Freude stand sie dann im Bett, nackt, die Arme verschränkt, zeigte mit dem Kinn auf das Schmusetuch und ergoss sich in empörten Schimpftiraden über den renitenten und absolut nicht stubenrein zu kriegenden Mampfi.

Wir versuchten alles!

Auf Augenhöhe führten wir Frauengespräche, dass man zum Pullern vielleicht nicht das Bett sondern das Töpfchen nutzen sollte. Ich erntete ein gelangweiltes Schulterzucken und den Hinweis das doch bitte nicht ihr, sondern Mampfi zu erzählen und dann eine Strafpredigt wie ich mich erdreisten könnte Pipi in ihre Schatztruhe füllen zu wollen. Da Mampfi nun aber regelmäßig seine Runden in der Waschmaschine drehte und somit nicht für jedes Pfützchen zur Verantwortung gezogen werden konnte, eröffnete sich uns nach und nach ein wahrer Ring der organisierten Bei-Elly-Ins-Bett-Pullern-Mafia. War es nicht der Mampfi, der dort hinein strullte, zählte sie uns alle möglichen Mitglieder der Organisation auf, die sich heimlich einschlichen, um in ihr Bett zu machen und dann wieder verschwanden, damit sie dastand, als sei sie eine kleine Bettnässerin.

Mal war es ihr ältester Bruder, den wir eigentlich in der Schule wähnten, ein anderes Mal der Papa, der diese Frevel telepathisch von der Arbeit aus beging und schließlich sprach sie sogar den Verdacht gegen die Verkäuferin aus, die ihr hin und wieder einen Schokoriegel zusteckte.

Ellys Phantasie kannte keine Grenzen und so gingen wir auf ihr Spiel ein. Wir hätten da ein Zaubermittel, das die bösen Bettpullerer ganz bestimmt fernhielte, erklärten wir ihr.

Die Windel

Bisher habe es noch keiner gewagt in ein Bett zu pullern, wenn dort eine Elly mit Windel saß.

Sie nickte, wir triumphierten über unser verständiges Kind und standen ratlos am nächsten Tag vor dem nassen Bett, der nackten Elly und einer Windel mitten im Zimmer, zu der unsere Tochter uns erklärte: "Die geht imma ab un fiecht weg!" Fliegende Windeln muss man verankern, erklärten wir und griffen zum unkonventionellen Klebeband. Mit einem breiten Streifen überklebten wir die Klettverschlüsse. Die Windel büchste trotzdem aus, während Elly trocken bemerkte "Klebt nich! Die Windel is sooo stark, macht alles ab!"Nach und nach kauften wir alle möglichen Sorten an Klebeband, selbst solches, das laut Hersteller stärkeren Halt als Sekundenkleber versprach. Wir klebten nicht nur kleine Streifen über die Klettverschlüsse, sondern wickelten meterweise Klebeband um den Windelbund, so dass mein Mann vorsichtshalber den Werkzeugkoffer und das Schweißgerät in Reichweite stellte, um unser Kind wieder aus der Windel zu befreien.

Nichts half, die kleinen Pinzettenfinger von Elly verliehen ihr die Macht eines Harry Houdini.

All unser Verständnis, die Versuche sie sanft dazu zu bewegen mit dem Bettnässen aufzuhören, trugen keine Früchte. Immer wieder überlistete sie uns. Letztendlich half nur eines: nun endlich zu drastischen Maßnahmen zu greifen! Innerhalb von zwei Tagen rüsteten wir auf, indem wir uns mit vier neuen Garnituren Bettwäsche bewaffneten, einem zweiten, wasserdichten Matratzenschutz und einem weiteren Kinderbett-Komplettset.

Rituell wird nun nach jedem Schlaf das Bett neu bezogen, über die Bettpullerer-Mafia geschimpft und täglich ein bis zwei Mal Kinderbettwäsche gewaschen. Abends huldigen wir der Waschmaschine für ihre Treue, indem wir sie regelmäßig mit Leckerli aus Entkalkern füttern und das Internet nach Windeln mit Zahlenschlössern oder Iris-Scan-Schließvorrichtungen durchsuchen.

Zwischen all dem versichern wir Elly, dass wir absolut hinter ihr stehen und einen Weg finden wie ihr Bett trocken bleibt, was uns allerdings eher das-will-ich-auch-hoffen-Blicke einbringt.Und ich bin mir ganz sicher an dem Tag, an dem wir endlich die perfekte Lösung finden Elly in der Windel zu halten, schallt ihr Ruf durchs Haus "Maaaamaaa, komma, Elly will Pipi im Topf machen!".

An dem Tag werden wir unser mobiles Einsatzzelt "Rettet die Betten vor Pipi" abbauen und nahe dem anderen Kinderzimmer deponieren.

Denn ich bin mir ganz sicher, dass auch die jüngere Ruby das Trockenwerden mit ähnlicher Belustigung wie ihre Schwester erleben will.

[SyKo]

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Mamis berichten

Kolumne: Chaosbande

Im Mamiweb kennt man mich als "Moppelchen71". Das Schreiben ist meine Leidenschaft, wie man an vielen meiner Beiträge sehen kann. Bekannter wurde ich durch die Erlebnisse um und mit meine ..

quelle


Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Mamis berichten

Kolumne: Chaosbande

Im Mamiweb kennt man mich als "Moppelchen71". Das Schreiben ist meine Leidenschaft, wie man an vielen meiner Beiträge sehen kann. Bekannter wurde ich durch die Erlebnisse um und mit meine ..


uploading