Maisbarttee?

Becky_1988
Becky_1988
17.12.2014 | 10 Antworten
Hallo ihr lieben ,
meine beiden töchter hatten ca 3 tage nach der Geburt gelbsucht. Bei der ersten nicht so stark und bei der 2. Sehr stark und nun bin ich 33 ssw mach mir natürlich gedanken das der nächste das auch bekommt. Hab bissl gegoogelt und bin auf den maisbarttee gestoßen er soll angeblich vorbeugend auf das kind wirken . Man soll ihn 4-6 wochen vor Entbindung trinken. Ja, jetzt interessiert es mich ob hier schon einer Erfahrungen damit gemacht hat. Wenn ja, wie wäre die Dosierung? ??

Lg becky
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

10 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Ich habe langsam das Gefühl, Du suchst keine ANtworten, sondern Bestätigung Deiner Meinung. Was war denn vor 2 Wochen so schwer daran zu verstehen, dass fast alle Kinder Neugeborenengelbsucht bekommen und diese eben aufgrund der Umstellung in ihrem Stoffwechesel entsteht, weil sie nun nicht mehr über Mama versorgt werden, sonder selbst verstoffwechseln müssen? In der Schwangerschaft sollte man OHNE Absprache und Empfehlung durch Hebamme oder FA, keine entwässernden Tees trinken. Deshalb wird ja auch von Brennesseltee abgeraten. Maisbarttee gehört auch zu den entwässernden dazu. Was fällt Dir so schwer daran zu akzeptieren, dass Deine beiden anderen Töchter einen ganz normalen Prozess erlebten, der in keinem Fall kritisch wurde, auch wenn man Dir alle möglichen und eventuellen Horrorszenarien aufmalte?
Moppelchen71
Moppelchen71 | 17.12.2014
2 Antwort
Ich frage nach Erfahrungen und keine blöden antworten. Lass das mal meine sache sein.
Becky_1988
Becky_1988 | 17.12.2014
3 Antwort
@Becky_1988 Es ist also eine blöde Antwort, wenn man Dir Fakten nennt und abrät, weil der Tee entwässernd wirkt und Du damit Komplikationen für Deine SS auf den Plan rufen könntest6? Na, dann mach mal! Und ich kann Dir und vor allem nur Deinem Baby, lediglich die Daumen drücken, dass die Natur stärker ist und Deinem hineinpfuschen widerstehen kann, ohne dass es Deinem Kind Schaden bringt.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 17.12.2014
4 Antwort
@Moppelchen71 Ist ja gut !! Ich hab in der Apotheke angerufen und die sagten mir, der tee hätte keine Nebenwirkungen. Und wenn du googelst wirst du auch lesen das Hebammen ihn empfehlen. Ich wollte ja nur fragen ob einer damit schon Erfahrungen gemacht hat. den tee darf man auch in der Schwangerschaft trinken bei wassereinlagerungen.
Becky_1988
Becky_1988 | 17.12.2014
5 Antwort
@Becky_1988 Wenn ich google kriege ich viel angezeigt. Vor allem Selbsterfahrungen aus Foren. Man sollte also tatsächlich differenzieren, welche fachliche Qualität die google-Ergebnisse haben. a solltest Du Deine Hebamme direkt um Rat fragen und sie kann Dir auch die Dosierung ennen, FALLS sie das überhaupt für ratsam hält. Denn gerade mit entwässernden Mitteln kann man sehr großen Schaden an sich selbst und für die SS anrichten, geht man damit falsch indiziert oder dosiert um. Und dann halte Dir mal bitte vor Augen, dass eine "Neugeborenengelbsuchtprophylaxe" - sofern diese überhaupt möglich wäre, was ich absolut bezweifle - schließlich bereits in der SS Einfluss auf Dein Kind nehmen müsste, um wirken zu können. Die Neugeborenengelbsucht - wie schon hinreichend erklärt - entsteht aus der Stoffwechselumstellung der kindlichen Leber- Will man also bereits vor der Geburt versuchen, eines der gesunden kindlichen Organe - sofern möglich - zu beeinflussen oder ist es da nicht gesünder und schonender, dem Kind in der Phase der Umstellung, nach der Geburt, natürlich zu helfen, in dem man es viel ans Tageslicht bringt, um seinen Körper zu unterstützen, diese vollkommen normale Zeit gut und sanft, aus eigener Kraft, zu schaffen?
Moppelchen71
Moppelchen71 | 17.12.2014
6 Antwort
@Moppelchen71 http://www.9monate.de/community/thread/Archiv-Geboren-zwischen-April-und-Juni-2002/Ach-uebrigens-Maisbarttee-gegen-Baby-Gelbsucht-?threadId=10645084
