Erstklässler motivieren

Jacky220789
Jacky220789
25.08.2017 | 6 Antworten
Hallo an alle,

unser kleiner geht nun die zweite Woche in die Schule. Die Projekttage sind vorbei und nun geht der richtige Schulaltag los. Kleine Hausaufgaben und erste Schreibübungen machen ihm sehr viel Spaß.

Nun zum Problem. Wie um alles in der Welt kann ich ihn zum lesen üben motivieren??? Sie sind aktuell bei Mimi, im, Mami. Nun waren gestern die Hausaufgabe, diese zwei Seiten in der Fibel zu üben. Was soll ich sagen? Er sah die Fibel und schrie auf das hasse ich, das kann ich nicht, das mach ich nicht und rutschte in eine bockige und trotzig Haltung.

Ich habe ihm natürlich erklärt, dass es nicht schlimm ist, wenn er es noch nicht kann. Aber wenn wir üben klappt das mit der Zeit immer besser. Wieder kam, kann ich nicht, will ich nicht, mache ich nicht...

Von Anfang an haben wir ihm eigentlich beigebracht, dass man alles schaffen kann, wenn man sich Mühe gibt und nicht aufgibt, dabei war es nie ein Problem wenn etwas nicht klappte. Wir haben es einfach ein anderes Mal wieder versucht ohne dabei eine Erwartungshaltung aufzubauen, die ihn unter Druck setzt. Wichtig war uns einfach nur, dass er nicht beim ersten Problem aufgibt.

Genau das hat er gestern gemacht und da ich dieses verhalteb von meinem Kind nicht kenne, macht mir das etwas sorgen. Habe ihn heute gefragt was gestern los war. Als Antwort kam dann er will nicht lesen lernen...

Wie kann ich ihm helfen und ihn motivieren, dass er nicht sofort abblockt sobald es um lesen lernen geht. Klar kann ich ihm das erklären und er ist in einem Alter, indem er es natürlich versteht aber ich möchte dieses Thema auch nicht Tod quatschen bzw auf ihn einreden. Es soll schließlich Spaß machen.

Habe heute die Lehrerin mal angesprochen, diese winkte nur ab und meinte das sei normal, ich soll mein Kind nicht unter Druck setzten. Dabei ist das für unsern kleinen nicht normal aber für sie war das Thema erledigt. Ich habe eben nur die Angst, dass es ihm die Freude an der Schule verdirbt.

Oder soll ich einfach abwarten und schenke dem Ereignis von gestern wirklich zu viel Aufmerksamkeit?

Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

6 Antworten (neue Antworten zuerst)

6 Antwort
Dajana ja dir augen sind ok. Bei uns in der Schule wird ein buchstabe erarbeitet und danach dann gleich in einfache Worte umgesetzt beim Lesen. Dachte eigentlich das sei so üblich? Spielerisch machen wir das schon wir haben zb kleine Buchstabenmagnete mit denen der problemlos zb Mimi legen kann aber nicht weil er es wirklich lesen bzw schreiben kann man merkt, die paar Wörter die sie aktuell haben hat er sich eingeprägt besser gesagt auswendig gelernt. Aber wie ihr sagt er braucht noch Zeit, mir hat einfach diese abweisende Haltung zorgen gemacht, denn die ist gar nicht seine Art.
Jacky220789
Jacky220789 | 26.08.2017
5 Antwort
ich finde es auch etwas früh, daß schon mit Wörtern lesen angefangen wird, direkt in der zweiten Woche. Die Kinder müssen doch erstmal die Buchstaben kennenlernen. Vielleicht ist er auch ein bißchen überfordert im Moment. Ich würde ihm ein bißchen Zeit lassen. Vielleicht unterwegs immer mal wieder spielerisch auf Buchstaben aufmerksam machen, die gerade in der Schule "dran sind". Aber nicht unter Druck setzen, wie die Lehrerin schon sagte. Manchmal brauchen die Kleinen auch etwas Zeit. Jetzt geht es ja bei ihm gerade mal los und das muß auch erstmal "verdaut" werden. Bis jetzt war ja alles noch Spiel. Jetzt fängt das Lernen an und das umzusetzen und sich da reinzufinden, da brauchen die I-Dötzchen nunmal ein bißchen Zeit. Schau auch mal ins Internet. Da gibt es Folgen von der Sesamstraße, die auch das Alphabet zum Thema haben. Vielleicht macht es ihm Spaß, gemeinsam mit Dir die Buchstaben so zu lernen. Oder am PC mit einem Lernspiel.
babyemily1
babyemily1 | 25.08.2017
4 Antwort
Blöde FRage: Sind die Augen ok? Ich bin da etwas neurotisch
dajana01neu
dajana01neu | 25.08.2017
3 Antwort
Sorry, grad in der Überschrift gelesen, bei euch geht das aber fix, dass die Kinder schon erste Wörter lesen sollen. Bei uns haben die Kinder erst mal nur Buchstaben gelernt. Erst nach 3-4 Monaten kamen erste Leseübungen. Vorher hatten die das nur im Unterricht. Mach dir keine Sorgen, das wird. Die kleinen müssen erst mal nach und nach lernen, dass aus Buchstaben Wörter werden. Das ist wie beim mengenverständnis, es muss erst mal Klick machen.
teeenyMama
teeenyMama | 25.08.2017
2 Antwort
Hallo, ich bin gerade etwas verwirrt. Die wie viele klasse besucht dein kleiner denn? Lieben gruß
teeenyMama
teeenyMama | 25.08.2017
1 Antwort
wenn Du sagst, dass ihm Schreibübungen Spaß machen, dann versuch es über das Schreiben, Lass ihn die Buchstaben in der Reihenfolge abschreiben, oder Abmalen, was es in dem Stadium ja noch ist. Mein Mann wollte auch nicht lesen lernen, er hat gesagt, er braucht das nicht. Seine Mutter hat ihn dann gefragt, was er macht, wenn ihm ein Mädchen mal einen Brief schreibt, den muss er doch lesen können. Das war ihm dann mit seinen 6 Jahren schlüssig und ab da hat er angefangen, lesen zu lernen. Bau ihm da auch irgendwie eine Brücke. Oder geh mit ihm in einen Buchladen und sucht zusammen ein erstleserbuch aus mit einem Thema, das ihn interessiert, dass ihr dann abends vor dem Schlafengehen zusammen lest. Lies Du erst das meiste und er nur ein bischen, und lass ihn dann nach und nach immer mehr lesen, bis er irgendwann alleine liest. Und hab Geduld, ich denke, nach 2 Wochen brauchst Du Dir noch keine Sorgen zu machen, aber es ist richtig, dass ihr drauf achtet, dass er nicht beim ersten Problem aufgibt. Das wird.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 25.08.2017

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Kategorie: Lernen und Entwicklung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading