Anzeichen für Alkoholsucht bei Jugendlichen

anzeichen-alkoholsucht
Häufiger Alkoholmissbrauch kann später in die Abhängigkeit führen.
0
0
0
0
Häufiger Alkoholmissbrauch kann später in die Abhängigkeit führen.

Wie Eltern Alkoholmissbrauch erkennen können

Eine Abhängigkeit entsteht, wenn Alkohol über einen längeren Zeitraum hinweg regelmäßig konsumiert wird. Jugendliche, die hin und wieder auf Partys Alkohol trinken sind noch nicht alkoholabhängig. Wird dagegen von den Jugendlichen exzessiv oder häufig Alkohol konsumiert, kann man bereits von einem Alkoholmissbrauch sprechen.

Mit regelmäßigem Alkoholmissbrauch steigt die Gefahr einer Abhängigkeit. Für Eltern ist es oft nicht leicht, den Konsum des Kindes richtig einzuschätzen. Während die Einen bereits in Panik geraten und Alkoholprobleme vermuten, wenn ihr Kind mal von einer Party angeschwipst nach Hause kommt, übersehen andere ernsthafte Anzeichen einer wachsenden Abhängigkeit ihres Kindes oder stehen dieser hilflos gegenüber. Doch wie können Eltern erkennen, ob ihr Kind regelmäßig zur Flasche greift?

Alkoholfahne nicht aktzeptieren

Besonders ernst zu nehmen sind offensichtliche Anzeichen, so zum Beispiel, wenn das Kind immer wieder mit einer Alkoholfahne nach Hause kommt. Sich wiederholende Argumente wie „Es war doch nur ein Bier“ sollten Eltern nicht zu leicht abtun. Denn auch ein Bier kann, wenn es regelmäßig getrunken wird, später zu einem echten Problem werden.

Vorsicht, wenn Kinder den Konsum verharmlosen

Unabhängig davon verharmlosen viele Jugendliche die Situation. Doch mit regelmäßigem Konsum steigt das Verlangen des Körpers nach Alkohol, der sich an die zugeführte Menge immer mehr gewöhnt. Anfangs oft noch unbemerkt, können sich mit der Zeit ernsthafte Symptome entwickeln, wie etwa Entzugserscheinungen.

Diese Warnzeichen ernst nehmen

Zu den Anzeichen eines regelmäßigen Alkoholmissbrauchs zählen eine starke Unruhe, Schlaflosigkeit, das Gefühl einer inneren Zerschlagenheit, Lustlosigkeit und eine dauernde Niedergeschlagenheit. Besonders bei männlichen Jugendlichen kann es zu einer gesteigerten Aggressivität und Gereizheit kommen. In späteren Stadien können sogar Verfolgungsängste enstehen, die Konzentrationsfähigkeit und Leistungsfähigkeit lässt nach. Es kann zu Gedächtnislücken kommen.

Als körperliche Folgen treten feuchte Hände, Appetitmangel, Übelkeit und verschiedene Verdauungsbeschwerden auf. In späteren Stadien macht sich häufig ein Zittern an verschiedenen Körperstellen und eine auffällige Gesichtsröte bemerkbar.

Am Anfang des Alkoholmissbrauchs erfolgt häufig eine Gewichtszunahme, bei echter Alkoholabhängigkeit kommt es später meist zu einem starken Gewichtsverlust.

Alkoholsucht ist eine ernste Erkrankung

Alkoholsucht ist eine ernsthafte Erkrankung. Sie ist nicht immer deutlich von außen zu erkennen, sondern kann sich schleichend und unauffällig entwickeln. Ein Alkoholproblem wird von den Betroffenen meist verleugnet. Alkoholmissbrauch beginnt häufig im Rahmen von gesellschaftlichen Anlässen, durch den Freundeskreis oder wenn Jugendliche sich „mehr Mut“ antrinken, um dem anderen Geschlecht zu imponieren.

Alkohol als Fluchtmittel

Zudem dient Alkohol häufig als Fluchtmittel vor den eigenen Problemen. Häufig sehen die Jugendlichen im Alkohol einen Ausweg aus ihren Alltagssorgen, ohne sich der späteren Folgen bewusst zu sein. Mit der Zeit wird immer mehr Alkohol benötigt, um den gewünschten Effekt zu erlangen.

Wer abhängig ist, kommt ohne Alkohol nicht mehr aus

Die Abhängigkeit ist dann gegeben, wenn Betroffene gegen das Verlangen nach Alkohol machtlos geworden sind und keinen anderen Weg mehr sehen, ihre Probleme zu lösen. Umso wichtiger ist es, dass Eltern die Anzeichen frühzeitig erkennen und professionelle Hilfe suchen, etwa in einer Suchtberatungsstelle.
[ED]

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

quelle

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

uploading