Becky_1988
Becky_1988 | 17.12.2014
7 Antwort
Ich hab ihn mir gekauft aber bis jetzt hab ich mich noch nicht getraut . Für alle fälle wenn das kind gelbsucht bekommen sollte soll es gut sein den tee zutrinken wenn man stillt. Hab aber auch gelesen , das er nicht vergleichbar wäre mit brennesseltee. Denn brennesseltee sei viel stärker.
Becky_1988
Becky_1988 | 17.12.2014
8 Antwort
@Becky_1988 Wie gesagt, wenn man die fachliche Qualität der Aussagen in Foren als ausreichend empfindet ... Erstaunlich ist dann eben nur, warum die Meinung in anderen Foren, wo auch "nur" Mütter schreiben, so viel fachlicher sein soll, als eine Meinung hier im Forum. Die ganze Diskussion ist doch eh für die Katz. Du hast Dir den Tee besorgt und wirst ihn nehmen. Die Frage hier, kann nur Bestätigung für Dich sein, hält Dich aber auch, wenn man Dir rät, es sein zu lassen, auch nicht ab, sondern lässt Dich in Abwehrhaltung gehen. Also ist die Diskussion eigentlich auch zwecklos, wenn sie nur dann hilfreich für Dich wäre, solange man Dir bestätigt, es richtig zu machen. Traurig ist, dass Du Foren, die Deine Meinuing bestätigen, einen so viel höheren Stellenwert einräumst, statt wenigstens - zusätzlich - Deine Hebamme oder FA einzubeziehen, um Dir eben auch erklären zu lassen, wo mögliche Risiken liegen. Nur mal ein anderes Beispiel: Dieser eine Bericht aus Deinem Link, ist von 2002. Zu einer Zeit, als man Frauen in der SS auch noch literweise, oft per Rezept vom FA, Maloxan gegen Sodbrennen verschrieb und anriet. Heute rät man jeder Schwangeren von Maloxan - gleiche Zusammensetzung wie damals - ab. Es hat sich also irgendwann eine Erkenntnis ergeben, dass ein hochgelobtes Mittel eventuell schädlicher als gedacht sein kann. Google ich nach Maisbarttee, stoße ich auf Berichte, die mindestens 4 Jahre alt sind. Jüngere - und seltenere - Berichte sprechen schon von möglichen Risiken und davon wie gering man dosieren und anderen Tees hinzugeben soll, um eben keine unerwünschten Nebenwirkungen auf den Plan zu rufen. Da wäre ich umso vorsichtiger und würde Hebamme oder FA erst recht fragen und Aufklärung erbitten. Vor allem, wenn man bedenkt, dass Du, bezgl. der Neugeborenengelbsucht Deiner jüngeren Tochter auch hauptsächlich die schlimmstmöglichen Eventualitäten herausgefiltert hast, die Dir Ärzte damals nannten, verstehe ich um so weniger, warum Du nun von Nebenwirkungen so wenig hören willst und vehement verteidigst, dass Maisbarttee so gut sein soll. Wre er das ultimative Mittel gegen Neugeborenengelbsucht, würde nincht nur in Foren darüber geschrieben werden, sondern jede Hebamme und jeder FA würde es grundsätzlich anraten. Warum wohl nicht? Weil es nicht nachweisbar ist oder man tatsächlich sogar auch Ruisiken darin sieht?
Moppelchen71
Moppelchen71 | 17.12.2014
9 Antwort
Warum musst du aus einem physiologischem Prozess, ein künstliches Drama machen? Leg dein Kind nach der Geburt ans Licht, gebe bis zum Milcheinschuss nach jedem Anlegen 3-5 Teelöffel Wasser um die Ausscheidungen zu unterstützen, besorge dir Vitamin K als ölige Lösung nd besorge dir Heilwolle aus der Apo und lege diese dauerhaft als kleinen Lappen nach der Geburt direkt auf die Haut des Kindes. Rechte Seite unter die Brust!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.12.2014
10 Antwort
@Moppelchen71 Das ist doch eine Frecheit, ich hab ihn mir gekauft. Aber nochimmer nicht getrunken. Bin doch nicht irre und trinke einfach was wobei ich mir nicht sicher bin. Hab echt kein bock mehr hier, du brauchst auch nicht auf meine Beiträge zuantworten . Denn auf sowas kann ich echt gut verzichten. Hab gefragt ob jemand damit Erfahrung hat. Ich brauche deine Meinung nicht. Ich dramatisiere auch nicht, wollte nur was über den tee erfahren mehr nicht. Ich hab eine hebamme und die werde ich aufjedenfall vorher fragen. Fertig ich brauche das mir hier echt nicht mehr antun.
Becky_1988
Becky_1988 | 18.12.2014

ERFAHRE MEHR:

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading